Beikost ersetzt Milch nicht

Hallo ihr lieben, mein kleiner 7 Monate bekommt seit dem 4 Monat Beikost. Er bekommt schon Mittags Menüs, Nachmittags Obstbrei mit Getreide und den Nachtbrei. Er isst davon jeweils 90g bzw portioniere ich das vorher wegen aufwärmen.

Kann es sein das ihm das zu wenig ist und er deswegen nach ca 30-50 Minuten nach einer Flasche verlangt? Oder ist das ganz normal so 🤷‍♀️

Danke für eure Hilfe 🙂

1

Würde er denn mehr essen wenn du ihm mehr gibst?

5

Das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, eig doof
dass ich es nicht einfach mal ausprobiere ihm mehr anzubieten ....

8

Einfach anbieten. Die kleinen wissen sehr genau wieviel sie essen müssen. Da braucht man meiner Meinung nach nicht eingreifen oder reglementieren. Und die Milch wird normalerweise immer weniger, aber unsere Maus trinkt auch mit 2,5 Jahren noch zweimal am Tag Pre, obwohl wir mit 4 Monaten mit Brei angefangen haben 😉

Es kann auch sein, dass er nur ein bisschen mehr isst und dann trotzdem keine Milch mehr will. Das ist sehr individuell.

Richte dich einfach nach den Bedürfnissen deines Kindes.

2

Hi,

deine Überschrift sagt es eigentlich schon genau richtig. Die BEIkost soll die Milch nicht ersetzen. Im ersten Lebensjahr ist Milch die Hauptnahrung für die Kleinen und Essen wie Brei oder BLW nur Zusatz.

Liebe Grüße

4

Nach und nach werden aber ja schon Still- oder Flaschenmahlzeiten durch eine volle Breimahlzeit ersetzt. Das Baby isst ja im ersten Lebensjahr ja nicht die ganze Zeit "doppelt". 😉
Das dauert einfach nur unterschiedlich lange.
Mein Sohn hat sich selbst mit 10,5 Monaten abgestillt und nur noch Brei, Brot etc bekommen, weil er auch keine Flasche genommen hat.

6

Grundsätzlich stimme ich dir voll und ganz zu, ich möchte ihm die Milch gar nicht ganz nehmen. Ich dachte nur das jetzt nach 3 Monaten, die Beikost durch deren Inhalte wie Fleisch oder Getreide länger sättigen als maximal 60 Minuten 🤷‍♀️

weiteren Kommentar laden
3

Probiere es doch einfach aus ihm mehr zu geben. Als mein Sohn zuverlässig gegessen hat, habe ich die Menge täglich um ca 10g erhöht und meistens hat er es aufgegessen. Wenn er nicht aufgegessen habe, dass habe ich erstmal die gleiche Menge gegeben und dann nach 2, 3 Tagen wieder erhöht.

Bei der Beikost ist ausprobieren immer das einfachste. Dein Kind sagt dir auf seine Weise schon was es möchte und was nicht.🙂
Und du wirst nicht drum herum kommen auch mal Essen wegzuwerfen so blöd das auch ist.

7

Ja eig doof von mir das ich da von selbst noch nicht drauf gekommen bin einfach mal mehr anzubieten. Wenn er es nicht auf isst, bekommen die Hunde das Abends mit in Ihre Futter Schüssel das ist kein Problem bei uns 😊

14

Nein, das ist nicht doof. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht😉
Und dass die Hunde den Brei zur Not essen können, ist doch super🙂👍

9

Hi bei mir ist es genauso. Manchmal wird er direkt nach dem Brei so unruhig, wenn ich ihm dann die Flasche gebe, trinkt er die weg, als hätte er seit Tagen nichts gegessen. Das hat mich anfangs auch verwirrt, denn ich hatte eigentlich gehofft, dass wir die Flasche reduzieren können. Ist aber völlig ok, mein kleiner ist noch keine 7 Monate alt und das kommt, denke ich, sobald er vom Tisch mit isst.

10

Normalerweise sollte man erst mit einer Mahlzeit weitermachen (so lange diese füttern), bis mindestens 150-200g erfolgreich gegessen werden.
Danach erst die nächste Mahlzeit ersetzen!!
90g sind viel zu wenig pro Mahlzeit. Warte doch erstmal, bis eine Mahlzeit vollständig ersetzt ist, z.B. mittags.
Pre Milch oder Muttermilch darf das Kind so viel, wie es will.
Liebe Grüße 😊

11

Da muss ich widersprechen. Die nächste Breimahlzeit kann dann eingeführt werden wenn das Baby so viel isst, dass es danach keine Milch mehr möchte, weil es satt ist. Es muss keine bestimmte Menge erreicht werden.
Unsere Maus war nach 80-90g satt. Manchmal hat sie 110g gegessen, nur ein paar mal mehr. Wenn wir gewartet hätten bis sie 120-150g schafft, dann wären wir mit 18 Monaten immer noch beim Mittagsbrei 😉

Man muss auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes achten und sich von diesen ganze Vorgaben und Richtwerten freimachen. Niemand weiß so gut was und wieviel es braucht, wie das Kind selber.

13

Das ist mittlerweile total überholt.
Viele Babys essen nie eine ganze Mahlzeit und davon mal ganz abgesehen: wer bestimmt denn, wieviel eine ganze Mahlzeit ist? 🤷‍♀️ Da ist jedes Baby ganz individuell.

Allgemein gilt eher, dass ein Baby ab Beikostreife alles essen darf (außer die im 1. Lebensjahr verbotenen Lebensmittel).

Die Breifahrpläne sind eher Empfehlungen und dienen vielmehr einer Orientierung 🙂

12

Gib einfach so viel, bis er nicht mehr will. 90 Gr in dem Alter sind einbisschen wenig. Bald wirst du sehen, auf welcher Menge er sich einpendelt, bei uns waren es 120-180 Gram. Es gibt aber auch Kinder, die über 200 Gr schaffen. Und Wasser am Schluss nicht vergessen. Oft ist Flasche/stillen auch nur Durst.

16

Hi!

Ich würde einfach mal mehr anbieten und gucken, ob es genommen wird. Unsere hat mit 5,5 Monaten mit Brei angefangen. Anfangs wollte sie nur ein paar Löffel zum probieren, aber nach 3-4 Tagen nahm sie schon immer so 100 Gramm. Und seit sie 6,5 Monate alt ist meistens sogar so 180 Gramm. Jetzt mit 10 Monaten ist sie immer zwischen 180-220 Gramm. Was übrig bleibt, isst die Mama ;-)
Also testen würde ich auf jeden Fall, wie viel er kommt. Wenn er satt ist, wird er es zeigen.

Viele Grüße

Top Diskussionen anzeigen