Sitzen mit 9 Monaten

Hallo zusammen. Ich habe eine Frage. Unsere kleine ist jetzt schon länger alleine sehr gut. Glaube seit 7 Monaten. Doch sie krabbelt immer noch nicht. nun wurde mir gesagt dass ich schuld sei dass sie nicht krabbelt, weil ich sie zu früh hingesetzt habe. Ist das wirklich so? Sie ist nicht gerne lange auf dem Bauch und am liebsten will sie nur sitzen. Sie bewegt sich ein bisschen vorwärts sitzend. Nun mache ich mir einen Kopf deswegen vielleicht nicht krabbelt? :-(

3

Hallo,

kann sie sich mittlerweile selbst hinsetzen? Robbt sie o.Ä.? Dreht sie sich?

VG

4

Sie kann sich drehen vom Bauch auf den Rücken. Und vom sitzen auf den Bauch. Sie wurde hingesetzt... Von allein sitzt sie noch nicht.

7

Dann würde ich sie wirklich nur noch zum Essen hinsetzen und ansonsten muss sie sich das einfach alles selbst erarbeiten... Jaaaaa, da wird dann auch mal geschimpft und gemeckert, aber das gehört dazu - bei Bedarf kann man ja mal helfen beim Drehen oder ein Spielzeug ein bissl näher positionieren 😅
Die Reihenfolge wann die Babys was lernen ist auch tatsächlich sekundär - aber sie sollten iwann auf jeden Fall krabbeln, manche tun das sogar erst nachdem sie ein paar Schritte gelaufen sind. Aber selber erlernen müssen sie es.

1

Also, wenn ich deinen Text richtig verstehe, dann SITZT deine Tochter seit dem sie acht Wochen alt ist schon alleine? Das wäre tatsächlich höchst erstaunlich. Generell dürfen Kinder dann alleine sitzen, wenn sie diese Haltung alleine einnehmen und auch ohne Hilfe und Ünterstützung (damit sind auch Kissen oder diese schrecklichen Gummisitze gemeinsam ) in dieser Haltung verbleiben können. Alles andere wirkt sich in der Regel schlecht auf den Knochenbau und die motorische Entwicklung aus. Letztere vollzieht sich bei jedem Kind in individuellem Tempo.

Allerdings: das klassische Krabbeln fällt bei immer mehr Kindern quasi „weg“ . Das liegt zum großen Teil an den veränderten Bodenbelägen in den letzten Jahrzehnten. Wo Teppiche noch eine Fortbewegung im sozusagen Vierfüsslerstand möglich machte, sind die glatten Bodenbeläge besser dazu geeignet im Sitz oder Halbsitz mit Hilfe der Arme vorwärts zu kommen. Wichtig ist, dass du deinem Kind einfach eine stabile Oberfläche bietest, auf der es sich frei nach eigener Intention und Fähigkeit bewegen kann. Und das eben nicht nur 20 Minuten am Tag. Wenn du ernsthafte Bedenken zur motorischen Entwicklung deiner Tochter hast, dann würde ich in jedem Fall zeitnah mit dem Kinderarzt darüber sprechen. Die Einschätzung einer altersgerechten motorischen Entwicklung und die angezeigten Maßnahmen bei möglichen Defiziten sind durch seine Beobachtung vorerst am besten Und fachmännischten durchgeführt.

Hab einen schönen Tag!

6

Ich glaube, es ist eher gemeint seit die Tochter 7 Monate alt ist 😀

8

Na hoffentlich 😳

weiteren Kommentar laden
2

Gibt es denn Hinweise darauf, dass sie motorische Probleme hat?
Was sagt der Kinderarzt bei den U-Untersuchungen?
Hat sich deine von selbst hingesetzt oder wurde sie hingesetzt?

Wenn sich dein Kind alleine hingesetzt hat, prima.
Falls sie oft hingesetzt wurde, als sie es noch nicht konnte, würde ich mit dem Kinderarzt sprechen. Bei manchen Kindern macht es nichts, bei manchen hat es einen Unterschied für die Muskulatur gemacht.


Bewegt sich deine sonst in einer Form?
Meine konnte erst stehen, dann sitzen, dann an Möbeln gehen und dann erst krabbeln.

Sie war einfach so und kam auch auf andere Weise ans Ziel, an viele Ziele. Krabbeln bremste sie anfangs eher aus.
Manche Kinder krabbeln gar nicht. Rollen, drehen, robben....

Hellhörig würde ich werden, wenn ein Kind sich gar nicht bewegen will.
Selten ok, es gibt Kinder, denen anderes in der Entwicklung wichtiger ist (reden, Bücher ansehen usw.).
Macht sie es gar nicht, würde ich nur mal prüfen lassen, ob sie es könnte. Wenn sie es denn wollen würde.

Mit 9 Monaten würde ich noch nichts erwarten.
Mal bei der U angucken lassen, ob Körperspannung da ist, ob Haltung ok ist. Dann könnte man bei Bedarf auf starke Auffälligkeiten eingehen, nichts übersehen.

Ansonsten hat jedes Kind sein eigenes Tempo, daher auch etwas abwarten.

5

Erstmal vorweg, es gibt Babys die einfach nicht (viel) krabbeln. Meine Tochter war auch so eine Kandidatin. Und sie saß nur zum Essen. Du solltest dein Baby aber nicht außerhalb vom Hochstuhl so viel hinsetzen, auch wenn genörgelt wird. Das gehört einfach dazu, dass etwas Frust sein muss wegen der Anstrengung was neues zu lernen.

10

Ich habe eine motorisch langsame Tochter. Meine Emma wird jetzt in 10 Tagen ein Jahr alt und sitzen (also alleine aufrichten)und krabbeln kann sie erst seit ca 3-4 Wochen.
Man sagt ja das man Kinder nicht so viel hinsetzen soll wenn sie es nicht von alleine können weil es dem Rücken schaden könnte. Emma fand das auch kacke wenn sie das nur kurz durfte. Ich verstehe aber auch das man das halt macht weil die Kinder zufriedener sind. Hab’s immer versucht so wenig wie möglich mal abgesehen vom Essen im Hochstuhl.
Es gibt Kinder die krabbeln auch gar nicht (ich selber hab es auch ausgelassen). Emma ist auf dem Bauch gerobbt. Tatsächlich musste sie sich selber eine Technik erarbeiten sich aufzusetzen. Sie hat das dann über die Seite gemacht . Als das saß ist sie erst in den Vierfüßler gegangen und ist losgekrabbelt und dann kam auch schon hinstellen. Alles innerhalb von 3 Wochen...

Wenn du dich sehr unsicher fühlst, frag den kinderarzt, vielleicht auch nach Krankengymnastik. Wir mussten schon ab der 7. Woche dahin aber die Frau hatte immer gute Tipps und Übungen für zu Hause.

11

Es gibt Kinder die überspringen das Krabbeln

Mein Sohn ist im 10 Monate gelaufen und mit 11 Monaten hat er ins krabbeln angefangen, er hat es umgekehrt gemacht 😂

12

Ein Baby trainiert permanent seine Muskeln und verschiedene Bewegungsabläufe. Je kräftiger die Muskulatur und je besser die Koordination und das Gleichgewicht werden, desto mehr neue Positionen erreicht das Baby und arbeitet hart an deren Perfektion.
Das Sitzen entwickeln fast alle Babys entweder aus der Seitenlage über einen seitlich abgestützten Sitz oder sie setzen sich aus dem Vierfüßerstand seitlich hin – und nicht etwa durch gerades Aufrichten aus der Rückenlage!

Deswegen macht es auch keinen Sinn, sie an den Händen ins Sitzen ziehen oder sich hochziehen zu lassen. Das ist ein unnatürlicher Bewegungsablauf und belastet die unreife Wirbelsäule. Nur als ärztlicher oder therapeutischer Test zur Beurteilung der Kopfkontrolle ist er angebracht.

Landet ein Kind selbstständig und regelmäßig in einer sitzenden Position, ist die Rumpfmuskulatur längst stark genug, um die Wirbelsäule rundum gut zu stützen. Setzt man es dagegen hin, bevor es den Weg dorthin selbst entdeckt hat, ist erstens die Muskulatur noch nicht bereit dafür und die Wirbelsäule wird mangelhaft stabilisiert, und zweitens hat es keine Ahnung, wie es in diese Position gekommen ist und wie es sie wieder verlassen kann.

Die Folge ist, dass passiv hingesetzte Kinder oft viel Zeit im Sitzen verbringen, während Babys, die nicht hingesetzt wurden, in der Regel sehr häufig die Position wechseln und eine große Bewegungsvielfalt aufweisen. Dadurch wird die Haltemuskulatur nie überlastet und passive Strukturen wie die Wirbelsäule sind bestens geschützt.

Zudem finden passiv hingesetzte Babys häufig erst sehr spät oder gar nicht ins Krabbeln. Stattdessen beginnen sie oft, auf dem Po vorwärtszurutschen – denn das ist die einzige Strategie, die sie entwickeln konnten, während sie viel Zeit im Sitzen und wenig in Bauchlage verbracht haben. Physiologische Fortbewegung kann sich nur aus der Bauchlage entwickeln.

13

und was macht man, wenn man das Baby bereits hingesetzt hat?
Einfach damit aufhören ;) Das fällt am Anfang oft schwer, weil die Kinder die liebgewonnene Position einfordern und vor allem die Bauchlage anstrengend finden, aber meist machen sie schon nach wenigen Tagen enorme Fortschritte. Muskeln werden eben dadurch kräftiger, dass man sie benutzt.

Trotzdem sind viele Babys oft sehr unzufrieden, solange sie sich noch nicht alleine aufsetzen oder auch krabbeln können. Das kann für Eltern eine sehr anstrengende Zeit sein – ich weiß, wovon ich spreche ;) Solche Jammerbabys wollen oft viel getragen werden, denn Babys sind Traglinge, und einige bevorzugen in diesem Stadium ganz klar den Arm und nicht die (ergonomischere) Trage. Das kann sehr kräfteraubend sein. Da ist u.U. die Versuchung groß, das unzufriedene Kind hinzusetzen, denn dann sind viele Kinder ruhig. Das passive Hinsetzen ist deswegen so verbreitet, weil die Babys es mögen. Die Aussicht ist super, die Hände sind frei.

Aber die Unzufriedenheit in diesem Alter ist natürlich und sinnvoll. Sie treibt das Kind an, weiterzuüben und immer neue Meilensteine zu erreichen. Und nichts kann den Moment ersetzen, in dem ein Baby erstmals alleine in die Sitzposition kommt und man seinen erst verwunderten, dann begeisterten Gesichtsausdruck beobachtet <3 Dieses Gefühl von „Ich habs geschafft, ganz allein!“ wird ihm in den nächsten Jahren noch oft begegnen und legt den Grundstein für die sogenannte Selbstwirksamkeit und damit ein gesundes Selbstwertgefühl. Nehmen wir unseren Kindern nicht ihre Erfolge durch zuviel Unterstützung!

Top Diskussionen anzeigen