Wie verhalten? Tochter wiederholt geschlagen worden

Hallo,

bin ein wenig ratlos wie ich mich verhalten soll.

Meine Tochter wurde gestern schon zum zweiten Mal Opfer eines Wutanfalls.
In ihre Klasse geht ein Junge, welcher seine Aggressionen nicht im Zaum halten kann und öfter auf andere los geht. Wir haben unserer Tochter beigebracht Streit zu vermeiden. Nun ist es so, dass sie dann dazwischen geht, um den Streit zu beenden.

Gestern war es mal wieder so weit. Sie wollte schlichten und der Junge ging auf sie los, in den Magen geboxt, am Hals festgehalten und sie geschüttelt.
Die Lehrerin rief uns an und riet uns zum KH zu fahren. Das taten wir dann auch. Es wurden leichte Prellungen festgestellt.
Später rief erst der Junge bei uns an, um sich zu entschuldigen und später auch seine Mutter. Sie würde das gar nicht verstehen, dass ihr Sohn so etwas macht. Aber es war doch schon zum wiederholten male.
Die Schule nimmt den Vorfall in die Schulakte auf und das wars.

Ich weiß nicht, wie ich reagieren soll. Es kann doch nicht sein, dass es heißt der Junge kann sich nun mal nicht beherrschen und da passiert das nun mal.

Unsere Tochter wird wohl keinen Streit mehr so schnell schlichten. Dabei ist sie Schlichterin und Klassensprecherin.
Ach ja, sie geht übrigens noch auf die Grundschule.
Was wird mit dem Jungen, wenn er älter ist? (auch wenn das nicht grad meine Sache ist)

Habt ihr einen Tipp für mich und für meine Tochter? Sollen wir es einfach so "vergessen"?

Dank schon mal im Voraus an euch.

LG Bianca

1

Hallo!

Oh das erinnert mich an meine kleine Schwester. Sie war gerade auf die Gesamtschule (5.Klasse) gekommen und Streitschlichterin. In der Pause prügelten sich 2 gleichaltrige Jungen. Sie ging dazwischen. Plötzlich prügelte der eine auf sie ein, sie lag am Boden und der Junge trat immer wieder zu. Solange bis größere Schüler dazwischen gingen.

Meine Schwester hatte den rechten Arm 3x gebrochen (Elle, Speiche und Oberarm alles durch) :-[ Mehre Blutergüsse und ne Gehirnerschütterung...

Der Junge flog von der Schule, war wohl nicht das erste mal.
Schmerzensgeld sah meine Schwester nicht, beide Eltern Arbeitslos...Nichtmal ne Entschuldigung...nichts....


Laß es nicht soweit kommen. Weißt Du denn von mehreren Vorfällen? Ich würd mit der Schulleitung sprechen!

Lg grizu99

2

Hallo Grizu99,

tja, die Rektorin weiß ja von den ganzen Vorfällen.
Ich weiß nicht, ob sie irgendwelche Initiativen ergreifen wird.

Mein Mann wollte als Schockreaktion Anzeige erstatten. Ich find das irgendwie zu hart. Oder??? Es muß doch Dinge geben, wie man dem Jungen und den Eltern zeigen kann, dass es so nicht weiter geht.

LG Bianca

3

Ich finde, wenn der Junge das nun schon öfters gemacht hat, ist eine Anzeige nicht zu hart! Er hat deine Tochter am Hals gepackt---evtl. gewürgt? Wer weiß, wie feste er nächste mal zudrückt? Viell. ist es das nächste mal ein kleineres Kind?

Ich würde das nicht so einfach "durchgehen" lassen!

Lg grizu99

weitere Kommentare laden
7

Hallo Bianca,


die Situation kenn ich durch meine Tochter auch. Ich wollte damals auch gegen den Jungen der meine Kleine geschlagen Anzeige erstatten, oder zumindest gegen die Eltern. War sogar schon bei der Polizei und dort total ausgebremst.

Natürlich kannst Du Anzeige erstatten, aber nur gegen die Schulleitung wegen Verletzung der Aufsichtspflicht. Die Eltern geben Ihre "Aufsichtspflicht" sozusagen am Eingang des Schulhofs ab. Ab da ist die Schule zuständig. Du schreibst Deine Tochter geht in die Grundschule, also sprechen wir hier von Kindern im Alter von ca. 6 - 10 Jahren. Also alle noch nicht Strafmündig.

Allerdings muss die Schule ein Gespräch mit den Eltern geführt haben, weil der Anruf kam. Manche Eltern interessieren sich so wenig für Ihre Kinder, dass sie hinterher angeblich wie aus allen Wolken fallen, weil Ihre Kinder so sind wie sie sind. Kann man glauben, muss man nicht.;-)

Meine Empfehlung:

Schreib einen saftigen Brief an die Schulleitung in dem Du erwartest, dass so ein Verhalten des Jungen nicht mehr vorkommt, ansonsten drohst Du der Schulleitung mit einem Brief über die Vorkommnisse an das Schulamt.

Bei uns hat das gesessen. Der Junge der echt was auf dem Kerbholz hatte musste die Schule wechseln und das Jugendamt wurde von Seiten der Schule eingeschaltet.

Zum Abschluss: Ich finde Deine Tochter super klasse und mutig. Da gehört eine riesen Portion Charakter dazu sich in einen Streit einzumischen und schlichten zu wollen. Weiter so aber vorsichtig!

Mit besten Wünschen

Tonja

8

Hallo,

mein Sohn geht in die 1.Klasse und das kommt mir auch ein wenig bekannt vor. Ich bin stellvert. Elternsprecherin und krieg daher auch viel mit. In der Klasse war es aber ein ganz unscheinbares,zierliches Mädel die auf die anderen Kinder los ging.
Wir versuchten es mit Gesprächen mit allen Beteiligten Kinder,Eltern,Lehrer, nichts brachte irgendwas. Mittlerweile ist die kleine Maus bei einem Kinderpsychologen in Behandlung und siehe da.Es wird besser,sie ist weniger agressiv und hat sich unter Kontrolle. Aber ich denk da haben auch die Lehrer ein wenig die Pflicht was zu unternehmen. Wir als Elternsprecher haben unter den Eltern vermittelt,was auch ne Menge gebracht hat.

Nur Mut haben und das Gespräch mit Lehrern und Eltern suchen!!!#pro

9

das hört sich ja an wie in der Klasse meines Sohnes...:-(
Wir haben unsere Kinder auch immer so erzogen, dass Gewalt keine Lösung ist. Aber leider hat unser Sohn mit dieser Erziehung immer den kürzeren gezogen. Machen kannst du gegen den Jungen gar nix....

Schick deine Tochter zu einem Selbstverteidigungskurs. Unser Sohn geht seit 3 Jahren zum Judo, seit 6 Monaten zusätzlich zum Ju Jutsu....

Ist traurig, aber leider die Realität. Mitterweile ist etwas Ruhe in seiner Klasse eingekehrt, aber nur weil er dem Jungen sagte, dass er Judo und Ju jutsu kann und er es anwenden wird um sich zu verteidigen, wenn er nicht endlich in Ruhe gelassen wird....

Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft

10

Hallo Bianca,

eigentlich tun mir beide Kinder leid.

Erstmal Deine Tochter, die schlichten wollte und dafür eins auf die Nase bekam.
Die Konsequenz zu ziehen in Zukunft nicht mehr einzuschreiten halte ich aber für falsch. Erstens kann sie ja auch zufälliges Opfer werden. Und dann hat sie ja auch dieses Amt inne. In dem Zusammenhang frage ich mich aber ob sie dazu nur ernannt wurde, aufgeklärt wurde oder richtig angeleitet wurde (sowohl Klassensprecherin aber besonders Streitschlichterin).
Das ist leider sehr verschieden, manchmal gibt es spezielle Projekte (Hauen ist doof) und manchmal nur Klassensprechertreffen wo dann ältere erzählen. Wenn sie einen Kurs hatte würde ich da Rückfragen wenn nicht schau zu dass Du etwas organisieren kannst.
Wenn sie sich wirklich nicht mehr traut (was ich jetzt nicht denke und hoffe) hat das ja auch Folgen für den Rest der Klasse.

Zweitens tut mir auch der Junge leid. Er hat keine Kontrolle über seine Emotionen. Das ist aber ein Grund, keine Entschuldigung dafür dass es in Zukunft immer weiter so passieren muss. Ich halte es für ein gutes Zeichen dass sowohl er als auch seine Mutter sich gemeldet und entschuldigt haben. Das heißt nämlich dass er reflektiert, merkt das sein Verhalten nicht in Ordnung war und es ihm leid tut dass es passiert ist. Das heißt leider nicht dass es ihm mit dieser Erkenntnis nicht wieder passieren wird. Im schlimmsten Fall hat er so eine Angst davor dass es nur noch schneller passiert. Er weiß ja selbst nicht warum ihm das passiert.

Wenn die Ursachen für diesen Kontrollverlust nicht klar sind sollte man sie unbedingt suchen - und gegebenenfalls Verhaltenstherapie oder Antiaggressionstraining in Anspruch nehmen. In dieser Richtung würde ich auf alle Fälle bei der Mutter nachfragen aber auch in der Schule nachhaken. Und zwar sowohl in diesem konkreten Fall (Lehrerin die Eltern auffordern) als auch allgemein (die Situation wird ja in den unterschiedlichsten Varianten noch oft genug eintreten).

Lg Christine

Top Diskussionen anzeigen