Patchwork, 1 gemeinsames Kind - Finanzen?

Hallo zusammen!

Unsere Situation ist folgende: Ich habe aus erster Ehe 2 Kinder mit 13 und 11, für die ich Alimente bekomme. Mit meinem Lebensgefährten habe ich eine kleine Tochter, darum bin ich Zuhause. Für alle 3 Kinder bekomme ich die Familienbeihilfe. Mein Partner gibt mir monatlich eine kleine finanzielle Unterstützung iHv € 380,— und ich wohne mietfrei. In Summe ungefähr 1400,— Income.

Mein Freund arbeitet auswärts und ist meistens nur am WE da. Er bezahlt alles für sich selbst und viel für unsere Tochter (Schuhe, Kleidung), sowie sein Haus. Ich muss dazu sagen, er verdient nicht schlecht, fährt zwei Sportwagen, besitzt mehrere Immobilien.

Mit Alimente, FBH und „Unterhalt“ trage ich fast sämtliche Lebenshaltungskosten alleine, also Lebensmittel (mind. 400,—), Versicherungen für meine großen Kinder und mich (200,—), 3 Handys (60,—), PKW Rate und Versicherung (250,—), Benzin, Autoreparatur, Geschenke für Geburtstage und Weihnachten, Schulkosten (mind. 150,—/Monat weil häuslicher Unterricht mit Privatlehrer), Hobbys/Ausflüge, Kleidung und Winterausstattung für die Großen und mich (mind. 500,—/Jahr), Zahnspange der Großen (650,—/Jahr)…

Es bleibt selten was übrig am Monatsende. Ich kann nichts sparen, bin immer auf null. Weihnachtsgeschenke kaufen geht sich für mich fast nicht aus, geschweige denn mal einen Kurztripp mit den Kindern aus eigener Tasche zu bezahlen.

Wie habt ihr das geregelt, was müsst ihr alles selbst bezahlen, die ihr mit den Kindern zu Hause seit? Könnt ihr was sparen oder wer kauft z.B. die Weihnachtsgeschenke? Wer bezahlt den Anteil der Urlaubskosten für die Großen?

Wäre dankbar für Anregungen, fühle mich irgendwie benachteiligt. Oder bin ich irgendwo verschwenderisch? 🤔

Liebe Grüße

12

Ich finde das ok. Selbst wenn dein Partner Bill Gates wäre, was bitte hat er mit Zahnspange, Privatlehrer, Versicherungen und Kurztrips mit den Kindern am Hut? Und von den Lebensmitteln geht ein nicht unerheblicher Teil an DEINE Kinder.

Ich bin eine Frau, aber wenn ich das so lese, geht mir der Hut hoch. Dein Mann wäre schön doof, wenn er deine Kinder mit durchfüttert. Zumal beim mietfrei Wohnen in seinem Haus zwei Zimmer für ihn total verschwendet sind, denn die nutzt wer? Deine Kinder. Allein die. Rechne mal aus, was er da querfinanziert!

Hey, sorry, ich finde es super von deinem Mann, dass er sich auf eine häusliche Gemeinschaft mit zwei fremden Kindern eingelassen hat, aber wenn er sich, statt diese durchzufüttern, noch einen dritten oder vierten Sportwagen kauft, ist das sein gutes Recht. Gleiches mit dem Urlaub für deine Kinder: wenn DU ihn dir nicht leisten kannst, fällt der Urlaub aus, oder park die Kids bei der Oma.

Was hat er davon? Du hast mir nichts zu sagen, du bist nicht nein Vater? Oder die Beziehung geht irgendwann in die Brüche, was ja immer mal passieren kann, und er sieht seine Stiefkinder nie wieder. Hat aber vorher schon tausende Euros in die beiden reingepumpt? Nein, wenn er clever ist, spart er die Kohle lieber, um seinem EIGENEN Kind irgendwann irgendwas zu gönnen.

Ich möchte dich nicht verurteilen, aber für mich ist ein Stiefvater eben kein Versorger. Dafür haben die Kinder einen eigenen Vater, und wenn dessen Unterhalt eben nicht für Urlaub und Privatunterricht reichen, haben die Kinder eben Pech gehabt wie tausend andere Kinder auch. Sei lieber froh, dass er für die belegten Kinderzimmer keine Miete verlangt oder auf die Idee kommt, einen der Räume zu seinem Hobbyraum zu machen.

1

Also rein vom Gefühl her würde ich sagen dass er dich ausnutzt. Für eine Kinder- und Zugehfrau müsste er deutlich mehr bezahlen als 380 Euro pro Monat. Andererseits kann natürlich nicht erwartet werden dass er alles für deine Großen bezahlt. Und mietfrei wohnen ist natürlich auch ein Argument. Hört sich aber alles in allem mehr nach "WG mit Kind" als nach Familie an. Und wenn genug Geld da ist, und man ein gemeinsames Kind hat, ist schon knausrig da so aufzuteilen. Dann soll er sich halt Geliebte halten wenn ihm eine Beziehung nichts wert ist.
Ich hatte in meinem Leben 2 richtige Beziehungen. In der ersten (Ehe), aus der auch meine Kinder stammen, war mein Mann Hausmann, ich Alleinverdienerin. Alle Fixkosten sind von meinem Konto ab, und ich habe ihm pro Monat 800 Euro Haushaltsgeld überwiesen. Das hat normalerweise gereicht, er hatte auch noch nen 400 Euro Job für Kleinigkeiten als die Kinder größer waren. Aber das waren halt auch gemeinsame Kinder. Das hat so gut funktioniert.
In der zweiten Beziehung war es so, dass ich durch die Unterhaltspflichten nicht mehr finanziell so flexibel war. Musste am Anfang 1.200 Euro zahlen, jetzt "nur" noch 942 Euro. Also hab ich nur einen kleinen Mietanteil bezahlt und er viel querfinanziert was Lebenshaltungskosten angeht. Ich hab auch noch ein Pferd, das kostet auch.
Ich finde das auch normal, dass man wenn man als Paar zusammenlebt auch einen gemeinsamen Haushalt führt und nicht aufrechnet, solange es fair bleibt und sich zB einer um die Kinder kümmert und nicht nur auf der faulen Haut liegt (ist ja schon ein Unterschied ob Elternzeit oder Arbeitslosigkeit der Grund für das fehlende Einkommen ist)

2

Nun ja, da wirst du sicherlich viele verschiedene Antworten und Sichtweisen dazu hören. Grundsätzlich sehe ich persönlich es so:

Alles was euer gemeinsames Kind betrifft zahlt ihr gemeinsam. Was die beiden „Großen“ betrifft bist du verantwortlich. Dafür bekommst du schließlich Kindergeld und Alimente. Zudem lebst du Mietfrei. Klar ist man eine Familie, man lebt schließlich zusammen, aber ich persönlich würde es nie erwarten oder annehmen wollen wenn mein Partner für meine Kinder mit aufkommen soll/ möchte. Und da spreche ich jetzt nicht von einem Eis sondern Urlaube, Wohnkosten etc.
Selbst wenn der Partner gut verdient und 2 Sportwägen fährt und Immobilien besitzt, für deine Kinder muss er nicht aufkommen, für diese bist du und der Vater verantwortlich. Mach für Zahnspangen doch Mehrbedarf bei dem Vater der Kinder geltend. Macht der Partner es aus freien Stücken ist das natürlich was anderes, aber wie schon erwähnt würde ich mich auch da schwer tun dies anzunehmen, denn nur weil er finanziell gut da steht muss er nicht deine Kinder aus früherer Beziehung finanzieren, weder auf verlangen noch aus freien Stücken. Was würdest du tun wenn du mit den Kindern allein wärst? Da hättest du nicht mal die Finanzspritze von 380 eur die du jetzt aktuell bekommst und müsstest zudem Miete zahlen.

15

Das, was medizinisch notwendig ist, zahlt die Kk.
Extras oder bessere Zahnspangen muss man selber zahlen.
Das muss auch der kV nicht zahlen.

20

Das es was von der KK gibt weiß ich, aber das die Extras mit dem Unterhalt quasi abgegolten sind war mir nicht bekannt. Danke für die Info!

weiteren Kommentar laden
3

Ich finde eure Aufteilung ganz gut.

Er zahlt für eure gemeinsame Tochter. Du hast das Kindergeld. Man könnte darüber reden ob er diesen Betrag etwas erhöht. Je nach dem wie hoch deine finanziellen Einschränkungen durch die Elternzeit sind.

Kosten für deine Teenager sind von dir zu tragen. Dafür bekommst du Unterhalt und Kindergeld. Davon musst du eben Kleidung, Zahnspange und Urlaub für die beiden finanzieren.
Er beteiligt sich schon insofern, dass sie ebenfalls umsonst bei ihm wohnen und er die Nebenkosten (Strom, Wasser etc) mit übernimmt.

4

>>geschweige denn mal einen Kurztripp mit den Kindern aus eigener Tasche zu bezahlen.<<

Ganz ehrlich, dass können sich viele Familien auch nicht leisten.
Ich weiß nicht wie du vorher gelebt hast, aber irgendwie kreuzen sich da Realität und Wirklichkeit in deinem Kopf.

5

Noch ein Nachtrag;
In der Auflistung steht kein Elterngeld. Entweder hast du es vergessen oder das Kind ist schon älter.
Bei letzterem würde ich hinterfragen warum du noch Zuhause bleibst. Denn du möchtest deinen beiden älteren Kindern scheinbar mehr bieten, zudem hast du bereits eine Trennung hinter dir. Daher verstehe ich warum du dich ein zweites Mal finanziell so abhängig machst.

weitere Kommentare laden
8

wieso bekommst du Familienbeihilfe, wenn der vater der 3 Kindes soviel verdient.

Aus deiner Lebensituation kannst du dir es eigentlich gar nicht leisten zu Hause zu bleiben, dein Rentenloch wird riesig. oder zahlt er etwas für dich?
bei einer Partnerschaft sollte einem das imme klar sein und auch die rechtliche Seite würde ich klären.
ich bin schon etwas älter und habe schon soviel Unglück im Bekanntenkeis erlebt, erst vor kurzem, als eine Freundin, die mit ihrem Freund in seiner Wohnung gelebt hat, genau den durch einen plötzlichen Tod verlorenhat und jetzt ohne Wohnung und Möbel dasteht, das alles von ihm war und die Kinder ihr genau 3 Monate Zeit zum Ausziehen geben,
Auch sie hat, weil sie ja umsomst gewohnt hat, mit Ihrem Geld das ganze Leben bestritten und hat jetzt nur ganz wenig Rücklagen

9

FALLS die TE Familiengeld meint, das bekommt in Bayern jeder vom 13.-36. Lebensmonat unabhängig vom Geld (250 Euro pro Kind). Aber nur falls.

10

Ach, vergiss meinen Beitrag, das bekäme sie nicht für die Großen :-)

11

Ich muß mich da den Vorschreiberinnen anschließen. Bei Deinen Ausgaben kannst Du es Dir eigentlich nicht leisten, so lange daheim zu bleiben.

Falls Dein Freund sehr dahinter steht, daß Du daheim bleibst mit Eurem gemeinsamen Kind, müßte er sich mehr an Deinen finanziellen Verlusten beteiligen (gibt es die? Wie hoch sind die?). Ansonsten müßtest Du dringend wieder arbeiten gehen. Mit 19 Monaten wird Dein Kind tagsüber nicht voll gestillt werden. Du könntest ganz sicher wieder Teilzeit arbeiten.

Oder Du schränkst Deine Ausgaben ein. 60 Euro für Handys pro Monat? 20 pro Handy? Wieso? Ich zahle 10. Privater Unterricht daheim? Wessen Wunsch ist das?
Ich meine, kann man alles machen, aber ist halt Luxus. Und ich stimme ebenfalls den Vorschreiberinnen zu, daß Dein aktueller Freund für die Kosten der großen Kinder nicht zuständig ist. Das bist Du und der leibliche Vater.

Die Lebensmittelkosten gleichen vermutlich die Miete aus, die Du nicht zahlen mußt. Alles weitere von Deinen Ausgaben ist hauptsächlich für Deine großen Kinder und Dich?
Ich würde erwarten, daß er Dich bei den Ausgaben für Dich unterstützt, wenn Du in Elternzeit bist, um Euer gemeinsames Kind zu betreuen. Aber halt nicht bei Deinen großen Kindern.

13

Du hast also 3mal Kindergeld, 2mal Unterhalt, Familienbeihilfe, 380€ für euer gemeinsames Kind, hattest bisher Elterngeld, wohnst samt deinen Kindern mietfrei....

Sorry, du jammerst auf sehr sehr hohem Niveau. Wie hoch war denn 18 Monate lang dein Elterngeld?

Würdet ihr euch trennen, und du müsstest noch eine Wohnung für euch bezahlen (immerhin für 4 Personen, falls euer gemeinsames Kind bei dir bleibt,und wir kennen alle die Mietpreise...), DANN hättest du Grund, dich zu beklagen.

Deine Anspruchshaltung finde ich fast schon frech. Alleine, dass dein Mann euch komplett kostenlos wohnen lässt, finde ich sehr großzügig. Selbst Ehepartner mit gemeinsamen Kindern teilen sich im Normalfall Miete bzw. Hauskredit.

Wenn dir dein Geld nicht reicht, gibt es ein ganz einfaches Mittel: geh arbeiten. 50%, also 4 Stunden am Tag, sollte locker machbar sein und dein Kind muss nicht so lange in Betreuung. Anspruch auf Kita-Platz habt ihr, setz den ein und komm in die Puschen. Da dir ein Platz ab 12 Monaten zusteht und dein Kind einen Rechtsanspruch hat, kannst du, wenn du es drauf anlegst, auch unterm Jahr beginnen. Und schwupps, sind deine Finanzen um einiges besser. Und das mit dem Stillen ist jetzt als Argument tatsächlich lächerlich. Klingt nach Ausrede.

Dein Mann klingt sehr fair, und ich finde gar nicht, dass er dich ausnutzt, wie oben jemand geschrieben hat. Ich sehe das eher andersrum....

14

Nun ja. Du und deine Kinder wohnen mietftei und du bekommst für euer Kind fast 400 Euro plus Kindergeld.

Für die Ausgaben deiner Kinder bekommst du Unterhalt und Kindergeld sowie Beihilfe.
Warum soll er deine Kinder finanzieren?

16

Wir sind auch patchwork.

Ich hab ein großes Kind mit 18 und wir haben ein gemeinsames fast 2 jähriges.

Als Ich noch zu Hause war mit der Kleinen habe ich alle Einkäufe bezahlt egal ob Kleidung oder Lebensmittel/ Drogerie , mein Auto , meine Versicherungen, damals noch alle Ausgaben für die Große (Fahrkarte etc) bis sie in ihre Ausbildung ging.

Ich hatte da knapp 900 Euro Elterngeld und 2 mal Kindergeld . Unterhalr für die große gab es nicht.

Mein Freund zählte DAS Haus wo wir wohnen mit allen kosten , ist sein Haus, und eben seine privaten Versicherungen.

Das hielt sich bei uns immer sehr gut die Waage.

Und selbst als ich noch allein wohnt mit den Kindern und meine meine noch Stämmen musst. Hab ich immer gespart und hatte immer bissl was über

Vielelicht kannst du schauen ob du bestimmte Kosten senken kannst.

Ich meine er zahlt für das Obdach und für das gemeinsame Kind plus zusätzlich das Geld was du bekommst , was möchtest du denn mehr ?

Top Diskussionen anzeigen