Schlechtes Gewissen zu wenig nähe geben zu können

Meine Tochter ist 9Wochen alt und ich liebe die kleine über alles.
Ich bin seit dem sie da ist immer für die da, mein Mann arbeitet 100-200% ;-) nachts schläft sie bei mir im Bett und durch den Tag verteilt im Dondolo oder im Kinderwagen wenn wir unterwegs sind.manchmal schaue ich sie so an und weis gar nicht ob ich ihr genug gebe, bzw nähe oder Aufmerksamkeit. Wenn ich merke dass sie müde wird lege ich sie hin.. mir kommt das so lieblos vor.. tragen kann ich sie nicht so lange wegen eines Bandscheibenvorfalls.. und mehr als anschauen und mit ihr Grimassen schneiden bis sie einschlaft, scheint mir so wenig.... natürlich kuscheln wir auch, vor allem abends, durch den tag wenig da ich ja auch mal was machen möchte....
Versteht mich nicht falsch, ich will damit nur fragen ob ich ihr Euch manchmal auch Gedanken macht, dass ihr zu wenig geben könnt?

1

Das denke ich auch manchmal. Wenn wir dann abends im Bett liegen und sie friedlich neben mir eingeschlafen ist, denke ich "eigentlich hab ich dir heute gar nicht genug Nähe, Aufmerksamkeit und Liebe gegeben" aber dann denke ich wieder "sie ist rundum zufrieden, sonst würde sie das ja lauthals kundtun" ... also scheint es ihr ja gut zu gehen. Allein durchs stillen bekommt sie ja schon so viel Nähe. Stillst du? Ansonsten viel kuscheln beim Fläschchen geben 😉

Ich glaube, solche Gedanken macht man sich einfach manchmal, vor allem, wenn das Kind nicht Tag und Nacht an einem klebt. Meine Tochter schläft nämlich auch wunderbar alleine ein, da kann ich mich ja eigentlich glücklich schätzen. 😊

Ich hab auch noch eine Große, da muss eine von beiden leider immer etwas zurückstecken.

5

Danke für deine Antwort, es scheint nicht nur mir so zu gehen..
ja ich stille.. jede 2-3stunde und Abends an 18:00bis ca22:30 clustert sie rum ..Das stimmt, da bekommt sie schon sehr viel Nähe.. trotzdem denke ich einfach fast jedes mal wenn ich sie am Tag mal
Ablege und meine Sache mache oft, dass sie vielleicht doch zu wenig von mir bekommt..
Aber es ist wohl auch normal so zu denken..😆

2

Huhu,

für mich hört sich das nach einer super tollen Mama an die sich um ihre kleine kümmert und liebt ❤️ Ich denke nicht das du ihr zuwenig gibst manchmal denkt man sowas aber ich glaube nicht das du das tust für mich hört sich das sehr liebevoll an 🥰

Sie weis das du sie liebst ob tragen oder nicht, du bist bei ihr machst spaß und kuschelst ❤️

Ich habe zwei Kinder und kenne das zugut, beim großen habe ich mir nie solche gedanken gemacht aber jetzt umso mehr. Ich muss den großen bespaßen da liegt die kleine oft nur so dabei, dann schläft sie und wenn sie mal nicht schläft muss man auch noch Haushalt machen etc. Da denke ich auch oft sie kommt zu kurz aber ich besinne mich dann immer und weis das ich ihr genug gebe und irgendwann krabbelt sie mir hinterher und streckt die arme aus dann weis ich auch das kuschelzeit ist bis dahin versuche ich mein bestes zugeben für jeden 🥰❤️

3

Diese Gedanken habe ich auch manchmal. Aber meine Tochter möchte auch nicht ständig an mir kleben und kuscheln geht nur, wenn sie richtig müde ist und dabei einschläft.
Manchmal lege ich mich zu ihr auf die Puzzlematte um mit ihr zu spielen und irgendwann robbt sie einfach los und lässt mich da liegen. Also deutlicher kann sie mir nicht sagen, dass sie meine Nähe nicht so viel braucht.
Sie schläft auch alleine in ihrem Zimmer am Besten. Auch da möchte sie keine Nähe.
Das akzeptiere ich und ihr größtes Problem ist aktuell, dass die nicht an unsere Katzen kommt. Sonst ist sie sehr zufrieden.

4

Solange du ihr immer gibst, was sie braucht, machst du alles richtig. Du gibst ihr essen. Du bringst sie in den Schlaf. Bist da, wenn sie aufwacht. Du lullst sie zu und spielst mir ihr. Mehr kannst nicht tun.

6

Mein zweites Kind (3 Mo) läuft an manchen Tagen einfach nur nebenher und ist dann eher zweckmäßig in der Trage.

Ich versuche dann am nächsten Tag eine Babymassage einzuplanen und wir hinterher Haut an Haut unter der Decke kuscheln😊

7

Deine Tochter würde sich melden, wenn es ihr zu wenig ist ;)

Motte hat anfangs auf uns gelebt. Zu wenig Nähe war hier nie Thema :D aber sie hat es lautstark gefordert.

Ich musste mich irgendwann zwingen, sie nicht hochzunehmen, sondern es zu genießen, dass sie mal friedlich alleine auf dem Boden liegt :)

8

Genau da ist glaub ich manchmal das Problem beim ersten Kind, man fängt irgendwann an mit Dauerbespaßung und dann können sie sich nämlich irgendwann nicht mehr alleine beschäftigen. So hab ich zumindest das Gefühl bei der Großen. Die Kleine liegt zwangsläufig mal alleine rum und ist dann auch mit sich zufrieden.

9

Das ist gut möglich 😊

Top Diskussionen anzeigen