Freunde weiterführende Schule

Hallo!
Ich wollte rein interessehalber fragen ob eure Kinder mit den Freunden von der Grundschule noch befreundet sind?
Mein Kind wechselt mit 3 Klassenkameraden aufs Gym. Mit 2 wird er wohl in die gleiche Klasse kommen (durften 2 Wunschkinder auf der Anmeldung hinschreiben). Das andere Kind fängt mit einer anderen Fremdsprache an. Daher kommt es in eine andere Klasse. Die restlichen Freunde gehen auf die Realschule.
Ich persönlich würde es schade finden, wenn der Kontakt abbricht. Privat sind wir Mütter auch miteinander befreundet und unternehmen auch was.
Wie war das bei euren Kindern?
Würde mich mal interessieren.
Danke und viele Grüße

1

Hallo,
ich kann Dir mal von unserer Erfahrung berichten:
Unser Großer, 16, wollte damals unbedingt mit seinen zwei besten Freunden auf eine Gemeinschaftsschule gehen. Unser Sohn war aber der Einzige der drei, der die passenden Noten fürs Gymnasium hatte und letztendlich auch dort hingegangen ist. Mit ihm sind insgesamt 6 Kinder aus seiner Grundschulklasse auf "sein" Gymnasium gekommen, er war dann mit 3 Kindern aus seiner GS-Klasse in einer Klasse.
Der Kontakt zu seinen besten Freunden blieb aber bestehen bis sie so ca. 12, 13 Jahre alt waren. Die drei hatten dann total gegensätzliche Hobbies und das passte irgendwann nicht mehr so. Heute ist es so, dass sie sich zwar gelegentlich sehen (Schulbus oder Veranstaltungen hier im Ort) und auch quatschen, aber mehr ist da nicht mehr. Mit der Mutter habe ich allerdings immer noch guten Kontakt.
Aber unser Sohn hat jetzt seit gut 2 Jahren wieder vermehrt Kontakt zu einem anderen Jungen und einem Mädchen aus der alten GS-Klasse, da sie das gleiche Hobby im gleichen Verein ausüben. Auch mit einem weiteren Jungen von der GS, gleiches Hobby, anderer Verein, trifft er sich wieder hin und wieder. Menschen und Gewohnheiten ändern sich halt.
Unser Kleiner kommt jetzt in die 6. Klasse und hat außer zu den Kindern, die aus seiner alten Klasse jetzt in dieser Klasse sind, keinen Kontakt mehr zu den anderen. Aber das hatte er aufgrund der schwierigen Klasse auch vorher nicht. Aber das ist eine andere Geschichte....
LG
Elsa01

2

Mein Sohn ist inzwischen 19 und seit einem Jahr mit der Schule fertig.
Seine Freundschaften aus der Grundschule halten nocht immer und das, obwohl eigentlich alle völlige unterschiedliche Schullaufbahnen absolviert haben ud inzwischen in ganz Bayern und darüber hinaus verstreut sind.
Echte Freundschaft hält sowas aus.

Meine Tochter hatte keine eichtigen Freunde in ihrer Grundschulklasse, aber auch sie hat zwei langjährige Freundinnen, die noch nie mit ihr in einer Klasse waren.

3

Hi,

meine Älteste ist letztes Jahr alleine auf eine Schule gewechselt. Sie fand die ersten Tage ein wenig komisch, aber den anderen ging es ja auch so.

Sie bereut jetzt - ein Jahr später - die Entscheidung kein bißchen und würde es wieder so machen. Sie hat viele neue Leute kennengelernt.

Dank Handy hat sie mit zwei Grundschulkameraden ein wenig Kontakt. Aber wirklich nur wenig, und es ebbt auch ab.

4

Teils, teils. Wenn ihr wirklich befreundet seid, dann ist es doch kein Problem. Ihr könnt euch ohne Kinder treffen, ihr seid doch schon groß. ;-)
Ich hab' schon verstanden, dass es schöner ist, wenn die Kinder weiterhin befreundet bleiben, aber erzwingen kann man nichts und das ist gut so.

5

Hallo,

bei meinen Söhnen hat sich der Kontakt zu den Klassenkameraden der Grundschule völlig verloren, nachdem sie aufs Gymnasium gewechselt sind. Anfangs haben sie sich zwar ab und zu noch getroffen, aber das wurde immer weniger. Sie hatten in ihrer neuen Klasse schnell Anschluss gefunden. Allerdings war es bei beiden auch so, dass die jeweils besten Freunde mit aufs Gym gewechselt sind. Zu den anderen aus der Grundschule besteht nun keinerlei Kontakt mehr, obwohl wir in einem Dorf wohnen, wo man sich regelmäßig über den Weg läuft. Die beiden sind jetzt 9. und 11. Klasse. Ein eigentlich sehr guter Freund meines Großen ging nach der 8. Klasse vom Gymnasium ab. Auch da besteht kaum noch Kontakt. Mein Sohn hatte zwar anfangs noch versucht den Kontakt zu halten, aber der andere Junge hat in seiner neuen Klasse neue Freunde gefunden. So verlief diese Freundschaft auch im Sand.

LG
Lotta

6

Hallo
Ich habe noch Freunde, mit denen ich seit dem Kindergarten befreundet bin. Ich bin in der Grundschule weggezogen und habe sie, wenn überhaupt, 2-3 mal im Jahr gesehen. Alles kein Problem, es passt einfach bei uns. Wenn ich in meinem Umfeld schaue, ist das auch absolut keine Seltenheit.

LG

7

Wenn sie die Freundschaft erhalten wollen ist es definitiv möglich, vor allem, wenn ihr Eltern befreundet seid sind es doch perfekte Voraussetzungen.
Ich habe noch einige Freunde aus Kindergarten, Grundschule oder wenn sich während der Kindheit sonst wie die Wege getrennt haben.

8

Von den 7 Mädchen in der 4. Klasse meiner Tochter, hatte 5 eine Gymnasialepfehlung. Nur 3 haben sich für das Gymnasium entschieden - und jedes Mädchen für ein anderes.
Die beste Freundin meiner Tochter fährt immerhin in dieselbe Stadt, sie sehen sich also im Zug (seit Corona nicht mehr), gehen am Bahnhof dann aber getrennte Wege.
Trotzdem ist der Kontakt nie abgebrochen.
Allerdings hat meine Tochter eine neue beste Freundin. Dieses Mädchen ist aus unserem Ort, sie kannten sich aber nicht, da das Mädchen nicht auf die Grundschule am Ort ging. Und sie hat wieder sehr engen Kontakt zu ihrer Kindergartenfreundin, die in der 2. Klasse Grundschule in einen anderen Ort gezogen ist, jetzt aber in ihrer Klasse im Gymi ist.

9

Mein Sohn hat nur Freunde aus der Grundschulzeit. Er trifft sich mit diesen. Mehrere gehen auf die Igs und wenige auf sein Gymnasium. Er kommt mit den Jungs aus seiner Klasse klar aber richtige Freundschaften sind nicht entstanden. Mein Sohn ist Fußballer, die anderen Handballer.ich finde es toll, dass diese Freundschaften über die Jahre so eng geblieben sind. Freundschaften kann man nicht erzwingen. Teilweise bestehen die Freundschaften schon 10 Jahre.

Top Diskussionen anzeigen