Krampfanfall Säugling 4 Wochen alt

Hallo Zusammen,
seit 2 Wochen mache ich regelrecht die Hölle mit.
Ich war vor 2 Wochen mit meinem Kleinen bei der U3 dort wurde ein Herzgeräusch festgestellt. Am gleichen Tag bekam ich hohes Fieber und Unterleibkrämpfe und kam ins KH. Entzündung in der Gebährmutter. Mein Baby kam als Begleitkind mit in die Klinik. Ich habe schon einige Male gesehen, dass mein Baby so komisch zuckt wenn es schläft. Im KH hat er es wieder gemacht und die Schwester hat ein Termin in der Kinderklinik gemacht um auch das Herzgeräusch abzuklären.
Herz war Gott sei Dank ok. Das Geräusch kam von einer Lungenvene. Das EEG war aber auffällig. Mein Baby wurde somit in die Kinderklinik aufgenommen wg. Krampfanfälle. Ich saß mit Fieber Stundenlang bei meinem Baby. Es wurden 4 EEG´s gemacht, EKG, Ultraschall von Kopf und Herz. MRT (Tomografie), Hirnwasser wurde entnommen. Einige Male Blut abgenommen. Ich bin jeden Tag hundert Tode gestorben. Ich habe nur geweint und war ja auch selber krank, und saß täglich Stundenlang bei meinem Kleinen am Bett. Der Krampfanfall sieht folgendermaßen aus. Mein Baby schläft, nuckelt dabei an seinem Schnuller. Auf einmal hört er auf zu nuckeln reißt sich die Augen auf und beide Ärme hoch. Dauert nur Sekunden und schläft dann weiter. Für die Ärzte war das ein Krampfanfall mit einer Abflachung im EEG. Die anderen Test waren Gott sei Dank negativ. Man weiß nicht woher es kommt. Medikamente wurden nicht eingesetzt.
Ich bin echt fix und fertig. Der Kleine ist jetzt 6 Wochen alt. Nichts ist wie vorher, er trinkt auch nicht mehr an der Brust da ich nicht nach Bedarf anlegen konnte sondern viel Pumpen musste, da auch ich so krank war und ich nicht beim Kind schlafen konnte. Morgen wird er entlassen. Wir müssen dann immer zur Kontrolle ins SPZ. Hat jemand Erfahrung mit Krampfanfälle'? Erzählt mal.....

hallo,
mir fehlen die worte. ich finde dasimmer traurig wenn so kleine babys so viele untersuchungen über sich ergehn lassen müssen......ich wünsche euch dass ihr damit jetzt durch seid.

zu den krampf anfällen kann ich leider nichts sagen. ist dir irgendeine krankheit verbunden mit krampsanfällen aus eurer familie bekannt? ich denke dass alle untersuchungen gemacht wurden die man so machen kann. an deiner stelle würde ich einfach nur weiter beobachten mehr kann man ja im moment nicht machen.

um auf das stillen zu kommen. du kannst wieder stillen. das ist kein problem. sicherlich wird es anstrengend aber es lohnt sich. schau mal hier hast du 2 adressen. bei den einrichtungen arbeiten die stillberaterinnen ehrenamtlich. schaue wer da in deiner nähe ist und nehme so schnell wie möglich kontakt auf.
http://www.lalecheliga.de
oder
http://www.afs-stillen.de

ich wünsche euch alles erdenklich gute.

hallo,
ich kenne sowas. mein sohn florian ist nun 6 jahre und hatte das als baby auch. ich kann jetz nicht so weit ausholen weil dann würde ich ein roman schreiben. gesagt sei das flo im kiga dann auffällig geworden ist er hat nicht mehr geredet,war agresiv und böse.aber es gab auch tage wo er lieb war. also bin ich in das kinder spz geganngen ... viele tests nd untersuchungen. flo war etwas zurück und sonst war nichts auffällig. also kam er in einen intigrativen kindergarten um die defiziete aufzuholen. nach einem jahr wieder tests und das ergebnis war erschreckend . noch mehr zurück.... man holte alle unterlagen zusammen einschließlich das ctg von seiner geburt nd da stellte man fest das flo einen sauerstoffmangel erlitten hat und die ärzte zu spät eingegriffen hatten. florian hat zwei persönlichkeiten. die eine ist ein lieber kluger junge und die andere ist böse. das hat damit zu tun das er so viel verarbeiten mußte weil ja keiner wußte warum er so ist.in seinem kindergarten wird alles getan das die liebe seite nur auftritt. flo schreibt zum beispiel mit links und rechts. links ist es der liebe.rechts der böse. er malt freundliche farbenfrohe bilder mit der linken hand und graue schwarze bilder mit der rechten.
jetz kommt er in die schule. ich werde ihn in eine förderschule tun weil ich angst habe das er wieder rückfällig wird weil sich ja in einer normalen schule keiner so richtig um ihn kümmern kann. ch freu mich auf seine schuleinführung und er auch. wir sind stolz auf ihn wel er seit8 monaten nicht mehr den bösen jungen gezeigt hat. wir danken den kindergarten der so viel ermöglicht hat. ich wünsche dir viel glück und hoffe das du nicht auch so einen leidensweg hast, aber kinder machen stark.

lg tina

Oje, lass dich mal ganz feste #liebdrueck

Ich wäre sicher auch so viele Tode gestorben und finde es sehr traurig, dass man in so jungen Tagen schon so viel durchmachen muss. Ich bewundere deine Stärke.

Leider kann ich nicht viel dazu sagen.
Mein Kleiner hatta beim Schlafen auch manchmal die Augen aufgerissen und die Arme ruckartig nach oben geworfen. Dann hat er geseufzt und anschließend weitergeschlafen.
Ich war nicht beim Arzt. Da er es jetzt auch schon lang nicht mehr macht - er ist jetzt 18 Wochen alt - ging ich bis jetzt immer davon aus, dass er sich in einem solchen Moment einfach nur erschrak. So wie es auch bei uns ist, wenn wir im Schlaf das Gefühl haben, irgendwo herunter zu stürzen ...

Naja, ich wünsche euch beiden, dass ihr das alles hinter euch habt und endlich die Zeit gemeinsam genießen könnt.

Viele liebe Grüße
Amanda mit Joel #baby (4 Monate)

Hallo,

mein Lütter zuckt manchmal so merkwürdig, dass ich mich öfters Frage, ob das normal ist oder ein Krampfanfall.

War deshalb bei 2 Kinderärzten und die haben ihn untersucht, allerdings kein EEG usw. Der eine sagte, es wäre selbst für einen Arzt schwer einen Krampfanfall bei einem Baby zu erkennen. So wie ich es ihm beschrieben habe, dürfte es keiner sein.

Ich weiß nicht, ob ich das weiter ärztlich untersuchen lassen soll oder erstmal weiter beobachten...

LG

Pegasus

Hallo!

Oh man das arme Kind....hört sich stark nach epileptischen Anfällen an....Ich hatte das als Kind auch....eigentlich müßte Dein Kind mit Medikamenten eingestellt werden, bevor es entlassen wird...Die können Wunder helfen....aber bevor sie das machen, beobachten sie lange....Woher das kommt, weiß man oftmals nicht, kann vererbung sein, muß aber nicht....

ich muß leider los.....

Liebe Grüße und alles Gute...
Falls Du noch Fragen hast, melde Dich über VK

Liebe Grüße Michaela

Hallo!

das tut mir sehr leid. Deine Situation ist sicherlich nicht die angenehmste...

Leider kann ich da mitreden.....


....vor 11 Jahren wurde mein Sohn geboren. Am dritten Lebenstag riß er mitten im Schlaf die Augen auf, schmiss den Kopf zur Seite, hob die Ärmchen und ballte die Fäuste. Sein ganzer Körper war angespannt und rot. Das dauerte ein paar Sekunden und danach fing er schrecklich an zuschreien.

Das ist ein GRAND MAL Anfall - eine Form der Epiliepsie

Ihm wurde auch Nervenwasser entnommen und weitere tausend Untersuchungen gemacht.

ES KANN HÄUFIG BEI KINDERN IN DEN ERSTEN 6-8 LEBENSWOCHEN AUFTRETEN: DANN SIND ES NUR NEUGEBORENENKRÄMPFE !!!

Bei meinem Sohn war das dann auch so. Er hat in der achten Woche aufgehört zu krampfen und hat seither nie wieder einen Anfall gehabt.

Leider ist er trotzdem geistig behindert, was aber auf eine Sepsis zurückzuführen ist, die er sich damals im Krankenhaus zugezogen hat.

Im ersten lebensjahr hat er trotzdem Antiepileptika bekommen (Liskantin) und es wurden regelmäßig EEG Kontrollen durchgeführt. Damals dachte man er hat wegen der Medikament aufgehört zu krampfen.....

Wenn du weitere Infos haben möchtest oder eine Klinik suchst, die dir bzw deinem Sohn weiterhelfen kann, dann wende dich am Besten an das Klinikum in BETHEL das ist bei Bielefeld. Diese Kinik ist spezialisiert auf Epilepsien. Dort können sogar die "kranken" Hirnteile operiert werden.

Ich drücke dir und deinem Kleinen ganz fest die Daumen, dass ihr alles gut meistern werdet.
Man kann mit allem Leben!

Gruß Sandra

Hallo janel,

das tut mir leid, dass Ihr schon so viel mitmachen musstet!:-(

Meine Tochter hatte ähnliche Anfälle wie Dein Sohn, allerdings im Wachzustand. Sie hat die Ärmchen hochgerissen, das Gesicht verkrampfte, sie riss die Augen ganz weit auf und hatte einen Nystagmus (Augen bewegten sich in einem Wahnsinnstempo von rechts nach links.

Wir waren daraufhin auch in der Kinderklinik. Es wurde ein EEG gemacht, das auffällig war. Daraufhin blieben wir über Nacht. Am nächsten Tag noch mal EEG und Kopf-US. Ein Termin für´s MRT war erst einige Wochen später frei. In der Zwischenzeit wurden noch mal EEGs gemacht. Leider war es nicht möglich, ein EEG während so eines Anfalls aufzuzeichnen, da absolut nicht vorhersehbar war, wann der nächste auftritt.

Jedenfalls meinte die Ärztin, dass es auch sein könnte, dass dies Anfälle eine Migränevorstufe sei, die durch einen Schiefhals ausgelöst wird. Auffälligkeiten im EEG sind wohl bei Babys gar nicht mal sooo selten und müssen nicht zwangsläufig etwas bedeuten. Sollte es die Migränevorstufe sein, würde sich das innerhalb des ersten Lebensjahres auswachsen. Die Aussage passte uns gar nicht und wir haben uns selbst schlau gemacht.

Erst waren wir beim Osteopathen um den Schiefhals behandeln zu lassen (sie hielt außerdem den Kopf hauptsächlich in eine Richtung, hatte Probleme beim Stillen auf einer Seite und mochte den Kinderwagen gar nicht). Danach wurden einige Probleme besser und die Anfälle traten wesentlich seltener auf. In Ordnung war es aber noch lange nicht. Dann waren wir zur KISS-Behandlung bei Dr. Sacher in Dortmund. Und seitdem haben wir ein anderes Kind. Seit dem Tag hatte sie auch nicht einen Anfall mehr. Es kann theoretisch sein, dass durch KISS ein Nerv eingeklemmt war, der diese Anfälle verursachte, aber wirklich wissen tut es niemand.

Jedenfalls haben wir den MRT-Termin abgesagt und hatten seitdem überhaupt keine Probleme mehr. Die Schulmediziner sehen zwar keinen Zusammenhang zwischen der KISS-Behandlung und den nicht mehr vorhandenen Anfällen, haben aber auch keine andere Erklärung dafür.

Ich drücke Euch ganz, ganz fest die Daumen, dass es bei Euch auch so eine simple Lösung gibt.

Viele Grüße, Alex

Hi,


ich kann dich sehr gut verstehen, aber erstmal Kopf hoch....

Mein Kleiner ( ist nun stolze 11 Monat alt und ihm gehts prächtig) hat am 5 Tag im Krankenhaus während des Schlafens auch komisch gezuckt. Wie bei dir hat eine Krankenschwester genau in diesem Moment ins Bettchen geschaut.....sie haben auch gleich gesagt, dies sei ein Krampfanfall. er ist dann verlegt worden, da man ihm auch Gehirnwasser entnommen hat. Er hat auch sämtliche Untersuchungen (Blut-, Herpes,-Stoffwechselerkrankungen, EEGs gehabt), es war alles zum Glück ok. Am Schluss ist noch ein MRT gemacht worden.
Wie schon vor mir geschrieben worden ist, ist es selbst für Ärzte schwer, Krämpfe von normalen Zuckungen zu unterscheiden. Genau dies habe ich erlebt. Am zweiten Tag im Krankenhaus - ich hatte ihn am Arm und zufällig war auch eine Ärztin da- fing er wieder an, und die Ärztin meinte sofort, das wäre ein erneuter Krampf!!!! Er hat auch am Anfang dagegen Medikamente erhalten! Ich muss dazu sagen, meine Kleiner hat nur im Tiefschlaf gezuckt, war aber dabei sehr entspannt, also auch Augen zu und es war kein durchstrecken der Arme oder der Füsse, sondern eher ein Zucken. Als ich dies das nächste Mal bemerkt habe, habe ich es mit der Digi aufgenommen und dann die Ärztin (es war eine andere) geholt, auch diese meinte, oh gott, ein Krampf. Ich habe es dann dem Neurologen gezeigt in der Klinik und der meinte sofort, nein das sind Schlfmyoklonien, also ganz normale Schlafzuckungen!!!! Und eine andere erfahrene Ärztin, die es mal mitbeobachtet hat, sagte auch, sie sei sich sicher, das wäre nichts!!! Also du siehst es gibt soviel unterschiedlicge Meinungen und wenn sich jemand nicht richtig auskennt, ist es immer gleich ein "Krampf". Alle EEgs waren ok, auch die. die später gemacht worden sind!
Bin dann nach 3 Wochen nach Hause und mein Kleiner hatte diese Zuckungen ab und zu nochmal, immer im Schlaf, aber er war sehr entspannt dabei. Nach ca. 3 Monaten hab ich nichts mehr beobachtet!!!
Ich war auch bei Osteopath, bei einem Orthopäden, speziell für Säuglinge, da ein Wirbel eingeklemmt war.
Es gibt auch eine "gute" Internetseite, in der "Krämpfe" beschrieben sind. (www.dasanfallskind.de) -hoffe, das ist richtig.
Ich war in dieser Zeit ebenso am Ende, es ist sehr schlimm gewesen. Aber du siehst, es muss nichts heissen. Vertraue auf dein Gefühl. Es wird schon alles gut werden. Ich habe auch gehört, dass am Anfang oftmals EEgs auffällig sein können, und danach aber ok.
Ich habe auch von ähnlichen Fällen gehört, wo aber im nachhinein rein gar nichts war. Wie gesagt les dir mal diese Internetseite durch, da ist es sehr gut beschrieben. Und da bei euch auch alles Untersuchungen negativ waren, wird auch alles ok sein, glaub einfach dran!
Ich denke, man muss unterscheiden, ob dies nur im Schlaf vorkommt oder auch im wachzustand?
Ist das Kind "verkrampft" oder relativ entspannt dabei?
Gibt es Probleme mit der Atmung, denn bei Krampfanfälle setzt oft die Atmung aus?
Wenn das Kind dann wach ist, also nach dem "Krampf"anfall, ist es entspannt oder immer noch angespannt und lange verkrampft?
Ich denke, all diese Dinge sind auch noch wichtig, um unterscheiden zu können!

Alles Gute und Liebe und falls du noch Fragen hast, melde dich!

eva

Hallo,
leider ist die homepage nicht auffindbar.
Ich habe ein ganz komisches Gefühl. Mein Kind ist sehr gut entwickelt. Es ist sehr aktiv und aufmerksam. Es kann schon super gut fixieren und hört auch interessant zu. Es lächelt schon wenn ich spreche. Die Ärzte im KH waren auch überrascht , denn sie finden mein Baby auch überhaupt nicht auffällig. Diesen angeblichen Krampf kann man nur im SChlaf sehen. Es sind Sekunden. Die Neurologin war sich erst nicht sicher und hat noch einige Ärzte hinzugezogen. Die haben den Krampf bestätigt. Es sieht aus als würde er sich erschrecken. Aber die Ärztin sagt dass Zimmer ist im Keller und es kommen keine Geräusche rein. Mein Kleiner ist allgemein sehr Schreckhaft und kann sich schon bei einer super leichten Berührung erschrecken und bei einem lauten Knall auch nicht.
Jedenfalls wurden jetzt Medikamente eingesetzt. Luminaletten. Ich sollte mir nicht die Packungsbeilage durchlesen damit ich nicht von den Nebenwirkungen beeinflußt werde. Ich soll mein Baby einfach beobachten ob mir was auffällt. ich werde mich daran halten und hole mir auch keine Info über das Medikament. ich vertraue den Ärzten. Meine Freundin ist auch Kinderärztin in der Klinik und sie meinte sie würde es bei ihrem Kind nicht anders machen.
ich habe irgendwie so ein Gefühl, dass mein Kind nichts hat. Ich verdränge es nicht sondern bin irgendwie davon überzeugt dass es doch kein Krampf war sondern einfach eine Reaktion. So wie wenn wir Träumen wir fallen.
Keine Ahnung ist irgendwie komisch, denn er nuckelt danach friedlich weiter und hört auch nicht auf zu atmen. Schreit nicht wacht nicht auf davon. Er weint auch so überhaupt nicht viel nur wenn er Hunger hat.
LG
Janel

Hallo!

Die Homepage-Addi lautet www.anfallskind.de

Ist wirklich eine gute HP.

LG, Sanna

Hallo!

Bei unserer Kleinen fings mit ca. 1 Monat an. Sie wurde am 17.Sept 06 geboren und Mitte Oktober 06 zuckten ihre Beine immer wieder. Hab den Kinderarzt drauf angesprochen und er meinte, das wäre sicher harmlos, das hätten viele Babies.

Das Zucken hörte nicht auf sondern wurde mehr und mehr bis es schließlich richtige Krampfanfälle waren. Zuerst mal zuckte ein Bein und/oder der gegenüberliegende Arm für ca. 1 Minute. Dann kurze Pause, Kopf drehte nach links, anderer Arm und gegenüberliegendes Bein wurden hochgestreckt und zuckten mehrere Minuten lang. Irgendwann wurde es weniger und weniger, dann begann sie meist zu weinen.

Bin dann gar nicht mehr zum Kinderarzt sondern direkt in die nächste Klinik mit Kinderabteilung, wo sie auch eine eigene Anfallsambulanz haben. Der Termin war am 9. November 06. Wir wurden gleich für 6 Tage dortbehalten und noch am ersten Tag wurde 2x Schädel-Ultraschall, EEG, Blut- und Urinuntersuchungen (Stoffwechselerkrankungen, etc.) durchgeführt. Am 2. Tag wurde bereits mit der Gabe von Carbamazepin begonnen. Die Anfälle kamen übrigens letztendlich stündlich. Vorm Termin im Krankenhaus haben wir sie auf Video aufgezeichnet, was gut war, da die eigentlich behandelnde Oberärztin nie einen Anfall live miterlebt hat. Nur Schwestern und andere Ärzte. Aber allein vom Video aus wusste sie schon zu 99% was Sache war.

MRT wurde 2 Wochen später gemacht, da war erst wieder ein Termin frei. Ursache wurde keine gefunden, nur das erste EEG war auffällig.

Mit der ersten Gabe von Carbamazepin hörten die Anfälle auf. Sie bekam dann 3x1ml Tegretol (= Sirup) pro Tag. Vor 7 Wochen wurde es auf 2x 1ml reduziert, vor 1 Woche auf 1x1ml und am Montag dürfen wir ganz aufhören.

Wir hatten scheinbar das riesige Glück, eine gutartige Säuglingsepilepsie zu erwischen (nach meinen Infos 4% der Fälle), die folgenlos abläuft und von selbst mit ca. 6 Monaten wieder verschwindet.

LG, Sanna und Elena Sofie, 7 Monate und bald "offiziell gesund" #freu#huepf

Top Diskussionen anzeigen