Whatsapp-Gruppe und Frustration

Hallo,

Mein Sohn ging bis gestern in die vierte Klasse. Wir hatten die gesamte Grundschulgruppe über eine Eltern-whatsapp-Gruppe, um zu organisieren.

Viele Kinder, auch mein Sohn, haben kurz vor Ende der Schule ein Handy bekommen, und die Schüler tauschen sich ebenfalls über WhatsApp aus. Zwar hatte ich meinem Sohn gesagt, worauf er achten muss ( keine Bilder versenden, auf denen andere Menschen sind, das Internet vergisst nicht usw.) , aber es hatte dann leider doch eine Mitschülerin per messenger als dumme Kuh bezeichnet.

Die Mutter des Mädchens las die Nachricht, wendete sich aber nicht an mich, sondern postete einen unvollständigen Screenshot des chats meines Sohnes in der whatsapp-Elterngruppe. Natürlich mit dem Hinweis auf das pflegelhafte Verhalten meines Sohnes. Ein Vater stimmte in den Wutgesang mit ein, der Rest enthielt sich. Ich selbst beschwerte mich über die Art der Kontaktaufnahme und bat darum, privat zu sprechen. Erst nach drei weiteren Nachrichten wurde das Posten gestoppt. Mein Sohn bekam den Nachrichtenaustausch mit (Sprachnachrichten) und hatte natürlich Angst, dass die ganze Klasse ihn hassen würde.

Während eines anschließenden Telefonats räumte ich das Fehlverhalten meines Sohnes ein und sagte zu, mit ihm über die Nutzung von Medien zu sprechen. Ich wies aber erneut daraufhin, dass das Posten privater chats und Stimmungsmache in Gruppen genauso Mobbing darstellt und forderte, dass sie die Mutter bei meinem Sohn entschuldigen solle. Der Vater des Mädchens sagte daraufhin, er wolle mir den Kopf abreißen. Es gab also kein Einsehen, stattdessen drohte er offizielle Schritte an und beendete das Telefonat.

Offizielle Schritte, gleich welcher Form, sind natürlich lächerlich, aber dennoch fasste ich unsere Sichtweise und die Forderung nach einer Entschuldigung schriftlich zusammen und sendete sie ihm per Mail zur Vorbereitung seines offiziellen Weges.

4

Hallo!

Das ist der Grund, warum ich bei Gruppen selber immer vorsichtig bin und auch meiner Tochter (jetzt 6. Klasse) Vorsicht ans Herz gelegt habe. Sie ist in ein paar Gruppen (auch in der Klassengruppe), aber in erster Linie geht es da um Kommunikation über Organisatorisches (z.B. beim Sport Trainingszeiten abstimmen u.ä.). Meine Tochter hat das Handy und WA auch erst zum Übertritt nach der 4. Klasse bekommen, und in der 5. Klasse wurden ziemlich am Anfang des Schuljahres mit dem Klassenlehrer zusammen (der aber nicht in der Gruppe ist) Regeln für den Klassenchat aufgestellt, an die sich wohl auch alle weitestgehend halten.
Ich hab allerdings Ähnliches wie Du erlebt, als mein Sohn in der ersten Klasse war. Ich selber war hier nicht in der Klassen WA-Gruppe, die Elternbeirätin hat mir - da es um meinen Sohn ging - die entscheidenden Parts aber weitergeleitet. Die Mutter einer Mitschülerin hatte meinen Sohn und einen weiteren Jungen im Klassenchat namentlich beschuldigt, die Hose ihrer Tochter mit der Schere zerschnitten zu haben. Im Nachhinein stellte sich sogar heraus, dass keiner der Jungen die Hose zerschnitten hat, die Tochter der Elternbeirätin äußerte sogar den Verdacht, dass das Mädchen die Hose selber zerschnitten hätte, aber das wurde mir von keiner Seite bestätigt (ich weiß auch heute nicht, wer die Hose zerschnitten hat). Als ich mit meinem Sohn über die kaputte Hose gesprochen habe, hat der natürlich wissen wollen, warum ich ihn das frage und hat so von dem Klassenchat erfahren. Mein kleiner, 6jähriger Sohn hat daraufhin angefangen zu weinen aus Angst, dass jetzt kein anders Kind mehr mit ihm spielen wollte, und im Nachhinein hab ich auch das Gefühl, dass ihm dieser Vorwurf bis heute nachhängt - er wurde nämlich im Nachhinein immer wieder beschuldigt, andere Kinder (i.d.R. Mädchen) geärgert zu haben und wusste darauf angesprochen nicht, wovon ich spreche. Aber auf seine Freundschaften hatte diese Episode Gott sei Dank keinen Einfluss, er hat viele Freunde und ist bei den meisten Kindern recht beliebt.
Ich hab mich nach dieser Beschuldigung - wie auch die Mutter des anderen Jungen - an die Klassenlehrerin gewandt, die hat die Sache dann geklärt. Auf eine Entschuldigung der anderen Mutter warte ich allerdings bis heute - sei's drum.

LG

16

Hmmm, ein Kind, was eigentlich zu jung ist um das Medium zu nutzen nennt ein anderes, welches eigentlich auch zu jung ist um das Medium zu nutzen "dumme Kuh" und die beteiligten Erziehungsberechtigten tun alles dazu eine möglichst große Welle draus zu machen.
Wo war jetzt die Frage?
Aber danke für die Erinnerung warum mein Kind noch nicht WA nutzen darf.

P.S.: Kinder lernen deeskalierendes Verhalten vor allem vom Vorleben. ;-)

1

Fortsetzung:

Seither keine Reaktion. Wird auch so bleiben schätze ich. Andere Eltern zeigten zwar Solidarität mit mir, aber eigentlich finde ich es schade, dass wir von unseren Kindern immer Entschuldigungen erwarten, aber selbst sozial inkompetent sind. Mein Sohn entschuldigte sich am nächsten Tag aus freien Stücken bei dem Mädchen.

Ich finde es frustrierend, dass die Mutter nach Belieben Käse in der Gruppe Posten kann und damit ohne Strafe durchkommt. Als Betreiberin einer Kita sollte sie sowas doch einsehen können.

Gibt es Dinge, die ich an dieser Stelle noch tun kann, um sie zu einem Einsehen zu bewegen?

2

nein - das ist das Wesen von Gruppen. Und wenn Erwachsene sich so verhalten, dann bleibt nur Fernbleiben von solchen Gruppen oder siller Leser sein. Manche sind halt so und die erzieht du auch heute nicht mehr.
bei Kindern:
Ich habe übrigens beiden meiner Kinder im ersten Jahr "Gruppen" verboten.
Ganz einfach, weil die das noch gar nicht packen, mit mehreren Leuten gleichzeitig zu sprechen und es dauernd MIssverständnisse gibt, wer da wem antwortet.
in der 6ten gings dann -- dann war auch in der Schule Medienbildung, Mobbing usw... Thema.

3

"Ich habe übrigens beiden meiner Kinder im ersten Jahr "Gruppen" verboten."

Das sehe ich auch so und wird ebenso gehandhabt. Die "dumme Kuh" fiel in einer 1:1-Unterhaltung.

5

Worüber beschwerst du dich jetzt:

- über das Posten des Sachverhalts durch andere Eltern im WA-Chat
- über den Inhalt der Nachrichten der anderen Eltern
- dass sich die anderen Eltern nicht entschuldigen?
- oder dass diese offizielle Schritte einleiten wollen?

6

Danke dentatus77.

Es kann doch aber nicht sein, dass solche Klassenchats der Eltern (!) missbraucht werden, um den Kindern Schaden zuzufügen. Man muss einen Weg finden, sich dagegen zu wehren, insbesondere da ein Fernbleiben dieser Gruppen ja auch nicht hilft, wie man an deinem Beispiel sieht.

7

Da geb ich Dir recht.
Bei uns war ja im Grunde sogar der Tatbestand einer üblen Nachrede, wenn nicht gar einer Verleumdung erfüllt (nachweislich falsche Behauptung), aber die Mutter hat die Sache dann in der WA-Gruppe zumindest klar gestellt, nachdem die Klassenlehrerin mit ihr gesprochen hatte und ihr das nahe gelegt hatte. In unserem Fall halte ich der Mutter einfach zu Gute, dass sie sich beim Gespräch mit der Lehrerin sehr einsichtig gezeigt hat und sich der Folgen ihres Handelns nicht bewusst war - diese Mutter ist sehr einfach gestrickt. Wenn die Sache nicht im Klassenchat richtig gestellt worden wäre, hätte ich rechtliche Schritte in Erwägung gezogen.
In Eurem Fall ging es aber nicht um eine Unwahrheit - dein Sohn hat das Mädchen ja als Dumme Kuh bezeichnet. Allerdings stellt die Weiterleitung einer privaten Nachricht einen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte Deines Sohnes dar. Whats-App Nachrichten dürfen nämlich nur weitergeleitet werden, wenn alle Beteiligten (Sender und Empfänger) damit einverstanden sind. Was Du machen könntest, wäre über einen Anwalt eine Unterlassungserklärung an die Eltern des Mädchens zu schicken, ggf. sogar Schadensersatzansprüche stellen. Aber ob sich das lohnt?
Dieser Artikel ist dazu recht informativ:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.whatsapp-nachrichten-weiterleiten-mhsd.d2b2f0a5-b406-481c-b93e-fbab49491919.html

LG

10

Danke, Ich sehe mir den Link mal an.

weitere Kommentare laden
8

Genau aus diesem Grund waren weder mein Sohn noch ich in irgendeiner ominösen Klassen WhatsApp Gruppe, wir haben das die gesamte Schulzeit über nicht vermisst und ich kann nur jedem empfehlen sich aus so einem Kindergarten auszuklinken, für sowas ist mir meine Lebenszeit zu kostbar.

11

Selbst das hilft ja nicht immer. Weiter oben ist ein Beispiel.

12

Ich habe es locker gesehen, was ich nicht weiss macht mich nicht heiss 😏. Mein Sohn wollte das zum Glück auch nicht, ich habe es nur bei Elternabenden mitbekommen was da scheinbar immer los war 😬. Ich habe die Lehrer immer gebeten wichtige Sachen per Mail zu schicken und habe es wirklich komplett vermieden.

weiteren Kommentar laden
13

Hi,

Ich vermute mal, der sich enthaltende Rest hat auch keine Lust darauf solche Einzeldiskussionen im Elternchat zu führen.

Bei meinem Sohn haben auch zwei Mütter in der Grundschule einen Elternchat eingeführt. Ich nehme an, sie waren schon erfahrener, was das angeht; ich hatte mich damals nämlich gewundert: es gab vorab eine ausführliche Email, dass sie den Chat einrichten würden unter folgenden Bedingungen und Regeln etc. was reingehört und was bitteschön draußen bleibt.

Bei meinen Kindern habe ich WA-Klassengruppen erlaubt (ab etwa Mitte 5. Klasse) unter der Bedingung, dass ich das Handy jederzeit einsehen darf. Ist schließlich ab 16, drunter sind die Eltern verantwortlich. Ich bin ein Fan davon, die Kinder kontrolliert und unter Anleitung an solche Sachen ranzuführen.

Es gab bei beiden Kindern Mitte (Kind 1) bzw. jetzt Ende (Kind 2) 6. Klasse Probleme, derart dass andere Kinder deutlich schlimmere Sachen geschrieben haben als den Sohn. Mal abgesehen von dem ganzen Spam…

Also ja, es sind noch Kinder und sie müssen lernen, wie man mit so etwas umgeht. Und dass schreiben halt etwas Anderes ist als der gleiche Satz, wenn er in der Pause gesprochen wird. Und leider trifft das mit dem Lernen halt auch auf Erwachsene zu.

Ich hab bei beiden Kindern eingegriffen und mich an die Klassenlehrer gewandt, was übrigens überhaupt nicht deren Aufgabe ist, weil es ja außerhalb der Schule und außerhalb der Unterrichtszeit passiert. Aber irgendwie betrifft es die Schule ja doch, weil es in dem Klassenverbund passiert.
Ich hab auch nie Namen genannt sondern nur, dass da was wäre. Teilweise mit Zitaten ohne preiszugeben von wem.
Bei Kind 1 hat sich rausgestellt, dass das auch schon in der Schule eskaliert ist und ich nur einen kleinen Teil mitbekommen hab; es gab noch andere Chats. Bei Kind 2 gab es jetzt ernste Gespräche, mal sehen. Da habe ich den Eindruck, dass ich die einzige Mutter bin, die da drauf schaut. Es gab jetzt eine eindringliche Email an die Eltern, dass sie dafür verantwortlich sind, was ihre Kinder so schreiben und dass ein Teil der Kinder das völlig in Ordnung findet, sich gegenseitig übel zu beleidigen und Gewalt anzudrohen incl. Todeswünschen. Was ich sogar glaube. Manche finden das lustig, so was mal zu schreiben. Ja, noch sind sie nicht strafmündig. Ich sag mal, mein Kind war jetzt nicht betroffen, aber an der Stelle des ein oder anderen Kindes wäre ich auf mehr als 180! Sprich, da hab ich auch spontan gedacht, dass ich das andere Kind anzeigen würde.
Mit dem Wissen, dass es nicht strafmündig ist, mehr um die Eltern wachzurütteln, denn eine Maschinerie setzt man ja trotzdem in Gang. Aber wie gesagt, das was du schreibst, klingt komplett harmlos im Vergleich.

Und was? Die Mutter ist auch noch KiGa-Leitung? Dann sollte sie sich eigentlich professioneller verhalten.

Viele Grüße und alles Gute

14

Hallo,

das ist der Grund, warum ich Luftsprünge vor Freude mache, heute endlich, nach 12 Jahren Grundschulzeit meiner Kinder, das letzte Kind aus der Grundschule verabschieden zu können. Manchmal weiß man bei Eltern tatsächlich nicht, ob die Eltern reifer als die Kinder sind.
Das einem Kind in einer WhatsApp-Gruppe ein "Dumme Kuh" raus rutscht kann passieren und das ist kein Mobbing. Das veröffentlichen von Screenshots fremder Nachrichten verstößt da schon eher gegen die Gesetzlichkeiten.
Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass sich die Kinder Wortgefechte über WhatsApp liefern. Wenn die Eltern da so empfindlich reagieren, hätte ich sie darauf verwiesen, dass WhatsApp erst ab 16 erlaubt ist und es wahrscheinlich das Beste wäre, dies bei der Tochter so umzusetzen, wenn diese mit so etwas nicht klar kommt. Cybermobbing ist eine andere Geschichte.

https://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/cyber-mobbing-was-ist-das/

Dem Spruch deines Sohnes wird sicherlich etwas voraus gegangen sein und er hat das Mädchen sicherlich nicht grundlos beleidigt.
Mir persönlich wäre die Diskussion zu blöd und ich würde darüber lachen und einen Haken dran machen. Allerdings ist es tatsächlich wichtig, Kinder vor dem Benutzen sozialer Medien über den Straftatbestand des Cybermobbings aufzuklären. Zum einen, damit sie nicht selbst Täter werden und zum anderen, damit sie wissen, wie sie es erkennen und handeln müssen, wenn sie selbst Opfer werden. Ohne diese vorherige und intensive Aufklärung durften meine Kinder weder WhatsApp, Chats bei Onlinespielen oder Instagram etc. benutzen. In der 4. Klasse sowieso noch nicht, weil die Wenigsten in dem Alter die Tragweite verstehen. Gegen Mitte/Ende der 5. Klasse gab es eine Klassengruppe bei WhatsApp. Ab da durften es meine Kinder unter Kontrolle nutzen. Plattformen wie Instagram, TikTok, Snapchat etc. waren hier erst ab 14 erlaubt.

LG
Lotta

15

Hallo, was ist denn jetzt deine Frage?

Whatsapp ist ab 16 und das hat einen guten Grund. Du hast nun festgestellt, dass dein Sohn mit diesem Medium noch nicht umgehen kann, daher erfülle doch deine Elternpflicht und lösche die App.
Damit schützt du auch dein Kind vor unsachgemäßem Umgang und was sich daraus entwickeln kann. Du merkst ja gerade, wie schnell das geht.
Kinder in diesem Alter KÖNNEN damit noch nicht umgehen. Es ist auch viel zu abstrakt zu sagen "das Internet vergisst nie" und zu erwarten, dass sie das verstehen!

Der von den Eltern gewählte Weg war unglücklich, aber vielleicht wollten Sie die anderen Eltern einfach mal sensibilisieren, dass sie ihre Kinder kontrollieren und natürlich ihr eigenes Kind schützen. Den Namen deines Sohnes zu nennen war sicherlich falsch, aber Mobbing kann ich nicht erkennen.
Wenn ihr Eltern schon die Regeln nicht einhaltet, wie sollen es da 9-10 jährige Kinder können?

Mein Großer durfte sich mit 13 kürzlich Whatsapp runterladen, um in der Coronazeit leichter mit seinen Klassenkameraden Kontakt zu halten und ja, ich kontrolliere und wir sprechen auch hin und wieder drüber. Ohne Corona und die Schulschließungen hätte er es nicht bekommen.
Die meisten Kinder bekamen auch erst gegen Ende der 6. Klasse überhaupt ein Handy und keiner wurde deswegen ausgegrenzt oder ausgelacht oder was auch immer. Das glauben nur wir Eltern ...

VG
B

22

In der Klasse meiner Tochter haben viele den Sch ... selbst deinstalliert, weil es einfach nur noch asozial war und die waren älter als 16.

Top Diskussionen anzeigen