Ich glaube ich/wir brauche/n Hilfe.., Manavgat!

Hallo vor allem Manavgat...,
habe hier schon öfter Beiträge von Dir gelesen...- ich denke vielleicht kannst Du mir helfen, oder mir sagen wer mir helfen kann. Meine Tochter - an sich ein aufgewecktes, neunmalkluges und durchaus vorlautes Kind (neigt u.a. auch gerne zur Respektlosigkeit) geht seit September zur Schule. Nicht besonders gern, aber immerhinm geht sie. Mit Zahlen scheint es soweit auch hinzuhauen, jedenfalls was das Rechnen angeht. Ich befürchte nur, die Sache mit den Buchstaben ist für sie ein Buch mit 7 Siegeln. Sie ist weder in der Lage Buchstaben wiederzuerkennen, noch diese - wenn sie sie dann tatsächlich wiedererkannt hat in eine Beziehung zueinander zu setzen, geschweige denn Worte aus Ihnen zu bilden. "LAMPE" zum Beispiel...., diverse Male buchstabiert..., kein Gedanke was für ein Wort das werden könnte #schock.
Die Hausaufgaben sind der reinste Horror..., sie lümmelt sich vor ihren Heften rum und das Wort "Konzentration" auch nur anzudenken wäre vermessen! ICH DREH DURCH!!! - was natürlich dann das nächste Problem wird. Eben bin ich echt abgehauen und habe den Vater zur Ablösung hingeschickt. Unter einer 3/4 std-Stunde wird das nie was, weil sie zwischendurch sonst was im Kopf hat. Unser Verhältnis wird dadurch nicht gerade entspannter, - dabei setzt sie sich - glaube ich - selbst auch unter Druck (jedenfalls erzählte sie ihrer Lehrerin, daß Mama u. Papa ja Abi haben und sie das auch will....- kommt aber wirklich nicht von uns - glaube von Oma). Im Hinblick auf die in Deutschland herrschende Schulpflicht von 10 Jahren sollte ich etwas unternehmen, sonst wird das Ganze ein Fiasko!
LG Irmi
PS. Die Lehrerin ist da keine große Hilfe, die meint das "schüttelt" sich schon hin!
PS1: Haben auch noch Baby 11 Monate - Eifersuchtsproblem ist also durchaus vorhanden, wenn auch unbegründet - aber erzähl das Mal einer 6Jährigen!

1

...und dann - entweder ist dann ein Knoten geplatzt oder sie weiß die Worte irgentwann auswendig - geht es. Ich denke eher sie macht es dann auswendig - das konnte sie als ganz Kleine schon ganz gut.
LG Irmi

2

Hallo friedea05,

wenn ich das hier so lese, erinnert mich das ein wenig an meine große Tochter (jetzt 9).
Bei ihr war das am Anfang ihrer Schulzeit ganz genau so.
Nun kämpfen wir uns mittlerweile im 4. Schuljahr so durch und ich muß gestehen, daß ich es schon mehrmals bereut habe, sie nicht noch ein jahr im Kiga gelassen zu haben, was mir die Erzieherin damals geraten hatte.
Da Lara aber schon 6 war und der Kinderphsychologe, den ich extra mit ihr aufgesucht hatte, mir ihre Schulreife bestätigte, hab ich mich darauf verlassen.
Ich denke, Deine Tochter ist einfach noch zu verspielt (nicht böse gemeint;-)) und nimmt die Schule aus diesem Grund gar nicht ernst genug.
Besprich Dich doch mal mit dem Kinderarzt und frage welche Möglichkeiten es gibt Deiner Tochter das Lernen auf spieleriche Weise etwas interresanter zu gestalten.

Man möchte es zwar als Mutter nicht gerne hören, aber vielleicht hilft es Deiner Kleinen ja, wenn Du sie noch ein Jahr zurückstellen läßt. Aber auch da, hol Dir Fachberatung.

Ich jedenfalls habe gelernt und lasse auf Anraten der Erzieherin meine kleine Tochter noch ein Jahr länger im Kiga.(Aber beim ersten Kind kann man ja leider nicht auf Erfahrungen zurückgreifen);-):-p

Gelernt habe ich allerdings auch im Bezug auf meine Große und habe festgestellt, daß sie einfach nur ihr eigenes Thempo hat und je weniger ich sie unter Druck setzte und allein arbeiten lasse, desto schneller ist sie fertig.#kratz

LG
mupsel

Kopf hoch, es kann nur besser werden#blume

3

wenn die Lehrerin meint "das schuettelt sich", warum forcierst Du es dann? Ich hatte ein aehnliches Problem mit meiner Grossen, aber in Mathe. Das ging bis zur dritten Klasse und dann hat sie einen Schnellstart (wirklich geplatzter Knoten) hingelegt und ist in 4 Monaten von einer 4 auf eine 1 gesaust. Dabei las sie von Anfang an unter den Besten, aber Zahlen waren ein Buch mit 7 Siegeln...der Lehrer hat uns eingeschaerft, *nicht* zu viel zu hause zu machen. Wir hatten ein "10 Minuten Matheheft" mit der Vorschrift, darin genau 10 Minuten Aufgaben zu loesen, soviele eben gehen. Je nach Tagesform war es manchmal eine Aufgabe, manchmal eine ganze Seite (und bei uns musste auch mein Mann rein, ich hatte keine Nerven fuer das zerfliessende Kind immer wenn eine Zahl auf den Tisch kam).

Nun ist Deine Tochter doch erst 2 Monate dabei - lass Euch beiden nochmal ein bisschen Zeit und brecht die Hausaufgaben nach einer angemessenen Zeit (10 bis 15 Minuten maximal) eben ab. Wenn es sie stoert, nicht alles geschafft zu haben, wird sie schon selber kommen. Und wenn es nach Weihnachten immer noch so voellig harzt, besprecht Euch nochmal mit der Lehrerin. Bis zum Abi ist ja echt noch etwas Zeit.

Ich schicke viele Nerven

Catherina

4

Oje oje das kenn ich bei mein großen war das auch so .Rechen konnte er schon lange aber die bustaben das war wie chinesich für ihn unddas ging bis zum ende der 1. klasse so erts jetzt fängt er an richtig zulesen und auchzu verstehn und das schreiben funktioniert super auch das bustabieren er hat sogar im letzten diktat keine fehler(wie stolz ich bin).Auch jetzt noch wenn er deutsch hausaufgaben auf hat da ist nichts unter einer stunde fertig mathe dagegen, zack fertig.
Ich habe ihn nie unterdruck gesetzt abends haben wir imme rlesen geübt und zwar hatr er immer seinen kleienn Bruder was vorgelesen am anfang noch in der ss und dann wo er auf der welt war.
Suche dir eine fachliche hilfe zu euren problem(wen es eins ist)
Weil jedes kind ist anders.
lg und ganz viel kraft es wird schon!!

5

Hallo,
ich habe vor ein paar Wochen im TV einen Bericht gesehen
(37 Grad o.ä.), da wurde von einer 4.Klässlerin berichtet,die einen hohen IQ hatte, in Mathe auch super war, aber in Deutsch große Probleme hatte.Auch nach so vielen Jahren waren Buchstaben für sie wie chinesische Schriftzeichen.Sie konnte gar keinen Bezug dazu hestellen.Das ganze nannte sich Lese-Rechtschreib-Schwäche(oder so ähnlich).Sie hat am Anfang die Wörter auch immer nur auswendig gelernt.Da kann mit speziellen Therapien/Nachhilfen geholfen werden.
Was du so beschreibst hört sich zumindest ähnlich an.Ich bin ja kein Fachmann, aber vielleicht hilft es ja, sich in diesem Bereich mal zu informieren.
Viel Glück maja#klee

6

Hallo auch wir kennen das so, unsere Tochter ist in der 2. Klasse. Es gibt Tage, da sind die Hausaufgaben nach 10 Minuten erledigt, ohne daß ich ein Wort sagen mußte, und es gibt Tage, da sitzt sie 2 Stunden lümmelnd, unlustig, am Bleistift kauend, mit der Katze spielend, unkonzentriert, schaukelnd davor, ohne daß man ein Stück sieht.#augen

Hast Du schon mal über Hochbegabung nachgedacht? Gibt oder gab es dafür Anzeichen? Kann es sein, daß sie sich langweilt und deswegen dichtmacht?
Und bei Euch ist auch noch vie Zeit vergangen, vielleicht gibt sich das nach der Eingewöhnung.
Ich wünsch es Euch von Herzen.

leonie (die oft Nerven wie Drahtseile braucht, weil es sich nicht gegeben hat, nur besser geworden ist, und die ihre Süße natürlich trotzdem über alles liebt);-)

7

Was du schreibst, klingt für mich für eine Erstklässlerin, die seit ca. 2 Monaten in der Schule ist, nicht so außer der Reihe.
Aus einzelnen Buchstaben Wörter zu erkennen ist nicht so einfach wie es scheint. Christopher fängt damit so langsam an und laut Lehrerin ist das durchaus normal.
Lass ihr erst einmal Zeit und mache dich und damit auch sie nicht verrückt. Für die Hausaufgaben sorge für eine möglichst "reizarme" Umgebung und lass sie machen. Christopher ist auch einer, der die Ruhe weg ist und ich bin jemand der eher so ein Zack-Zack-Typ ist. Wenn ich mich bei den Hausaufgaben neben ihn setzen würde.... dann würde es jedesmall Knatsch geben. Er macht sie entweder im Hort, oder wenn er da zu langen braucht, hört er dort auf, spielt und macht den Rest zu Hause. Alleine in seinem Zimmer!
Also immer mit der Ruhe! Beobachte es und bleibe im Kontakt mit der Lehrerin, aber setzt euch nicht unter Druck.

8

Hallo Irmi,

zunächst mein Rat: Du musst erstmal Deine Ruhe wiederfinden.

In der Hausaufgabenhilfe läuft etwas schief. Warum sagen sie Dir nicht Bescheid, wenn er nicht auftaucht? Kannst Du das veranlassen? Du solltest schon wissen, wo Dein Kind ist und er sollte nicht allein zuhause auf dem Sofa abhängen.

Wenn es dort absolut nicht läuft, würde ich mir eine "Tagesmutter" suchen, die auch ein Kind in der ersten Klasse hat und dann die beiden gemeinsam die Hausaufgaben machen lässt.

Zum Leseproblem: meine Tochter hat auch nicht lesen gelernt in der ersten Klasse. Es war ihr schlicht zu langweilig. Opa hat ihr dann Lesen beigebracht (ich war viel zu ungeduldig), da war sie Ende erste Klasse und am Ende der zweiten Klasse hat sie dann schon Harry Potter komplett gelesen. Bei der Schulspychologin war ich damals auch und so konnte eine optische Wahrnehmungsstörung diagnostiziert werden - das ist nur ein Reifeproblem. Mittlerweile hat sich das verwachsen.

Es ist nach ein paar Wochen Schule immer schwierig - noch dazu aus der Ferne - was definitives zu sagen. Kläre die Nachmittagsbetreuung und kuck dann in ein paar Wochen noch mal. Was ich nicht machen würde: mir jeden Abend mit den Hausis verderben. Vielleicht tut es mal ganz gut, wenn die Lehrerin reagiert, weil die Aufgaben nicht gemacht wurden?

Alles Gute

Manavgat

10

Hallo Manavgat!

Kann es sein, dass du im ersten Absatz deiner Antwort eigentlich kleinkili (und ihr Problem mit ihrem Sohn) gemeint hast...? #kratz
Siehe post weiter oben...!
Sie hatte nämlich das Problem mit der Hausaufgabenbetreuung!
Irmi hatte hingegen das Leseproblem mit ihrer Tochter...!

Nix für ungut, ist mir nur aufgefallen...! ;-)

LG
M.

11

Mönsch!

dass kommt davon, wenn man trotz Stress antwortet...

Ladies! bitte kann sich jede hier was raussuchen..., danke.

Gruß, bin schon wieder am vorbeifliegen

Manavgat

PS: Danke für's Bescheid geben, mm1902

weiteren Kommentar laden
9

Hallo

Für mich klinkt das auch normal.Meine Grosse hatte auch Anfangsschwierigkeiten und nun geht sie in die 3.Klasse und noch keine Probleme außer in Religion#gruebel.

lg

Top Diskussionen anzeigen