Zwillinge, Krippe/Kita und mein schlechtes Gewissen

hallo, ihr lieben zwillingsmamas/papas,

achtung, das hier könnte lang werden, ich hab ein kita-problem.

vorweg die fakten: wir haben uns vor langer zeit um zwei krippenplätze ab sommer 2014 beworben. dann sind ´meine beiden ein jahr alt.
einen krippenplatz zu bekommen - dann noch für 2 - ist hier bei uns in der stadt ein ding der unmöglichkeit. wir haben es trotzdem bei acht krippen versucht und nun ist ein wunder geschehen: die krippe unserer wahl (alles neu renoviert, supernette leute, privat, reine krippe, 3 gruppen a 10 kindern, tolles konzept) bietet uns die einzigen beiden freien plätze an, die sie diesen sommer hat. ab september wäre dies, da sind sie 14 monate alt.

über diese nachricht habe ich mich riesig gefreut. diese freude ist nun ein bisschen getrübt, denn: ich brauche diesen platz nicht,weil ich wieder schnellstmöglich arbeiten gehen muss, sondern weil ich schlicht und ergreifend mir nicht zutraue, 24 std am tag mit den kleinen alleine zu sein.

immer mehr leute fragen mich, warum ich diese kleinen, winzigen geschöpfe denn so früh abgebe, obwohl ich (selbstständig) doch bei ihnen zuhause bleiben könnte.

genau das traue ich mich aber nicht und ehrlich gesagt will ich es auch nicht. mein mann und ich haben beide das erste jahr frei, er hat 12 monate elternzeit. wir sind seit der geburt 24 stunden dauereltern. es macht spaß, ist aber ein rundumdieuhr-stress-job. ich frage mich seit 8 monaten nun, wie das mamas alleine hinbekommen. wir haben oma 3x die woche zu hilfe, damit wir mal was "für uns" machen können. und dennoch haben wir nie zeit für irgendwas. alles geschieht in hektik. die zwerge sind lieb und brav, aber trotzdem muss permanent jemand da sein, logisch.

und genau das möchte ich alleine nicht bewältigen müssen.

ich bin überzeugt, dass es ihnen in einer krippe besser geht, wo man sie fördert, wo gleichaltrige sind. anstatt einer mama, die gestresst ist. ich möchte auch mal wieder was für mich alleine machen. keine luxusdinge, aber so dinge wie rückensport, in ruhe einkaufen, in ruhe haus putzen, lecker vorkochen...

und ich möchte meinem mann, der abends um 19 uhr heimkommt, den rücken freihalten, vpor allem nachts. wenn ich tagsüber aber schon fix und fertig bin, werde ich das nicht können

dazu kommt, dass ich chronisch krank bin - ein herz-kreislauf-problem - und körperlich nicht allzu belastbar bin. eine woche dauermegastress und null schlaf können leider schon mal dazu führen, dass ich umkippe, auch davor habe ich angst.

ihr sehr, ich rechtfertige mich andauernd, weil ich ein so schlechtes gewissen habe. kein mensch versteht, dass ich die kleinen "abschiebe". ohne ersichtlichern grund. der grund ist einfach nur, dass ich ein bisschen leben für mich zurückwill, damit ich die zeit mit den kleinen umso mehr genießen kann.

achso...teilzeitkrippen gibts hier nicht. wir haben es so vor, dass mein mann sie um halb 9 dorthin bringt und ich sie um 14:45 (frühstmögliche abholzeit) abhole. meiner meinung nach sind diese 5/6 stunden einem 14 monate alten kind zumutbar, zumal die beiden ja das geschsisterchen bei sich haben. und ich habe auch nicht vor, sie 5x abzugeben, vier mal sollte für den anfang reichen.

ach mensch, ich habe mich so über den platz gefreut, diese freude ist komplett weg.

wie seht ihr das, wuppt ihr das ganz alleine mit den zwergen? oder sind die in einer krippe? muss man ein schlechtes gewissen haben? bin ich eine rabenmutter, weil ich meine kinder lediglich aus reinem egoismus anderen menschen anvertraue? darf man es sich als zwillingsmama nicht auch mal ein bisschen einfach machen??? oder ist die einzige rechtfertigung für eine krippe "ich muss arbeiten gehen"?
dan ke für eure meinungen!

achso, PS: wenn ich einen einling hätte, würde ich ihn bei mir behalten und nicht abgeben...das ist ja das schlimme. aber es ist so eben manchmal einer zu viel für mamas nerven...

6

Guten Morgen,

Du möchtest ja ehrliche Meinungen, oder?:)

Ich kann Dich nicht so ganz verstehen und denke, Du hast ein kleines Luxusproblem. Es ist natürlich super, dass ihr die Möglichkeit habt, gemeinsam Elternzeit zu nehmen, Wäre dies bei uns gegangen, hätten wir das auch sofort gemacht. Darüberhinaus kommt auch noch dreimal die Woche die Oma, um zu helfen? WOW! Ihr habt also viel Zeit für Euch, das kannst Du trotz des Versuches nicht abstreiten.

Wenn bei Euch dennoch immer Hektik ist (oder Du das einfach so empfindest?), liegt das Problem wohl woanders und ich würde mich erstmal daran setzen, um zu schauen, wie man sich und sein Familienleben anders organisieren kann.

Versteh mich nicht falsch, ich denke, dass ihr einfach nicht gelernt habt, auch mal alleine die Verantwortung für die Kinder zu übernehmen. Das wuppen die anderen Elternteile hier bereits nach wenigen Wochen. So fühlt es sich für Dich natürlich an, als sei das für Dich nicht machbar. Bist Du generell der Typ, der schnell überfordert oder überreizt ist?

Kita für einjährige ist sicher nichts schlechtes. Du bist auch keine Rabenmutter! Nachvollziehen kann ich Deinen Wunsch allerdings dennoch nicht. Ich sehe es an meinen Jungs: Kita ist ok, aber doch recht viel auf einmal für so kleine Mäuse. Ich bin tatsächlich darauf angewiesen, sie in den Kiga zu bringen: ich studiere, habe einen frisch akuten Bandscheibenvorfall und bin seit über einem Jahr mind. zehn Stunden am Tag alleine mit den beiden gewesen. ICH hatte Zeit für mich also wirklich nötig.

Du, sorry, hast diese Zeit, so dass sich mir die Frage stellt, wie Du Dir das Leben mit Zwillingen denn vorgestellt hast? Und da Du von Förderung sprichst: ob einjährige eine Förderung durch die Kita brauchen, ist fraglich. Ich denke, eine Mama, die nicht berufstätig und sehr interessiert ist, kann mit verschiedenen Aktionen und einem Spielkreis oder ähnlichem seinem Kind erstmal genauso viel mitgeben.

Du wirst und sollst natürlich Deinen Weg gehen. Dass DU aber von ein "wenig Zeit für mich sprichst" finde ich schon arg weit hergeholt. Und ja, zumindest ich habe manchmal ein kleines schlechtes Gewissen, dass ich die Beiden schon so früh in die Kita gesteckt habe, weil ich am Ende meiner Kräfte war. Für uns war es aber die einzige Möglichkeit.

Was ich an Deiner Stelle tun würde? Versuchen, mich anders zu organisieren, jetzt schon mal die Verantwortung für die Beiden alleine übernehmen, so haben Du oder Dein Mann mal ein paar Stunden für sich und der andere kann STrategien entwickeln, wie man seinen Alltag mit zwei Kleinkindern bewältigt. Denn irgendwann kommt so der so der Tag, wo Du mal alleine zurechtkommen musst. Übe es, Du hast noch Zeit. Genieße es, dass Du die Möglichkeit hast, so viel Zeit mit Deinen Kindern zu verbringen. Besprecht gemeinsam, wann Du Zeit für Dich einräumen kannst: am Wochenende übernimmt mal Dein Mann, die Oma kommt zweimal die Woche und nimmt die Racker. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, die Kinder zweimal die Woche zu einer Tagesmutter zu geben?

Für sechs Stunden täglich würde ich ohne trifftigen Grund jedenfalls keine so kleinen Kinder in die Betreuung geben.

LG
chio

1

Hm ich würde sie nicht abgeben. Der tag ist schon ziemlich lang. Dann soll die oma zwei feste nachmittage oder so übernehmen wenn du freie zeit brauchst...

Ich persönlich könnte das nicht. Lg

2

Ich könnte das auch nicht. Meine beiden sind von Anfang an mit mir alleine daheim und das noch bis sie 2 sind.

Ich hätte wirklich gerne noch länger,aber finanziell einfach nicht machbar.
ich habe nur Hilfe wenn ich mal zum arzt muss,dann kommt eine oma her.

Zeit für mich: so gut wie nie. Der papa geht ab und an mit den Kumpels raus. Ich fange jetzt auch wieder an. Frauentag das erste mal raus seit dem abstillen :-)

meine Gründe weshalb so lange daheim: ich bin selber Erzieherin in der Krippe und weiß wie voll die Gruppen und stressig es BEI UNS für die kleinen ist. ( 19 krippenkinder in kleinen räumen )

Ich würde die beiden maximal 2 mal Vormittags abgeben. Mit soviel freier zeit könnte ich auf Anhieb garnichts anfangen :-)

3

Also meine Kinder sind mit 1 Jahr ganz selbstverständlich in die Kita gegangen, bei uns ist das aber Standard. Ich finde es gerade für Zwillinge wichtig, dass sie auch mit anderen Kindern in Kontakt kommen. Von 9- 14:45 Uhr ist doch eine super Zeit, in der du gut was schaffst. Als einziges Manko sehr ich, dass du einer berufstätigen Mutter einen Platz wegnimmst ( aber das ist Kita Entscheidung ).

4

Hallo,

ich persönlich finde nicht, dass eine Krippe für Einjährige irgendwie schädlich ist und ich bin sicher deinen Kindern geht es gut dort.

Ich kann dich auf der einen Seite wirklich verstehen, ich weiß auch nicht, inwieweit dich deine Erkrankung wirklich einschränkt.

Normal ist es schon so, dass die Plätze nach Bedarf weitergegeben werden, d. h. du nimmst keiner Mutter, die arbeiten möchte, zwei Plätze weg oder?
Das fände ich dann schade für die, die den Platz wirklich brauchen.

Ansonsten empfinde ich es schon als lange. Ich würde mal gucken, ob man das nicht anders lösen kann, z. B. mit einer Tagesmutter, die die Kinder täglich drei Stunden betreut.

Oder du überweist das Betreuungsgeld an die Oma und die soll sich 2-3 Vormittage frei halten.

Soviel Zeit wie du dann zuhause hast, ich wüsste gar nicht, was ich damit anfangen würde :-)

Ansonsten würde ich auch mal meinen Tagesablauf wirklich auf Herz und Nieren prüfen, wo läuft was falsch, wo kann ich Sachen besser machen?

Ihr seid das erste Jahr zu zweit zuhause und habt Stress, das ist eine Sache der Organisation der Eltern und nicht der Kinder.

Schöne Grüße

5

Meine sind ein Jahr alt und eigentlich wollte ich auch wieder arbeiten gehen. Da ich aber auch nicht muß, hat sich das voerst erledigt und ich bleibe wahrscheinlich bis sie 3 sind,daheim

Ich mach tagsüber auch alles allein (ab und an geht Oma spazieren) und trotzdem hab ich viel Zeit für mich abends oder am WE..

Ich würde es glaub eher verstehen, wenn deine zwei super anstrengend wären, aber so?

Ich würde sie nicht öfters als 2 Tage weggeben, dasolltest do dann genung Zeit für dich haben.

Für meine zwei fänd ich so ne Spielgruppe schön, zwei Vormittage für 3-4 Stunden, aber sowas gibt es bei uns leider nicht.

Da ich dich aber nicht kenne , kann ich dir nichts raten, das mußt du ganz allein für dich entscheiden, was die Gründe sind, warum du denkst, daß du es nicht schaffst.

lg

7

Hallo,

Du machst das schon richtig.

Es ist auch nicht deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ausreichend Krippenplätze für anderer Leute Kinder zur Verfügung stehen. Das ist Aufgabe der Länder, nicht die Aufgabe einer Zwillingsmutter. Mach dir deswegen also kein schlechtes Gewissen.

Meine waren übrigens noch vor dem ersten Geburtstag in der Kinderkrippe. Sie ist ihnen und mir gut bekommen. Heute gehören meine Kleinen zu den besten in ihrer Klasse (1.). Es hat also definitiv mehr genützt als geschadet. ;-)

Versuche nicht, dich zu rechtfertigen. Das nützt nie was ;-)

LG

8

oja, es ist schlimm, als zwillingsmama rechtfertigt man sich andauernd:-[

nein, die plätze nehme ich niemandem weg - diese krippe hat immer 2 plätze für zwillinge, die sie bereithält.

ich werde nicht beide kinder jeden tag dort abgeben. ich fände es auch schön, mal nur mit einem kind ganz alleine meinen tag zu genießen und wollte also auch nur mal eins dort "abgeben" und das andere ganz intensiv erleben

stress in dem sinn haben wir keinen, aber dennoch ist es eben eine heftige aufgabe. und alleine lassen kann ich beide nicht, gerade jetzt, wo sie krabbelön und anandauernd irgendwas machen, was sie nicht machen sollen:-)

15

Ich finde Deine Idee, die Kinder abwechselnd gar nicht hinzubringen noch schlimmer, sorry. Gerade wenn man Kinder so früh in die Kita bringt, benötigen sie Kontinuität. Ich bezweifle auch, dass Dein Vorhaben die Erzieher begeistern wird...

Schade, dass Du sonst nicht sonderlich auf die Beiträge eingehst.

Und von alleine lassen hat niemand gesprochen, oder? Oder was genau meintest Du?

Ich habe im Übrigen nicht das Gefühl, dass man sich als Zwillimama ständig rechtfertigen muss, es passt aber zu Deiner Grundeinstellung, die hier so anklingt.

9

Hallo,

freu dich über die zwei Plätze!!! Jubel!!!

Und lass die anderen reden/schreiben was sie wollen.

Wichtig ist nur, das dein Mann und du, das ihr hinter der Entscheidung steht! Frag hier nicht groß rum, Übermütter triffst du immer und überall-aber jeder ist anders!

Es ist sooo wichtig, das es dir gut geht, es wird nicht einfacher mit den beiden!

Ich war 2 1/2 Jahre daheim. Sie sind mit 2 Jahren in die Krippe (08:00-15:00 Uhr, auch so lange, weil sie dort eben noch Mittagsschlaf machen) gekommen. Angemeldet hatte ich sie schon viel früher, aber leider keine Plätze bekommen. Ein halbes Jahr habe ich mir nur Hausfrau gegönnt und gebraucht.

Es ist eine enorme Entlastung und ich genieße die freie Zeit mit meinen Kindern dann erst wirklich.

Außerdem werden sie nicht die ganze Zeit in der Krippe sein. Außer Ferien und so werden sie jede Krankheit mitnehmen um ihr Immunsystem zu stärken. Und dann bist du für sie da.

Meine Kinder sind gerne in die Krippe gegangen. Ich hatte nie ein schlechtes Gewissen. Auf Bekannte und Verwandte aus dem Westen hab ich nicht gehört, meine Verwandschaft aus dem Osten steht da sowieso dazu. Dort ist es kein Verbrechen seine Kinder schon "so früh fremdbetreuen" zu lassen.

Wenn sie dann in den Kindergarten gehen sollen, gibt es auch keine Rabenmütter mehr.

Und wegen Platzwegnehmen für die Mütter die arbeiten müssen... Ich schätze für so einen bzw. zwei Plätze in einer Privatkrippe bezahlt ihr ein Haufen Geld (war bei uns schon mit 375+), das kann sich eine "normale" alleinerziehende Mutter auch nicht leisten.

Mensch, denk nicht so viel über das nach, was andere sagen/schreiben. Macht es euch schön!!!

LG
Katharina

16

"Und lass die anderen reden/schreiben was sie wollen." Sie hat explizit nach Meinungen gefragt - ich hoffe und vermute also, sie kann auch mit kritischen umgehen.

"Wichtig ist nur, das dein Mann und du, das ihr hinter der Entscheidung steht! Frag hier nicht groß rum, Übermütter triffst du immer und überall-aber jeder ist anders!"

Wie ich dieses Übermuttergequatsche hasse#augen
Jetzt ist man schon ne Übermutter, weil man ihr Kita"problem" als Luxusproblem bezeichnet.

Mit dieser Art der Argumentation hast Du Dich doch schon selbst ins aus geschossen...

17

ui, du bist aber mal von der ganz aggressiven sorte???#zitter

nein, natürlich kann ich hier nicht auf 17 oder waseißichwieviele beiträge einzeln eingehen. hast du als zwillingsmama zeit für so etwas???

und nein, von kinder abwechselnd hinbringen hab ich nie etwas gesagt. ich habe nur gesagt, dass ich es auch mal genießen werde, mit einem kind zuhause zu bleiben und mich NUR um dieses zu kümmern, ohne mich ständig zerreißen zu müssen.

und sorry, meinst du, dem kind ist kontinuität in der kita lieber oder ein tag mit mama???

weitere Kommentare laden
10

Hallo :)

Da sind wir mal wieder beim tollen Thema OST / WEST hier im Osten ist es vollkommen normal Kinder ab 1 Jahr in die Kita zu geben und ja ich bin davon überzeugt das sie es brauchen Kinder brauchen Kinder...für mich stellt sich gerade die frage du bist selbstständig also doch nicht arbeitslos oder?

Du arbeitest von zu Hause aus oder wie darf man es sich vorstellen?

Mach dir keine Gedanken du seist eine Rabenmutter so ein Schwachsinn...du wirst sehen das sie dort viel mehr Spaß haben werden teilweise wollen sie gar nicht nach Haus wenn sie sich eingewöhnt haben...unsere zwei Mäuse sind zwar noch nicht da aber wir sehen es ja bei Freunden...
Wir haben leider noch keinen kitaplatz beworben haben wir uns schon aber hier in Berlin ist es echt schwierig einen zu bekommen und bei uns ist es sehr wichtig da wir beide nach 14. Monaten wieder arbeiten müssen...

Na mal schauen erstmal müssen die beiden da sein :P

Ach ja und wir haben leider niemand hier zu Hilfe unsere Familien wohnen einmal 130km und 200km entfernt werden also alles allein Stämmen müssen, sei froh das ihr Oma in der Nähe habt das wäre für uns Gold Wert...

Liebe Grüße

12

vielen dank für eure netten antworten:-)

das mit dem ost/westen stimmt schon - da waren die ostdeutschen uns schon meilenweit voraus , in sachen kinderbetreuung.

und das, was viele hier sagen, trifft auch auf mich zu: ich kann den restlichen tag einfach viel besser mit meinen kleinen genießen, wenn ich vorher alles in ruhe erledigen konnte und nicht mittags schon nassgeschwitzt bin vom andauernden hin und herrennen zwischen zwei kindern, denen ich alleine nicht wirkich gerecht werden kann.

und meine meinung ist eben, dass die zwei mehr von mir haben, wenn ich entspannt bin und nicht auf dem zahnfleisch gehe.

natürlich ist es egoistisch, aber für die beiden sicherlich das beste.

ich kann von zuhause arbeiten, aber ob und wann ich damit wieder beginne, steht in den sternen. wir sind erst umgezogen, hier ist noch wahnsinnig viel zu tun - und dann werde ich in ruhe schauen, ob ich wieder loslege.

tagesmutter kommt übrigens hier gar nicht infrage, bei uns im stadtverband krieg tman die erst ab 15 std/woche und muss für beide kinder den VOLLEN satz zahlen. das können wir uns nicht leisten, sind über 1000 euro. hatte jemand der zwillingsmamas eine tagesmutter? würde mich mal interessieren, ob das immer so teuer ist?
krippe ist besser, da zahlen wir ja für den zweiten weniger.
außerdem finde ich den kontakt mit kindern wichtig - alleine bei einer tagesmutter fände ich irgendwie suboptimal

13

Hallo :)

Also bei uns ist es anders da kostet tagesmutter und Kita / Krippe gleich viel es sind nur zu wenig Plätze in Berlin...es gibt einen kitagutschein vom Jugendamt der sich nach den Arbeitsstunden richtet...ist man arbeitslos bekommt man max. 4 Stunden ansonsten bei schichtdienst bis max. 12 Stunden...

Und ab 3. Jahre ist die Kita kostenlos man zahlt lediglich das essen in Höhe von ca 23€ monatlich...
Ich glaube das ist aber nur in Berlin so und echt Super für uns...
Ansonsten bis drei richtet sich der kitapreis oder auch tagesmutter nach dem Gehalt...dort gibt es extra für Berlin eine Tabelle :)

Liebe Grüße

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen