3-Monats-Kolik oder KISS...oder?

Hallo!

Unsere Hannah ist morgen 3 Wochen alt.
Es war nach 2 Tagen Einleitung dann doch eine Kaiserschnittgeburt - seit Heiligabend sind wir nun zu Hause und das Schreiunheil nimmt seinen Lauf...

Hannah schreit, schreit und schreit...

Es wird immer schlimmer! Am Freitag waren wir zum Kinderarzt: alles ok mit dem Kind...haben homöopathische Zäpfchen bekommen, die sie beruhigen sollen. Na toll!
Geholfen haben die Dinger bisher nix - Hannah schreit Stunden lang! Einmal hat sie 17 Stunden am Stück geschafft...#heul#gaehn!

Die ersten Tage schlief sie tagsüber noch ein paar Stunden im Bettchen - mittlerweile geht das gar nicht mehr. Sie ist ab und zu zu beruhigen, wenn wir sie auf dem Arm haben und mit ihr umher laufen - aber eine Ruhegarantie ist das leider auch nicht. Oft fängt sie auch da an zu brüllen wie am Spieß! WAS KANN DAS NUR SEIN???

Mittlerweile ist Papi aus dem Schlafzimmer aus - und Hannah eingezogen...so kann ich mich alle paar Minuten um sie kümmern, bei irren Schreiphasen sie versuchen zu beruhigen oder eben einfach bei ihr zu sein...und sie schreit!

Was kann sie nur haben?!? Für nen Trotzkopf ist sie ja noch viel zu klein!

Kann von Euch jemand aus Erfahrung sagen, was das sein könnte?
Morgen rufe ich mal wieder beim kinderarzt an...

LG, Hawaii

oh gott, du arme.
eine freundin von mir hatte mit ihrer tochter auch starke probleme wegen dem schreien.
bei ihnen lags am halswirbel.
nach paar mal therapie (craniosakrale therapie) war sie wie ausgewechselt.
vielleicht kann das euer kinderarzt mal durchchecken, ob sie durch den kaiserschnitt probleme mit den schultern hat?
die kinder werden ja raus geholt, und vielleicht hat der arzt/die hebamme sie ungeschickt "rausgezogen"

ich wünsche dir und deiner familie schnell besserung, das ihr wieder gut schlafen könnt.

suse

http://www.kidsgo.de/thementrends/hebammen-tipps.php?tip_id=31

Oder es könnte auch eine Milchzuckerunverträglichkeit sein- wenn du Flasche fütterst.

Hast du keine Hebamme mit der du nach und nach alle Punkte mal abarbeiten kannst?

LG

Gabi


Hallo!

Ich stille...daran kann es denke ich nicht liegen. Achte auch auf meine Ernährung.

Meine Hebi war bisher der Meinung Hannah will ihren Dickkopf durchbringen - wir solten sie ruhig mal paar Minuten schreien lassen, dann wären wir in 3 Tagen mit dem Thema durch. Tja - falsch gedacht...es wird eher immer schlimmer und schreien lassen tun wir sie jetzt nicht mehr. Kann ja keiner aushalten!

Meine Hebi kommt am Dienstag wieder - nach 1 Woche in der viel hier in Sachen Geschrei passiert ist...werde ihr berichten und mal hören was sie meint.

LG, Hawaii

Hallo
bei uns fing das in der 6. Woche an, war dann auch Dauergast beim Kinderarzt und mit den Nerven am Ende. Blähungen hieß es, das geht vorüber, 3-Monats-Koliken, das geht wieder weg.
Espumisan rein in die Flasche, Kümmeltee, Wärme usw.
Helfen konnt mir keiner.Als es dann irgendwann besser wurde, sind wir beim Osteopathen gelandet. Er meint auf Grund der Geburtsgeschichte (Frühgeburt - 4 Wochen -, Blutungen am Anfang, Plazentaablösung was zur Frühgeburt führte) sei das kein Wunder. Könnte sein, dass sie immer irgendwie einen Kampf führte, gut versorgt zu werden. Sie hat auch im Bauch immer ein Theater gemacht...
Vielleicht hat deine Kleine ja ein Geburtstrauma durch den KS erlitten, oder irgendwas ist verschoben an den Wirbeln. Lass doch einfach mal schauen beim Osteopathen, unserer hatte 60 Euro die Stunde verlangt, aber das wars uns Wert.
Schlimmer kanns net mehr werden.
Kopf hoch... das ist eine harte Zeit ! Man könnte verrückt werden.. Wenns gar so arg ist und du net mehr kannst, leg sie für 10 Minuten ins Bett, geh raus aus dem Zimmer, lass sie schreien (Jaaaa, das habich gemacht auch wenn manche sagen, das soll man nicht machen..) und trink mal nen Kaffee oder Tee. Oder hol mal für ein paar Std die Oma / Freundin / etc. Du kannst da nur durch, wenn du dir selber mal eine kurze Auszeit nimmst.
Mach ihr mal ne Teeflasche; wenn sie schreit, lass sie dran nuckeln. Ich weiß, die Flasche ist keine Lösung um ein Kind ruhig zu stellen, aber uns war das in dieser schwierigen Zeit EGAL, und sie hat sich wieder für ein paar Minuten beruhigt. Wer das nicht mitgemacht hat, kann dazu keinerlei Kommentar abgeben, von wegen und "das darf man nicht"
Ich wünsch dir ganz ganz viel Kraft !!
LG Sandra

Hi Hawaii ( habe 2 jahre auf Maui gelebt...sooo schoen !) anyway, ich bin osteopathin und behandel Schreibabys , wuerde dir raten schnell einen Termin zu machen , wo wohnst du ? vielleicht kenne ich jemanden in deiner Naehe.

Aloha Toni Osteopathin


Hallo Toni!

Supi - gleich jemandem vom Fach hier zu haben!!!

Meinst Du denn, daß es sich bei uns um das KISS-Syndrom handeln könnte?
Hannah zeigt meiner Meinung nicht die typischen Anzeichen wie Schiefhals, trinkt oft und ab und zu kurz (so um die 5 Minuten) aber gut!,...
Aber sie schreit, schreit und schreit....armes Mädchen!!!

Ich habe sie heute mal wieder beim Einschlafen beobachtet: sie gähnt, die Augen fallen ihr nach einer Weile zu...sie schläft 3 Minuten, dann wird sie unruhig, rudert mit den Armen und Beinen und dann beginnt sie laut zu schreien.
Es sieht für mich so aus, als würde sie vor Schmerzen aufwachen..

Jetzt im Moment schläft sie auf Papi´s Arm...sobald wir sie ablegen wird sie wach und das Drama beginnt von vorne.

Siehst Du da irgendeinen Zusammenhang?

LG, Hawaii

P.S.:wir wohnen in 37581 Bad Gandersheim

hallo du arme!

mein sohn (17 wochen) hat KISS, aber gott sei dank immer nur wenig geschrien!
hat sie denn symptome? vorzugshaltung, überstreckung, schiefer kopf, schlechtes trinken auf einer seite etc...

lg
tt

Top Diskussionen anzeigen