Kaiserschnitt...und danach...an alle traumatisierten Mamas

Hallo ihr lieben, ich weiß nicht richtig ob das Thema hier rein passt, aber ich hoffe Mütter zufinden den es ähnlich ergeht...
Meine Tochter Layleen ist jetzt gerade 1Jahr alt und leider kam sie per Not-KS zur Welt.Es sind denk ich viele Faktoren die es für mich so schwer machen.NAch 18h der Wehen und des versuches meine Tochter die in BEL war normal zuentbindenwar Schichtwechsel im KH.Die neue HEbamme hat mich nichtmal untersucht und ich hörte sie auf dem Gang reden "oh ne ne BEL,da machen wir lieber ne Sectio und dann ist das Ding erledigt." Völlig überrumpelt wurde dann das geamcht was ich NIE wollte.Später sagte man mir ihre Nabelschnur war um ihren Bauch aber ich kann es auf Grund des gehörten nicht glauben!Nochdazu kam das man die 30min bis mein Mann kam nicht mehr warten wollte...ich musste das fast allein überstehen...die Ärzte redeten überMittagessen und Schälbraten...Als meine Tochter da war haben sie sie nur kurz gezeigt und dann einfach weggebracht und als ich fragte was es denn sei sagte man mir"oh da haben wir nicht geguckt"...Meine Tochter wurde mit dem Skalpell tief ins Bein geschnitten und meine Narbe war so schlampig vernäht dass ich nach genäht werden musste und 6 Wochen lang daraus einfach geblutet hab...
Ich hab seit 3 Tagen nach der Geburt tief in mir eine unendliche Traurigkeit. Ein Gefühl des "versagt zu haben",keine "richtige" Frau zu sein... und keiner versteht mich...alle sagen "sei doch froh" und jetzt will meine eigene Schwester die gesehen hat wie ich durch die Hölle ging sich einen Wunsch-KS machen lassen...

ich hätte es mir so gern bewiesen...und die Narbe an meinem Bauch und die an des Beines meiner Tochter hätte ich uns gerne erspart.

Geht es noch anderen Müttern so...lässt es euch auch nicht los...ich lese gerade ein Buch was mir meine Freundin und Hebamme empfolen haben...es beschreibt sehr wie ich mich fühle... ich bin noch nicht durch aber ich merke auch das drüber reden hilft...
Wie geht es euch...
LG Enyo

1

Liebe Enyo


Du bist nicht alleine#liebdrueck


Mein sohn kam auch vor 1Jahre per Not-KS unter Vollnarkose auf die welt. Ich war frühs zur Vorsorge und da war das CTG auffällig wurde dann eingeleitet habe über 12std rumgemacht. Nachts waren seine Herztöne komplett weg und mein Blutdruck war im Keller-

Er wurde dann geholt und es stellte sich raus das er/wir eine Nabelschnurvorfall hatten(nabelschnur vor dem Kopf) Ich war am boden zerstört als der doc mir sagte das er gestorben wäre wenn er normal auf die welt gekommen wäre.


Ich kann immernoch nmicht damit umgehen fühle mich als versagerin und bin echt neidisch auf andere frauen die normal entbinden durften.#schmoll


Lg Schnullerbacke23

2

Hallo!

Hast du mal überlegt, das deine Schwester viell grade einen Wunsch-KS möchte, WEIL sie nicht das selbe erleben möchte? Es ist einfacher, sich auf einen KS festzulegen, als PAnik zu haben, das man einen Not-KS bekommt.

Ich hatte einen KS, mein Sohn wollte 3 Wochen früher raus, ich hatte andauernd Wehen über Wochen und kaum noch Kraft, hatte an dem Tag die Chance einleiten zu lassen oder einen KS zu haben und der KS war mir lieber und ich bin froh darüber-einfach weil es schneller ging und es mir wirklich nicht gut ging (auch psychisch durch die andauernden Schmerzen).
Wichtig für dich ist, das du viel redest, das Geschehene verarbeitest. Ne Freundin hatte ähnliches wie du, der geht es damit auch nicht gut, einfach weil sie immer eine natürliche GEburt wollte, mir wars relativ egal, ich wollte nur das die Schmerzen endlich aufhören.
Ich war auch sofort wieder fit, bei mir ist also alles gut gelaufen.

Ich wünsche dir alles Gute, grade wenns jetzt 1 Jahr her ist, kommt ja vieles nochmal hoch, ich denke im MOment auhc daran, das vor 1 Jahr die Schmerzen begannen, ich kaum noch was machen konnte, den ganzen Tag lag weil das am angenehmsten war und weiß aber, das es nur das 1. Jahr mit den Gedanken so schlimm ist und nächstes Jahr das Ganze schon viel mehr Abstand hat.

L.G.

Haruka

3

Danke für deine Antwort...
...meine Schwester möchte ihren KS weil sie denkt die schmerzen könne sie nicht ertragen wenn das Baby natürlich kommt...auch aus bequemlichkeit...si ist es ja viel einfacher sagt sie...

4

Hallo Enyo,

ich kenne das Gefühl auch.Meine Tochter wurde per Kaiserschnitt geholt,weil meine Blutwerte nicht in Ordnung waren.Und ich wohl dieses Hellp-Syndrom hatte.

Naja auf jedenfall,fühle ich mich als totale Versagerin!Bei einer Einleitung bestand die Gefahr,das es mir von Schlag auf Schlag schlechter ging und somit lieber ein Kaiserschnitt gemacht wurde (Geburtstbericht in Vk).Ich war um 16 Uhr im Kh und um 19:44 Uhr war sie schon da.Und ich sollte nur zur Blutkontrolle ins Kh.

Ich sitze oft zuhause und weine,weil ich denke versagt zu haben.
Ich wollte so gerne normal entbinden.
Es tut gut zu lesen,das ich nicht die einzige bin,die sich so traurig fühlt.

Lg Sabrina

5

Hallo!

Mir geht es auch so. Meine Tochter ist jetzt 8 Monate jung und ich komme auch nicht damit klar, dass sie per KS geholt wurde.

Aber nach über 20 Stunden waren die Werte meiner Kleinen so schlecht, dass ich innerhalb von 15 Minuten im OP war. Der KS verlief ohne Komplikationen und meine Narbe am Bauch ist auch gut verheilt.

Rede doch nochmal mit deiner Schwester. Weiß sie, wie schlimm es heute noch für dich ist? Hat sie keine Angst, dass ihr Baby auch geschnitten wird?
Ich finde es ziemlich heftig, was bei dir auch körperlich für dich und deine Tochter bei/nach dem KS war. Das sollte deiner Schwester doch auch zu denken geben?


Es gibt anscheinend recht viele Mamas, die damit zu kämpfen haben, dass sie einen KS hatten. Ich denke, es hängt damit zusammen wie sehr man sich eine natürliche Geburt gewünscht hat.
Ich wollte auch auf jeden Fall, unbedingt eine "normale" Geburt.

Ich habe schon mal überlegt, ob wir (ungewollten KS Mamas) hier nicht einen Club gründen sollten!?


LG Katharina

6

mein gott in welcher metzgerei hast du denn entbunden???!!!!

10

hast ja recht, aber sonderlich hilfreich ist deine Antwort jetzt ja auch nicht....
schon mal was von Taktgefühl gehört???

17

#schmolltschuldigung.....ich trampel habs doch nicht so gemeint.#blume
ich mein blos...die arme hat aber übelst pech gehabt das man niemand wünscht.

7

Ja dieses Trauma kenne ich auch...Not KS nach über 20 Std Wehen zum Schluss sogar Presswehen und mein MM war immer noch nur bei 3 cm....es war nicht schön...die Herztöne unsere Kleinen gingen verloren und auch wurde immer schwächer...mein Mann war gerade an der Anmeldung um mich anzumelden als er wieder kam lag ich auf mal im OP Hemd dort und er wurde noch überrumpelt gefragt ob er mit wolle und dann gings schon los...im OP die meinten nur es ist doch noch gar net so weit...da sagte die Hebi...ne das net der geplante KS ne secundär Sectio und es muss jetzt schnell gehen...ich habe nur noch geheult...im OP hat eine Schwester nur meine Tränen abgeputzt bis ich dann eingeschlafen bin unter der Vollnarkose...als ich dann aufgewacht bin lag neben mir eine Mama mit Baby auf dem Bauch und mein Kind war net da ich hab wieder nur geheult so dass sie mir meinen Mann hergeschickt haben...ich stand völlig neben der Spur....dann kam durch Zufall meine Mutter (sie hatte wohl ne Vorahnung und mein Dad wurde an dem Tag aus dem KH entlassen)...sie kam in den Aufwachraum sah das Dilemma und hat die Schwestern erstmal angemeckert warum mein Kind net bei mir sei....(omg da fang ich heute noch an zu heulen) das ist nun 6,5 Jahre her.
Am 13-11.2009 wurde dann unser Sohn über einen primären KS geboren...ich hatte mir sehnlichst eine Spontanentbindung gewünscht. Ich hatte übelst Wasser und mein Doc hat mich dann ins KH überwiesen um mal über eine Einleitung zu sprechen...also hatte ich am 13.11 um 8:30 Uhr Termin zur Besprechung...ich habe lange mit dem Doc gesprochen und wir sind aufgrund meines Traumas und aufgrund dessen das so ein Chaos nie auszuschliessen ist zu dem Entschluss gekommen einen KS zu machen ich sollte erst noch ans CTG und es mir überlegen..der Doc musste in den OP und anschliessen wollte er US machen....
Also hab ich mich für den KS entschlossen und er meinte dann...ja den machen wir dann heute...ich war erschrocken hatte aber meine Koffer schon im Auto und hab mich angemeldet ...meinen Mann natürlich NICHT erreicht wieder völlig aufgelöst..meine Mutter angerufen die war dann schneller auf Station als ich von der Anmeldung...dann doch meinen Mann erreicht er kam dann kurz vor knapp...
Ich hatte keine Vollnarkose konnte den ersten Schrei hören ich war einfach nur glücklich....zwei Tage später am 15.11. war dann der Chefarzt zur Visite da (mein 30. Geburtstag) und meinte es war eine gute Sache mit dem KS...ich so aus Scherz : ja ich weiß hat die Hebi auch gesagt wegen den Massen des Kleinen und meiner Größe)...da meinte er nur...nein deshalb gar nicht....hätte ich spontan entbunden wäre die Gebärmutter unter der Geburt gerissen da meine 1. KS Narbe dort viel zu dünn vernäht war...sprich ich bin einem Uterusriss entgangen und das aus reiner Intuition und weil ich so Angst vor noch so einem Not KS hatte....ihr glaubt gar nciht wie sehr ich meinen Geburtstag genossen habe....

Ich kann deine Schwester somit bestens verstehen sie hat vielleicht auch ein wenig Angst vor so einem Chaos. Jede Frau muss die richitge Entbindung für sich selber herausfinden ist meine Feststellung. Auch wenn es bei mir erst am KS Tag war ich würde es aus der heutigen Sicht immer wieder so machen wie die zweite Geburt...mich hat der erste KS einfach viel zu sehr traumatisiert.

Sorry ist sehr lang geworden.

LG;-)
Britta

8

Also am Anfang muss ich gleich mal sagen: Ich arbeite auf der Entbindung und einen Not-KS hab ich in 3 Jahren 1mal erlebt....man nennt das was du hattest secundäre (nicht geplante) sectio. Not-KS ist wirklich wenn du SOFORT ohne Op-Hemd noch in privaten Klamotten ohne Aufklärung und unterschreiben auf den op-Tisch landest#aha du kriegst vor lauter Notfall noch nichtmal einen Katheter;-)

Es ist sicherlich nicht leicht sowas zu verarbeiten, gerade weil dein Kind auch verletzt wurde#aerger aber sowas kann leider passieren.

Und du hast ganz sicher nicht versagt#liebdrueck sei froh das dein baby gesund und munter ist. Du hast doch dein bestes gegeben, viele getrauen sich noch nichtmal BEL spontan zu entbinden. Ich zB bin so ein Feigling:-p
Respekt das DU es probiert hast. #pro

LG Romy

9

Hallo,

mir geht es genauso!!!
Obwohl mein Kleiner jetzt schon 15 Monate alt ist, hab ich oft noch Probleme mit dem Not-KS, wils einfach so oft nochmal hoch kommt #heul

Ich lag 2 Tage (von Freitag früh, bin davon wach geworden, bis Samstag abend) in den Wehen, davon eine 3 Stunden DAUER-PRESSWEHE #schock #schock #schock
Und das ganze OHNE JEGLICHE SCHMERZMITTEL #schwitz

Wir hatten komischerweise die Ruhe weg und sind erst Samtag gegen Mittag in die Klinik gefahren, da hatte ich Wehen im etwa 7-8 Minuten Rhythmus. Aber in der Nacht von Freitag zu Samstag hatte ich nicht geschlafen, weil ich doch schon ganz schöne Schmerzen hatte (hatte obendrein noch Symphysenprobleme und Zwerg ist immer gegen die Symphyse gedonnert) und war eingentlich schon sehr erledigt, als wir in die Klinik kamen.
Hatte dummerweise drauf bestanden, keine Schmerzmittel zu bekommen und bin erstmal nach dem Mittagessen in die Wanne. Dort hatte sich dann der Schleimpfropf gelöst und es wurde noch ne Nummer stärker. Aber alles noch so, dass ich noch laufen und sprechen konnte. Die Hebamme hat meinen Mann dann nochmal nach Hause geschickt - es würde noch lange dauern #klatsch
Kaum war er weg, ging es richtig heftig los und ich bin nicht mehr von Bett runter gekommen. Ich bekam solch heftige Presswehen und in sehr kurzen Abständen, dass ich kaum noch sprechen konnte. Ich wollte nur noch, dass mein Mann wieder da ist. Aber ich hing da so ne Stunde rum bis mein Mann endlich wieder kam und dann so gegen 17 Uhr ging es richtig heftig los - diese ekelhafte Dauerpresswehe. Ich konnte nicht mehr sprechen und kann mich ab dem Zeitpunkt bis heute an nix mehr erinnern, ich weiß weder, dass ich nur noch geschrien habe noch dass meine Fruchtblase geplatzt ist und das Fruchtwasser schon grün war. Das CTG war wohl auch extrem schlecht und bei meinem Kleinen wurde eine Sauerstoffsonde an den Kopf gelegt. Und es waren plötzlich ein Haufen Ärzte, Hebammen und Schwestern im Raum, die mich dann wohl auf einen Rollstuhl gehoben haben und mit mir in den OP gerannt sind, wo der Not-KS gemacht wurde.
Ich bekam aber keine Vollnarkose, sondern sie haben mir eine Spinale gelegt. Innerhalb von 2 Minuten war unser Kleiner auf der Welt und zum Glück putzmunter und gesund.

Ziemlich stümperhaft genähnt wurde ich auch noch, und kaum war ich dann zu Hause, hat sich die Narbe schön entzündet :-[

Naja, der Filmriss dauert bis heute an - ist wahrscheinlich ein Schutzreflex von Mutter Natur aus. Ich weiß alles nur aus Erzählungen von meinem Mann, der hilflos daneben stand und Angst um uns beider Leben hatte.

Viele liebe Grüße,
Conny & Richard *22.11.2008

11

hi, mit so traumatischen erlebnissen kann ich nicht dienen. ich hatte aus gesundheitlichen gründen direkt ks-termine. habe jetzt zwei ks-op hintermir und kann keiner gesunden frau zu empfehlen so zu entbinden. du fühlst dich nicht als richtige frau!!! ich beneide alle, die ihr kind auf natürlichem wege zur welt gebracht habe. bei mir ist alles planmässig verlaufen, trotzdem sind die schmerzen bisher bei mir mind 14 tage schrecklich gewesen und ich weiss, was schmerzen bedeuten!!! die teilnarkose in deinem körper hochwandert und du angst bekommst, dass du gleich nicht mehr atmen kannst!!! und du musst solange warten bis du dein kind auf die brust bekommst, das zerreisst einem das herz!!! es war meine 7. grosse op und ich bin im kreissaal fast verrückt geworden, ich habe im op nur geheult.
vielleicht überlegt es sich deine schwester nochmal, selbst wenn alles planmässig verläuft, ist es einfach nicht schön.
dir wünsche ich für die zukunft starke nerven und das du dein erlebnis verarbeiten kannst. lg

Top Diskussionen anzeigen