Krankengymnastik: von Bobath zu Vojta wechseln?

Meine kleine Maus macht seit September KG nach Bobath und es geht nur schleppend voran.
Ich habe das Gefühl, diese Spielstunde ist nicht anders (effektiver), als ob sie in der Zeit in der Krippe gespielt hätte.
Macht es Sinn, zu KG nach Vojta zu wechseln?
Bekommen nun schon das 3. 10-er Rezept.

Freue mich über Erfahrungsberichte.

LG
Jana

1

wie wäre es den therapeuten zu wechseln? ich weiß garnicht ob die unterschiede zwischen den beiden anwendungen so groß sind.
nach 2 10ner Rezepten sollte man schon kleine Fortschritte erkennen.
Was sagt der Therapeut zu den Ergebnis?

2

Es gibt Fortschritte, aber ich denke fast, die hätte es ohne KG auch gegeben, weil es wirklich nur eine Spielstunde ist.
Um von Bobath auf Vojta zu wechseln, wechseln wir auch den Therapeuten. Habe Folgetermine fürs neue Rezept in einer anderen Praxis gemacht.
Ich mag unsere jetzige Therapeutin nicht kritisieren, weil wir gemeinsame Freunde haben, uns "um die Ecke kennen". Eine fremde Person kann ich direkt ins Gesicht kritisieren, bei dieser Frau möchte ich das ungern machen.

Meine Frage: ist Vojta effektiver?

3

Hi!

Ich bin keine Zwillingsmama (mehr), guck aber auch hin und wieder hier rein.

Mit meinem grossen Sohn hab ich auch nach Bobath geturnt. Ohne den gewünschten Erfolg. Wir sind dann umgestiegen von Voijta und es hat wirklich Fortschritte gebracht.
Allerdings mussten wir da dann aufhören weil ich aufgrund meines Rheumas die Kraft in den Fingern/Händen nichtmehr hatte ihn zu halten.

Es kostet halt schon Überwindung und da scheiden sich ja auch die Geister obs dem Kind nun weh tut oder nicht. Ich hab darüber nicht groß nachgedacht. Für uns hat die Prozedur Erfolg bedeutet und ich hab mir immer vorgestellt dass es sich vielleicht wie Muskelkater anfühlt. Klar spürt das Kind was, es passiert ja auch was dabei.

Probier es doch mal aus!

#winke und alles Gute #klee

4

Hi!

Ich hab mit Luca NUR nach Vojta geturnt, kenne Bobath auch nur vom Namen...

DIE KG meinte damals (macht wohl auch beides), das Vojta für ihn optimal sei, weil er dadurch echt Fortschritte machte...

Wenn du der Meinung bist,dass Bobath nichts bringt, würd ich umsteigen!

Viel Erfolg!!

LG Inez

5

Ja, nach 20xBobath muß ich sagen, daß ist nur ein wenig Spielen, nicht mehr als in der Krippe.

7

Oh je, dann würd ich auf jeden fAll wechseln. Vojta ist da natürlich eine Nr. "härter"... wie alt ist deine Kleine?

Luca hat immer sehr viel geschrien bei der KG, aber was muss das muss... und es hat ja wirklich was gebracht!

6

Hallo,

ich bin werdende Zwillingsmama, aber mein Mann ist Physiotherapeut und ich arbeite in der Frühförderung. Also habe ich relativ viel Einblick in die Therapien.

Also erstmal ist die Frage, womit deine Maus denn Probleme hat?
Also bei Voijta solltest du dich darauf einstellen, dass das Kind es nicht sehr gerne hat und auch weinen wird, weil es nicht gerade angenehm ist, weil das Kind mit Druck in bestimmte Positionen und Bewegungen reingezwängt wird, dennoch ist ein Erfolg defintiv nicht von der Hand zu weisen. Uns insbesondere bei Voijta ist es auch wünschenswert, wenn die Eltern dass mit den Kindern zu Hause machen sollen. Also solltest du dir auch die Frage stellen, ob das was für dich ist.

Bei Bobath handelt es sich eigentlich um ein 24 Stunden Konzept, das heisst neben den Übungen die die KG macht, sollte sich das Umfeld auch verändern, so dass das Kind gefordert ist im Alltag seine Schwächen zu trainieren. Ich würde dann mal deine KG fragen, wie und was man im Alltag noch machen kann um die jeweiligen Bereiche zu fordern und zu fördern. Solltest du das Gefühl haben, dass das nur Gespiele ist, dann solltest du vielleicht den Therapeuten wechseln, aber auch immer im Kopf haben, dass Therapie im Kinderbereich halt für Aussenstehende wie Spielen aussieht, weil die Kinder ja auch zum Mitmachen motiviert werden sollen. Da kann man nicht 10 x die gleiche Übung machen, wie mit einem Erwachsenen machen. Als Eltern ist es hilfreich den Therapeuten mal zu hinterfragen und ihn fragen, wieso und weshalb er jetzt diese Sachen macht und welche Bereiche das fördern soll. Dann wirst du ziemlich schnell merken, ob das Hand- und Fuss hat. Denn eigentlich wählt man die Spiele je nach Förderbereich aus.

Falls du noch Fragen hast, kannst du mich gerne per PN anschreiben.
Liebe Grüsse
Fightdwarf mit den zwei Rumpelwichteln (32.SSW)

8

hallo,

mein sohn hat im kh schon mit wenigen wochen vojta bekommen und ich fand es einfach grausam. leider hatte ich zu dem zeitpunkt noch nicht den mut meinen mund auf zu machen. der therapeut sagte mir öfters das ich das zuhause auch mehrmals täglich machen muss, mein erster gedanke war: das kann ich nicht.
als er entlassen wurde habe ich mich eig nur nach bobath umgeschaut und einen super therapeuten gefunden. wie schon gesagt wurde, wechsel erstmal den therapeuten, und man muss die übungen zuhause auch durchführen. was aber alles spielerisch ist. tyler ging da liebend gerne hin. wir waren 1 jahr da und er hat vllt manche dinge langsamer gemacht als wären wir bei der vojta therapie aber das war mir egal. er musste nicht schreien und ich musste ihn nicht quälen und ich nicht leiden unter den schreien. schreien finde ich ganz schrecklich, es ist ja dafür, das was nicht stimmt also macht man die übungen nicht weiter....

wenn dein/e kind/er allerdings einen schwachen muskeltonus haben und so gut wie gar nix machen ist natürlich vojta besser da die bewegungen durch die gedrückten punkte kommen und nicht vom kind selbst ausgehen

liebe grüße
chrissi mit tyler 26 monate

9

Liebe Jana,

mein kleiner Engel hat bereits mit 3 Monaten nach Voijta geturnt. Es war schrecklich. Es tut nicht weh, aber dein Kind wird in bestimmt Positionen gezwungen und Ben hat dabei geschrieen wie am Spieß. Direkt nach der Therapieeinheit und auch nachhaltig hat Ben die größten Fortschritte in seinem kurzen Leben gezeigt.

Als Ben 7 Monate alt wurde erfuhren wir dass er sterben wird. Ab diesem Zeitpunkt bin ich auf Bobath umgestiegen. Es war nicht mehr wichtig was er noch lernen wird, es ging nur darum schöne Dinge mit ihm zu machen. Er hat Bobath geliebt, es war eine Spielstunde mit toller Förderung, er hat dort nichts mehr gelernt, aber das war uns ja auch nicht mehr wichtig.

Ich würde Voijta auf jeden Fall empfehlen und auch probieren. Ich habe es aber auch 4-5 x täglich zu Hause durchgeführt. Ich denke du wirst so schnelle Fortschritte haben.

Alles Liebe und viele große und kleine Fortschritte
DANI mit Ben im Herzen und Drills im Bauch
http://www.ben-sternenkind.de

10

Hab dir eine PN geschickt#liebdrueck

Nicole

11

Hallo,

ich bin keine Zwillingsmama, aber ich hab mit meinem Jüngsten Sohn nach Vojta geturnt. Er kam als Extrem-Frühchen zur Welt und hat schon seit dem er im KH lag schon nach Vojta getrunt. Man hat sehr schnell fortschritte bei ihm gesehen, er hat es ganz gut mit der Atmung hinbekommen dadurch das die vordere Muskulatur bei ihm so schlaff war, dann hatte er eine ausgeprägte Trinkschwäche die dann sehr schnell weg war. Als er zu Hause ist haben wir nach 3 Monaten wieder mit Vojta begonnen weil er eine Haltungsanomalie entwickelt hatte, nach 4 Monaten ist die weg gewesen und wir konnten nun erfolgreich auf Bobath umsteigen.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 5 J. & Nick 4 J. mit Tim 11 M. (geb. 26+4 SSW/korr. 8 M.)

12

Danke für Eure antworten.
Hatten am WE Besuch, daher schaff ichs erst jetzt, mich zu melden.

Meine Kleine ist muskelhypoton, könnte wenn sie wöllte, erscheint aber manchmal faul.
Sie ist anderthalb, zieht sich jetzt erst in den Stand.

Bisherige Therapeutin kennen wir leider privat, daher will ich sie nicht kritisieren. ist aber wirklich nur eine spielstunde, ähnlich wie in der Krippe, nur daß evtl. mal eine Fußstellung/Beinstellung korrigiert wird. Aber jegliches Spielen ist freiwillig, so daß selten "was neues passiert"/es entwicklungstechnisch vorwärts geht.

Wir wechseln mit den neuen Rezept in eine andere Praxis, die Bobath und Vojta macht, dort werde ich mich mal beraten lassen, ob man die Kleine "etwas antreiben" könnte.

13

Hallo,

"Sie ist anderthalb, zieht sich jetzt erst in den Stand."

Meine (alle drei - also auch der Große) haben mit Stehen und Laufen erst mit ca. 15 Monaten angefangen. Mein einer Zwilling hatte eine Fußfehlstellung, deswegen hat sie ein bisschen länger gebraucht als ihre Schwester.

Kann es sein, dass dich irgendwer irre macht?

Wie wichtig ist es wirklich, dass sie schon stehen kann?

LG Marion

14

Mit 15 Monaten laufen (oder ein wenig mehr) und mit 18 Monaten gerade mal hochziehen ist ja noch ein mehrmonatiger Unterschied.
Die Früherkennnungsstelle meinte neulich, sie hat derzeit eine Lauf-Entwicklung wie ein 10-Monats-Baby.

Nein, mich macht niemand irre. Dieses Kind hat im Muskeltonus ABGEBAUT und zw. den letzten 2 U-Untersuchungen (Frühjahr 2011 und Aug. 2011) keinerlei Fortschritte gemacht.
Da sollte man dann doch ein intensiveres Auge drauf werfen.
- Sie fäßt sich an wie ein Gummimännchen, total schlabberig,

- sackt im Sitzen im Hochstuhl zusammen,

- möchte man sie auf die Beine stellen, zieht sie diese an
- aufgrund fehlendem Unterarmstütz fällt sie häufig aufs Gesicht, beißt sich auf die Zunge
- sie ist m.E. überdurchschnittlich schlau (spricht bei weitem besser als andere mit 2 und hat eine extrem schnelle Auffassungsgabe), wenn sie weiß, sie kann etwas nicht, dann tut sie es erst gar nicht.
uvm.

Unser KiArzt nimmt ihr am Fr. Blut ab, um Krankheiten auszuschließen.

Das sind schon alles ganz rationale Fakten.

Gut daß ich im Frühjahr 2011 eine Klage auf Frühförderung vor dem Sozialgericht für alle DREI Kinder eingereicht habe. Vielleicht gibt es ja doch bald mal ein Urteil...

LG
Jana

PS: Ich bin keine von diesen Olympia-Müttern. Ich freu mich, wenn meine Kids "vorn dabei" sind (z.B. meine Älteste), sie müssen es aber nicht, wenn sie dazu nicht in der Lage sind.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen