Mit Foldäure erhötes Risiko auf Zwillingen?

Hallo meine Lieben

Ich. Hab gehört das mit Foldöure einen erhötes Risiko besteht auf Zwillingen....wisst ihr das?? Stimmt das wirklich????

1

Das hab ich noch nicht gehört!

Kann dir nur von mir berichten. Hab 3 Schwangerschaften gehabt, bei jeder ca 4 Wochen vorher mit Folsäure angefangen und hab 2 Einlinge und 1x Zwillinge bekommen!

Also, ich find da ist jetzt ncihts auffällig, nur weil ich Folsäure genommen habe!

LG,
Annika

2

Danke für deine Antwort....ich habe es eben auch noch nie gehört und mit der "normalen" dosis die ja jeder arzt verschreibt wäre es auch nicht so....aber ich hab was im internet gefunden....hehe es ist höchst interessant...aber janu ist egal wollte mal in die runde fragen :-)

3

Bei uns gibt es nirgends in der Familie Zwillinge. Keiner nahm Folsäure.
Meine Frau hat 2 Monate vor der "Familienplanung" mit Femibion angefangen.... naja wir haben jetzt Zwillis. Also vielleicht doch was dran.

Wenn es so ist, dann küsse ich dem Hersteller der Folsäure die Füße für die Tatsache das wir nun doppeltes Glück haben :D

4

Hallo,

kann ich mir kaum vorstellen.
Viele nehmen doch heutzutage schon bei Kinderwunsch Folsäure ein. Dennoch bekommen sie nicht alle Zwillinge.

Ich wusst bis zur 7. Woche nicht, dass ich überhaupt schwanger bin und nahm erst ab dem Wissen um meine Schwangerschaft Folsäure zu mir. Meine Zwillinge sind jetzt vier Jahe alt.

LG,
delfinchen

5

Mehr Zwillinge durch Folsäure-Substitution

Aberdeen - Einige Länder überlegen zurzeit, ob sie bestimmte Nahrungsmittel mit Folsäure anreichern sollen, um die Rate von Neuralrohrdefekten zu senken. Eine mögliche Folge könnte die Zunahme von Mehrlingsgeburten sein, wie eine prospektive Kohortenstudie im Lancet (2006; 367: 1513-1519) ergab.

Die Häufigkeit von Zwillingen ist keineswegs eine Naturkonstante, wie vielfach angenommen wird. In Japan sind Zwillinge mit einer Häufigkeit von 1 zu 200 extrem selten, bei den Yoruba, einem Stamm in Nigeria, soll jede sechste Schwangerschaft eine Mehrlingsschwangerschaft sein, nicht allein auf genetische Unterschiede beruht. In Nigeria wird auch der Verzehr der Yam-Wurzel dafür verantwortlich sein. Denn wenn Yoruba-Frauen in die Stadt ziehen, sinkt auch die Häufigkeit von Zwillingen, wie Gary Steinman Long Island Jewish Medical Center in New York City im Editorial (Lancet 2006; 367: 1461-1462) berichtet.

Auch in Europa hat die Ernährung einen deutlichen Einfluss auf die Häufigkeit von Zwillingsschwangerschaften. Während der Mangeljahre des Zweiten Weltkriegs gab es nur wenige Zwillinge. Bei Veganer sind Mehrlingsgeburten fünfmal seltener als bei anderen Vegetariern oder der Nicht-Vegetariern. Als Ursache vermutet Steinman eine niedrigere Konzentration des IGF (insulin-like growth factor) im Serum, was man sich in der Viehzucht zunutze macht. Durch Kreuzung wurden Stämme geschaffen, die besonders häufig zwei Kälber gebären. Die Tiere dieser Stämme haben bis zu 2-fach höhere IGF-Konzentrationen im Blut als andere.

Ein weiterer Grund ist Steinman zufolge die Verwendung von rekombinanten Wachstumshormonen in der Milchwirtschaft. Die Hormone steigern die Fleisch- und Milchproduktion, gelangen über diese Produkte aber auch in die menschliche Nahrung. In den USA, wo dies erlaubt ist, stieg die Rate der Zwillinge zwischen 1992 und 2001 um 32 Prozent, in Großbritannien, wo dies verboten ist, dagegen um 16 Prozent. Der zweite Grund für den Anstieg in den USA könnte die Einführung der Folsäuresubstitution im Mehl im Jahr 1998 sein.

In der Reproduktionsmedizin lässt sich der Zusammenhang am besten untersuchen. Paul Haggarty vom Rowett Research Institute und Mitarbeiter befragten deshalb 602 Frauen, welche die Dienste der Aberdeen Reproduction Unit in Anspruch genommen hatten. Sie wurden nach der Einnahme von Folsäure und Vitamin B12 befragt. Außerdem wurden die Serumwerte bestimmt. Tatsächlich kam es bei Frauen mit einer hohen Folateinnahme, die zur Vermeidung von Neuralrohrdefekten empfohlen wird, häufiger zu Zwillingen, wenn zwei oder mehr Embryonen transferiert wurden. Die Wahrscheinlichkeit nahm mit dem Anstieg der Folsäurekonzentration im Serum kontinuierlich zu.

Die Einführung der Folsäuresubstitution in Großbritannien würde jedes Jahr zu 600 zusätzlichen Zwillingsgeburten bei den Frauen führen, die mit reproduktionsmedizininischen Unterstützung (IVG, ICSI) schwanger werden. Besonders häufig waren Zwillinge übrigens bei Frauen mit einem bestimmten genetischen Merkmal. Die Trägerinnen mit einem AA-Genotyp an Position 1298 im MTHFR-Gen scheinen aufgrund einer besonderen Methylierung der DNA häufiger lebensfähige Embryos zu haben. Auf die erfolgreiche Austragung der Schwangerschaft hatte die Folsäuresubstitution keinen Einfluss. /rme

6

Folsäure soll sich günstig auf die Schließung des Neuralrohres auswirken und wird daher empfohlen. Hormonellen Einfluss (und den würde man ja brauchen) hat es meines Wissens nach nicht.

LG
Susanne

7

Hallo,

wenn dir einer erzählt, im Himmel wäre Jahrmarkt, fragst du dann nach der Leiter?

Gruß

8

Es war nur ne Frage!!!! Es nimmt mich einfach Wunder bin ein Neugieriger Mensch !!! Sorry für die Störung!!!!Bye Bye

9

kann ich nicht bestätigen die Uhroma meines mannes hatte Zwillinge
sonst niemand
und ich bin das 2.mal mit twins s ohne vorher Folsäure genommen zu haben

Top Diskussionen anzeigen