24. SSW - GMH - Verkürzung mit Trichterbildung

Hallo ihr Lieben,

Samstag Abend War ich ambulant im Krankenhaus wegen einer Blasenentzündung. Wollte mit Antibiotika nicht bis Montag warten, damit die Infektion sich nicht ausbreitet und noch schlimmer wird.

Die Ärztin stellte bei der Untersuchung eine GMH Verkürzung auf 2,8cm ohne Trichterbildung fest, und sagte ich solle das engmaschig von meiner FÄ kontrollieren lassen. Antibiotika hat sie mir dann natürlich auch noch gegeben.

Sonntag Abend und Montag früh hatte ich dann Schmerzen im UL und bin direkt zu meiner Ärztin. GMH war zu diesem Zeitpunkt nur noch bei 1,8 cm, also innerhalb von 1,5 Tagen um 1 cm weiter verkürzt. Außerdem hatte sich ein Trichter gebildet. Nun liege ich seit Montag in der Uni-Klinik, habe Lungenreife bekommen und hänge nun am Wehenhemmer. Strikte Bettruhe.

Klar sagen die Ärzte, es kann noch alles gut gehen. Aber eben auch nicht. Kinderarzt War bereits da, um mit uns über Lebensfähigkeit und Maßnahmen zu sprechen, sollte es in den nächsten Tagen doch zu einer Frühgeburt kommen. Bin nun 23+5.

Ich bin natürlich fix und fertig und muss immer wieder weinen.

Hat jemand ähnliches erlebt und es wurde alles gut?

Bitte nur Positiv-Beispiele. Ich weiß, das klingt naiv, aber negative Beispiele könnte ich gerade nicht verarbeiten.

VG

1

Hallo Beenchen,
bin gerade in der gleichen Situation :-(

GMH in einer Woche von 2,7 auf 1,7cm, dann stationäre Aufnahme. Und dann ist er innerhalb ein paar Tage auf 5-6mm zurückgegangen, Muttermund fingerdurchlässig #heul und das bei 20+x. ich war fix und fertig und dachte, das war es! denn die Ärzte wollten erst nichts unternehmen. Schließlich bin ich doch operiert worden und hab einen totalen Muttermundverschluss und Wehenhemmer bekommen. Die letzten Wochen waren der Horror!!! Jetzt hoffe ich, dass wir die Lungenreife schaffen! Bei der heutigen Kontrolle bei 22+x war der GMH jedoch wieder etwas über 1cm! :-)
lass uns zusammen weiterhoffen und auch auf hoffentlich positive Erfahrungen/Postings!
#liebdrueck

2

Hi,

bei mir wurde in der Zwillings-ss in ssw 23+0 eine GMH Verkürzung auf 0,8cm mit Trichterbildung festgestellt.
Ich lag ab diesem Zeitpunkt 12 Wochen stationär - durfte nur zur Toilette und alle 3-4 Tage mal duschen. Dann wurde ich nach Hause entlassen.
Meine Zwillinge wurden dann nach Blasensprung in der 36. ssw spontan geboren. Sie hatten beide knapp 2,5 kg und waren kerngesund.

Ich hatte auch meine Tiefpunkte wo ich nur am heulen war und ich glaubte, wir würden das nie schaffen.

Also Kopf hoch und glaube an deine Kleinen Zwerge.

Ich wünsche Euch viel Glück und Ausdauer.

LG
Nicki

3

Ich hatte ab der 25.ssw ziehen im UnterLeib und DruckGefühl nach unten. In der 26.ssw hat dann meine gyn bei der normalen vorsorge einen gmh von 2,0cm gemessen und mich vorsorglich in die Klinik eingewiesen, dort War er abends, als ich mit stärkerem ziehen hin bin nur noch bei 1,5cm, nachts bei 0,8cm, ein großer Trichter hatte x sich auch gebildet. War am wehenHemmerWochenende mit strikter BettRuhe. Hab das zeug nicht vertragen, es ging mir HundeElend, mein Kreislauf War total überfordert.morgens War mein gmh noch bei 0,5cm, hatte nach wie vor wehen.eine Schülerin sagte mir dann dass auf der neo wohl schon alles bereit stünde. Hab echt angst bekommen.

Das ging dann ein paar Tage so, ständig wurde der wehenHemmer hoch und runter gedreht, die Ärzte waren sich nicht einig und ich wurde total wuschig. Der gmh stabilisierte sich bei 0,5 cm und nach 1 Woche wehenHemmer hat eine tolle Oberärztin gesagt, wenn sie jetzt nicht raus sind, kommen sie auch nicht, wir setzen das Zeug ab. Und es passierte tatsächlich nichts. Ich War dann bis 31+0 in der Klinik, die BettRuhe wurde langsam gelockert0 unter Kontrolle des gmh, dann durfte ich nach hause mit der Maßgabe, mich zu schonen. Hab ich gemacht. Ab 34+0 durfte ich mich wieder etwas belasten.
Letztendlich wurden meine Jungs bei 37+0 geholt, weil ich nicht mehr konnte körperlich. Ks weil BeckenendLage des führenden und querLage des anderen

Alles wird gut, positiv denken, den kleinen im Bauch gut zureden, dass sie noch etwas warten sollen. Versuch dich nicht verrückt zu machen, auch wenn es schwer fällt.

Jeder Tag zählt

Alles Gute dir

LG Jule

4

Lungenreife habe x ich übrigens in der 1. Nacht auch sofort bekommen

Und die Oberärztin War etwas alternativ angehaucht, sie hat mir bryophyllum verschrieben, ein anthroposophisches mittel, das die wehen hemmen und die Frühgeburt verhindern soll. Frag doch mal danach, vll kennt das jemand von den Ärzten oder Hebammen dort.

5

Hey, ich kam ins KH bei 22+3 mit einem Gebarmutterhals von 0,5cm und eine Fruchtblase war schon halb im Trichter drin.
Durft auch nu liegen (außer aufs Klo und duschen).

Arzt meinte, erfahrungsgemäß schafft man da ca 6 Wochen.
Und genauso war es. Bei 28+3 kamen meine beiden zwar viel zu früh aber dennoch gesund auf die Welt.

Nach 10 WOchen Neo und zum Glücl keinerlei Komplikationen konnte ich 2 gesunde Baby mitnehmen, die nun 1Jahr alt sind und zwei glückliche und zufriedene Kinder.

Alles Gute, auch du schaffst das!

lg

6

Ich hatte die exakt gleiche Situation wie Du und war 7 Wochen im KH!

Meine Jungs sind dann aber erst 38. SSW nach Einleitung per KS geholt wordne, weil Sie gar nimmer raus wollten. Gesund und munter!

Du musst einfach dran glauben, auch wenn´s schwer ist und der KH Aufenthalt an den Nerven zehrt.

Alles Liebe, Murkel

7

Hallo,
Hatte das selbe, kannst alles in meiner vk nachlesen

Lg und alles gute

8

Ich wurde bei 23+0 in die Klinik eingewiesen wegen GMH Verkürzung mit Trichter. Ich hatte allerdings bei 13+0 einen totalen Muttermundverschluss bekommen. Ich lag dann 10 Wochen im KH. Auch strikte Bettruhe. Hatte mehrmals Lungenreifespritze bekommen. Was noch geholfen hat war ganz viel Magnesium, Utrogest (Progesteron) und der Glaube an die Kinder. Ich habe mir eine Bernsteinkette besorgen lassen und diese durchgängig getragen weil mir eine Hebamme aus der Klinik sagte dass sich das positiv auf die Schwangerschaft auswirkt. Klingt echt verrückt, und normalerweise glaub ich auch nicht an so einen schei.. aber ich habe wirklich nach jedem Strohhalm gegriffen.

Bei 32+3 wurden meine zwei dann geholt weil ich eine Schwangerschaftsvergiftung hatte.

Wichtig ist dass du in einer Klinik bist die Frühchen Level1 betreuen. Das bedeutet ganz kleine Frühchen ab 500 g. Ich drück dir weiterhin die Daumen dass du es noch ganz weit schaffst.

9

Hi, nun atme erstmal gut durch, die ärzte müssen dich aufklären, das ist leider so udn da hört man immer diese unshcönen Dinge, ich wieß noch was alles in den Untzerlagen stand, die man im falle einer Frühgeburt unterschreiben musste. Ich erzähle dir mal meine, wie es bei mir war.

In der 20.ssw hatte finge mit der Gebährmutterhalsverkürzung an , noch ohne TRichterbildung, die ist plötzlich von 4 cm auf 2,5 cm minimiert, da ich mehrmnals die Stunde Kontraktionen hatte lag ich erstmal 4 Wochen in dre Uniklinik am Magnesiuminfusionen, da die Tokolyse so früh noch nichts bringen würde. Bei Entalssung 4 Wochen später, hatte ich eingeschränkte bettruhe für zu hause bekommen, nur zur Toilette udn zu den Arztbesuchen war ich auf. mein gebährmutterhals sollte denn in 14 tage abständen kontrolliert werden. Bei 27+4 habe ich die Lungenreifspritze bekomme, das geschah in der Uniklinik udn da ich mich nicht so wohl fühlte schlossen sie mich am CTG an udn siehe da , ich hatteet regelmäßige Wehen, mein Muttermund war leicht geöffnet und weich, mein gebährmutterhals lag bei 0,8 cm und ich habe einen Trichter bekommen. Nach hause durfte ich also nicht mehr mehr, ich kam sofort an die Tokolyse und strenge Bettruhe, ich durfte auch nicht zur Toilette aufstehen. Für die Psyche wurde mir erlaubt eine halbe stunde pro Woche mit dem Rollstuhl in begleitung raus auf das Unigelände etwas spazieren zu fahren, ansonsten lag ich nur im Bett. Während der ganzen Zeit habe ich eine infektion nach der anderen gehabt und musste ununterbrochen bis zur Geburt Antibiotika nehmen. Bei 34+3 kam die Tokolyse ab,denn ab 34+0 sagt man ja, wenn sie kommen, dann können sie kommen. ich habe dann starke Wehen bekommen, die waren denn aber im laufe des tages bei 34+4 verschwunden, mir wurde gesagt, das ist meistens so,wenn die tokolyse abkommt, aber in den meisten Fällen beruhigt sich das denn wieder udn so war es denn auch, dennoch hatte ich denn am Abend einen vorzeitigen Blasensprung und meine Zwerge kamen denn bei 34+4 auf die Welt. ich habe also noch mit Tokolyse udn verkürzten Gbeährmutterhals, offebnen muttermund udn TRichterbildung noch wietere 7 Wochen ausgehalten udn ich denkeis heute,wenn die tokolyse nicht abgekommen wäre, dann hätte ich mit Sicherjeit auch noch längerausgehalten. Für einen meiner zwrege wäre das auf jedenfall besser gewesen, aber ich bin froh sowiet überhaupt gekommen zu sein. Anfangs dahcte ich auch bei den ganzen Auifgklärungen der Ärzte sie erwarten meine Zwillinge schon in der 28.ssw.

10

In der 16. SSW war mein Gebärmutterhals bereits kritisch verkürzt bei 2,2 cm + Trichter und gekommen sind meine Zwillinge nach Blasensprung bei 37+3 :-) Ich drück ganz fest die Daumen!

Top Diskussionen anzeigen