V.D. Mono-Mono- Zwillinge

Hallo Zusammen,
Bei uns steht momentan der Verdacht von Mono-Mono- Zwillingen im Raum.
Ich mache mir natürlich wahnsinnige Sorgen.
Aktuell bin ich in der 13. SSW und beide Krümel sind bisher fast identisch von der Größe, was mich schon mal etwas beruhigt. Nächste Woche habe ich einen Termin zur Feindiagnostik wo hoffentlich die Diagnose nicht bestätigt wird.
Kann mir hier vielleicht irgendjemand etwas die Angst nehmen und positiv berichten? Ich weiß, dass Ich letztlich abwarten muss und auf meinen Körper und die Babys vertrauen muss.
Liebe Grüße Malia

1

Hallo,
uns ist nicht so ganz klar, vor was du Angst hast, vor Zwillingen oder vor den möglichen Komplikationen mit MoMo-Zwillingen?
Wir gehen nun mal vom zweiten Fall aus:
Ja, je mehr Mo's drin sind, deste höher ist das Risiko, dass etwas schief geht. Z.B. TwinTwin Syndrom. Aber: nur das Risiko ist höher, d.h. nicht, dass es bei euch der Fall ist. Ebenso sind wir in Deutschland diesbezüglich sehr gut aufgestellt: Dr. Kohl in Mannheim, das UKE in Hamburg und Gießen Marburg, bei manchen Komplikationen Tübingen. Ebenso gibt es zertifizierte TwinKliniken für die Geburten und die spätere Betreuung (z.B. Speyer). D.h. wenn ihr euch rechtzeitig darum kümmert zu wissen wo man in welchem Fall hin kann, dann stehen eure Chance sehr gut. Das Einzige was sich wahrscheinlich nicht umgehen lassen wird ist der Kaiserschnitt, jedenfalls kennen wir kein entsprechendes Haus.
Und jetzt noch etwas kurz zu unserer History:
- erster Tocher Einling kommt bei 39+x auf die Welt. EIn Tag nach der GEburt Verlegung auf eine kleine NEO (VErdacht Neugeboreneninfektion). Dort Fehlbehandlung und Ahnunglosigkeit (Atemfrequenz bei 140). Nach gut einerWoche haben wir die Kleine selbst in die Uni- KLinik gefahren. Nach etwa 2 Woche Verdacht auf Lungensequester, das war es dann auch. Der war aber so riesig, dass es einem Wunder gleicht, dass unsere Kleine das Ganze so gut überlebt hat.
- zweite Schwangerschaft: Zwillinge, DIDIDI also beste Vorraussetzungen. Pustekuchen: eine Nabelschnut seitlich angewachsen und geknickt. Ein Verbinungsgefäß zwischen den Plazenten, das keiner EInschätzen konnte. USw.. Und heute sind beide etwa 1,5 Jahre alt, wir sind eben in eine TwinKLinik (hier haben sich alle die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen) und wurden dort nicht als die Herausforderungen schlecht hin gesehen. Drum sucht euch die Spezialisten, die euch helfen könne, und wenn sie - bei uns über 100km - weit entfernt sind.

Wir drücken die Daumen

2

Hallo,
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Die Zwillinge selber machen mir keine „Angst“ eher die Diagnose. Vielen Dank für die Tipps mit den spezialkliniken. Ich hab mir für den Notfall zumindest ein paar raus gesucht und die Daten aufgeschrieben. Ich werde jetzt versuchen noch nicht die Pferde scheu zu machen und die Schwangerschaft versuchen zu genießen.
Ich hab mich jetzt hier in Berlin für eine Klinik entschieden die ich eigentlich nicht wollte aber die nun mal die besten Voraussetzungen hat. Ich hoffe wir müssen nicht weiter fahren und bleiben von Komplikationen verschont.
Also, nochmal vielen lieben Dank 😊

3

Hallo,
in Berlin bist du ja nahezu perfekt versorgt, es gibt wenig was in diesem Fenster nicht angeboten wird. Vivantes, DRK Westend, St. Josef und natürlich die Charite, alles von den Zahlen her für Mehrlinge ausgestattet. Und auch für fasst alle Sonderfälle gibt es im Umkreis von 50km den Spezialisten. Davon können wir hier nur träumen!
Aber wir wünsche dir/euch, dass ihr diese erst bei 32+x kennen lernt, wenn ihr euch zur Entbindung anmeldet.
Bei Fragen nutzt hier das Forum und nicht nur den Bekanntenkreis, viele Paare denken bei Problemen "wir sind die Einzigen denen sowas passiert" und geben eben entsprechende Erfahrungen nicht weiter.

Wir drücken die Daumen

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen