Katalogstorno nur mit Vollmacht möglich?

Meine Mutter war gute Kundin in mehreren Online-Versandhäusern. Nun hatte sie einen Schlaganfall und wird sicher nie mehr dort etwas bestellen, denn sie ist nun dement - weiß also nicht mal mehr von diesen Käufen.

Nun wollte ich die Katalogzustellung von diesen Lieferanten abbestellen, um die Papierflut in ihrem alten Zuhause einzustellen. Es ging um ca. 15 Läden. Bei 14 überhaupt kein Problem, eine Mail mit Angabe von Grund, Kundennummer und Adresse reichte völlig aus, manche übermittelten sogar Genesungswünsche.
……………………………………………………………………………………………...
Nur bei einem Laden kam das das:

" . . . . . .vielen Dank für Ihre E-Mail.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass eine Katalogsperre aus datenschutzrechtlichen Gründen nur mit Absprache mit dem Kontoinhaber erfolgen kann.

Sollte Ihre Mutter damit einverstanden sein, dass wir eine Katalogsperre einrichten, bitten wir Sie, dies schriftlich mit einer Kontovollmacht einzureichen. Teilen sie uns in diesem Fall bitte den Vor- und Nachnamen, sowie das Geburtsdatum der betreffenden Person mit.

Sollten Sie noch Fragen haben, so stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung...……."

#kratz
……………………………………………….

Ich habe dann nochmal hingeschrieben und alles erklärt, auch dass ich eine Vollmacht von ihr habe (schon seit 10 Jahren), um alles abzuwickeln in solch einem Fall.
Und die wollen die jetzt tatsächlich haben!!!!???? #klatsch

……………………………………………….
". . . . . .
vielen Dank für Ihre E-Mail.

Gerne haben wir Ihr Anliegen geprüft.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir aus datenschutzrechtlichen Gründen Sie bitten, uns die Kopie der Vorsorgevollmacht einzusenden. Sobald uns diese vorliegt, kann der Wunsch auf Katalogzusendung bearbeitet werden.

Sollten Sie noch Fragen haben, so stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.
. . . . . . ."

…………………………………………….

Ist das rechtens? Ich meine, ich kann denen ja eine Kopie mailen, aber was soll das?
Ich könnte aber auch die Kataloge sammeln und denen zurück schicken #rofl

LG
Merline

1

Das würde ich NIE machen! Du kannst denen doch keine Kontovollmacht geben!

Wenn der nächste Katalog kommt, schreib rauf "Unbekannt verzogen" und schmeiß ihn wieder in den Briefkasten.

2

Ich gäbe denen doch keine Kontovollmacht. In der VORSORGEVOLLMACHT meiner Mutter bin ich als diejenige aufgeführt, die alles für sie machen darf. Davon KÖNNTE man eine Kopie senden. Aber auch das mache ich nicht. Weil das für diesen Vorgang nicht notwendig ist. Hat mir jetzt ein befreundeter Anwalt erklärt.
Ein anderer Fall sind jetzt z.B. die ganzen Vorgänge im Krankenhaus, denen ICH zustimmen muß, weil meine Mutter es nicht mehr kann. Die haben eine Kopie dieser VORSORGEVOLLMACHT erhalten. Das war das erste, wonach die fragten, und die Patientenverfügung. Aber da gehts um Menschenleben und nicht um einen dämlichen Werbekatalog.

3

#pro

Ja, bzgl. KH und Ärzte usw. nutze ich auch meine Vollmacht, um meiner Mutter die Organisation abzunehmen.


Bei einem Katalog ist das doch echter Schwachsinn, aber besser noch die Kontovollmacht #rofl
Manche sind echt dreist.

4

Falls Dir das nicht zu makaber ist, eine Bekannte schrieb auf alle unerwünschte Post "Adressat verstorben" und ab wieder in den Briefkasten. Die Mutter ist auch voll dement.
Da war bald Ruhe.
Erwünschte Post kannst Du umleiten an Dich, anderen Briefkasten zukleben.
LG Moni

5

Hallo

es gibt leider Kinder die meinen ihre Eltern brauchen keine Katologe mehr obwohl sie nicht dement sind. Da haben die Kinder Angst das sie nicht genug vom Erbe bekommen.

Top Diskussionen anzeigen