Rehasport Bauchübungen vormachen

Hallo,

Ich bin jetzt in der 21.ssw und Ich leite so fünf bis sieben Rehasportkurse die Woche. Mache ab und zu auch einige Übungen selbst mit. Zwar nicht mehr so oft wie vor der Schwangerschaft, aber so ein bisschen habe ich jetzt wieder angefangen.

Ich mache sehr viele Übungen lieber kurz vor, als sie erst lang und breit zu erklären. Häufig muss ich jedoch auch Übungen vormachen, die die gerade Bauchmuskulatur anspricht. Meistens zeige ich kurz, mache dann zwei bis drei Wiederholungen damit die Teilnehmer sehen, wo sie drauf achten müssen (erkläre immer dabei) und höre dann auf.

Fühlt sich auch nicht gerade angenehm an. Nicht schlimm, aber irgendwie doch unangenehm.

Ist das wohl ein Problem, diese Übungen kurz vorzumachen?

Und wie sieht es mit Übungen aus, die den gesamten Körper oder verschiedene Muskelgruppen beanspruchen, zum Beispiel Unterarmstütz? Da müssen die Bauchmuskeln ja auch einiges tun. Bin da immer unsicher, welche Übungen ich auch selbst jetzt mitmachen kann, da ich mich in dem Punkt Schwangerschaft und Sport nicht so auskenne.

Viele Grüße,

Alikun

Hallo Alikun,

Bei den Übungen die du als unangenehm empfindest würde ich dir abraten sie vorzuzeigen und sie lieber verbal erklären.

Insbesondere wenn es dynamische Bauchübungen wie Sit-Ups sind. Die Übungen die du nicht als unangenehm empfindest kann du ruhig ein zweimal zeigen. Oder du nimmst die Ausgangsstellung ein und erläuterst dann die Bewegung.

Ganzkörperübungen die statisch sind und die Bauchmuskulatur beanspruchen kannst du noch bis ca. zur 28.Woche machen (Unterarmstütz). Aber auch hier gilt: hör auf deinen Körper! Wenn etwas unangenehm ist, lieber auslassen. Und ich denke als Trainerin hast du ein besonders gutes Körpergefühl und kannst das gut einschätzen.

Viele Grüße
Silke

Top Diskussionen anzeigen