mein Sohn wird in der Schule ständig verprügelt und gemobbt

Hallo,

bin mit meinem Latein langsam am Ende...

Mein Sohn ist der jüngste und der kleinste in der Klasse (leider auch der, der im Wissen am weitesten ist). Nun wird er ständig von irgendwelchen Kindern getreten, verprügelt, fertig gemacht. Er ist schon öfter zu den Lehrern, die aber nie geholfen haben. Ein Gespräch mit der Lehrerin hat nichts gebracht, ständig kommt mein Sohn wieder mit solchen Vorfällen nach Hause und es sind auch immer dieselben Kinder, die ihn hauen.

Einmal hatte er große Hämatome während der Nachmittagsbetreuung (vor ca. 4-5 Wochen), weil ein Kind ihn getreten und geprügelt hat, als mein Sohn schon auf dem Boden lag. Die Kinder, die drumherum standen, haben nur blöd zugeguckt. Irgendwann kam dann mal eins auf die Idee, zu den Betreuern zu gehen... von diesem Vorfall wusste die Klassenlehrerin bis heute NICHTS!

Neuste Geschichte: ein Kind hat seine Hand genommen und ihn gezwungen, in Hundekot zu greifen.

Habe das selbst auch schon mitbekommen, was da abgeht und finde es unmöglich, dass nicht eingegriffen wird. Da denkt man, auf dem Dorf ist es nicht so schlimm und dann sowas...

Nun steht demnächst ein Gespräch mit dem Schulleiter an, aber ich bezweifle ehrlich gesagt, dass sich etwas ändert.

Die Lehrerin meinte, dass mein Sohn eben aneckt. Prima, dann haue ich ab jetzt auch jedem, der mir blöd kommt, eins rein oder was?

Was kann ich dann tun? Was kann ich JETZT tun?

Bin total verzweifelt mittlerweile, weil die Lehrer ihm einfach nicht helfen. Bei normalen Raufereien finde ich das ja normal, aber NICHt wenn es SO abgeht dort.

Vielleicht habt ihr ja noch einen Tipp?
Danke!

1

Guten Morgen

Das ist echt hart :-( aber ich würde folgendes tun:

- Mit Lehrer und Betreuer sprechen, tipps geben lassen wie der Sohn sich dagegen wehren kann
- in den Pausen in die Schule gehen, die Situation beobachten
- selbst zu den Lehrer gehen der Aufsicht hat und ihn darauf hinweisen was da passiert
- mit den Kinder sprechen die so gemein zu deinem Sohn sind
- mit den Eltern der Kinder sprechen, anrufen und denen schildern was du gesehen hast, was dein Sohn erlebt hat. Meistens wissen das die Eltern der Kinder gar nicht zu was ihre Sprösslinge in der Lage sind.
- oder die Eltern persönlich darauf ansprechen
- die Eltern anrufen einen Treffpunkt vereinbaren dann könnt ihr als Eltern miteinader reden und die Kinder sind auch dabei um sich dazu zu äußern und gemeinsam eine Lösung finden

Mein Sohn gehört zu denjenigen die immer helfen wollen. Wenn er sieht das ein anderes Kind hilfe braucht greift er ein und teilt manchmal auch aus. Die Lehrer sehen das nicht gerne und er darf nicht mehr so helfen, sondern er muss Hilfe holen ( Pausenaufsicht) Ist ja auch richtig. Er sagte auch alle stünden doof drum herum und keiner macht was, die Aufsicht steht sonstwo rum und unterhält sich. deswegen würde er eingreifen weil er sich das nicht anschauen kann. Die Aufsicht kam dann und hat ihn "erwischt". Naja, so ist das halt. Das mit dem Treffen zwischne Eltern und Kinder fand ich ganz gut, denn mein Sohn hat sich mit 2 anderen Jungs gut verstanden, aber immer war einer zuviel oder zu wenig, ne dreierkonstallation ist eben nicht immer gut. Da gab es dann oft streit, keine prügelei o.ä. Dann haben wir Mütter unsere Jungs geschnappt und sind mit denen in den Zoo, da konnten wir bei streiterein eingreifen, konnten schlichten oder helfen wie sie was besser machen können. Es hat geholfen, die drei sind sich einig geworden und verstehen sich super.

so ich hoffe ich konnte helfen.

2

Hallo!
Leider gibt es in diesem Land sehr viele Kinder, die durch das Schulsystem rutschen, ob sie jetzt besonders intelligent oder besonders langsam oder besonders unruhig oder aggressiv sind oder was auch immer.
Die Lehrer können sich und wollen sich nicht auf alles einstellen und es ist Glücksache, was den Lehrern gerade "liegt".
Ich fühle mit Dir, weil ich ein ebenfalls sehr intelligentes Kind habe und weil ich selbst eine gemobbte Schulversagerin bin.
Leider hilft nur ein Schulwechsel in diesem Fall- da können es tausend Gespräche mit wem auch immer an dieser Schule nur schlimmer machen.
"Anecken" weil man nicht so ist wie andere ist schlimm und meistens ändert sich auch nur was an einer besonderen Schule: Integrativschule, Montessorischule, Schule für Hochbegabte, Internat oder einfach eine Schule mit auf das Kind passenden Lehrer.
Viel Glück, noch ist Dein Kind jung genug dass er mit einem Schulwechsel gut zurechtkommen wird!
Marti
Ab sofort würde ich ihn wenn es geht zur Schule bringen und abholen und erwirken, dass sich verstärkt jemand um ihn kümmert in den Pausen.
Betreffende Eltern von Schülern die prügeln(von wegen Hämatome) würde ich zu Hause besuchen und die Situation sachlich schildern- die wissen oftmals nicht dass ihr Kind sich "ein Ventil sucht", bzw. so etwas macht.

3

Hallo,

danke erstmal für eure Antworten.

Wir ziehen in zwei Monaten um, allerdings bezweifle ich, dass es in der Großstadt besser wird, auch wenn es eine Integrativschule ist.

In der aktuellen Schule hat er schon die Klasse gewechselt, aber viel verbessert hat sich nicht. in der Pause trifft er eben doch auf diese anderen und in der jetzigen Klasse ist auch so einer...

Die Mutter des prügelnden Jungen weiß Bescheid, aber sie ist völlig überfordert mit der Situation und ist wohl auch froh, wenn sie ihr Kind nicht sehen muss, er läuft bis abends um 21 Uhr im Ort rum und sie hat keine Ahnung, wo er sich aufhält. Lässt ihn auch Egoshooter und andere FSK 18 Spiele am PC spielen.

Ich kenne das ebenfalls aus meiner Grundschule, da hat mir eine Mitschülerin das Leben zur Hölle gemacht und ich möchte auf gar keinen Fall, dass das meinem Sohn auch passiert.

Werde nun losgehen und das Ganze in der Pause mal wieder beobachten. Aber das kann es ja auch nicht sein, dass ich mein Kind in den Pausen überwache, dann schlagen die "Rotzlöffel" in einem unbeobachteten Moment umso heftiger zu.

LG & danke

4

Anzeigen!

Immer wieder anzeigen. Irgendwann greift das Jugendamt ein!

weitere Kommentare laden
7

Mach eine Anzeige bei der Polizei.

Gruß

Manavgat

8

Hallo,

hört sich nach verletzter Aufsichtspflicht an. Wenn sowas einmal passiert, ohne dass es gesehen wird - gut, kann passieren. Aber öfter? Neee!

Erzähle dem Schulleiter doch gleich, dass du über weitere Schritte nachdenkst, da die Sicherheit deines Sohnes an der Schule nicht gewährleistet ist.

LG Marion

10

Das geht eindeutig zu weit !
Das Gespräch mit dem Schulleiter sollte umgehend stattfinden, eindeutige Ansage - sofern sich das Verhalten nicht umgehend verändert erfolgt eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Schule und Anzeige bei der Polizei gegen die Kinder.
Ansonsten hast du nicht einen großen Bruder der den Kleinen mal abholt und ne klare Ansage macht - hilft meistens ganz schnell .
Euch alles Gute.

11

Hallo,
ich würde mich auch umgehend mit der Schulleitung in Verbindung setzen! Das kann ja wohl nicht sein! Aber abgesehen davon, weiß ich ja nicht, ob diese Schule das richtige Umfeld für Dein Kind ist, wenn er von allen verprügelt wird! Der traut sich ja bald nicht mehr hin! Gibts es keine andere Schule bei Euch? LG, Anja

12

Hallo zusammen,

habe gerade eben mit der Klassenlehrerin gesprochen, sie wollte ja mit dem Schulleiter einen Termin machen, an dem sie selbst auch teilnehmen sollte.

Der Schulleiter war der Meinung, er habe keine Zeit und keine Lust für sowas und hat es an seine Vertretung delegiert.

Mit dieser Vertretung gab es vor einem Dreiviertel Jahr bereits einmal ein Gespräch, in dem sie uns vorwarf, unser Kind zu
verprügeln und uns unter anderem dazu aufforderte, ihn alleine in die Schule und auf den Spielplatz zu lassen (er war damals 5 Jahre alt!) usw. Außerdem hat sie meinen Sohn ausgefragt in einer Art und Weise, dass es fast einem Verhör glich.

Als ich der Klassenlehrerin dann sagte, dass ich mit dem SchulLEITER ein Gespräch möchte, sagte sie, sie könne ja nur das weitergeben was er sagt und ich kann ihn ja auch direkt anrufen.

Ich antwortete dann, dass es ja auch noch die Möglichkeit der Dienstaufsichtsbeschwerde oder Anzeige wegen Aufsichtspflichtverletzung gäbe und daraufhin wurde sie pampig und sagte, wir hätten jetzt keinen Gesprächstermin und sie müsse in eine Konferenz. Ist also einfach abgehauen.

Gestern gab es übrigens wieder einen Vorfall.

Werde mich am Montag also an den Träger der Schule wenden und den Schulleiter anrufen (falls er erreichbar sein sollte).

Achja, der Gesprächstermin sollte um 8:15 Uhr stattfinden. Um 8:40 müssten beide Lehrer in die Klassen. Es sind also genau 25 Minuten Zeit eingeplant, Wartezeiten sind auch immer garantiert, mit viel Glück sind es dann 15 Minuten reine Gesprächszeit.

Ich bin SO :-[

13

Hallo!
In solchen Fällen nicht anrufen, sondern schreiben!
Setz ein Schreiben an den Rektor auf, schildere sachlich sämtliche Vorkommnisse, verweise auf die mangelnde Gesprächsbereitschaft seitens der Schule und fordere nunmehr eine schriftliche Stellungnahme des Rektors. Schreibe gleich dazu, daß Du nur noch an einer schriftlichen Antwort interessiert bist und nicht mehr an einem Gespräch.
Und ganz am Ende des Briefs schreibst Du noch die netten Sätze 'eine Kopie meines Schreibens geht an die zuständige Schulbehörde. Desweiteren behalte ich mir rechtliche Schritte bzgl. der Verletzung der Garantenpflicht vor.'
Diesen Brief gibst Du nicht Deinem Sohn mit, sondern schickst ihn per Einschreiben/Rückschein.
Glaube mir, jetzt wird etwas passieren. Und nochmal: Bestehe darauf, daß sich der Rektor schriftlich äußert. Denn das ist so ziemlich das Schlimmste, was ihm passieren kann.
Viele Grüße
Trollmama

14

* Bilder machen
* Ärztliches Attest holen
* Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen
* Anzeige erstellen


Dieser Post hätte von mir stammen können, das ganze liegt jetzt ca. ein 3/4 Jahr zurück.
Gespräche mit den Eltern haben nichts gebracht, ebensowenig war die Lehrerin in der Lage mit allen zusammen eine Lösung zu finden.

Ich bin den oben genannten Weg gegangen, was nicht einfach war da wir auf dem land leben und wir natürlich jetzt unseren "Ruf " weghaben...*wayne ? Das Wohl meines Kindes ist mir wichtiger gewesen.

weiteren Kommentar laden
16

Noch ein Tipp wende dich an den schulpychologischen Dienst mit der Bitte um Unterstützung, die helfen auch bei Schulproblemen und du bist mit diesem unverschämten Lehrern nicht allein.
Viel Glück.

17

Hi

schick Deinen Sohn zusätzlich ín eine Kampfsportschule oder in den Verein, der zb Karate anbietet. Die Kinder gewinnen enorm an Selbstbewusstsein (nein, sie werden NICHT zu Schlägern) und wenn nötig wird er innerhalb weniger Wochen zumindest soweit sein, daß er einer zugreifenden Hand ausweichen kann oder abblocken kann. Finger geifen und umdrehen hilft suuuuper, genauso ne geziehlte Nuss mit Knie gegen den Oberschenkel auf den Nerv - Super!

LG Nita

Top Diskussionen anzeigen