Schlüsselkinder? Ab welchem Alter denn?

Hallo ihr Lieben,

puhh, bald gehören wir hier her, meine Tochter wird am 7. August eingeschult #freu. Nun ist es ja so, das die Kinder ja im Anfang doch eher unregelmäßige Stunden haben, oder? Und bei meiner Schwester damals, kam es vor das die Lehrerin sie früher gehen ließ, und das erst dann per Telefon mitteilte. Meine Mutter war aber unterwegs, und so stand meine Schwester vor verschlossener Tür. Da ich ja noch weitere Kinder habe, werde ich ja nicht immer Vormittags Zuhause sein. Das möchte ich ihr ersparen. Zur Nachbarin könnte sie auf jeden Fall, aber die ist bis Abends arbeiten. Oma wohnt zu weit weg, kommt nicht in Frage. Sagt mal, ab wann hatten eure denn einen Schlüssel, für Notfälle? Kann ja immer mal sein, das sie nicht reinkommt dann. Wäre das mit 7 zu früh? Meine Mutter meint, das wär zu früh. Aber was wenn ich wieder arbeite?? Dann muß es ja gehen. Da meinte sie nö, bis 10 wäre das zu früh. Könnt ihr mir da bitte weiterhelfen? Ab wann hatten eure nen Schlüssel?

#danke

LG, Julia

1

Hallo,

mein Sohn hat immer einen Schlüssel mit. Nur für den Fall der Fälle....

Falls er vor mir zu Hause ist, soll er nicht vor der Tür stehen müssen. Im Telefon sind die ersten gespeicherten Nummern " Mama" und " Papa" jeweils mit nem Leerzeichen vorweg, damit er nicht suchen muss.

LG Marion

2

Hmm ich denke das hängt nicht nur vom Alter ab sondern auch von Kind.. Ich war früher ab 1. Klasse Schlüsselkind .Bei meinen Kids würde ich das nicht machen.. Ab und zu wenn ich mal was vor habe (arzttermin) dann nimmt mein Großer schon mal einen Schlüssel mit...

3

Hallo Julia!

Unsere haben immer regelmäßig SChulschluß. Wir haben jeden Tag Unterricht von 8:00 bis 12:35 Uhr, Hitzefrei gibt´s hier (Saarland) nicht. Meine Zwei haben seit dem 1. Schuljahr einen Schlüssel, da ich auch berufstätig bin und, falls es bei mir mal später wird, was bisher aber nur 2 mal vorkam, sie nicht vor der Tür stehen.

LG!
Chris

4

Hallo Julia,

also bei uns in der Schule ist Kernzeitbetreuung Pflicht.... zumindest für die Grundschüler. D.h die Betreuung ist gewährleistet, von 8.30 bis 13 Uhr - auch wenn sie schon um 12:10 aus haben...

lg bambolina

5

Hallo,

ich glaube auch in NRW gibt es inzwischen die verlässliche Grundschule, dass heisst in der Zeit zwischen 8 - 13 Uhr gibt es Betreuung.

Viele Mütter sind halbtags berufstätig (oder ganztags) und die müssen sich schon darauf fverlassen können, dass ihre Kinder immer zur selben Zeit nach Hause kommen.

Ist zwar keine Antwort auf die Frage (unsere Kleine ist erst 3), aber ich empfehle dir das Gespräch mit der Lehrerin zu suchen und nach den Betreuungszeiten zu fragen.

LG

6

hallo julia,

mein sohn ist jetzt acht und kommt in die dritte klasse. einen schlüssel hatte er von anfang an, also mit sechs, sodass er im fall des falles nie vor der tür gestanden hätte. wir haben auch vorher den weg von der bushaltestelle nach hause und das aufschließen geübt. anfangs habe ich meine vorlesungen so gelegt, dass ich mittags zuhause war. seit zwei semestern komme ich aber erst um drei heim, sodass mein sohn anderthalb stunden jeden tag allein ist. ich bin allerdings jederzeit für ihn telefonisch erreichbar und wenn etwas ist, kann er zu der mutter von seinem spielfreund gehen, die nebenan ein café hat, welches jeden tag geöffnet ist. manchmal isst er dort auch mittag, aber ich lege ihm auch geschnittenes brot zurecht, das er sich selbst schmieren kann.
es klappt einwandfrei und wir hatten noch nie probleme. wenn er spielen geht, bevor ich nach hause komme, legt er mir einen zettel hin, sodass ich weiß, bei welchem nachbarkind er zu finden ist.
allerdings wohnen wir auch auf einem kuhdorf und nicht in der stadt. sowohl unser vermieter (der in der selben straße wohnt)als auch die nachbarn haben so nebenbei ein auge auf die kinder.
ich würde es, wenn du dir nicht sicher bist, so machen: das kind immer mal wieder kurz allein lassen, vielleicht erst so ne halbe stunde und das ganze dann steigern. so bekommst du mit, wie verlässlich dein kind ist. am anfang habe ich es auch so gemacht und bin immer mal kurz weg gewesen, eben was einkaufen oder zur bank oder so. und nach der guten erfahrung habe ich diese zeiten stückweise auf einen längeren zeitraum ausgedehnt. mir gibt diese möglichkeit einen haufen freiheit, denn ich kann nun trotz der verheerenden betreuungssituation hier mein studium viel zügiger und effektiver durchziehen, als es noch vor ein, zwei jahren der fall war. ist der zeitraum des alleinseins allerdings mal wirklich lang (bei sprechstunden etc. kam es schon vor, dass ich erst um sechs oder sieben nach hause kam) habe ich meinen sohn immer von einer freundin abholen und betreuen lassen. das finde ich auch wirklich zu lang, insbesondere im winter, wenn es früh dunkel wird. da hätte sich mein kleiner dann auch etwas gegruselt.

liebe grüße
elodia

7

Hi, ich wurde mit 7 eingeschult und dab da war ich Schlüsselkind. Ich war nachmittags immer allein, bzw war spielen mit den anderen Kindern. Meine Eltern kamen 17Uhr nach Hause. Hat gut geklappt.

Wie ich das mal bei meiner Tochter handhabe weiss ich noch nicht, denn ich gehe Vollzeit arbeiten und will das auch weiterhin tun. Aber wir wohnen auf dem Land und die Bushaltestelle ist 1,5km vom Haus weg, also alles andere als ideal.

Naja ist noch ne Menge Zeit bei uns.

Gruß Jana

Top Diskussionen anzeigen