Frage zu Gewicht - 5 Monate als Baby

Schönen Sonntag-Morgen!

Ich habe mal eine Gewichs-Frage. Unser Kleiner war schon immer gut genährt ;-) Bei der Geburt hatten wir 4.130 Gramm bei 54 cm. Dann hatten wir folgende Entwicklung:

Ende August - 6.810 Gramm
Mitte September - 7.450 Gramm
Heute - 7.250 Gramm

Er ist an sich putzmunter, aber trotzdem frage ich mich, warum er im letzten Monat ab- anstelle zugenommen hat? #kratz Reicht ihm meine Milch vielleicht nicht mehr?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Vielen Dank!

LG Dani und Philipp (der im Tragetuch nun endlich eingeschlafen ist ;-))

1

Hallo!

Besprech das auf jeden Fall mit dem Arzt, denn in den ersten 6 Monaten sollte ein Baby ständig zunehmen (klar, bleibt das Gewicht auch mal stehen...). Eine Gewichtsabnahme sollte es nicht geben, außer die kommt von einer Grippe/Durchfallerkrankung.
Gut ist, dass es ihm gut geht, aber höre Dir da lieber mal die Meinung von einem Fachmann an.

LG

2

Hi Dani,

meine Hebamme meinte zu mir, dass eine Gewichtsstagnation oder -abnahme ein Anzeichen dafuer sei, dass die Milch nicht mehr genug Naehrstoffe bietet und man mit dem Zufuettern beginnen sollte.
Vielleicht fragst Du mal deinen Arzt oder die Hebamme.

LG
Barbara

3

Hallo Dani,

lustig: meine Tochter hatte exakt die gleichen Geburtsdaten. 4130 g, 54 cm, KU war 37 cm.

Gewicht habe ich nur von den Us (zu Hause keine genaue Waage)

Mit 6 Wochen: 5030 g, 58 cm
Mit 15 Wochen: 6530 g, 63 cm
Mit 20 Wochen: 7230 g (da waren wir mal beim Doc wegen Durchfall)

Am Donnerstag wird sie 6 Monate alt, die nächste U mit Wiegetermin haben wir erst im November. Ich bin gespannt auf das Gewicht.

Euch alles Gute,

m

4

hast du schon mit der beikost angefangen?
wenn nein dann reicht ihn vllt nur die milch nicht mehr...

wenn ja dann kriegt er trotzdem vllt zu wenig milch ab...

aber ich bin kein arzt geh da auf jeden fall morgen hin oder wenigstens anrufen!!!

meiner ist jetzt nächste woche 5 monate alt und wiegt 7300g

5

Hi ,
tja abnehmen sollte er wirklich nicht. Es ist wohl Zeit für die Umstellung auf Beikost und evtl solltest du auch ein Fläschchen zufüttern ( Du stillst ja anscheinend !)
Meiner wiegt mit 6 Mon. 9150 g bei einer Größe von 76 cm, er war auch ein "Großer" bei der Geburt ( 4100g u. 55 cm ). Er ist seit dem 4.Mon. auf Beikost umgestellt (schrittchenweise natürlich) da er nicht mehr satt wurde!

Viel Erfolg beim Umstellen

flosi

6

Hallo Dani,

das gleiche "Problem" haben wir auch. Ilija ist am 05. Mai geboren und wird auch immer noch voll gestillt. Er wog bei der Geburt 4430 g bei 56 cm, nahm dann so richtig gut zu und wog zuletzt 6870 g bei der U4 (die hatten wir aber extrem früh, schon mit so 3 Monaten). Seitdem wiegt er eigentlich immer (soweit ich das beurteilen kann - stell mich mit ihm halt immer auf unsere Waage) zwischen 7200 und 7500 g. Nimmt also wohl auch immer mal wieder ab. Ich mach mir allerdings keine Sorgen, solange er fidel ist und genügend nasse Windeln hat. Waren letzte Woche auch bei unserer KiÄ (allerdings wegen Fieber und Erkältung) und sie hat ihn untersucht und für gesund befunden (allerdings ohne ihn zu wiegen und ich hab diesbezüglich auch nichts gesagt).

Aber das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung dazu. Gerade einen KiA würde ich persönlich aber sowieso nie wegen der Säuglingsnahrung und allem, was damit zusammenhängt, fragen, da dieser Bereich in ihrer Ausbildung gar nicht vorkommt und sie einem damit auch nur ihre persönliche Meinung mitteilen können.

Ich an Deiner Stelle würde einfach mal weitermachen, so oft anlegen, wie er möchte und das ganze noch die nächsten 4 Wochen beobachten. Die Kleinen werden ja so ab dem 3./4. Monat auch extrem agil (also Ilija zumindest) und haben auch gar nicht mehr so viel Zeit zum Trinken, weil ja alles andere momentan viel interessanter ist. Wegen der Gewichtsabnahme jetzt mit Beikost zu starten, macht in meinen Augen ja schon deshalb keinen Sinn, weil Gemüse (+Kartoffel) ja weniger Kalorien enthält als jede Stillmahlzeit. Zufüttern würde ich persönlich auch nicht, weil man ja nicht umsonst monatelang gestillt hat, um auf der letzten Etappe dann noch künstliche Nahrung zu geben (wenn's nicht unbedingt sein muss) und (ganz) früher gab's ja auch keine Kunstmilch und die Kinder wurden gestillt, bis sie eben was anderes essen konnten.

Aber, wie gesagt, das ist nur meine ganz persönliche Ansicht und wenn DU Dir Sorgen machst, dann solltest Du natürlich fachliche Hilfe suchen. Ich würde dann vielleicht mal eher bei den Stillberaterinnen der LaLecheLiga nachfragen.

LG (und berichte doch mal, für was Du Dich entschieden hast - gerne auch über VK)

Andrea mit Ilija

PS: Fettreicher essen soll übrigens die MuMi nahrhafter machen. #koch

Top Diskussionen anzeigen