Firma aufgeben???

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß gar nicht so genau, ob das hierher gehört, aber ich denke als Zwillings- und Mehrlingsmamis könntet ihr meine "Lage" am ehesten nachvollziehen.

Es ist so: Mein Mann ist seit 2009 selbstständig mit einer Firma für Heizung & Sanitär.
Im ersten Jahr lief die Firma super; wir haben ordentlich Gewinn gemacht.
Im zweiten Jahr lief die Firma immernoch sehr gut, allerdings mussten wir einiges von dem, was wir im Vorjahr erwirtschaftet hatten in die Firma "investieren" (eigentlich hat die Firma das Geld irgendwie verschlungen, ohne, dass wir es mitbekommen haben).
Im letzten Jahr hatten wir (warum auch immer) mehr Ausgaben als Einnahmen. Wir haben uns von der Handwerkskammer und von unabhängigen Beratern beraten lassen und laut deren Analyse müsste alles tutti sein.
In diesem Jahr malocht sich mein Mann kaputt, er arbeitet wirklich ohne Ende (bis 19, 20Uhr abends !!! #klatsch ). Aber im Moment ist es so, dass wir eigentlich neben unseren Fixkosten, die wir jeden Monat bezahlen müssen, gerade so viel übrig bleibt, dass wir davon leben und die Rechnungen, die reinkommen (z. B. vom Materialeinkauf etc.) bezahlen können.

Im Moment ist mein Mann total unzufrieden (verständlicherweise) und schon nah am "Burnout" #schmoll würde ich mal sagen.

Die Frage ist jetzt doch: Ist es das wirklich wert?

Ich meine immerhin bekommen wir bald zwei Kinder.. Und ich weiß auch nicht (ich habs schonmal hier gepostet), ob ich der ganzen Sache gewachsen bin: Zwei Kleinkinder, Büro, Haushalt und den ganzen Tag allein zuhause..?! #schwitz

Eigene Firma schön und gut. Aber wenn dafür die Familie auf der Strecke bleiben muss?!

Wie seht ihr das denn? Ihr könnt das als Außenstehende vielleicht objektiver Betrachten als ich. Bei uns stehen ja noch so Sachen wie "Stolz" und "Versagensängste" im Raum.

Sorry fürs viele #bla

Ich danke Euch für Eure Meinungen #herzlich

Sandra mit Robin und Liam im Bauch #verliebt

1

Hallo,

ganz ehrlich, ich finde schon, dass es das wert ist, wenn man sein eigener Chef ist.
Ich bin Angestellte in einer großen Firma und hatte bisher mehrere Vorgesetzte.
Und keiner war dabei, der es wert war, dass man für ihn arbeitet.

Echt alle meine Chefs kann man in die Tonne treten.
Ich kann mir trotz der langen Arbeitszeiten und des hohen Risikos gerade nichts besseres vorstellen, als mein eigener Chef in meiner eigenen Firma zu sein.

Eine Freundin von mir, deren Mann macht dasselbe wie dein Mann, er ist im Sommer manchmal nicht vor 20 Uhr zuhause und sie hat auch zwei kleine Kinder. Sie kommt prima zurecht, will eventuell sogar noch ein 3.

Sie hat ein großes Mütternetzwerk und trifft sich regelmäßig mit anderen Mamas, damit sie eben nicht den ganzen Tag alleine ist.
Bei ihr war es von Anfang an in der Beziehung so, dass ihr Mann nicht viel Zeit für sie hatte, sie wusste worauf sie sich einlässt.
Was ich toll finde, ist, dass der Papa die 2-Jährige Tochter mal mit auf Baustelle nimmt, die ist da echt ganz brav und geht soo gerne mit.

Wenn es finanziell geht, würde ich an der Firma solange es geht festhalten, ganz ehrlich.

Grüße

2

Hallo Sandra,

das ist eine superschwere Entscheidung.
Wenn dein Mann sich damit einen Traum erfüllt hat, ist es glaube ich echt schwer ihn dann wieder komplett aufzugeben.
Andererseits macht es ja eigentlich keinen Sinn für weniger Geld viel mehr zu malochen als wenn er irgendwo angestellt wäre.
Mein Lebensgefährte ist auch Handwerker, arbeitet bei seinem Vater, sechs Tage die Woche von morgens bis abends. Hängen bleibt da auch nicht viel.
Er würde auch mehr verdienen wenn er woanders arbeiten würde.
Aber er arbeitet gerne da und Geld ist eben auch nicht alles.
Wenns allerdings ihn und dich mehr und mehr überfordert muss man doch nochmal gemeinsam überlegen ob es das wert ist.

Ganz liebe Grüße
Evchen

3

Hallo,

was mich gerade ein wenig stutzig macht, sind diese Aussagen von dir:

> Im zweiten Jahr lief die Firma immernoch sehr gut, allerdings mussten wir einiges von dem, was wir im Vorjahr erwirtschaftet hatten in die Firma "investieren" (eigentlich hat die Firma das Geld irgendwie verschlungen, ohne, dass wir es mitbekommen haben).
Im letzten Jahr hatten wir (warum auch immer) mehr Ausgaben als Einnahmen. <

Ihr müsst doch wissen warum und wieso und weshalb? #kratz

Mein Mann hat sich damals als Webdesigner direkt nach der Ausbildung selbstständig gemacht, die ersten Jahre ging es gut, irgendwann kam der Wendepunkt und seit 2009 gibt es seine Firma nicht mehr.

Der permanente Stress, Familie, die Unzufriedenheit und das selbst + ständig haben ihn ins BurnOut getrieben. 2008 war er soweit, dass wir ihm zu viel waren und er sich getrennt hat, die Firma ließ er bis zum Exitus schleifen.

Heute, die Schulden sind bezahlt, sagt mein Mann manchmal "Warum zum Teufel hab ich mich damals selbstständig machen müssen, es hat uns nichts gebracht."
Die Erkenntnis dazu war allerdings ein tiefer Fall.

LG

4

Wenn Ihr davon leben könnt, dann ist doch alles gut.

Die Frage ist, welche Alternative gibts. Viele Angestelltenverhältnisse sind nicht besser, von Arbeitslosigkeit ganz zu schweigen.
Schaut mal, ob Ihr auf der Ausgabenseite der Firma kürzen könntet...

LG
Jana

5

mein mann ist auch selbständig, allerdings mit einem Partner. Sie haben eine Firma mit ca 20 Angestellten. und in der Wirtschaftskrise haben sie sich auch Gedanken machen müssen, wann sie die Notbremse ziehen und die Firma liquidieren. Dazu kam es Gott sei Dank nicht - aber viel hatte nicht mehr gefehlt, maximal 1-2 Monate hätten sie noch durchgehalten. Also der Notplan stand. Jetzt geht es der Firma wieder gut, da genügend Aufträge reinkommen. Es war eine schwere Zeit für ihn und auch für uns als Paar.

Ich denke auch - es lohnt sich zu kämpfen. ihr solltet noch mal genau und kritisch schauen wo das Geld hinfließt, Einnahmen, den Ausgaben gegenüberstellen. Wo die Zeit hingeht, sprich wer Angebote schreibt, die Buchhaltung macht etc. und euch die Frage stellen ob dir den Aufwand (Zeitlich) überhaupt alleine bewältigen könnt - auch im Hinblick auf die Zeit wenn euere 2 dann da sind. Eventuell über eine 400€ Kraft nachdenken. Dein Mann sollte auch mal schauen, was er bei sich optimieren kann. Sprich was in einen 8-10h tag alles reinpacken lässt. Vielleicht hilft auch eine wöchentliche "Tourenplanung" für um Wege (Anfahrt zu Kunden, Beschaffungen für Material, etc) zusammen zulegen.

Wünsche euch viel Glück und gute Ideen, dass ihr das Geschäft halten könnt mit einem vertretbaren Aufwand (so das ihr zufrieden seit) :-)

LG Mona

6

Die Frage ist auch, wie sehr hängt ihr oder dein Mann an der Firma? Denn sicherlich ne eigne Firma hat viele Vorteile aber bringt sicherlich auch ne große Verantwortung mit sich. Da ist der Knackpunkt das ist auch alles das man sein eigner Chef ist. Wenn irh im zweiten Jahr gut verdient habt aber mehr Ausgaben hattet, habt ihr überlegt wo das Geld gelandet ist? Was hat es ausgemacht? Weniger Aufträge? Gestiegene Kosten? Nicht geschaut wos Geld landet ( was ist mit der Buchhaltung). Denn die Kosten müßten doch nachvollziehbar sein. Aber wenn dein Mann selbst schon unter dem Druck zu leiden beginnt ist die Antwort für mich schon klar. Irgendwo geht halt nicht alles. Oder habt ihr ne Chance dem ganzen auf die Schliche zu kommen und den Druck rauszunehmen? Wilslt du es versuchen mit Kindern und dem Büro? Aufgeben könnt ihr schließlich auch noch wenns wirklich nicht geht. Von daher setzt euch zusammen und überlegt gemeinsam, so seid ihr beide am Ball und keiner kann dem anderen hinterher etwas vorwerfen. Es betrifft euch schließlich auch beide!
Ela

7

du hattest ja schon mal gepostet, und ich fand grad deine arbeitsbelastung – nebst haushalt und zwillingen – recht unrealistisch am anfang. vielleicht kriegt ihr superpflegeleichte kinder, du bist die ruhe selbst und supermultitaskingfähig, dann geht es. aber du wirst mit kindern und haushalt am anfang sicher ausgelastet sein. klar kannst du auch arbeiten, aber dann musst du dir hilfe bei kinderbetreuung und haushalt suchen. ansonsten sehe ich das nicht so. die frage ist: kriegt ihr das hin, dass ihr noch jemandne mit ins boot nehmt?

und die andere frage ist auch: wie tickt dein mann? muss er sich selber mit seiner firma beweisen, seine ganze energie und tatkraft reinstekcen? oder möchte er lieber zeit für seine familie und auch mal für hobbies und freunde haben? ehrlich gesagt, wenn er gute arbeitsbedingungen als angestellter findet mit gutem, fixen lohn, könnte ich mir vorstellen, dass das weniger belastend ist für euch als junge familie.

ich bin selber selbstständig, habe nach 3 monaten wieder angefangen an 3 tagen zu arbeiten und manchmal weiss ich nicht, wo mir der kopf steht. und das, obwohl ich eigentlich viel hilfe habe. mein partner arbeitet 90% und kümmert sich jeden 2. donnerstag um die zwillinge. ich habe jeden mittwoch "frei" und jeden 2. donnerstag. die restliche zeit kümmert sich unser super aupair um die kleinen. und die omas können wir auch ab und an herbestellen, wenn nötig.

grüsse
ks

Top Diskussionen anzeigen