Wie lange habt ihr mit Zwillingen im Bauch gearbeitet?

Liebe Zwillingseltern,

Ich bin jetzt in der 29. Woche und mir fällt körperlich echt vieles schwer. Spazierengehen geht 15 Minuten, danach hab ich Schmerzen. Teilweise kann ich nur in einer bestimmten Position sitzen, sonst tuts unglaublich weh. Vom Wasser fang ich gar nicht erst an. Ich hab auch ansonsten alles an „Nebenwirkungen“ mitgenommen, was nur geht.
Zum Glück bin ich von Anfang an wegen fehlender Immunität im BV - ich bin Erzieherin und arbeite mit Kindern zwischen 3-6. Ich könnte mir auch absolut nicht vorstellen, wie es wäre, JETZT noch auf dem Boden zu sitzen mit den Kiddies oder allein draußen im Garten zu stehen für die Aufsichtspflicht.
Und dann denk ich mir: meine beiden sind so schwer wie ein Kind zu Beginn des gesetzl. Mutterschutzes, dann relativiert sich alles.
Wie war’s bei euch? Was habt ihr gearbeitet und konntet ihr bis zum Mutterschutz durchziehen? Oder habt ihr irgendwann ein BV beikommen, euch krankschreiben lassen oder Urlaub genommen?

1

Ich bin Ergotherapeutin im öffentlichen Dienst, hab bis zur 30ssw normal gearbeitet(85%) dann vom Betriebsarzt ein Teilbeschäftigungsverbot bekommen(4 Std täglich arbeiten) bis zum Mutterschutz...muss aber sagen, mir ging es nicht groß anders als bei der ersten Schwangerschaft mit meinem Sohn(die üblichen Wehwechen wie Ischias, Hände einschlafen wegen Wasserreinlagerung usw)

2

Huhu🍀
Ich arbeite als Hausleitung in einer WG Pflege und habe ein Teilbeschäftigungsverbot bekommen 5std die Woche. Bin nun aber wieder 2 Wochen krankgeschrieben wegen einem großen Hämatom unter den beiden. Nun habe ich nächste Woche den ersten Termin bei meiner Frauenärztin (davor Kiwu Klinik) und hoffe auf eine komplettes Verbot. Meine Chefin kann kein komplettes geben und hat mir auch gesagt ich soll mir das unbedingt holen. Ich wüsste auch nicht wie ich sonst arbeiten sollte. Leide ansonsten unter starker Übelkeit und bin gefühlt den ganzen Tag am schlafen, zudem Unterleibsziehen wenn ich mal mehr mache und Rückenschmerzen. Ich finde man hört sich immer wehleidig an, ich würde eigentlich gerne was machen wenn ich könnte.

Ganz liebe Grüße 🍀🍀☀️☀️

3

Ich hatte in den ersten vier Monaten auch sehr gelitten. Übelkeit, Kurzatmigkeit, bleierne Müdigkeit etc... wobei ich nicht weiß, ob das schlimmer war als bei einer Einlingsschwangerschaft.
Als das vorbei war hab ich alles andere nach drei Wochen bekommen. So viel Wasser, dass ich die Finger nicht mehr krümmen konnte, jeder Schritt hat geschmerzt. Und das in der 18. Woche. Da hieß es dann schon, dass das an der doppelten Portion Hormonen liegt. Ob stimmt, weiß ich nicht. Gut ging’s mir also in der Schwangerschaft ganze drei Wochen 🤣
Ich hoffe, bei dir wird es besser laufen! Alles Gute!

4

Ohmann dann musstest du ja auch viel mitmachen!! Klar ist das alles nervig aber ich nehme das gerne in den Kauf😅 iwann wird es ja wieder besser. Ja doppelte Portion das stimmt bestimmt wenn ich überlege wie meine Werte waren und sind 😅 kein Wunder das mir dauerhaft übel ist 😬

5

Hi,
Ich war mit meinen Mädels bis etwa zur 29 Woche arbeiten. Dann hat mein Kreislauf nicht mehr richtig mitgemacht und ich musste mich zwischendurch einfach viel hinlegen und ausruhen. Meine Frauenärztin hat mich dann bis zum Mutterschutz mit den Worten „Sie dachten doch nicht wirklich, dass Sie mit Zwillingen bis zum Mutterschutz arbeiten werden“ krank geschrieben. Und das war gut so. Mit Pausen und Ruhe kam ich dann gut durch meinen Alltag bis sie bei 38+0 geholt wurden.

6

Hallo, gearbeitet habe ich bis zur 30. SSW 100% als Unfall-Chirurgin. War mit der Zeit aufgrund des Bauches etwas mühsam, bis an den Tisch ran zu kommen.

Danach hatte ich eine Verkürzung des GMH, die Kids sind dann in der 33. SSW gekommen.

Ich hatte während der Schwangerschaft die üblichen Zipperlein wie ungeheure Müdigkeit, Uebelkeit, Inappetenz, Reflux. Am Schluss starke Schmerzen wegen Nierenstauung - war aber alles im Rahmen und eine Krankschreibung hätte die Beschwerden nicht weniger gemacht.

Top Diskussionen anzeigen