Windpocken ~~ 11 Monate alt

Hallo,

nachdem unsere beiden Großen die Windpocken gut überstanden haben ist unsere Kurze seit Donnerstag ebenfalls betroffen.

Ich habe den Eindruck, daß sie soviele Pöckchen hat, wie die beiden Brüder zusammen hatten.

Leider darf sie die Fenistil-Tropfen nicht nehmen und somit behandeln wir sie nur mit der Anaesthesulf-Lotio.

Nachdem ich am Freitag mit unserem KA telefoniert habe, sagte er das wir bei ihr zusätzlich darauf achten sollen, ob die Schleimhäute betroffen wären und bei den Augen aufpassen sollten.

Natürlich muß es am Wochenende sein, wie immer :-(, das wir den Eindruck haben, daß mittlerweile auch die Darmschleimhaut befallen sein könnte (starke Blähungen und übelriechende Stühle)

Nun meine Frage, an alle, die Windpockenerkrankungen mit ähnlichem Verlauf im Babyalter hinter sich gebracht haben:

Welche Möglichkeiten gibt es noch um der Kurzen zu helfen.

LG
Heike

1

Unser Kleiner hatte die auch mit 11 Monaten, auch von seinem großen Bruder abbekommen. Diese Anaesthesulf Lotion hatten wir auch, außerdem einen Badezusatz, der austrocknend wirkte (bin grad bei Schwiegers, deshalb kann ich nicht nach dem Namen schauen)
Ich habe ihm damals nur einen Baumwollschlafanzug angezogen, einen Durchgängigen, damit er nicht die Nahtstellen von Pullis und Strumpfhosen hatte.
Das mit den Blähungen hatten wir allerdings so nicht, obwohl er schlimmer betroffen war, als sein Bruder.
Der Kleine hatte es besonders im Intimbereich. Da half nur ewiges säubern und wieder schmieren.

Wir haben ihn nach dem ersten Geburtstag aber nochmals impfen lassen, denn die Zellen merken sich wohl unter einem Jahr das nicht wirklich, deshalb impft man auch erst ab einem Jahr gegen Windpocken.

LG Carina

4

Hallo,

danke für Deine Antwort. Es wäre schön, wenn Du noch den Namen des anderen Mittels in Erfahrung bringen könntest.

Zum Baden benutzen wir das Kleiebad von Töpfer.

Soweit ein Kind, egal in welchem Alter, die Windpocken normal ausgeprägt, also nicht nur 1 oder 2 Pöckchen, gehabt hat, besteht eine lebenslange Immunität. Was allerdings in späteren Jahren noch auftreten kann, ist die Gürtelrose. Ergo, ist ein nachträgliches Impfen überflüssig.

LG
Heike

5

Ja aber normal ist nicht gleich normal ;-) Je früher die Kinder das haben, desto weniger ausgeprägt der Schutz, deshalb die Impfung in Absprache mit 2 voneinander unabhängigen Ärzten ;-)

Das Bad heißt Tannosynt, gibts auch als Lotion.

LG Carina

2

hallo,

worde dein baby nicht geimpft gegen pocken????wenn ,warum bekommt es dann die windpocken ,naja kinderkrankheiten heissen ja auch halt kinderkrankheit :-))))

lg melle

unser sohn fast 1 jahr nicht geimpft (wird auch nicht)

3

Hallo,

warum sollte ein Kind, das nicht unter Neurodermitis leidet, gegen Windpocken geimpft werden?

LG
Heike, die ziemlich impfkritisch ist

6

außerdem impft man kinder unter einem jahr nicht gegen windpocken.

Top Diskussionen anzeigen