Was tun bei Allergie gegen Hund?

Hallo!

Mein kleiner ist jetzt 3 1/2 Monate alt und hat seit fast zwei Wochen die Nase zu. Ich hab eigentlich gedacht, daß er einen Schnupfen bekommt, aber es kommt nichts raus. Er röchelt/schnorchelt so vor sich hin. Wenn er niest, dann kommt aber auch nichts raus.

Wir haben einen Rhodesian Ridgeback und ich frage mich seit ein paar Tagen, ob er ne Allergie gegen ihn entwickelt. Nur was kann man machen, wenn es so ist!?! Wir wollen unseren Hund nicht abgeben, weil er so auf uns fixiert ist und den kleinen auch abgöttisch liebt und ihn wahrscheinlich wie ich auch den ganzen Tag rumtragen würde!#rofl wenn er denn dürfte! Es gibt keinerlei Probleme mit den beiden und unser Zwerg lacht auch, wenn er ihn sieht und er neben ihm steht oder so! Unser Hund würde eingehen, wenn er abgegeben würde. Er frisst so schon kaum, wenn ich nicht da bin und hängt mir wahrscheinlich schlimmer am Rockzipfel wie Kinder. ;-)

Was gäbe es für Möglichkeiten, wenn er nun ne allergie entwickelt hat!?! Ich meine, es müsste doch irgendwie funktionieren!

Es ist auch nur eine Vermutung von mir und wenn würde ich ihn auch erstmal testen lassen, aber es wäre schön, wenn hier jemand vielleicht ein paar Erfahrungen mittteilen könnte.

LG erongo-simba#winke

1

Hallo,

einen Rat weiss ich nicht.

Aber unser Kleiner war auch in den ersten Monaten sehr viel erkältet. Vielleicht ist es einfach normal. Ich drück Euch die Daumen.

Übrigens finde ich Rhodesian Ridgeback eine supertolle Rasse! Wirklich richtig schöne Hunde! Wir möchten uns auch einen Hund anschaffen, der Ridgeback ist in der engeren Auswahl, ich bin allerdings skeptisch weil die ja doch sehr, sehr viel Bewegung brauchen und ich nicht weiss ob ich das auf Dauer leisten kann.

LG

4

glaub mir, RR´s sind faul. Die lassen eher laufen, bevor sie laufen!#rofl Unserer ist überaus genügsam und total ruhig.
Ach so und Wasserscheu, wenns regnet können wir auch noch 10 Stunden warten bis wir raus müssen um das Bein zu heben! ;-)
Bei nem Jack Russel würde ich sagen, die brauchen 24 Stunden am Tag Bewegung.:-p

LG#winke

2

wenn mein kind allergisch wäre auf meinen hund stellt sich für mich garnicht die frage was ich machen sollte...#kratz
ich würde den hund abgeben, denn dein kind kannste ja schlecht abgeben oder #schwitz???
oder willst du das es deinem kind ewig schlecht geht nur weil du dich nicht von deinem hund trennen kannst #zitter?????
manche fragen beantwoten sich von selbst oder :-p???

8

#klatsch




15

Du hast sicherlich keinen Hund.

Nichts für Ungut!

3

ich glaube nicht,daß euer kleiner eine allergie gegen euren hund hat.
unsre hebi meinte damals als unser kind geboren war,wir brauchen uns keine sorgen zu machen.der kleine ist so ne art wie immun im mutterleib geworden.
und angenommen er hätte ne allergie.ich glaube die gesundheit des kindes geht da ja vor und du würdest wenn es nicht anders geht eine liebevolle familie für den hund suchen.

5

Sagen wir mal so, wenn es nicht anders gehen würde, dann müsste unser Hund weg, aber es gibt doch vielleicht irgendwelche Mittel etc. um sowas zu reduzieren.

Ich hab was von Allerpet gelesen, was wohl auch helfen könnte.#kratz

LG#winke

6

Hallo,

also dass mit dem Schnupfen ohne Sekret haben wir hier auch. Bin aber noch nicht auf die Idee gekommen, dass das eine Allergieentwicklung sein könnte.

Belastet Deinen Kleinen der Schnupfen denn? Meiner macht sich da nix draus.

Wir haben übrigens 4 Katzen und einen Hund und ich habe mir diese Frage auch schon vor der Geburt von Louis gestellt... was ist wenn...

Ich hoffe, dass es bei Euch nicht so ist, wie Du glaubst und für uns hoffe ich natürlich auch, dass das Wenn nie eintritt...

Alles Gute #winke

7

Hi!

So stört es unseren Zwerg auch nicht, aber auf Dauer ist das bestimmt nicht gesund mit den angeschwollen schleimhäuten.
Ich hatte halt nur die Idee, weil es mir nach der Zeit nicht wirklich nach ner Erkältung aussieht.

Die nächsten zwei wochen schaue ich mir das noch an und dann ist unser KiA auch wieder ausm Urlaub zurück, da werde ich ihn mal drauf ansprechen. Sofern es bis dahin noch da ist.

LG

9

Ich habe am Montag einen Termin bei unserer KiÄ und wollte da mal nachfragen.

weitere Kommentare laden
13

HI

das ist jetzt nicht dein Ernst oder? Was ist dir denn bitte wichtiger dein Kind oder der Hund?

Ich würd bestimmt nicht mein Kind mit Medikamenten vollstopfen damit es keine Allergie bzw. verminderte Allergiereaktionen gegen den Hund hat.

Ich weiss ja nicht wie Ihr wohnt, ggf. müsste der Hund dann im Zwinger im Garten bei Euch leben sofern ihr einen Garten habt.

Aber als aller erstes würde ich dann vielleicht mal einen Allergietest durchführen und erst wenn der Positiv auf Hund ist, dann kannste in Ruhe mit dem Arzt und der Familie entscheiden wie ihr weiter vorgehen wollt.

Meistens gibt es auch die Möglichkeit mit Eigenblut sich gegen Allergien zu behandeln. Würde ich jetzt nicht unbedint bei nem Säugling machen wollen.

14

Ja, da gebe ich dir Recht!

Aber ich muss auch sagen, da würde ich nicht lange überlegen!

Jedenfalls ist ein Test umumgänglich!

16

huhu,

heieiei... wie manche hier schon wieder abgehen?! #gruebel

Klar würde man eher den Hund weggeben als dem Kind eine schwere Allergie zuzumuten... aber darum ging´s doch gar nicht.

Zur eigentlichen Frage...
ich würde mir einen guten Naturheilpraktiker suchen, der sich auf Allergien (am besten bei Kindern) spezialisiert hat.
Alles andere (schulmedizinischer Allergietest und Allergiebehandlung) ist bei einer wirklichen Tierhaarallergie einfach zu aufwendig, körperlich zu stressig und letztendlich nicht anhaltend und oft auch einfach nicht von Erfolg gekrönt.

Ich spreche da aus Erfahrung, da ich selbst lange gebraucht habe um endlich zu verstehen, dass man mit nem Beinbruch zum Schulmediziner geht, mit ner Allergie allerdings besser zu nem guten Homöopathen...
mit einer früheren Einsicht hätte ich mir einige schlimme Jahre erspart.

lg, Caro

17

Hi,
so ähnlich erging`s einer Freundin auch. Ihr Kleiner hatte Tierhaarallergien (Katze und Pferd, die auch schon vor der Geburt da waren, von wegen Immunität im Mutterleib).
Sie ließ eine Bioresonanz durchführen.
Es hat wohl etwas gebracht. Jetzt ist er fast vier und hat die Allergien nicht mehr, kann sich aber auch einfach verwachsen haben.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

18

Darüber hab ich auch schon viel Guten gehört.

Da ich erst letzthin eine Heilpraktikerin empfohlen bekommen habe, die mit Bioresonanz arbeitet, werde ich das demnächst auch mal testen.

Wer heilt hat Recht...
was bringt´s mir, wenn ich aus Überzeugung etwas gar nicht ausprobiere und statt dessen mit nem fiesen Ausschlag oder nem Lungenleiden leben muss.

lg, Caro

19

ich habe mir im vorfeld große sorgen gemacht, dass es dazu kommt, daher kann ich dich gut verstehen. aber bevor du keinen positiven test hast ob der kleine nun eine allergie hat, mach dir bitte keine sorgen! wenn es denn dann doch der fall sein sollte (was ich kaum glaube), dann muss man schauen was man machen kann. ich kenne viele, die mit der zeit ihre allergie (verschiedene dinge) verloren haben.mein bruder zum beispiel (pollen). und es gibt auch viele dinge die helfen die auswirkungen du erleichtern (auch ohne chemie). und wenn es nur eine leichte allergie ist und ihn nicht wirklich stört, muss man vielleicht gar nichts machen. warte erstmal ab. es gibt immer eine lösung. den hund wegzugeben ist die aller letzte und ich wette zu 99% nicht nötig#herzlich.

lg

20

Ich glaube nicht, dass euer Kind eine Allergie gegen den hund hat. Unser sohn hat auch öfter mal die Nase zu und schnorchelt - besonders nachts.

Die Nasenschleimhäute sind bei den Kleinen noch viel empfindlicher als bei uns. Gib bei Google mal Säuglingsschnupfen ein.

Wenn du ernsthaft den Verdacht hast, rede mit dem KiA, lasst ihn testen und wenn es so wäre, würde sich MIR die Frage nicht stellen...

Ich selber hatte Katzen und wurde allergisch, samt Asthma. Ich liebe meine Katzen über alles, aber sie leben heute bei meiner Mutter #verliebt

Top Diskussionen anzeigen