Kleinwuchs mit Gedeihstörung und hypokalorische Ernährung

Hallo,

unsere Celina (5 Jahre) ist schon immer ein schlechter Esser. Jetzt waren wir in der Kinderklinik, da sie auch zu klein und zu leicht ist (101cm, 13,4Kg). Ich habe dort ein Ernährungsprotokoll vorgelegt und jetzt im Bericht steht, dass sie eine hypokalorische Ernährung hat.

Mein Problem ist, dass sie eigentlich nie wirklich hunger hat und nach 2-3 Gabeln Nudeln eigentlich auch schon wieder aufhören will mit essen. Ich will aber auch keine Machtkämpfe am Tisch und sie dazu zwingen ihren Teller leer zu essen, da das für uns beide sehr frustrierend ist.

Haben Sie einen Tip für mich was ich machen kann um ihr das Essen "schmackhaft" zu machen?

Einen Termin bei einer Ernährungsberatung haben wir schon, aber es dauert leider noch eine Weile bis dahin.

LG Iris

Hallo Iris, vielen Dank für Deine Nachricht.

Als Mama ist der Umgang mit so dauerhaft "schlechten Essern" einfach eine große Herausforderung. Auf der einen Seite versucht man alles richtig zu machen. Man achtet auf ausgewogene, gesunde Mahlzeiten, bietet immer freundlich Speisen und Getränke, versucht eine lockere Stimmung ganz ohne Stress und Erwartungshaltung einzuhalten und doch kämpft man immer gegen den Frust an, dass schon wieder so wenig gegessen wurde und das Gewicht einfach nicht nach oben klettern will.
Ich rate in der Situation zu einer umfassenden Ernährungsberatung, in der nicht nur die Ernährungssituation berücksichtigt, sondern auch eine psychologische Unterstützung angeboten wird. Denn Essen ist einfach ein vielschichtiges Thema und dazu bedarf es auch ein differenziertes Vorgehen. Am besten Du erkundigst Dich bei Deiner Krankenkasse nach einer komptetenten Ernährungsberatung.
Oder schaust mal unter www.vdoe.de bzw. www.vdd.de. Hier findest Du Möglichkeiten für individuelle Ernährungsberatungen.
Da viele Kinder Schwierigkeiten haben die erforderlichen Nahrungsmengen zu sich zu nehmen, empfehlen manche Kinderärzte zuweilen spezielle hockalorische Aufbaunahrungen für Kinder. Diese Trinknahrungen sind besonders reich an Energie und Nährstoffen und werden in Ergänzung zum normalen Essen angeboten, um die Ernährungssituation zu optimieren.
Ob das bei Deinem Kind medizinisch sinnvoll sein könnte, das kannst Du am besten mit dem Kinderarzt besprechen. Er kennt Dein Kind genau und berät Dich sicher gerne.
Liebe Grüße, Frederike

Danke für die schnelle Antwort.

Man könnte schon verzweifeln, wenn man nicht mehr weiss was man noch machen soll.

Ich werde mir jetzt alles weitere bei der Ernährungsberatung anhören und mit dem Kinderarzt und der Kinderklinik sind wir auch weiter im Kontakt, da zu allem Überfluss jetzt auch noch erhöhte Entzündungswerte im Blut und Stuhl gefunden wurden.

Eine Glutenunverträglichkeit ist schon ausgeschlossen und wenn die Werte in 4 Wochen noch immer erhöht sind wollen sie eine Darmspiegelung durchführen und ich hoffe natürlich, dass diese Prozedur meinem Kind erspart bleibt, sonst muss ich wirklich bald zum Psychologen.

Hallo, Danke für die schnelle Nachricht. Super, dass Du in engem Kontakt mit dem Kinderarzt und mit der Kinderklinik bist. Blut im Stuhl und erhöhte Entzündungswerte sind natürlich nicht erfreulich. Prima, dass auch gleich an eine Glutenunverträglichkeit gedacht wurde.
Unterr www.gpge.de findest Informationen zur Gesellschaft der Kindergastroenterologen. Diese Ärzte sind auf alle Vorgänge des Magen-Darm-Trakt spezialisiert. Bei Bedarf kannst Du Dich auch hier weiter schlau machen.
Ich halte Euch fest die Daumen, dass es Deinem Kind schnell wieder besser geht. Liebe Grüße, Frederike

Hallo#winke

also ich habe einen Sohn,der ist 4,5 Jahre leider auch Kleinwüchsig ,im Moment misst er gerade mal 96 cm,und wiegt 13 Kilo.
Er ist ein fröhliches aufgewecktes Kind,aber beim essen hört alles auf.
Er mag nur Pizza Margaritha,Nudeln mit Sosse,Schnitzel und Chicken gehn grad noch,und Brot/Brötchen isst er nur trocken.Es ist zum verzweifeln,denn er probiert ja nicht mal was anderes.Es ist ja peinlich ihn jeden Tag mit trockenen Brot im Kindergarten zu schicken.Wenn es dort Mittagessen gibt und alle anderen essen,schaut er nur zu oder widmet sich seinem Brot.Ich habe auch schon alles probiert,aber komme nicht weiter.
Vielleicht sollte ich auch mal zur Ernährungsberatung gehenaber wie sollen die mir helfen wenn er ja nicht mal probiert und alles verweigert??:-(
L.G. Sternenfee1005

Hallo,

ich habe jetzt einenTermin für Monaten bei der Ernährungsberaterin unserer Krankenkasse bekommen.

Bin auch mal gespannt was sie uns für Tip´s hat. Eigentlich weiß ich nicht wie ich was ändern kann da ich eigentlich immer das koche was sie sich wünscht aber sie will trotzdem nicht essen...

LG Iris

Hallo,

ja mir geht es auch so das ich immer das mache was Yannick eben ißt.So sind wir Mütter,und ich dachte immer ich bin alleine mit dem Problem.
Würde mich freuen,wenn ich noch mal was höre,wie es denn bei der Ernährungsberaterin gelaufen ist.
Werde mich gleich morgen mal informieren ob es das auch bei unserer Krankenkasse gibt.
L.G.
marika

Nein, leider bist Du nicht allein mit dem Problem. Aber jetzt weiß ich wenigstens mit wem ich mich "austauschen" kann.

Ich melde mich am Montag oder Dienstag dann nach meinem Termin. Bin gespannt, wozu sie mir rät.

LG Iris

Hallo,
ja würde mich echt freuen wenn Du Dich dann meldest,bin auch froh das man sich da austauschen kann,so stehn wir nicht allein da.

Wünsch Dir noch ein schönes Wochenende,und ich bin gespannt

LG Marika

Top Diskussionen anzeigen