Jedes Mal Theater zur Schlafenszeit..

Hallöchen,

meine Maus wird am Donnerstag 16 Wochen.. Wenn sie schläft, schläft sie dann auch schon schön durch, so zwischen 10-12 Stunden. Aber das ins Bett bringen ist jedes Mal ein Theater.. Meistens bringe ich sie zwischen 19 und 20Uhr ins Bett.

Wenn es eher gegen 20Uhr ist, ist sie dann meistens schon total groggy, weil sie dann bestimmt ne Stunde Theater gemacht hat, weil sie so extrem müde ist. Wenn ich sie aber dann schonmal um 19Uhr ins bett bringe, will sie auch noch nicht schlafen (so wie jetzt) .. sie schaut mich mit grossen Augen an und brüllt wie am Spiess..

Wie finde ich denn den richtigen Zeitpunkt, sie ins Bett zu bringen? ich will sie ja nicht ewig wach halten, bis sie totmüde ist, aber dieses Geschrei aus dem Babyphone geht mir auch durch Mark und Bein. Sie schreit jetzt ne viertel Stunde markerschütternd und ohne Unterbrechung.. Ich gehe dann immer nur kurz zu ihr und streichle sie ein wenig, aber mehr auch nicht..

Sie hat die letzte Nacht von 19.30Uhr bis 6Uhr und nochmal von 6.30Uhr bis 8.30Uhr geschlafen.. Dann im Kinderwagen noch ein kurzes Nickerchen von etwa dreiviertel Stunde gemacht. Ist doch eigentlich von der Zeit her gut, oder?

Aber nochmal aus dem Bett nehmen will ich sie auch nicht, hoffe immer noch, sie schreit sich gleich müde..

Das tut mir so leid, aber ich weiss nicht, wie ich es richtig mache..

Was meint Ihr?

LG

Sandra

Hallo Sandra

Müde schreien#kratz nicht unbedingt die beste Variante!

Habt ihr ein Abendritual? Also Tim hilft das ungemein, er weiß genau was kommt und schläft auch schnell ein, auch an den #schrei Tagen kommt er so zur Ruhe.

Ist natürlich auch möglich, das sie der 19 Wochenschub ärgert;-), am besten bleibst du bei ihr bis sie schläft sie wird dich brauchen.

Alles Liebe und Gute Nacht

Sylvia & Tim 18 Wochen jung und am schlafen!

Hallo!

Hmmm...ich würde sie ehrlich gesagt nicht so schreien lassen.

Sarah meckert auch ab und zu mal, wenn sie ins Bett kommt, ich hab das Gefühl, sie baut dann einfach noch ein bischen Streß ab. Ich lege mich dann meistens neben sie (ihr Gitterbett ist mit einer offenen Seite direkt an mein Bett montiert) und streichle sie, dann beruhigt sie sich eigentlich recht schnell.

Ich möchte sie grundsätzlich auch nicht "unnötig" aus dem Bett nehmen weil ich mir denke, ständiges aufnehmen und wieder hinlegen irritiert sie nur, aber wenn sie richtig anfängt zu weinen nehme ich sie schon wieder raus und halte sie einfach ein bischen fest. Sobald sie sich beruhigt hat warte ich noch kurz und lege sie wieder hin.

Aber das ist sicher kein Patent-Rezept weil halt jedes Kind anders reagiert...Nur das mit dem Schreien lassen ist für mein Gefühl eben der falsche Weg und Du scheinst Dich ja auch nicht wirklich wohl damit zu fühlen. Probier doch einfach mal aus, ob es nicht besser klappt wenn Du sie nochmal hochnimmst und tröstest#blume

LG,
darkblue + sarah (*7.10.2006)

Hallo Sandra,

ich würde sie nicht schreien lassen, bis sie so erschöpft ist, dass sie sich in den Schlaf hineinschwitzt!

Ich muss zugeben, dass ich manchmal (war dann meist fast eine Stunde am Bett meiner Tochter) keine Kraft mehr hatte und mal rausgegangen bin. Wieder rein, dann wieder raus und wenn sie immernoch keine Anstalten machte liegen zu bleiben und sich von mir in den Schlaf streicheln zu lassen, hab ich das Weite gesucht und sie hat nur noch kurz geweint und ist eingeschlafen.

Ich hab Abends kaum mehr die Kraft auf einen Kampf. Daher ist es für mich bequemer neben ihr am Bett zu stehen und sie dann auf den Bauch zu drehen (in der Position schläft sie von Anfang an!) und in den Schlaf zu streicheln. Vorher immer diese Rituale und meist schläft sie dann super gut ein. Aber es gibt freilich auch andere Tage.

Klar, der Schlaf Deiner Tochter ist prima. Meine schläft von halb sieben am Abend bis Mitternacht, wird gestillt, dann von eins in der Nacht bis vier oder fünf und wenn es fünf ist, dann kackt sie meist in die Windel und ich muss ihr ne Neue geben (die hat sie schon die ganze Nacht an) und dann ist es aus mit schlafen. Ich bin totmüde im Bett und sie krabbelt auf der Mutter rum.

Da ich alleinerziehend bin, ist das machmal die totale Folter! Aber ich leb noch und ich tue mein Bestes.

Manche legen sich auch neben ihr Kind und wenn sie eingeschlafen ist, dann leg sie in Dein Bett. Ich mach das tagsüber, damit sie mal für eine Stunde schlummert und ich mal Pause habe. Einmal Vormittag und dann nach dem Mittagessen so gegen ein uhr oder zwei. Am Boden (auf einer Decke) neben mir, kann sie super einschlafen!

Probier das doch mal oder vielleicht hat noch jemand nach mir einen tollen Tip!

Grüße von Susi und Sarah (*11.8.2006)

Hallo!
Das war bei uns zu der Zeit ganz genau so! Wenn man ihn später ins Bett gelegt hatte, war er total nörgelig, zu früh war auch nichts, da spielte er zuerst noch im Bett und fing dann irgendwann an zu schreien... Die Bettgehzeit war grausam!
Es hat auch nichts gebracht, ihn rumzutragen oder auch nur festzuhalten, er hat sich einfach in den Schlaf geschrien. Es ist immer jemand von uns bei ihm geblieben (manchmal mit MP3 Player auf den Ohren #schein), aber danach war man fix und fertig...
Das ganze Problem ließ sich zu der Zeit MANCHMAL durch Pucken lösen (wir haben den Swaddle me Schlafsack) und manchmal war eben nichts zu machen.
Seit einiger Zeit hat sich unser Problem aber in Luft aufgelöst. Ich beobachte Max genau beim Spielen abends. Sobald er sich die Augen reibt oder gähnt oder in der Bauchlage der Kopf nach unten sackt - ab ins Bett. Oder er schläft auch oft bei der Abendflasche ein.
Falls er dann im Bett liegt und anfängt zu weinen, hole ich ihn nochmal raus und spiele nochmal mit ihm, das geht meist keine halbe Stunde, dann lege ich ihn wieder hin und er schläft meist sofort ein.
Ich bin der Meinung, dass er zu der Zeit damals einfach nicht anders einschlafen konnte. Dass es eine Phase bei ihm war und dass es bestimmt bei Euch auch wieder besser wird.
Bleib einfach bei Deiner Tochter, lass sie nicht alleine...
Die Schlafenszeit Deiner Tochter erfüllt mich schon etwas mit Neid ;-), ist doch super und ich drücke Dir die Daumen, dass es auch so bleibt!
Meiner wacht in der Nacht zur Zeit mindestens 3-7 Mal auf. Mal trinkt er ne Flasche, mal hat er den Schnulli verloren, dann dreht er sich im Schlaf auf den Bauch und schimpft dann deswegen... Zur Zeit bin ich nur am Rennen (eigentlich könnte ich die Nacht neben dem Bett sitzen bleiben #augen). Ich weiß auch den Grund für seine Unruhe nicht... Na ja, irgendwann werden auch unsere Nächte wieder ruhiger werden...

So, jetzt hab ich aber viel gelabert...

Liebe Grüße,

Zelda + Max *29.9.2006

Hallo Sandra,

ich würde sie nicht schreien lassen, das ist genau das Falsche! Damit wird jede Schlafenszeit für sie mit Streß verbunden und sie schaukelt sich jeden Tag mehr hoch. Mal abgesehen, daß ich es nicht fertig bringen würde, mein weinendes Kind im Babyphon anzuhören #heul versaust Du ihr damit richtig die Abende. Sie muß ja inzwischen schon Angst davor haben, ins Bett gelegt zu werden, kein Wunder, daß sie panisch die Augen aufreißt. Auch kurz hingehen und trösten hilft nichts, damit fühlt sie sich nur immer wieder verlassen, wenn Du gehst. Die arme kleine Maus ist doch erst 16 Wochen alt, sie braucht Deine Nähe zum Einschlafen, das zeigt sie Dir ganz deutlich.

19.30 finde ich ein bißchen früh und eine dreiviertel Stunde tagsüber recht wenig. Versuch doch mal, ab 20.00 Uhr ins Bett zu bringen, und sie tagsüber noch länger schlafen zu lassen, vielleicht mit einem längeren Spaziergang oder im Tragetuch.

Was das Richtige ist, das kann man nicht pauschalisieren, das mußt Du mit Deinem Baby zusammen herausfinden. Schreien ist aber immer, immer falsch, ein schreiendes Baby steht extrem unter Streß und Angst, und das ist zum Einschlafen genau das Verkehrte! Auf jeden Fall braucht ein Baby von 16 Wochen noch Begleitung und körperliche Nähe bis in den Schlaf. Ich kann Dir mal erzählen, wie wir es machen. So gegen acht wickelt mein Mann noch mal und zieht ihr den Unterschlafi an, während ich den Stubenwagen ins Schlafzimmer fahre, verdunkle und den Überschlafi herrichte. Dann kommt die Kleine zu mir ins Bett und wir stillen in den Schlaf. Wenn sie richtig schläfrig und satt ist, dann hebe ich sie vorsichtig herüber, mache kurz eine leise Spieluhr an und fahre noch ein wenig den Stubenwagen vor und zurück, bis sie ganz eingeschlafen ist. Wenn sie sich noch mal wachfuchtelt, dann kommt sie noch mal zu mir ins Bett und darf mit der Nase an meiner Brust einschlafen. Oder mein Mann kommt und legt sie auf sich, dann ist sie auch schnell noch mal ruhig. Das ganze geht ganz ruhig, gemütlich und meistens ganz ohne Knösen vor sich. Und wenn sie weint, dann nur bei uns im Arm, getrösteterweise.

Hallo,

nimm dein Kind dann NICHT aus dem Bett.Unsere macht das Theater auch immer.Nach einer zeit ist sie dann irgendwann eingeschlafen.
Wenn du sie rausnimmst wird sie nur noch aufgedrehter und schläft gar nicht mehr.
Sie schafft das alleine.Unsere hat das Spielchen auch eine Weile gemacht und jetzt schläft sie gleich ein.Das dauerd alles seine Zeit.Du musst nur Gedult haben.

#herzlichVera

http://natalie07.milupa-webchen.de

Top Diskussionen anzeigen