Der Größenrechner für Kinder


Wachstumsrechner

Du fragst dich, wie groß dein Kind wohl wird? Unsere Wachstumsrechner haben die Antwort für dich. Einfach die aktuelle Körpergröße des Kindes oder die Größe der Eltern eingeben und einen Blick in die Zukunft werfen.

Körpergröße berechnen anhand:

Du hast zwei Möglichkeiten: Der eine Rechner ermittelt die spätere Größe deines Kindes ausgehend von deiner eigenen Körpergröße und der deines Partners. Der andere Wachstumsrechner errechnet die zukünftige Größe anhand der aktuellen Größe deines Kindes.

Du fragst dich, wie groß dein Kind wohl wird? Unsere Wachstumsrechner haben eine Antwort für dich. Einfach die aktuelle Körpergröße des Kindes oder die Größe der Eltern eingeben und einen Blick in die Zukunft werfen.

Kann ich berechnen, wie groß mein Kind wird?

Es gibt grundsätzlich drei Wege, die zukünftige Körpergröße deines Kindes zu schätzen.

Die WHO hat zwei Formeln für die Berechnung entwickelt – auf ihnen basieren auch die beiden Größenrechner von urbia.

Die erste Möglichkeit ist eine Berechnung anhand der Größe der Eltern.

Für einen Jungen

(Körperlänge der Mutter (cm) + Körperlänge des Vaters (cm)) x 0,5 + 6 cm

Für ein Mädchen

(Körperlänge der Mutter (cm) + Körperlänge des Vaters (cm)) x 0,5 – 6 cm

Die zweite Möglichkeit ist eine Berechnung der Größe des Kindes durch Schätzung des jährlichen Wachstums:

Zukünftige Größe des Kindes = jetzige Größe + (verbleibende Wachstumsjahre x Wachstum pro Jahr)

Achtung: Die Ergebnisse sind nur Schätzungen. Immerhin beeinflussen noch viele andere Faktoren das Wachstum unseres Körpers.

Eine dritte Möglichkeit ist eine Röntgen-Untersuchung der linken Hand. Daraus kann der Arzt das Knochenalter bestimmen und auf Wachstumsverzögerungen und die wahrscheinliche Größe schließen. Diese Variante ist deutlich zuverlässiger als die Ergebnisse des Größenrechners. Eine Röntgenuntersuchung wird aber nur bei medizinischer Notwendigkeit gemacht.

Welche Rolle spielen die Gene bei der Körpergröße?

Unsere Körpergröße ist schon in den Genen festgelegt. Eltern vererben ihre Größe an den Nachwuchs. Ein einziges Größen-Gen gibt es trotzdem nicht. Stattdessen ist eine ganze Menge verschiedener Gene an der voraussichtlichen Größe beteiligt. Forscher der University of Exeter stießen bei der Analyse des Erbguts von rund 700.000 Menschen auf insgesamt 83 Genvarianten, die an unserem Wachstum beteiligt sein könnten. Manche dieser Variationen führen zu statistischen Größenunterschieden von bis zu zwei Zentimetern, andere zu nur wenigen Millimetern mehr auf der Messlatte.

Wodurch wird die Körpergröße außerdem beeinflusst?

Natürlich sind die Gene nicht allein für die Körpergröße verantwortlich. Das Wachstum des kindlichen Körpers wird auch durch das Hormon Somatropin angeregt. Es ist für den Knochenwachstum und den Muskelaufbau verantwortlich und wird vor allem im Schlaf ausgeschüttet. Damit das Hormon gut arbeiten kann, braucht der Körper viel Energie. Umso wichtiger ist eine ausgewogener Ernährung und ausreichend Schlaf. Auch Bewegung beeinflusst das Wachstum und die Stabilität unserer Knochen. Stoffwechselstörungen, Tumore und Erkrankungen von lebenswichtigen Organen wie Herz, Niere oder Darm können dagegen das Wachstum hemmen. Auch ein Mangel des Wachstumshormons Somatropin kann ein Grund für Wachstumsstörung sein. In diesem Fall sorgt man durch Medikamente für künstlichen Ersatz.

Wie groß ist mein Kind bei der Geburt?

Ein deutsches Durchschnitts-Baby wiegt bei der Geburt 3.500 Gramm und ist 51 Zentimeter groß. Ob ein Baby bei seiner Geburt größer oder kleiner als die Norm ist, hängt erstaunlich wenig mit der Größe von Mama und Papa zusammen. Die Größe der Eltern beeinflusst erst das spätere Wachstum. Im Mutterleib spielt die gesunde Funktion der Plazenta eine viel wichtigere Rolle. Sie ist für die Versorgung des Säuglings mit Nährstoffen und damit auch für seine Entwicklung verantwortlich. Genau deshalb kommen auch Babys von während der Schwangerschaft rauchenden Mütter oft kleiner und leichter zur Welt. Durch den Tabak-Konsum wird die Plazenta weniger gut durchblutet, die Versorgung des Embryos leidet.

Wie schnell wächst mein Kind?

Das schnellste Wachstum erleben die Kinder in den ersten beiden Lebensjahren. Allein im ersten Lebensjahr wächst das Baby rund 25 Zentimeter. Im zweiten Lebensjahr verlangsamt sich das Wachstum etwas. Trotzdem sind zehn bis 20 Zentimeter normal. Im dritten sind es noch durchschnittlich sieben bis zehn Zentimeter. Ab dem vierten Geburtstag wird die Wachstumskurve etwas flacher – mit fünf Zentimetern pro Jahr. Trotzdem kann es zwischendrin immer wieder kleinere Wachstumsschübe geben. Zwischen dem elften Lebensjahr und der Pubertät wird es nochmal ruhiger und danach gibt es einen erneuten Schub in die Höhe. Natürlich kann es immer wieder Abweichungen von der Norm geben – immerhin wachsen alle Kinder unterschiedlich.

Was hat es mit den Perzentilkurven auf sich?

Bei den U-Untersuchungen wird euer Kind regelmäßig gemessen und gewogen. So behält der Kinderarzt die körperliche Entwicklung genau im Blick und kann sie mit dem durchschnittlichen Wachstum von Kindern im gleichen Alter vergleichen. Zur Vergleichbarkeit nutzen die Mediziner sogenannte Perzentilkurven. Dabei gibt es fünf verschiedene Kurven im Normalbereich des Wachstums:

· 97. Perzentile: Dein Kind ist im Vergleich zu anderen Kindern sehr groß. Nur drei Prozent der gleichaltrigen Kinder sind größer, 97 kleiner als dein Kind.

· 85. Perzentile: 15 Prozent der gleichaltrigen Kinder sind größer, 85 kleiner als dein Kind.

· 50. Perzentile: Ein Kind liegt genau in der Mitte. 50 Prozent der gleichaltrigen Kinder sind größer, 50 kleiner als dein Kind.

· 15. Perzentile: 85 Prozent der gleichaltrigen Kinder sind größer, 15 kleiner als dein Kind. 

· 3. Perzentile: 97 Prozent der gleichaltrigen Kinder sind größer, nur 3 kleiner als dein Kind. 

Die Kinder von heute werden größer

Das Deutsche Institut für Normung untersucht regelmäßig die Körpergröße der Deutschen. Ein Ergebnis: Heute werden 90 Prozent der Mädchen zwischen 153 und 172 Zentimeter groß, 90 Prozent der Jungen zwischen 165 und 186 Zentimeter. Tendenz klar steigend. Allein in den letzten 100 Jahren sind wir im Schnitt 15 Zentimeter größer geworden. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Jungen und Mädchen müssen nicht mehr in der Wachstumsphase schwer körperlich arbeiten. Die Nahrung ist ausreichend vorhanden und reicher an Eiweiß und Kalzium. Dadurch sind die Menschen heute deutlich gesünder und der Körper hat mehr Energie zum Wachsen. Wie lange das Wachsen noch dauert, darüber gehen die Meinungen auseinander. Es gibt jedoch Schätzungen, die für 2080 eine neue Durchschnittsgröße für Frau von 1,80 Meter und für Männer von 1,94 Meter voraussagen. Sollte das wirklich stimmen, müssten die Autos, Hosen und Bett in Zukunft etwas größer werden.