Was ist Hüftschnupfen?

Hüftschnupfen oder auch Coxitis fugax ist eine nicht bakterielle Entzündung der Hüfte, die meist ganz plötzlich beginnt und vor allem bei Kindergarten- und Grundschulkindern auftritt. Dabei sammelt sich Flüssigkeit im Hüftkopf und bereitet den Kindern erhebliche Schmerzen beim Stehen und Laufen. Manchmal strahlen die Schmerzen sogar bis ins Knie aus. Die Kinder humpeln oder wollen gar nicht mehr gehen. Das Gute: Nach ein paar Tagen  Schonung vergehen die Symptome meist ohne Folgen wieder von alleine.

Was ist die Ursache von Hüftschnupfen?

Foto: © iStock, Imgorthand

Wie es genau zu Hüftschnupfen kommt, wissen Mediziner bis heute nicht. Auffällig ist, dass der Entzündung häufig eine der folgenden Viruserkrankungen vorausgeht:

  • Grippe (Influenza)
  • Magen-Darm-Infekt
  • Infektion der oberen Atemwege
  • Mandelentzündung

 

Wo genau aber der Zusammenhang zwischen den Infektionen und einem sich anschließenden Hüftschnupfen besteht, ist bisher unbekannt. Fest steht: Hüftschnupfen tritt vermehrt im Frühling und Herbst auf. Und: Jungen sind etwa doppelt so häufig von der Erkrankung betroffen wie Mädchen.

Welche Symptome gibt es?

Die Symptome von Hüftschnupfen (Coxitis fugax) sind meistens relativ eindeutig. Betroffene Kinder humpeln ziemlich plötzlich und klagen über einseitige Schmerzen in der Hüfte bzw. Leistengegend. Häufig strahlen die Schmerzen bis ins Knie aus. Das Bein kann in der Hüfte nicht mehr gedreht werden. Manche Kinder verweigern oft ganz das Aufstehen oder Laufen und möchten von ihren Eltern getragen werden.

Vorsicht: Kommt zu den oben beschrieben Symptomen Fieber hinzu, ist es ratsam, möglichst bald einen Kinderarzt aufzusuchen. Fieber weist in diesem Fall auf eine bakterielle Entzündung hin. Meist haben die Beschwerden dann eine andere Ursache.

Wann müssen wir zum Arzt?

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kind an Hüftschnupfen erkrankt ist, gehe bitte mit ihm zum Kinderarzt. Einfach, um auch andere Ursachen wie Borreliose oder Rheuma auszuschließen, die ebenfalls von Hüftschmerzen und Humpeln begleitet sein können. Insbesondere bei Fieber bitte unbedingt zum Arzt gehen, denn das deutet eigentlich auf eine bakterielle Entzündung hin, die dann möglichst schnell behandelt werden muss, um Schäden am Gelenk zu vermeiden.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Um ganz sicher zu gehen, dass dein Kind an Hüftschnupfen erkrankt ist, wird der Arzt zunächst Fieber messen und fragen, ob den jetzigen Beschwerden in den letzten Wochen eine Erkrankung vorausging. Er wird die Hüfte abtasten und schauen, welche Bewegungen Schmerzen bereiten. Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung des Hüftgelenks kann er einen bestehenden Erguss nachweisen. Eventuell wird er auch noch ein bisschen Blut entnehmen, um im Labor Entzündungswerte bestimmen zu lassen.

Wie wird die Erkrankung behandelt?

Steht die Diagnose Hüftschnupfen fest, sind nun erst einmal Schonung und Bettruhe angesagt. Ältere Kindern bekommen zur Schonung des Gelenks vielleicht Gehhilfen. Kleinere Kinder können damit allerdings noch nicht so gut umgehen. Für sie heißt es dann: Bettruhe. Leider gibt es bei Coxitis fugax nicht wirklich eine Therapie. Stattdessen werden in erster Linie die Symptome behandelt. Eventuell bekommt dein Kind ein schmerz- oder entzündungshemmendes Medikament (wie zum Beispiel Ibuprofen), das die Beschwerden dann etwas erträglicher macht.

Was kann ich tun, um meinem Kind die Bettruhe zu erleichtern?

Mehrere Tage Bettruhe für ein Kleinkind? Coxitis fugax ist unter den Kinderkrankheiten eine ganz schöne Herausforderung für Eltern, zumal sich die Kinder schnell wieder fit fühlen, kein Fieber haben, das Hüftgelenk aber trotzdem schonen sollen. Was also tun, um den kleinen Patienten die Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten? Hier ein paar Vorschläge:

Wie lange darf mein Kind nicht in die Kita oder Schule?

Wie bei vielen anderen Krankheiten, zeigt sich auch der Hüftschnupfen mit unterschiedlich starken Symptomen. Patienten, die sich gut schonen und dem Gelenk Ruhe gönnen, sind meist spätestens nach zwei Wochen wieder beschwerdefrei. Dennoch: In Kita und Schule lieber erst einmal halb so wild starten und es auch in punkto Sport lieber langsam angehen lassen.

Ist Coxitis fugax ansteckend?

Keine Sorge, Hüftschnupfen ist weder für Kinder noch für Erwachsene ansteckend.

Können Erwachsene an Coxitis fugax erkranken?

Coxitis fugax ist eigentlich eine Erkrankung, die in erster Linie Kita- und Grundschulkinder zwischen 3 und 8 Jahren trifft. Das Gute: Sie ist nicht ansteckend. Trotzdem können auch Erwachsene an Hüftschnupfen erkranken. Das ist allerdings wirklich sehr selten. Der einzige Unterschied zu der Therapie bzw. Behandlung bei Kindern: Erwachsene bekommen Gehhilfen, um das Hüftgelenk zu schonen. Bei ihnen wartet der Arzt vielleicht ein bisschen länger mit der Gabe von Schmerzmedikamenten. Einfach, weil er davon ausgeht, dass Erwachsene Schmerzen besser verkraften können.