Entwicklung 9 Monate; „eigensinniger“ Typ ?

Hallo liebe Mamis,

Meine Tochter ist nun knapp neun Monate alt und agil sowie quietschfidel. Trotzdem plagen mich ein paar Sorgen, speziell was ihre motorische Entwicklung anbelangt. Sie hat sich erst spät gedreht, mit sieben Monaten vom Rücken auf den Bauch, mit acht Monaten vom Bauch auf den Rücken. Da sie sehr lang von Koliken geplagt war (fünf Monate…), habe ich damals gedacht, dass es vielleicht auch daran liegt, dass ihr unbeschwerte Monate des Übens schlichtweg fehlten. Nun geht es ihr ja glücklicherweise bestens und das ist die Hauptsache. Im Grunde macht sie auch ständig Fortschritte und vielleicht sollte ich mich einfach entspannen.

Ich schildere ihre Entwicklung einfach mal weiter ... In Monat sieben begann sie außerdem zaghaft zu robben. Darin ist sie mittlerweile besser geworden, auch wenn sie es sich relativ schwer macht (nimmt die Beine nicht mit und stützt sich vorne auf die Hände, wie zum krabbeln. Zieht also ihren gesamten Körper mit den Armen vor, was sehr mühsam aussieht). Sie kreiselt und sie rollt sich durch die Wohnung. Kommt also voran und hat Spaß dabei. Sie kann seit dem achten Monat frei sitzen, kommt aber nicht selber in den Sitz – dementsprechend setzen wir sie auch kaum hin. In den Vierfüßlerstand geht sie auch seit Monat acht und wippt dabei. Spannend finde ich, dass sie all diese Schritte immer mehr oder weniger beiläufig macht. Es scheint kein expliziter Drang vorauszugehen, vorwärts zu kommen oder einfach auszuprobieren. Sie müht sich nicht ab und sie übt kaum, sondern macht die Dinge einfach eines Tages eher unangestrengt. Ich kann mir vorstellen, dass sie mit dem Krabbeln auch noch zwei Monate wartet. Und ich weiß, das ist im Rahmen... Und trotzdem, wenn ich dann Kinder sehe, die mit sieben Monaten beinahe aufstehen, dann komme ich auf die gruselige Idee, dass irgendwas bei uns nicht in Ordnung sein könnte. Dann frag ich mich, warum sie so viel weniger Motivation hat.

Ich war beim Kinderarzt, der netterweise nochmal genau geschaut hat und sich keine Sorgen macht. Sie ist stark und ihre Muskeln haben den richtigen Tonus. Sein Wortlaut war „sie kann und sie wird. Wann, das liegt halt an ihr ...“.

Abgesehen vom Bewegen ist sie sprachlich gut dabei. Seit sie 6 Monate ist, brabbelt sie wie verrückt. Doppelsilben und Silbenketten. Auch das sah ich nicht kommen, hatte mich drauf eingestellt, dass es ewig dauern würde, da sie vorher nicht einen Konsonanten übte. Sie scheint einfach einen Schalter umzulegen.

Sie ist typmäßig ein beobachtendes Baby. Sie hatte nie eine Phase, in der sie jeden angelacht hat, sondern hat von Anfang an abgewogen und sehr früh gefremdelt (5 Monate), was jetzt natürlich nochmal extremer ist. Mittlerweile lacht sie aber auch mal andere an, selektiert dabei aber stark. Wenn viel um sie herum los ist, nimmt sie sich zurück und guckt oder zieht sich auch mal in sich zurück und wirkt abwesend. Zuhause dreht sie danach meist auf und spielt intensiv, so als wären die vielen Reize doch eine Anregung gewesen.

Sie liebt Versteckpiele, kuschelt und schäkert mit uns. Vor allem seit dem 7. Monat hat sich dahingehend viel getan; zuvor hatte sie auch zu Haus ab und zu recht in sich versunken gewirkt. Sie lacht grundsätzlich auch nur über Ausgewähltes und ist phasenweise sehr ernst - das hat sich aber reduziert! Mittlerweile nimmt sie viel Kontakt auf, sucht einen, sucht den Blickkontakt und strahlt einen an.

Imitieren tut sie kaum. Sie winkt nicht, klatscht nicht. Was sie nachmacht, ist Kopfschütteln. Sie hat grad entdeckt, dass man sich Dinge auf den Kopf setzen kann und probiert das mit allem, was sie findet.

Alles in allem - und ich weiß, alle Babies sind unterschiedlich!- finde ich irgendwie, dass sie „anders“ ist. Das ist toll und sie darf gern ihr ganz eigener Typ sein und werden ! Wäre nur die Sorge im Hinterkopf nicht da, ob irgendwas zu langsam vorangeht.
Oder irgendwas nicht nur anders, sondern auffällig verläuft. Ich hab auch mal in Richtung Autismus gedacht, aber ich weiß auch, dass man das so früh gar nicht einschätzen kann und ich will auch nicht gleich pathologisieren.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem ähnlich „eigensinnigen“ Typ Baby ?;-) Kennt jemand die Sorgen und kann mich beruhigen ? Na klar kann man nicht in die Zukunft sehen, aber ich würd mich freuen, vielleicht mal von einem ähnlich gestrickten Baby zu hören. Oder vielleicht einem Kind, welches als Baby vergleichbar war. Hat sich alles normal weiterentwickelt? War das vielleicht einfach Charaktersache ? Wäre schön, von Erfahrungen zu hören !

Lg !

1

Ich kann darin überhaupt nichts eigensinniges erkennen. Ich sehe eine normale Entwicklung eines Menschlein mit seinem eigenen Charakter und eine Mama, die sich einfach mal entspannt zurücklehnen sollte ;-)

2

Hallo!

Also...ich kann dir von meiner mittleren Tochter berichten:

Von Rücken auf Bauch gedreht- mit 9 Monaten
Zurück drehen konnte sie sich nie!
Gekrabbelt- mit 14 Monaten
Gelaufen- mit 22 Monaten

600 Höhenmeter gewandert:
Mit 3,5 Jahren! Sie spielt Fußball seit sie 6 Jahre alt ist, wir sind im Sommer viel in den Bergen, sie wandert immer voraus!
Insgesamt ist sie motorisch mit das best entwickeltste Kind was ich kenne!

Mach dir keine Sorgen und vor allem: lass deinem Baby die Zeit die es brauch...es kommt schon alles...ganz von allein 😊
Genieß jeden Tag mit ihr so wie sie ist, die Zeit kommt nie wieder!

Liebe Grüße

Drake mit Hannah 12 Jahre, Nora 8 Jahre und Flora 9 Wochen 💜

3

Füße Hoch Madamme, alles entspannt, dein Kind ist kern gesund.

Weiterhin viel Spaß mit ihr- das macht sie ganz ganz toll! Sei stolz!


#liebdrueck

4

Hier! ;)

Ich hab beim Lesen sofort an meinen Großen gedacht: Der war genauso.
Irgendwie "bewegungsfaul", aber dafür sprachlich immer vorne weg, beobachtend, allgemein ein ruhiger Typ.

Er hat sich z. B. Mit den Armen hochgestellt, dann nahezu in den Spagat und plumps: ins freie Sitzen.

Jetzt ist er fast 3,5 noch immer ehe der ruhige Typ aber hat alles zeitgemäß gemacht. (Meistens motorisch im hinteren Ende des von /Bis, sprachlich dafür immer so früh wie möglich).

Achte mal drauf: vielleicht habt ihr weniger "Umfälle" beim laufen lernen: unserer war, wenn er sich dann mal zu einer motorischen Entwicklung entschlossen hatte, immer sehr sicher.

LG

5

Hi,

mein Sohn war auch eher der Beobachter und hat erst dann losgelegt als es auch klappte.

Mit 4,5 Monaten konnte er sich von Bauch auf Rücken drehen und kurz darauf auch zurück. Dann ist er gerobbt, so mit 6 Monaten, aber auch hauptsächlich mit Armkraft.
Mit 6,5 Monaten hat er sich in den Stand gezogen und lief an Möbeln entlang. Irgendwann mit 9 Monaten ging er mal in den Vierfüßler und mit 10 Monaten fing er doch noch an zu krabbeln. Mit 12 Monaten luef er dann frei.
Er konnte immer alles ziemlich gut. Klar ist er auch öfter mal umgeplumpst beim Laufen, aber er ist nie so tapsig gelaufen wie andere Kinder.

Beim sprechen war er auch "eigensinnig". Er hatte 2-3 Laute, das wars. Kein Silben aneinanderreihen oder ähnliches. Mit 8 Monaten waren wir das erste Mal in einer Krabbelgruppe und danach hat er mal geplappert für ein paar Tage. Dann hat er wohl gemerkt, es versteht mich keiner und das war es dann.
Bis er mit 15 Monaten dann Papa gesagt hat. Perfekt und direkt zielgerichtet zu seinem Papa. Kurz darauf dann Mama, Opa und Oma und ab da hat er die anderen gleichaltrigen in der Krabbelgruppe in einem wahnsinns Tempo eingeholt beim Sprechen, dann überholt und inzwischen ist er 3 und ist wieder auf einem ganz normalen Level würde ich sagen. Das gleiche motorisch.

Irgendwie hatte er immer so Phasen, da hat er richtig viel gelernt und dann ging es nur langsam weiter bis es wieder auf Normalstand war 😁.

Ich bin schon gespannt wie es bei der Kleinen wird. Sie ist erst 8 Wochen, aber quietscht und "erzählt" schon jetzt mehr als ihr Bruder in 12 Monaten 😂. Sie strampelt auch wie wild, daher mal schaun wie sie sich entwickelt.

Deine Tochter wird auch alles lernen, keine Sorge. Lass ihr einfach die Zeit die sie braucht, es ist ja körperlich alles in Ordnung.

6

Hey, mach dir keine Sorgen. Dein Kind ist ganz normal.
Ich bin aber genau wie du. Mein Sohn ist 9 Monate alt, robbt nicht, krabbelt nicht. Sitzen kann er super. Auf dem Bauch liegt er und hält den Popo hoch. Mehr passiert da nicht.
Ich mach mir genau so sorgen, dass vielleicht was nicht okay ist. Bis er plötzlich anfing sich aus dem Sitzen in den stand zu ziehen. Dann hüpft er. Ob er das krabbeln überspringen will, weiß ich nicht, aber es sieht sehr danach aus. Denn auf dem Bauch liegend wirkt er super hilflos :D

Würde mir keine Gedanken machen, bei uns sagt der KiA das gleiche :)

7

Ich finde alles was Du schilderst hört sich komplett normal an, ich würde mir gar keine Sorgen machen!

8

Die kleinen können immer nur nach und nach lernen. Sie ist halt sprachlich weiter. Mein Sohn ist 7 Monate alt, krabbelt, kann sich alleine hinsetzen und zieht sich an Gegenständen hoch, dafür ist er aber was das sprachliche angeht überhaupt nicht weit. Er macht komische Laute, aber richtiges brabbeln ist es nicht.
Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich.
Mach dir nicht zu viele Sorgen, sie macht das doch schon alles sehr gut. Das Wippen im vierfüßler ist doch schon eine gute Übung fürs krabbeln um Gleichgewicht zu lernen.

9

Hey,

ich glaube ich weiß, was du meinst mit dieser "Motivation" usw...

Meine beiden Großen hatten immer großen Ehrgeiz. Die Mittlere hat das Drehen immer mit Kampfschrei unermüdlich geübt 🤣
Die Kleine ist so wie deine. Sehr gemütlich und ich habe bei ihr auch immer das Gefühl, dass ihr der Ehrgeiz fehlt... sie hat keine Morivation zu irgendetwas. Wenn sie an Spielzeug nicht rankommt juckt es sie nicht. Ihre motorische Entwicklung ist dementsprechend 😔 Ich versuche sie viel zu animieren aber sie ist eben wie sie ist 😅 Es ist auch Charaktersache denke ich. Da ist einfach keine "Power" hinter.
Aber das ist etwas, was man nicht beibringen oder erziehen kann. Das müssen sie selbst entwickeln oder sie sind eben einfach der bequeme Typ.

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen