Mann stellt neue Partnerin sofort vor

Hallo,

ich habe mal eine Frage bzw. brauch eure Meinung, weil ich nicht weiss, ob ich das richtig sehe.

Mein Mann und ich sind seit fast 1 Jahr getrennt. Ich lebe seit einiger Zeit in einer neuen Partnerschaft.

Mein Noch-Mann hatte vor 4-5 Monaten eine Beziehung angefangen und unsere Tochter (3 Jahre) sofort vorgestellt. Aber nach 1-2 Monaten war alles vorbei. Jetzt hat er seit 6 Wochen eine Neue. Diese wohnt 600km weit weg. Er ist jetzt am überlegen ob er das Haus verkauft und zu Ihr zieht. Sie kann nicht hier her ziehen, weil sie 2 Kinder hat und der leibliche Vater das nicht will.

Jetzt hat mein Noch-Mann 1 Woche Urlaub und holt morgen unsere Tochter ab und behält sie bis Sonntag. Gestern hat er mich darüber informiert, dass er ab Montag auch seine neue Freundin und ihren Sohn (10 Jahre) bis Sonntag zu Besuch bekommt. Ich muss ehrlich sagen, ich finde das für unsere Tochter viel zu früh. Mein Mann weiss ja selber noch nicht, was er will. Er will eigentlich nicht von seiner Tochter wegziehen aber versucht das Haus zu verkaufen. Manchmal sagt er wiederum, dass er eigentlich lieber alleine bleiben will.

Was sagt ihr dazu? Sehe ich das einfach zu streng oder findet ihr das auch nicht gut? Bis jetzt war unsere Tochter maximal 3 Tage am Stück bei ihm. Jetzt das erste Mal 1 Woche komplett und dann gleich mit neuer Frau und Kind. Ich muss hier leider fragen, weil im direkten Familienkreis viele darin kein Problem sehen, weil sie sagen, dass Kinder ja keinen Schaden davon nehmen. Allerdings können die das auch nicht richtig einschätzen, weil alle selber keine Trennungskinder sind. Ich kann es aber einschätzen, weil meine Mutter innerhalb von 30 Jahren 4 mal geheiratet hat und ich somit weiss wie sich das anfühlt.

Was sagt ihr dazu?

1

Ich sehe da jetzt auch nicht wirklich ein Problem für die paae Tage. Wenn er z.B. mit Freunden etwas unternehmen würde in Urlaub, würde die Tochter diese Menschen ja dann auch sehen, das spielt doch keine Rolle. Mein Mann hat seine Tochter an seinen Umgangswochendenden immer überall hin mitgenommen, auch wenn er z.B. mit Freunden campen war. Da war die Kleine ja auch ständig mit anderen Leuten und Kindern zusammen.

Er wird dann schon merken, ob es für eure Tochter passt oder nicht und kann die Situation ja dann ggf. entsprechend anpassen 🤷‍♀️

2

Hallo,

danke für deine Meinung. Generell habe ich ja auch kein Problem damit. Und wenn es was Ernstes ist, dann sollen sie sich ja auch unbedingt kennen lernen. Aber gleich über eine Woche mit übernachten, empfand ich als zu viel. Unsere Tochter reagiert sehr sensibel auf solche Veränderungen und häufig will sie dann nach Hause. Ich glaube Bekanntschaften sind noch was anderes als feste Partner. Mich stört einfach, dass sie als neue Partnerin vorgestellt wird und sie wissen nicht mal ob es klappt bzw. nicht mal wissen was sie selber wollen.

3

Ich denke da hilft nur reden. Wie hat eure Tochter die Trennung von der alten Partnerin verkraftet? Wie stellt er sich das vor wenn diese Beziehung auch nicht klappt?
Auch wenn ihr nicht mehr zusammen seid, so seid ihr ja trotzdem noch Eltern und für euer Kind verantwortlich.
Klar ist er dir keine Rechenschaft schuldig, aber geht offen um. Sag ihm wie welche Veränderung in seinem Leben sich wie auf eure Tochter auswirkt. War sie zB nach der letzten Trennung anders drauf, verstört o.ä. dann würde ich das sagen. Vielleicht kann er es dann beim nächsten Mal machen wenn er soundsolange mit der neuen Frau zusammen ist und es wirklich etwas Ernstes ist.
Alles Gute

4

Ich fänd es auch nicht prickelnd, aber du hast da gar keine Möglichkeiten was gegen zu sagen.
Immerhin scheint er dir alles zu erzählen.
Deine Tochter sieht die Frauen ja noch nicht als potenzielle Stiefmütter. Es sind da eben Leute und die sind uU wieder auch wieder weg.

Ich finde seine Gedanken, soweit weg zu ziehen eher fragwürdig. Ich kann das nicht verstehen, wenn man neue Partnerschaften über die Kinder stellt, aber auch das hält jeder anders.

5

Ich denke auch das das sehr gewagt ist nach so kurzer Zeit, aber was willst du machen? Menschen kommen und gehen im Leben, das müssen die kinder auch lernen 🤷‍♀️ es ist ja keine Gefahr im Verzug... Was das mit seiner Dame nicht klappt muss er es ja eurer Tochter erklären, von daher lehn dich zurück. Es ist doch trotzdem eine schöne Zeit für deine Tochter auch wenn die neue mit am Start ist

6

Ich spiegel mal, was ich höre:

Mein Noch-Mann macht was mit Kind, was ich nicht gut finde (aber völlig ungefährlich ist). Und weil alle, die ich bisher gefragt habe, das in Ordnung finden, frage ich jetzt euch...

Tut mir leid, ich sehe da auch kein Problem!

7

Ich glaube, so lange man die neuen Partner nicht als neues Familienmitglied vorstellt und diese keine Mutter-/Vaterersatzrolle einnehmen, ist das nicht so wild.

Meine Mutter hatte nach der Trennung von meinem Vater (ich war drei) etliche Partner. Die waren höchstens mal zu Besuch da und haben in meiner Wahrnehmung keine besondere Rolle gespielt. Die kamen, die gingen, die fand ich mal mehr oder weniger nett. Aber das war ein Erwachsenending und hatte keine Relevanz für mein Leben.

Er soll halt nicht direkt auf Happy Family machen, dann passt das m.E. schon.

8

Hallo,

Ich bin da anderer Meinung als die Meisten hier.

Ich finde es nicht in Ordnung Trennungskindern nach kürzester Zeit die neuen Partner zu präsentieren, zumindest nicht wenn man sie als "neue Partner" vorstellt.
Gut finde ich, dass dein Ex-Mann es dir zumindest gesagt hat.

Wir muten Kindern heutzutage echt viel zu, was sie zu unserem persönlichen Glück einfach zu akzeptieren haben.

Hier zwei Beispiele:

- Mann + Frau, verheiratet seit 8 Jahren, seit April 21 getrennt. Im Juli 21 wurde die Scheidung eingereicht. Letztens war die Frau mit der gemeinsamen Tochter (fast 5) im Urlaub, da hat diese angefangen von einer Frau zu reden, zu der Papa sie an den Wochenenden immer mal wieder mitnimmt. Sätze wie "Papa küsst X." oder "Papa ist in X verliebt." sind gefallen. Auf Nachfrage wollte die Kleine sich aber nicht weiter dazu äussern, weil "das ein Geheimnis ist" und weil sie "Angst hatte, dass Mama ihr böse ist." Weiterer Satz: "Es macht mich traurig, dass Papa X küsst." und "Aber du bleibst doch trotzdem meine Mama, oder?"
Dass das Kind diese Situation nicht verstanden hat, damit regelrecht überfordert war, war klar und deutlich. Vor allem weil der Vater keinerlei Erklärungsgespräche mit dem Mädchen hatte. Sie wurde dort einfach der neuen Partnerin ausgesetzt und hatte das zu verstehen und hinzunehmen. Ihre ganzen Gedanken und Unischerheiten bezüglich der Situation musste sie (nach ihrem Gefühl) geheim halten, musste es also mit sich selbst ausmachen. Die Konflikte, die das in ihr wachrief, wurden ignoriert. Auf Nachfrage der Mutter stellte sich nun heraus, dass es sich nicht mal um eine feste Partnerin handelt, sondern um eine Sex-Affäre, die eigentlich mit einem anderen Mann in einer Beziehung ist. Musste das also sein? Muss man sein Kind mit sowas verunsichern?

- Mann und Frau, verheiratet seit 22 Jahren. Trennung Ende 2020, weil die Frau einen Neuen hatte und auch gleich mal von dem schwanger wurde. Es besteht eine 3-jährige Tochter aus der Ehe. Die 3-jährige wurde innerhalb kürzester Zeit aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen (Vom Haus in die Mietwohnung 1 Woche nach Trennung), räumlich vom Vater getrennt, und hatte hinzunehmen, dass im selben Atemzug der "Neue" in die Wohnung einzog, sowie das Geschwisterchen zu akzeptieren, das vom "Neuen" stammt. Mit dem Kind wurde über diese Dinge nicht geredet, es ist ja schliesslich "nur" ein Kind und muss die Launen der Erwachsenen halt auch einfach mal aushalten.
Resultat: Die Kleine ist momentan sehr verhaltensauffällig, psychisch sehr instabil und kommt mit der Situation so gar nicht klar. Sie vermisst ihren Vater, das neue Baby kam 2 Monate zu früh, dadurch war die Mutter nun jeden Tag im Krankenhaus, die Umgebung ist fremd, etc...

Wieso das hier alle so locker sehen ist mir unbegreiflich. Damit sowas reibungslos klappt muss zwischen den Ex-Partnern, zwischen den Eltern, eine Kommunikation sein, und dem Kind müssen auch Dinge erklärt werden, beziehungsweise vermittelt werden, dass das so in Ordnung ist- für BEIDE Elternteile (sprich die Mutter/der Vater darunter nicht leidet, oder traurig ist oder, oder, oder). Jemand muss bei Fragen oder Bedenken zur Verfügung stehen etc... So etwas sollte man in meinen Augen nicht leichtfertig tun, schon gar nicht nach 6 Wochen Beziehung.

Aber naja.

Ich verstehe deine Bedenken jedenfalls vollends und käme nie auf die Idee im Falle einer Scheidung meinem Kind gleich den neuen Partner vor die Nase zu setzen. Im Endeffekt kommt es aber vermutlich darauf an WIE dein Ex die neue Dame vorstellt.

LG

Dragonflies #blume

9

Ergänzung: Es kommt auch auf das Alter der Kinder an. Und die Dauer der Trennung der Elternteile. Bei meinen beiden Beispielen hatten die noch jungen Kinder beispielsweise nichtmal Zeit die Trennung der Eltern zu verarbeiten, als ihnen bereits neue Partner präsentiert wurden.

Top Diskussionen anzeigen