Wie werden die Noten in Proben vergeben grundschule bayern

Hallo, mein Sohn geht in die 2. klasse die bekommen seit anfangs des Jahres Noten die haben jetzt eine Probe bekommen die hat 29 Punkte er hat 19 Punkte richtig dafür hat er eine 4 bekommen ich finde das ungerecht das ist ja mehr als die Hälfte richtig und eine 4. Wie werden die proben benotet haben die dafür eine Tabelle wo des drauf steht bei welchen Punkten welche Note oder können das lehrer frei entscheiden?

1

Wie ich hier gelernt habe: es gibt in ganz Deutschland keine Vorgabe.

Einige Schulen haben da interne Vorgaben, bei anderen kocht jeder Lehrer sein eigenes Süppchen.

Und genau das finde ich so unfair in Sachen Noten, den am Ende sagen sie eben Null aus. Die Ansprüche bei den Arbeiten sind unterschiedlich, die Bewertung auch und dann auch noch die Notenvergabe. Was in einer Schule eine 1- ist, ist in einer anderen eine 2 oder sogar eine 3+ (schon alles hier gelesen beim exakten gleichen %-Satz)

Deswegen bin ich auch der Meinung man sollte nicht nur an die Noten schauen, um eine Empfehlung für die Weiterführende Schule zu geben. Ob diese dann verpflichtend sein sollte, ist was anderes, aber das nur Anhand einen Notendurchschnitt zu machen, halte ich für nicht richtig.

2

Die Noten werden überall und von jedem Lehrer anders gemacht. Selbst wenn sie gleiche Tabellen benutzten, wollen sie dafür unterschiedliche Dinge, um die Punkte voll zu vergeben.

Mal so grundsätzlich in der Grundschule: "hälfte Richtig = Note 4" kommt auch schon ganz gut hin. Aber es kommt ja auch auf die Art der Aufgabe an. Ein Kopfrechentest ist was anderes als eine komplette Mathearbeit. - Da mag das mit der Hälfte schon wieder nicht mehr so ganz hinkommen.

Am Besten fährst Du damit, Du sprichst direkt mit der Lehrerin über die Ansprüche und Anforderungen und anhand der Fehler kannst Du daheim ja auch sehr gut erkennen, was ihr noch besser üben solltet....

(Noten sind oft was ungerechtes. Mein Sohn z.B. schrieb eine Lateinarbeit mit 3 Seiten und ganz vielen Fragen und jede Menge Schreibleistung und Grammatikformen lösen. -- Die Lehrerin hat die ganze KA gerade mal auf 16 Punkte konzipiert und unabhängt davon, ob die Aufgabe (Grammatiklösung) richtig war, auch Schreibfehler als Fehler abgezogen. -- Zack! lauter Punkte weg und eine schlechte Note, obwohl die eigentliche Leistung eigentlich ganz gut war. -- Hätte sie hier für die Aufgaben mehr Punkte vergeben und die gleiche Arbeit hätte 50 Punkte gegeben, dann wäre mehr Spielraum gewesen, die gut gelöste Aufgabe mit Punkten zu belohnen und trotzdem hier und da wegen Rechtschreibung einen Punkt abzuziehen. --- tja: unfair bzw. echt verdammt hart. -- aber was soll man machen.... -- aber sie schreibt auch Vokabeltests mit nur 8 Wörtern und zieht auch hier für Kleinigkeiten gleich Punkte ab -- da hat kein Schüler einen Spielraum auch "mal eine" Vokabel nicht zu wissen und einen Rechtschreibfehler reinzudrücken. - zack: gleich eine 3. --- sowas hatten wir hier in der Grundschule auch: --- Antwort in Sachkunde oder Religion richtig, aber nicht in einem ganzen Satz die Antwort geschrieben: Zack: Punkt weg. --- manche Lehrer sind eben so ) --


aber zu Deinem Sohn: ja: in der zweiten Klassen so viele Fehler ist schon ein Hinweis darauf, dass man mehr üben sollte.

3

Hab nicht dazu geschrieben es war eine hsu Probe.

4

das ist doch ein Paradebeispiel von "lernen lernen" --- : lernen, wie man auf Fragen antwortet. Vollständig irgendwelche Bezeichnungen oder Schriftbilder lernen, damit man sie beschriften kann. -- Das ist ja ideal, um festzustellen, welche "Art" Fehler es denn waren und dann kann er das das nächste Mal besser machen...
ich weiß ja nicht, was bei euch in HSU/Sachkunde grad so gemacht wird, - aber bei uns war das in der zweiten Klasse noch sowas von Pillepalle Allgemeinwissen bzw. mit dem "Unterricht aufpassen" erledigt oder eben die Maus beschriften oder so ...... alles Zeug, wo man eigentlich locker richtig machen kann ....

aber klar: wenn man die Maus durchnimmt und die Maus nicht beschriften kann oder wo sie lebt. -- oder was auch immer das für ein Thema war, dann sind so viele Fehler von oft recht selbstverständlichen Fragen in der 2. Klasse schon ein Hinweis für Deinen Sohn oder Dich, etwas gezielter zu lernen.
ist ja klar, wenn man die Kläranlage druchnimmt, dass man dann auch alle Becken beschriften können muss und den Weg des Wassers beschreiben können muss ...

aber eben: es ist nicht Mathe, wo für jeden 2+2=4 ist, - sondern eben freiere Antworten gefordert sind. -- Das müssen Zweitklässer auch erstmal üben und lernen.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo,

19/29 Punkten sind 65%. Das wäre hier auch eine 4 (Durchschnitt 3,6). Unsere Grundschule bewertet nach dem IHK Notenschlüssel. Ich gehe mal davon aus, dass dies eure auch tut. Bis 50% gibt's noch die 4. Weniger als 50% ist eine 5.

LG
Lotta

7

hi,

bei uns ist der notenschlüssel wie folgt

note 1: bis 93%
note 2: bis 83%
note 3: bis 65%
note 4: bis 45%
note 5: bis 30%

bei uns wäre es also knapp eine drei, also 3- geworden...

lg

22

Wie unterschiedlich das ist ...

Bei uns braucht man für eine 1 mindestens 98 % #schwitz

Echt schwer, da eine zu ergattern, aber so fallen die Kinder auf den weiterführenden Schulen wenigstens nicht so auf die Nase.

8

Ich glaube bei uns hätte es mit viel Glück noch eine 4 geben können.

Wäre es ein Vokabeltest oder Diktat gewesen, wäre die Note mit Sicherheit viel schlechter. Grundsätzlich hängt es von der Art der Arbeit/des Test ab und auf was Wert gelegt wurde.

9

Hallo

das wäre hier auch eine 4+

Ab 14 punkten wäre es sogar eine 5.

Um eine 4 zu bekommen musst du hier mindestens 50 erreichen. Um eine 3 zu bekommen 65 %

10

Wenn man es umrechtnet in prozent sind es 65.5% das wäre ja dann eine 3

11

Was hättest du denn erwartet?`

Lass es dir doch erklären warum es nur eine 4 gab.

12

Hallo!

Man kann Klassenarbeiten natürlich unterschiedlich streng beurteilen, aber vom Bauchgefühl her hätte ich gesagt, 19/29 Punkten ist eher eine 4 als eine 3.
Hier ist aber auch mal eine Tabelle, die das etwas untermauert:
http://www.schulfuchs.de/cgi-bin/sf.cgi
Wenn man nach der ersten Bewertungsspalte geht, sind 19 Punkte eine 4, nach der mittleren Spalte gerade noch eine 3.
Bei allem Verständnis für schwache Kinder, die bei einer strengen Bewertung eher mal die Note schlechter ziehen, bin ich persönlich eher ein Freund von strengen Bewertungen. Bei meiner Tochter hatte ich teilweise das Gefühl, dass in der Klasse nur Genies sitzen. Gerade in der 2. Klasse hatten von 16 Kindern mitunter 5 eine 1 in der Klassenarbeit und 3 war die schlechteste Arbeit.
Manchmal denke ich, man sollte in dem Sinne gar keine Noten mehr vergeben, sondern bei jeder Klassenarbeit quasi einen Leistungsschnitt nach Normalenverteilung ausgeben. Dann weiß jeder wie er im Vergleich zur Klasse (oder meinetwegen auch zu einer anderen Kontrollgruppe) da steht.
Alternativ könnte man auch eine 100%ig starre Notenvergabe nach Punkten erwägen, aber ich habe mittlerweile das Gefühl, dass der Notenschlüssel oftmals dem Ergebnis der Arbeit angepasst wird nach dem Motto: Wie ist meine Punkteverteilung, welchen Zensurenschnitt will ich erreichen, welchen Schlüssel kann ich verwenden...

LG

13

Hallo,

zu deiner Frage: Wie viele Punkte welche Note ausmachen, dafür gibt es keine allgemeingültigen Vorschriften. Das kann die Schule festlegen oder auch die einzelne Lehrkraft. Je nach Schwierigkeitsgrad der Probearbeit kann man dann wieder abweichen, z. B. wenn sie sehr leicht war, strenger bewerten.
Klarheit bekommst du nur, wenn du mit der Lehrkraft deines Kindes persönlich sprichst.

Was mich allerdings sehr stutzig macht: Du schreibst, ihr seid in Bayern und dein Kind in der zweiten Klasse? Da bekommt es doch gar keine Noten im ersten Halbjahr, die gibt es erst nach dem Zwischenzeugnis???

19

Sei Anfang Januar vergibt die Lehrerin Noten. Soweit ich weiß wie du schreibst sollten die erst nach dem zwischenzeugnis vergeben werden. Weiss nicht wieso sie so früh angefangen hat.

Top Diskussionen anzeigen