Psychotherapie

Mein Sohn (15) hat ein sehr geringes Selbstbewusstsein, hat kaum Freunde und wird oft gemobbt. Hat jemand Erfahrungen mit Kinder/Jugendpsychologen ?
Wie kann ich ihm so eine Therapie schmackhaft machen ?

1

habt ihr eine Schulsozialarbeitern?

Die ist zur Verschwiegenheit verpflichtet und vielleicht für den ersten Schritt mal eine ganz gute Ansprechpartnerin sowohl für alleine Dich, als auch alleine den Sohn.

2

Schulwechsel! Ein Kind das in einem toxischen Umfeld sein muss, den Großteil seiner Zeit = Schule und gemobbt wird, kann - ich wiederhole - kann da einfach nicht ohne zunehmende Selbstzweifel raus gehen. In einer krank machenden Umgebung kann man nicht gesunden. Für Mobbing gibt es oft keine rationalen Gründe, wo man sagen könnte, ah wenn ich jetzt das und das tue, akzeptieren mich alle. Einmal in den Sumpf gekippt, ist es ohne breite Unterstützung durch Freunde/Eltern/Lehrer und Gespräche für die ganze Klasse kaum möglich da wieder raus zu kommen. In jüngeren Klassen klappt das manchmal noch, wenn man einen tollen Klassenlehrer hat, der noch ziemlich viel Zeit hat da einzuwirken. Aber in höheren, wo die Lehrer nur noch Fachlehrer sind und ständig wechseln....

Ich sage es euch so wie es ist. Er braucht sicher einen Psychologen, aber viel dringender braucht er einen Neustart und die Chance auf neue Freunde. Die hat er da vermutlich gar nicht mehr, weil alle fürchten auch gemobbt zu werden, wenn sie sich mit ihm anfreunden.

3

Sport Boxen, Takewandoo, Karate
Wäre mein erster Anlaufpunkt schafft ne Menge Selbstvertrauen.

4

Hallo,

wahrscheinlich ist Dein Sohn doch selbst unglücklich mit seiner Situation, oder?
Ich würde ihm sagen, dass ein Psychologe ihm hilft oder helfen will, besser mit seinem Umfeld zurecht zu kommen. Der kann ihm Tips geben, wie er in bestimmten Situationen besser reagieren kann.

Falls es eher nicht an Deinem Sohn, sondern am Umfeld liegt, wird Euch der Psychologe das sagen. Die gucken nie nur auf die Person, die vor ihnen sitzt, sondern immer auch auf die Situation in der Schule und in der Familie.

LG

Heike

5

Du willst dein Kind nur deswegen zum Psychologen schicken weil es wenig Selbstvertrauen hat? Das ja völliger Quatsch, das einzige was er daraus mitnimmt ist, den Gedanken zu haben, das seine Eltern denken er sei bekloppt.

Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein aufzubauen geht nicht von heut auf morgen, am besten es findet in der Familie statt, im Sportverein und unter Freunden. Gemoppt wird er doch nur weil er sich nicht zur Wehr setzen kann, er muss hier einfach nur energisch Auftreten, dann hört auch das Mobbing auf. Weglaufen ist die schlechteste Lösung, Schule wechseln ist einfach und wenn dann da das gleiche ist, wird dann wieder gewechselt? Das stärkt ein Selbstbewusstsein auch nicht und wie soll das mal später im Studien oder Berufsleben aussehen, wechselt er dann auch ständig Uni und Arbeitgeber?

Also alles Humbug, hier müssen die Eltern zusammen mit dem Kind lernen wie man Selbstständiger, Selbstbewusster wird und gleichzeitig Selbstvertrauen stärkt. Nehmt euch einen Coach, kann man googeln, der euch in dieser schweren Zeit helfen wird. Die Idee mit dem Kampfsport ist gut, aber auch da wirds für ihn Anfangs problematisch, wenn die anderen mitbekommen das er sich gut mobben lässt. Da muss das Trainerteam wirklich gut sortiert sein und das Studio einen guten Ruf haben, zB für Fairness und Zusammenhalt bekannt sein.

Aber natürlich ein Psychologe ist einfacher, der nimmt euch die Arbeit ab und verdient noch nebenbei etwas und ihr habt weniger stress. Euer Sohn später einen Knacks mehr.

Top Diskussionen anzeigen