Bin nun mit dem Namen total unglücklich...

Hallo ihr Lieben,
unsere Süße ist nun genau 5 Wochen alt und seit 2 wochen merke ich, dass wir doch den falschen Namen genommen haben, denn ich bin total unglücklich damit.

Wir hatten Fiona und Annika zur Auswahl, der Zweitname wurde Katharina, da beide Omis so heißen.

Ich überlies meinem Mann die Auswahl, weil ich mich nicht entscheiden konnte und der nahm Annika.

Ich wünschte so sehr, wir hätten Fiona oder beide genommen und habe auch schon auf dem Standesamt angerufen, ob wir Fiona nicht noch hinzufügen können - aber ohne öffentlich-rechtliche namensänderung - die genehmigt werden muß, was unwahrscheinlich sei - nix mehr zu machen.

Bin total traurig und ärgere mich so sehr über mich selbst, weshalb wir nicht beide genommen haben......Nun las ich in einem Artikel auf MDR.de/Kultur, das man im ersten Lebensjahr den Vornamen ändern könne, doch davon weiß die zuständige Beamtin nix und lehnt es weiterhin ab...

Sorry, ich weiß, dass klingt vielleicht doof, aber mir tut es sooo leid, plötzlich gefällt mir Annika für sie überhaupt nicht mehr und der Name will mir garnicht über die Lippen...

Danke fürs "Zuhören"
LG
Fabi

1

Sorry, aber ich würde es auch ablehnen. Wo gibt's denn sowas?!

5

Schade, das Du das garnicht verstehen kannst.
Wo es soetwas gibt?!?- halte ich nicht gerade für angemessen.

2

Hallo,

Mensch,das tut mir aber "leid".

Kann das jetzt nur ansatzweise nachvollziehen,da man ja eigentlich lange genug Zeit hat,einen Namen zu suchen und,da ich NIEMALS hätte die Entscheidung meinem Mann überlassen hätte;-)


Wahrscheinlich würd ich,an deiner Stelle,doch diesen Antrag stellen.
A. hast du Gründe
B. soll ja nur noch ein "Fiona" dazu (-richtig verstanden?)


ICH würds risikieren.



LG Anna

4

Okay,1 "hätte" zuviel *lall* #fest#glas

3

Ich würde es auch ablehnen.

Man hat 40 Wochen Zeit um sich einen Namen zu überlegen.

6

hallo Fabi!

Annika ist doch ein schöner Name und mit dem Namen kann ein Kind doch glücklich aufwachsen; ganz im Gegenteil zu manch anderen Namen...

Aber viell. schafft ihr es ja noch, den anderen Namen hinzufügen zu lassen. Versucht es doch einfach nochmal.

Lieben Gruß
nitchen

7

Stimmt ja, man hat so lange Zeit zum Überlegen...
Doch ich weiß ja auch nicht warum es für mich so schwer war, vielleicht, weil die SS nicht ganz komplikationslos war und ich ganz andere Sorgen und Ängste hatte.
Mir gefielen auch wirklich beide Namen und nach dem Kaiserschnitt war es mir wirklich egal. Gleich am nächsten morgen kam die Beamtin und ich meinte Annika wäre wirklich auch schön...
Erst jetzt, nachdem ich mich von allem erholt habe - es gab auch beim und nach dem kaiserschnitt Probleme - kann ich klarer sehen und bin eben einfach unglücklich.
Ich finde es nicht schlimm, möchte doch nur einen Namen dazu, will doch nix streichen oder komplett anders haben...

8

Meine Tochter kam 9 Wochen zu früh zur Welt, aber der Name stand schon fest als dich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hatte ;-)

Versuch den Namen zu ändern.
Sollte es nicht möglich sein, dann mußt du dich wohl oder übel mit diesem Namen anfreunden.

10

Als bei mir die Standesbeamte am Morgen nach dem KS kam habe ich sie wieder weggeschickt. Ich brauchte noch 2 Tage. Einen Namen vergibt man nicht unüberlegt, der ist fürs ganze Leben!

9

#liebdrueck Wenn du total unglücklich bist, würde ich es weiter versuchen, aber es gibt echt viel schlimmere Namen.


Dani mit Emily Anika *14.07.2006

11

Hallo,

ich kenne die Zweifel und das Ärgern, was den Namen des Kindes betrifft.
Bei uns war es nur etwas anders. Haben uns für den Namen Andrè entschieden. Als wir mit unserem Sohn einige Tage nach der Geburt im Standesamt waren, präsentierte uns die gute Frau 3 verschiedene Schreibweisen für diesen Namen: Andre, André und Andrè. Toll, darüber hatte ich mir gar keine Gedanken gemacht. #gruebel Ich hoffte auf ein bisschen Wissen dieser Frau, wenn sie mir schon eine Liste der verschiedenen Varianten vorlegte und fragte, worin da der Unterschied besteht. Bei Andre ohne das Strichchen wusste ich, das man das "e" nicht wirklich betont. Das wollte ich aber nicht, also stellte sich die Frage, Strich nach links oder rechts. Ich fragte sie worin der Unterschied in der Aussprache besteht. "Da gibt es keinen" meinte die Dame vom Standesamt. #aha Ok dachte ich mir, dann entscheide ich mich halt für die Schreibweise, die mir am besten gefällt und unser Sohn wurde Andrè. 1 Jahr später klärte mich ein netter Mann vom Notar auf, dass wir den Namen unseres Sohnes falsch aussprechen. Im Falle unserer Schreibweise spricht man das "è" als kurzes "e" oder eher als "ä". Na super unser Sohn heißt also Andrä. #klatsch Danke liebe Standesbeamtin! #danke
Für uns ist es trotzdem Andreeee. Auch wenn ich mich heute noch über die Inkompetenz dieser Frau ärgere.

Was ich damit sagen will. Nimm deine Tochter doch einfach wie sie ist. Auch mit einem Namen der dir nicht gefällt. Sie ist nun mal jetzt eine Annika und es sollte halt so sein. Umändern lassen würde ich es persönlich nicht. Meinst du nicht, dass man sich auch schon nach 5 Wochen an einen Namen gewöhnt, auch wenn er einem nicht gefällt? Plötzlich ein anderer Name, da hat man doch dann das Gefühl, plötzlich ein anderes Kind. #kratz
Sei froh, dass dein Engel gesund ist und das es ihm gut geht. Da wird der Name doch unwichtig, oder? :-)

Liebe Grüße,

Steffi

12

hallo fabi!

jetzt erzähle ich dir mal meine geschichte, die ganz ähnlich ist. wir hatten während der ss eigentlich recht schnell für 2 namen gefunden, zwischen denen wir uns entscheiden wollten.

das waren die namen frieda und lotte.
mein freund wollte als zweitnamen unbedingt amelie. da war ich zwar nie dafür, aber es war auch ok für mich.

die entgültige entscheidung wollten wir treffen, wenn die kleine da ist.

sie maus kam per KS und mir gings danach richtig scheiße. ich hatte eine heftige wochenbettdepri #schwitz

jedenfalls entschieden wir uns amzweiten tag nach dem KS für frieda und mein freund hängte eben noch amelie dran.

am 3. tag hatte frieda einen atemstillstand und kam in eine andere klinik auf intensiv und ich durfte sie nicht begleiten,sondern konnte sie nur am tag besuchtn -und das frisch operiert.

als wir dann alle zuhause waren und sich alles entspannt hatte kamen mir plötzlich auch die zweifel an dem namen und ich brachte ihn kaum über die lippen. wenn jemand gefragt hat, wie sie heißt,hab ich mich ganz komisch gefühlt. keine ahnung, was da los war.
ich hab auch manchmal überlegt, sie noch anders eintragen zu lassen. aber da ja jeder schon den namen frieda kannte wollte ich auch nocht sagen "ach, wir haben die doch noch umgenannt" #klatsch

heute bin ich aber total zufrieden mit dem namen und er passt perfekt zu ihr. wir haben damals die richtige entscheidung getroffen und warum ich plötzlich zweifelte...keine ahnung. waren wohl die hormone.

jedenfalls kann ich die verstehen und hoffe, dass du einen weg findest. mir persönlich gefällt annika viel besser. das klingt so süß und frech #pro

heb dir doch fiona fürs nächste auf ;-)

liebe grüße, marina #sonne

13

Hallo Fabi,

ich kann es verstehen, ging mir auch so eine Zeitlang.

Mein Mann wollte Sara ich wollte Johana.
Ich hab in der 32SSw ein Outig bekommen und von da an ging es los, mein Mann sagte ständig Sara und ich Johana. Die Zeit wurde knapp und wir konnten uns immernoch nicht entscheiden und einen doppel Namen wollten wir nicht geben da waren wir uns einig. Schließlich sagte mein Mann, das ich mir den Namen von unsere großen Tochter ausgesucht hatte und jetzt möchte er einen Namen geben, na gut dachte ich, da hat er Recht. Er wollte die große damals Sara nennen aber ich habe am Ende gesiegt.
Nach der Geburt von Sara, dachte ich ständig, wieso habe ich es nur zugelassen, ich hatte das Gefühl, das der Name garnicht zu ihr passt.
Aber ich musste mich damit abfinden, ich habe es akzeptiert, mein Mann war überglücklich ich aber nicht so sehr, ich habe mir so sehr den Namen Johana gewünscht.
Aber eins ist klar, "falls" wir noch ein Mädchen bekommen sollten, dann werde ich den Namen aussuchen;-)

LG#herzlich

Top Diskussionen anzeigen