Vorraussetzungen für einen Kitaplatz?

Hallo,
momentan arbeite ich auf 400 Euro Basis und möchte gerne ab nächstem Sommer mehr arbeiten, da mein Mann nach einem Infarkt und drei Bypässen nicht mehr so viel arbeiten soll (er ist selbstständig). Mein Sohn (*28.02.2009) ist für Sommer 2012 im Kindergarten angemeldet, aber ich habe dem Leiter schon gesagt, dass ich ihn gerne im Rahmen eines Kitaplatzes nächsten Sommer rein haben möchte. Der Leiter sagte mir, dass die Plätze für unter Dreijährige begrenzt sind und er mir das nicht zusichern kann. Es ist übrigens Kindergarten und Kita in einem. Habe ich irgendeinen Anspruch auf diesen Platz? Mein Sohn ist dann zwar erst zweieinhalb, aber es wäre mir sehr wichtig, dass er dann schon rein geht. Was muss/kann ich tun damit das klappt? Muss ich Bedarf nachweisen? Und wenn ja, wie? Es wäre toll, wenn Sie mir helfen könnten und mein Sohn ab nächsten Sommer in den Kindergarten/die Kita gehen kann. Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße
Saskia

1

Hallo.

Es gibt leider keinen Rechtsanspruch für eine Betreuung von unter 3-Jährigen.
Meiner Erfahrung nach, ist es einfach Glück, einen Krippenplatz zu bekommen, Bedarf hin oder her.
Alternative zu einem Krippenplatz wäre eine Tagesmutter für ein Jahr (und Dein Kleiner geht dann danach wie geplant 2012 in den Kindergarten).
Hier in Hannover muss man allerdings dafür einen Bedarf beim Jugendamt anmelden, wenn man die Tagesmutter genehmigt und damit bezuschusst haben möchte (es sei denn, Du bezahlst sie so aus eigener Tasche) ... bei einem Krippenplatz ist das anders, da muss man eben nur das Glück haben, einen zu bekommen, den Bedarf muss man nicht nachweisen (allerdings suchen so viele einen Platz, so dass natürlich die mit Bedarf bevorzugt werden).
Aber wie gesagt, so läuft das in Hannover. In anderen Städten kann das anders aussehen 8ich weiß z.B. dass es in Hamburg viel komplizierter ist und man dort sowohl für Krippe als auch für KiGa den Bedarf nachweisen muss).

Am Besten erkundigst Du Dich beim örtlichen Jugendamt, bzw der Tagespflegebörse.

Gruß von der Hedda.

3

Hallo!

Wo du so schön Hamburg angesprochen hast: In HH hat man IMMER einen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz (unabhängig vom Alter) wenn beide Elternteile berufstätig sind!
Wir müssen nur unseren Bedarf nachweisen, damit wir die entsprechende Anzahl von Stunden bewilligt bekommen. Hier kann also einer für sein Kind ein Ganztagsplatz bekommen, obwohl ein Elternteil nur vormittags arbeitet. Insgesamt finde ich es sehr fair.

Aber wie du schon geschrieben hast, es sieht in jeder Gemeinde anders aus.

Gruß nakiki

4

Hallo.

Ich habe allerdings schon die dollsten Geschichten über Hamburg gehört ... z.B. Kind in der Krippe, Geschwisterchen kommt, Mutter demnach zu Hause uns zack Kind muss wieder aus der Krippe genommen werden oder es werden die Stunden massiv gekürzt ... oder eben, wenn jemand seinen Job verliert, da wird dann knallhart der Platz entzogen. Wenn dann aber wieder schnell ein Platz benötigt wird, weil die Arbeitslosigkeit nur kurz war oder die Mutter schnell wieder in den Job einsteigen will, ist ein erneuter Platz kaum zu bekommen.

Grundsätzlich finde ich es auch richtig, dass der Bedarf (an Stunden) nachgewiesen werden muss (bei uns ist das indirekt so, die Kindergärten treffen selbst die Auswahl, wer einen Platz bekommt und wenn die Plätze knapp sind, spielen die Aspekte wie Vollzeit-Job, alleinerziehend etc schon eine Rolle), aber aufgrund der Knappheit der Betreuungsplätze kommen in Hamburg scheinbar ganz besondere, in meinen Augen fast absurde, Blüten zum Tragen.

Gruß von der Hedda.

weiteren Kommentar laden
2

Hallo Saskia,

in welchem Bundeland leben Sie denn? In Rheinland-Pfalz besteht beispielsweise ab August 2010 ein Rechtsanspruch für einen Kindergartenplatz ab 2 Jahre, siehe hier http://kita.bildung-rp.de/Nachrichten.180+M54bf809b8bf.0.html?&tx_ttnews[backPid]=160&tx_ttnews[tt_news]=2282
Diesem Text entnehme ich, ist kein KiGa-Platz für das Kind vorhanden, wird notfalls auch eine Kindergrippe bezahlt.
Bei uns im örtlichen Kindergarten muss aktuell noch bei zu hohem Andrang auf die 2.jährigen-Plätze ein Nachweis des AG eingereicht werden, der bestätigt, dass ein Arbeitsplatz vorhanden ist.

Wäre im Notfall auch eine Tagesmutter etwas für Sie?

6

Hallo,

wir wohnen in NRW. Über eine Tagesmutter habe ich nachgedacht, mich aber aus verschiedenen Gründen dagegen entschieden.

LG
Saskia

Top Diskussionen anzeigen