Meine Süße hat die Watanabe-Epilepsie

Hallo,

vor 3 Wochen fing meine Tochter an zu Krampfen. Ein Krampf dauert so ca 3-10 Sekunden! Sie verdreht die Augen und zuckt rhythmisch mit den Armen und den Fingern! Im Anschluss daran wird bestimmt 4-5 Mal der Moro-Reflex ausgelöst! Wir waren drei Wochen im Krankenhaus und da konnten sie nichts feststellen, darum gehr der Neurologe vom gutartigen Watanabe-Syndeom aus, das keine Folgeschäden hinterlässt. Dennoch bekommt sie ein ziemliches hammermedikament, dass die Krämpfe verhindern soll! In wenigen Monaten sollen die Krämpfe dann "verwachsen" sein! Hoffen wir das mal...

Gibt es hier auch Betroffene???

Mareike+Theda-Lilli

1

Oh je die arme kleine !!!!!

#liebdrueck


Mensch du hast ja ne süße Maus. Schnuggelig !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:-)


LG Engelchen

2

Hallo Mareike!
Ich kann Dir leider nicht helfen, da ich davon noch nie gehört habe.
Aber ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass es sich tatsächlich verwächst und Deine Theda-Lilli dann keine Probleme mehr hat.
LG und alles Gute
Jessica mit Hannah (die am Samstag ihren ersten Geburtag feiert)

3

also wenn meine kleine weint und und ich sie hin lege dann schmeißt sie ihr arme nach hinten hört auf zu weinen und liegt wie erstarrt da (was auch 1-5 sek anhält) und dann schreit sie richtig heftig weiter. weiß ja nicht ob es das ist. hab gedacht ist normal wiel sie ebend weint.

lg vanessa

4

Hi Mareike,

ich selbst habe Temporallappenepilepsie und mein Bruder hat ebenfalls Epilepsie, weiß nicht genau wie die Form heißt, aber er hat auch Krämpfe/Zuckungen/Stöhnen - halt wie man das so von Epilepsie her kennt, er kriegts aber nur in der Tiefschlafphase.

Meine Epilepsie äußert sich so, dass ich zuerst eine Aura bekomme (wie ein Deja-Vu) und dann kann ich mich einfach an die letzten 30 Sek. - 5 Min. nicht mehr erinnern. In dieser Zeit bin ich meistens für Fremde völlig normal, rede normal weiter, alles wie vorher. Es kann aber auch sein, dass ich totalen Blödsinn rede ("Der Fuchs rennt durch den Wald!" "Bin ich eine Feldmaus?"). Ich weiß davon aber nichts und bin den ganzen Tag ein wenig benommen und durcheinander.

Ich habe jahrelang ebenfalls hammerstarke Medikamente nehmen müssen und war auch leider ein Versuchskaninchen der Ärzte, da ich ein bisschen ein Sonderfall bin (meine Epilepsie wurde erst diagnostiziert als ich 20 Jahre alt war obwohl ich sie schon mein ganzes Leben über habe; die üblichen Methoden zur Diagnose funktionieren bei mir nicht, also EEG, Schlafentzug, etc.) Ich habe dann vor 3 Jahren die Medikamente auf eigene Verantwortung abgesetzt und bin seitdem anfallsfrei #huepf

Aber man kann gut mit einer leichteren Form der Epilepsie leben. Und die Chance, dass es sich bei deiner Tochter wieder gibt, steht meines Wissens nach sehr gut! Also, Kopf hoch, sie wird bestimmt wieder gesund!!!!

LG
Kleine Kampfmaus + Maximilian (19.04.06) der übrigens kerngesund ist!!!

Top Diskussionen anzeigen