Um die fruchtbaren Tage zu erwischen, reicht es rein statistisch aus, wenn Paare mit Kinderwunsch alle drei Tage miteinander schlafen. Die Chancen lassen sich aber noch erhöhen, wenn Frauen ihre fruchtbaren Tage bestimmen und die Babyplanung ganz gezielt angehen. Doch dann stellt sich auch die Frage: Mache ich meinen Mann zum Komplizen? Oder möchte ich Termindruck vermeiden und lenke ihn im entscheidenden Moment eher beiläufig in die „richtige Richtung"? Sage ich ihm, wann genau die fruchtbaren Tage bevorstehen? Oder fürchte ich vielleicht, dass sich mit der termingelenkten Babyproduktion jede Romantik verflüchtigt? Die Beweggründe für die eine oder andere Strategie sind sehr individuell, doch der Großteil der urbia-Userinnen ist sich einig: „Ja, er weiß Bescheid." Frei nach dem Motto: Gemeinsames Babyprojekt, gemeinsamer Wissensstand.