Ich gehe am Stock

Hey Mädels,

ich brauche einfach ein wenig Zuspruch und warme Worte.

Unsere Tochter hat enorme Probleme mit Luft im Bauch. Ich kann sie immer nur ablegen und mit ihr spielen wenn es ihr gut geht und das ist nicht so oft neben dem Schlafen und Essen. Bei meinem Mann auf dem Arm quengelt sie auch die meiste Zeit rum.
Bäuerchen kommen nur selten, obwohl ich höre wieviel Luft sie schluckt und ich wirklich lange und viele Positionen versuche und Pupse bekommt sie nicht los und verschleppt diese.

An Schlaf ist oft nicht zu denken. Sie kommt zwar meist nur alle 2-3 Stunden zum Stillen aber in der Zwischenzeit krampft sie, schreit öfter (vor allem morgens um 6) und findet nicht mehr in den Schlaf. Effektiv ist also ne halbe Stunde Schlaf zwischen den Mahlzeiten in der Nacht drin.

Tagsüber schläft sie dann als sei nie was gewesen. Aber da habe ich auch Sachen zu erledigen und schlafe selbst nicht. Will dann auch einfach mal im Internet surfen.

Mein Mann sagt sie sei gar kein Schreibaby, aber von Anfängerbaby ist das jedenfalls
Meilenweit entfernt. An Rückbildung, Sport oder Schminken ist gar nicht zu denken. Traue mich schon nie selten mit der Familie zu facetimen, weil sie dann eh quengelt und ich auflegen muss.

Ich gebe Ihr meinen Frust und meine dünnen Nerven nicht weiter. Ihr geht es ja nicht gut u d sie macht es absolut nicht extra (ausserdem ist sie zuckersüß und es zerreisst mir das Herz sie so zu sehen) . Ich versuche sie zu beruhigen, habe sie immer bei mir und mache alles, damit es ihr besser geht, aber auf Dauer gehe ich einfach am Stock.

Sie nachts ins Bett bringen um 8 und nochmal zu meinem Mann raus geht auch nicht. Zum Einschlafen brauchen wir oft zwei Stunden. Gemeinsam den Tag ausklingen lassen oder einfach mal nach seiner Arbrit miteinander reden, funktioniert nicht.

Ging es auch jemanden so? Wann wird es besser? Ich brauche Licht am Ende des Tunnels 😕

2

Fühl dich erstmal gedrückt.

Es ist nur eine Phase und irgendwann wird es wieder besser. Bis dahin solltest du dich tagsüber mit deiner Tochter hinlegen, a
lass den Haushalt einfach liegen, der läuft nicht weg. Mal im Internet surfen oder mal eine halbe Stunde für sich genießen ist auch ok, aber schlafen ist extrem wichtig sonst geht dir die Puste aus.

Dein Mann soll eure Tochter ruhig öfter mal nehmen, dann lernt sie, dass auch er ein sicherer Hafen ist. Ein bisschen Meckern ist ok, sie ist dann ja nicht alleine. Im Haushalt muss er auch mit anpacken. Die ersten 8 Wochen nach der Geburt, hat mein Mann den Haushalt hier quasi alleine gewuppt und wenn es mal eine schwierige Phase gab, musste er auch wieder ran.

Kontakt mit der Familie halten ist wichtig, aber ich denke deine Familie hat vollstes Verständnis das die Telefonate etc. momentan etwas kürzer ausfallen.

12

Danke Dir!

Ja, mein Mann macht tatsächlich schon viel und bekocht mich schön, auch wenn wir nie zusammen essen können bzw. immer unsere Tochter und er zusammen oder eben alle komplett alleine 😂.

Er hilft generell viel, aber klar, wir haben da vielleicht auch verschiedene Ansichten von aufgeräumt und sauber 😅.

Ich muss wirklich lernen auszuhalten 🙈.
Momentan rette ich mich damit, dass ich die Hälfte der ersten drei Monate geschafft habe.

1

achja, sie ist 7 Wochen 🙈.

3

Sei geduldig. Auch wenn das doof klingt und ich das auch nicht hören wollte. Ihr seid noch ganz am Anfang.
Vor allem hab Geduld mit dir selbst.
Sie schläft nachts wenig? Dein Baby weiß noch nicht was „Nacht“ ist. Das kommt aber. Bei uns ging das mit 8-10 Wochen los, das mehr in der Nacht geschlafen wurde.
Mein Sohn hat auch permanent gequengelt ohne dass ich wusste wieso. Ich durfte nichts tun. Irgendwann hab ich das akzeptiert. Man kann auch ein Kind auf sich liegen haben, fernsehen, surfen, nichts tun und das Kleine trinkt oder schläft.
Nimm dir Stress raus! Zu dir selbst diesen Gefallen, hab ich auch zu spät gemerkt. Duschen abends wenn der Partner das Kind nehmen kann. Du „musst“ vermutlich kaum etwas erledigen. Das meiste kann warten.

Alles Liebe und starke Nerven wünsche ich dir. Ich habe heute ein 10 Monate altes Kind, das gern mal 30-40 Minuten allein spielt. ;)

10

Ganz vergessen:
Abends sind wir erst gegen 21:30 Uhr alle zusammen ins Bett und der Zeit. Einkuscheln und gut. Da kann man auch mit dem Mann den Tag ausklingen lassen, zum Beispiel mit einem Hörbuch oder einem leisen Gespräch während das Kind einschlafen kann.
Es gab Leute die mich gefragt haben ob ich ihn denn „immer noch nicht ablegen kann“. Ne konnte ich nicht. Mit 6 Monaten ging das dann plötzlich los und ich habe die Stunde auf der Couch abends gefeiert. ;) aber bis das geht, kommt man eben anders zurecht.

13

Vielen Dank dir!

Ich bin zuversichtlich und hoffe, dass ich selbst lerne es einfach zu akzeptieren. Man zweifelt immer an sich selbst und die Fähigkeiten des Mutterseins -.-

weiteren Kommentar laden
4

Huhu... Mein kleiner ist 8 Wochen alt aber dein Beitrag könnte fast 1 zu 1 von mir sein.

Ich führe für mich mal ein Schlaftagebuch und komme auf max 27 Stunden effektiven Schlaf in der Woche. Bei uns kommt noch dazu, dass mein kleiner ganz enge nasengänge hat. Die Nächte sind dementsprechend echt die Hölle. Er schläft fast nur auf mir und ich sitze dabei fast im Bett. So fließt es bei ihm besser ab. Tagsüber das gleiche Spiel. Also kann ich in der Zeit auch nichts machen. Tragetuch habe ich vor Schmerzen aktuell aufgegeben. Das geht max nur noch ne halbe Stunde (habe aber auch durch einen Unfall einen kaputten halswirbel).

Koliken werden bei uns immer weniger und sind fast weg. Wobei wir vermuten, dass es durch die flour/Vitamin d Tabletten kam. Wie haben das 10 Tage ausprobiert mal zu geben und mal nicht zu geben und sie da: es lag an den Tabletten. Nun haben wir ein Vitamin d Öl.

Bei mir ist der Abend auch ab halb acht, acht "vorbei". Alleine schlafen ist nicht. Ich habe mich einfach damit abgefunden und mache es mir im Bett gemütlich und meistens kommt mein Mann dann auch dazu.

Es kann nur besser werden. Für mich wäre der nächste Schritt und eine absolute Erleichterung, wenn er tagsüber mal alleine schlafen würde. Dann wäre ich schon mehr als happy für den Anfang 😊

Es kann nur besser werden. Fühl dich gedrückt. Bist nicht alleine 😉

14

Danke Dir!
Ach herrje, aufrecht schlafen ist wirklich hart, wobei sich der Körper bei Schlafmangel wahrscheinlich sogar daran gewöhnt 🙈.

Ich traue mich gar nicht den Schlaf zu tracken. Da würde ich dann vermutlich los weinen 😅.

Das Tragetuch benutzt ich auch momentan nur wenig, weil es mir auch extrem in den Rücken geht und sie sich auch nur einwickeln lässt, wenn sie gut drauf ist.

Mit dem Vitamin D habe ich auch schon überlegt. Finde die Tabletten eh etwas lästig, weil ich die immer mit abgekochtem Wasser anrühre, weil ich mich noch nicht traue eine so große Tablette in die Wange zu legen. Aber weil sie oft ungeduldig ist vor dem Stillen, stresst die Zeit für die Tablette enorm.

34

Das klappt aber wirklich super mit der Tablette! In die Wange und stillen!
Alternativ: das Wasser muss zum lösen ja nicht mehr heiß sein. Aber das Öl ist um Längen angenehmer zu geben

5

Hey,

Laut deiner vk ist deine kleine erst 18 Tage alt. An dieser Stelle erstmal herzlichen Glückwunsch.

Was du schreibst ist völlig normal. Ich war auch am Anfang etwas überrascht, überfordert und fertig mit den Nerven.
Mein Mann war nur die ersten 2 Wochen zuhause dann musste er wieder arbeiten. Die Tage waren die Hölle für mich. Ich konnte nichts machen. Ablegen ließ er sich nicht und geschlafen hat er wenn überhaupt dann nur auf mir. Selbst aufs WC musste ich ihn mitnehmen. An Essen war nicht zu denken. Ab nachmittags hat er angefangen zu schreien und sich fast nicht mehr beruhigen lassen. Mein Mann kam von der Arbeit und hat ein schreiendes Baby und eine heulende Frau im Wohnzimmer sitzen gehabt.
Zusammen Abend essen konnten wir in den ersten 10 Wochen nicht. Einer musste immer das Baby im Arm halten. Die kleinen wollen einfach die Nähe und Geborgenheit.
Ich dachte am Anfang auch ich kann nie wieder abends mit meinem Mann reden oder mal fernseh schauen.

Besser wurde es nach etwa 12 Wochen. Da konnte ich meinen Sohn abends nach der Flasche und viel kuscheln im Bett liegen lassen und mich wieder aus dem Zimmer schleichen. So hatten wir zumindest mal knapp 2 Stunden für uns.

Bleib doch mit deiner kleinen einfach auf der Couch oder im Bett. Surfen oder eine Serie gucken geht doch da wunderbar. Und ich geb dir den Tipp schlafe zumindest einmal am Tag mit ihr um ein bisschen Kraft zu tanken.
Und auch wenn deine kleine bei deinem Mann weint. Gib sie ihm und gehe mal in Ruhe duschen oder eine runde alleine spazieren. Die beiden schaffen das.

Gehe mit Ruhe an alles und akzeptiere dass sich erstmal alles um deine kleine dreht. Für Sport und Rückbildung ist es eh noch zu früh. Und dein Mann wird dich auch ungeschminkt kennen und lieben.
Ich war damals schon froh das ich es geschafft habe mir eine Hose anzuziehen, Zähne zu putzen und die Haare zu kämmen.

Auch wenn du gerade nicht daran glaubst, es kommen wieder andere Zeiten.

Gegen die Bauchschmerzen deiner kleinen gibt es verschiedene Möglichkeiten die helfen könnten.
-Fliegergriff
-Bauchmassagen
-Wärme
-Lefax oder Sab Simplex

Auf alle Fälle würde ich euch Bigaia Tropfen empfehlen. Die helfen dabei den Darm aufzubauen.

Abends verarbeiten die kleinen auch den Tag, es sind also nicht immer Bauchschmerzen.

Ich wünsche dir alles Gute und starke Nerven

16

Die 12-Wochen-Marke ist auch mein Lichtblick.

Auf die Toilette und zum duschen nehme ich sie auch mit. Meist stille ich sie vorher und warte einen für sie entspannten Zeitpunkt ab, um sie auf die Badematte zu legen und schnell alles durchzuführen 😅

17

Lefax geben wir aktuell schon.
Bauchmassagen und Fliegergriff mag sie gar nicht - leider.

weiteren Kommentar laden
6

Deine Tochter ist ein perfekter Tragling🙂 In der Trage bekommt sie die Nähe, die sie braucht und du bist nicht ans Bett gefesselt. Durch die aufrechte Haltung kann die Luft im Bauch optimal in alle Richtungen "entweichen".

Suche dir eine Trageberatung (geht notfalls auch online) und schau mal, welches Tuch oder welche Trage dir gefällt.

Probiere mal SabSimplex, das löst die Luftblasen im Bauch. Einfach vor dem Stillen auf einen Teelöffel, ab in den Mund und Brust hinterher

Alles Gute!

19

Hey,

Danke Dir!

Die Trage nutze ich ab und an, wenn sie sich reinlegen lässt und Lefax nutze ich bei fast jedem Stillen 😅

7

Ihr seid ja noch so früh dran, das wird besser. Ab 8 Wochen habe ich angefangen ihn ins Bett zu bringen und dann nochmal ins Wohnzimmer rüberzugehen (nur ich, weil er leider nur beim Stillen einschläft). Anfangs dauerte es 2-3 Stunden. Aber die Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt, die Einschlafzeit immer kürzer und mittlerweile sind wir bei etwa 20 Minuten und man hat schön den ganzen Abend für sich. Haltet durch!

21

Oh super :). 20 Minuten sind wirklich super.
Hoffe wir schaffen das auch bald. Ich bemühe mich 💪🏻

8

Ich empfehle dir ein TT oder eine gute Babytrage, damit bist du unabhängig von Sofa und co.
Durch das aufrechte Tragen kann die Luft besser entweichen, die Beinchen sind schön angewinkelt, das entlastet das Bäuchlein, dein Baby bekommt durch dich nonstop Wärme und wird obendrein geschaukelt. Die sonst üblichen Tipps wie mit den Beinchen Fahrrad fahren, Bauchmassage, Kirschkernkissen, Fliegergriff etc erledigst du sozusagen alles auf einmal.
Außerdem kommen Babys dadurch oft problemlos zur Ruhe und man kann einiges parallel erledigen.

Alles Gute für euch!

9

Ich kann dich soooo gut verstehen und drücke dich mal ganz fest!! Mir geht es ähnlich und ich habe hier zwei Goldstücke, die nicht abgelegt werden wollen 😅

Wir schaffen das!!! Ich bin davon überzeugt, dass es bald besser wird 💪🍀

25

Ich bin selbst ein Zwilling und habe wirklich größten Respekt vor meiner Mutter.

Jetzt sagt sie „kA wie ich das geschafft habe. Ich habe einfach funktioniert, aber ich kann mich nicht erinnern“.
Entweder sie hat vollkommen resigniert oder man vergisst es tatsächlich wie anstrengend es eigentlich war. 💪🏻

Top Diskussionen anzeigen