Schlechte Mutter oder Hypochonder? Sorry, sehr lang!!

Mein Kleiner hat seit ca. drei Wochen ganz raue, trockene Haut, auch leicht verdickt, auf Armen und Schultern. Es scheint ihn aber nicht zu jucken. Aber weiß man das bei einem Baby? Da immer Sachen drüber sind, kann er sich ja nicht richtig kratzen.

Wir hatten jedenfalls Angst, dass es Neurodermitis sein könnte, daher war ich schon beim KiA. Die Ärztin sagte mir auch nicht mehr, als ich schon wusste: Naja, es sieht aus wie Neurodermitis, ist aber an sehr untypischen Stellen. Wir haben schon Olivenöl-Bäder gemacht, die scheinen auch der Haut sehr gut zu tun. Sie meinte, diese Bäder seien nicht verkehrt, ansonsten aber am besten gar nichts machen, nicht zuviel cremen, hat dann aber doch eine Wundcreme von Weleda verschrieben, für die schlimmsten Stellen.

Nun ist es auch schon wesentlich besser geworden und ich wäre dafür, noch eine Weile abzuwarten und zu beobachten, aber mein Freund meint, wir sollen unbedingt noch mal zum Hautarzt! Wir haben dort aber leider keinen Termin bekommen, sondern uns wurde gesagt: Früh kommen und viel Zeit mitbringen ...

Meint ihr, der Hautarzt kann da mehr sehen bzw. helfen? Ich habe nämlich in letzter Zeit eher das Gefühl, mein Freund ist hypochondrisch drauf. Wenn er bei uns ist und der Kleine schreit mal eine Viertelstunde, spricht er immer sofort von Schreiambulanz. Versuche ihm dann jedes Mal zu erklären, Moritz IST kein Schreikind, er schreit höchstens eine Stunde am Tag, an „guten“ Tagen gar nicht! Außerdem hat er leider immer noch ab und zu mit Bauchschmerzen zu kämpfen.

Ich meine, es tut mir auch in der Seele weh, wenn der Kleine schreit, und die Haut macht mir auch Sorgen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es dramatisch ist und fürchte, der HA macht auch nicht viel mehr. Zumal ich hier im Forum gelesen habe, dass andere Babys das auch haben und es ein Trockenheits-Ekzem sein könnte. Mein Freund sagt aber, indem ich so was lese, helfe ich dem Kleinen nicht und wirft mir eine „Abwartehaltung“ vor.

Wir rennen aber schon wegen jedem Pups zum KiA, d.h. ICH sitze dann immer mit dem Kleinen den halben Tag im überfüllten Wartezimmer (muß ja stillen) mit mind. zehn hustenden teils schwer erkälteten Kindern und frage mich, ob das jetzt wirklich so gut ist. Da es meist um Bauchschmerzen ging, konnte die KiA letztlich auch nicht helfen, denn alles was sie verschrieben hat, hat nicht geholfen.

Bin ich eine schlechte Mutter mit „Abwartehaltung“? Oder ist mein Freund ein Hypochonder?

Was soll ich tun? Hautarzt?

Oje, sorry, jetzt ist es ja doch ein langes Jammer-Posting geworden! Bitte verzeiht mir!

Danke fürs Lesen und viele Grüße von Andrea

1

Hallo Andrea,

So ähnlich, wie du es beschreibst hatte unser Baby Flo auch Hautprobleme, als er ca 6 Monate alt war. Trocken, verdickt, am Bauch Hals und hinter den Ohren lauter rote Flecken. Es sah schon ziemlich schlimm aus, gekratzt hat er sich aber nicht. Wir waren auch beim KA und der meinte es sei eine Art Kontaktallergie. Wir fingen dann an, seine Nahrung wieder rückwärts umzustellen... Von HA2 auf HA1, Fencheltee ausgetauscht, andere Breisorten probiert, aber es tat sich nichts wesentliches. Ölbäder haben wir auch probiert, das tat der Haut zwar gut behob aber nicht die Ursache.
Und was soll ich sagen... alle redeten davon, doch mal zu einem Hautarzt zu gehen, aber ich fand es auch besser abzuwarten und zu beobachten und bin nicht zum Hautarzt, weil der auch nur ausprobiert, was dem Baby helfen könnte. Nach ca. zwei Monaten war das Problem komplett weg, OHNE das wir großartig was getan hätten. Schlußendlich habe ich sogar seine Nahrung wieder auf "normal" umgestellt.

Also vielleicht doch besser noch warten. Du siehst ja, wenn es viel schlimmer wird und kannst dann immer noch handeln.

LG Jana

2

Der hautarzt heißt Hautarzt, weil er Ahnung von der Haut hat ;-). Blöd gesagt, ist aber so. Dein Freund hat nicht Unrecht. Kinderärzte kennen sich nun mal nicht so gut mit Hautkrankheiten aus.
Draufschauen lassen kostet nix. Und wenn du wirklich früh hingehst- dann kommst auch schnell wieder aus der Praxis ;-).

Ich finde es schön, dass dein Freund sich so sorgt und sich Gedanken macht, warum der Kleine schreit.


sparrow

3

Hallo

also ich denke wenn es doch besser wird, brauchst du nicht gehen.

Ich weiß ja jetzt auch nicht wie es aussieht. Aber bei unserer kleinen ist auch die Haut an manchen Stellen etwas trockener. Das ist aber doch nichts schlimmes. Sie wird immer nach dem Baden eingecremt. Das Gesicht creme ich jeden Tag ein und fertig.

Die Haut der kleinen ist eben noch etwas anders als unsere und braucht eigentlich die ganze cremerei noch nicht. Deshalb die trockenen Stellen behandeln und fertig.

Natürlich soll man zum Kia wenn das Kind etwas hat. Wenn es aber 30 Minuten wegen eines Pups weint ist es nicht gleich ein Schreikind und braucht sicher auch keinen Kia.

Ich denke dein Freund hat einfach Angst um das Baby und ist deshalb übervorsichtig. Ich würde nochmal mit ihm sprechen und es ihm versuchen zu erklären.

Gruß Sabrina

4

Hi

wenn es dich beruhigt gehe zum Hautarzt ich würde gehen nicht das man nachher zu spät hingeht und man hätte eher helfen können. Ich denke schon das der mehr Ahnung hat als ein KA..

und Bauchschmerzen eine Std. am TAg ist doch super unser hat echt mehr geschrien, war aber auch kein Schreibaby in dem Sinne ....man weiß einfach nicht was die Kleinen haben mein KA sagt immer, besser einmal mehr kommen als einmal zuwenig.....ich würde mir da keine Gedanken machen....

mhmm was dein Freund betrifft mein mann hat das manchmal auch gedacht, weil Jonas immer abends mehr geschrien hat als über Tag...naja es geht vorbei bei uns waren die Bauchschmerzen ab der 16. Woche weg....

LG Ute

Top Diskussionen anzeigen