Kuhmilchallergie

Hallo ihr Lieben,

meine Freundin hat sich schon seit seiner Geburt darüber beschwert dass ihr Neugeborener ständig nur schreit. Da es ihr erstes Kind war, hab ich gedacht das sie es nur nicht so gewöhnt war. Allerdings habe ich den kleinen Schreihals nun selbst erlebt und es kam mir doch ein bisschen seltsam vor. Wir haben dann im Internet ein paar von den Symptomen gegoogelt und sind letztendlich auf diesen Online Test für Kuhmilchallergie gestoßen:

http://www.neocate.de/was_ist_kuhmilchallergie/hat_mein_kind_eine_kuhmilchallergie/8_kurze_fragen/

Das Ergebnis von dem Test war das ihr kleiner Schreihals wahrscheinlich an einer Kuhmilchallergie leidet. Sie hat dann natürlich sofort einen Termin beim Arzt ausgemacht der aber leider erst übernächste Woche ist. Da ihr eine recht aktive Community seid wollte ich nun bei euch schon mal Fragen hat irgend jemand vielleicht Erfahrung mit Kuhmilchallergie bei Säuglingen? Schränkt es stark ein? Was sollte sie bis zu ihrem Arzt Termin beachten? Wie sicher ist so ein Online Test? Ich würde ihr gerne etwas zur Hand gehen da sie manchmal recht labil ist. Also vielen Dank schon mal für eure Antworten.
Liebe Grüße Gabi

1

http://www.urbia.de/club/Ern%E4hrung+und+Allergien/forum

2

Hallo,

wenn Deine Freundin auf Nummer sicher gehen möchte, dann kann sie bis zum Arzttermin Babyfertigmilch auf Sojabasis geben.

LG
Sonja

4

NEIN!
Soja ist hochallergen und solche Nahrung sollte nur nach Rücksprache mit dem Kinderarzt gegeben werden!

7

Dann geht es aber in den Spezialnahrungsbereich: Aptamil Pregomin, Aptamil Pregomin AS, aber da kommt es bei einer Milcheiweißallergie auch zu Reaktionen. Dann ist eher Milchpulver auf Sojabasis zu empfehlen. Eine Nahrung, die alle allergene auschließt, ist fast unmöglich.

weitere Kommentare laden
3

Hallo!

Also ich hab den Test jetzt mal gemacht.

Die Fragen sind sehr allgemein ;-) Ich will damit sagen, jedes Baby ist in Wachstumsphasen unruhig nach dem Stillen/nach der Flasche. Viele Babys haben vorallem in den ersten drei Monaten Blähungen. Einige Kinder Spucken.

Ich finde nicht, dass so ein Test viel aussagt.

Natürlich sind all das unter anderem Symptome für eine mögliche Unverträglichkeit! Aber das müssen sie nicht sein.

Ich würde erst mal keine Panik machen.

Ich würde gern ein paar Dinge wissen: Stillt deine Freundin? Wie alt ist das Baby? Welche Nahrung bekommt es, wenn nicht gestillt wird? Wird nach Bedarf gestillt/gefüttert? Wie war die Geburt? Gibt es Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Familie?

Liebe Grüße!

5

Hallo!!

Mein Sohn hat eine Kuhmilcheiweißallergie und war kein Schreikind. Klar kann häufiges schreien auch ein Symptom sein aber ich finde es sonst äusserst merkwürdig das er sonst Symptomfrei ist. Mein Sohn hat z.B sehr stark über die Haut reagiert und bekam überall rote trockene Flecken die verschwanden als wir spezialmilch gaben.
Mein Rat an Deine Freundin .... abwarten was der Arzt sagt .... eindeutig testen kann das nur der Kinderazt. Was sie bis dahin tun kann .... ihrem Kind Kuhmilchfreie Milch geben ... wobei die bessere verträglichkeit nicht gegeben sein muss. Wenn sie aber darunter eine deutliche besserung eintritt dann kann sie ihren Verdacht der Allergie erhärten.

Sollte das KInd eine solche Allergie haben ..... das kann u.U stark einschränken. Manche Kinder haben irgendwann eine gewisse Tolaranzgrenze und reagieren erst ab einer bestimmten Menge. Manche reagieren aber immer auf alles und da muss man dann schon genau aufpassen. Geh doch einfach mal durch einen Laden und schua dir an wo überall Milchbestandteile drin sind.

6

Im übrigen hat mein Sohn nach diesem Test keine Kuhmlicheiweissallergie. Also alles quatsch .... Nur ein Arzt kann sowas feststellen.

10

Hallo Gabi!

Mit irgendwelchen Fragen lässt sich natürlich keine Allergie feststellen. Vielleicht fällt das jetzt einfach in den Bereich "Marketing". ;-)

Bei unserem 2. Sohn haben wir die Allergie ganz unmissverständlich folgendermaßen herausgefunden:
Als er das erste Mal Milchpulver bekommen hat (nur wenige Tropfen !!!), hat er wie am Spieß geschrien, als würde es um sein Leben gehen! (Wir hatten vorher ein Schrei-Kind - aber dazwischen lagen wirklich Welten! Wir waren hilflos!) Seine Augen schwollen zu, seine Haut wurde krebsrot, und er hat in der Nacht mehrmals schwallartig unsere kompletten Betten vollgebrochen.

Beim Kinderarzt wurde KEIN Blut abgenommen (das macht man bei älteren Kindern, bei Babies ist das nicht aussagekräftig), sondern ein stinknormaler Prick-Test gemacht (Einritzen von verschiedenen Stoffen in die Haut). Der war mehr als eindeutig: auf Kuhmilch hat Benni um das Vielfache mehr reagiert als auf das Histamin! #schock

Da das Neocate uns im Monat knapp 500 Euro gekostet hätte, hat das die Krankenkasse übernommen. Allerdings hat es ein gutes Vierteljahr gedauert, bis Benjamin die Nahrung geschmacklich angenommen hat. Solange musste ich wohl oder übel wieder mit dem Stillen beginnen (hat auch wider meinen Erwartungen geklappt).

Also, nur weil das Kind öfter schreit, ist es nicht gleich eine Allergie. Kinder schreien nun mal in den ersten Monaten aus unerfindlichen Gründen - weil sie ursprünglich mal ganze 12 Monate im Mutterleib verbleiben sollten und nun einfach noch nicht reif für diese Welt sind. ;-)

Googelt mal nicht so viel. Wenn Ihr ernste Bedenken habt, geht zum Kinderarzt. :-)

Falls es wirklich eine Kuhmilcheiweiß-Allergie sein sollte:
Man hat es ganz, ganz schnell raus, in welchen Lebensmitteln KME versteckt ist und wo nicht. Für den Urlaub kann man dann auch jeden einzelnen Stoff in der Landessprache. ;-)
Pudding, Kakao, Kellogg's, Pfannkuchen, Sauce, .... Das alles haben wir mit dem Haferdrink von DM zubereitet. Und es schmeckte auch den anderen Familienmitgliedern. Wichtig ist, dass die Nachbarn etc. alle Bescheid wissen (wegen Eis im Sommer, Gebäck, Schokolade, ...)
Von Soja ist ganz dringend abzuraten, weil die Kinder in der Regel dann auch darauf eine Allergie entwickeln! #aha

LG, Silke.

Top Diskussionen anzeigen