Friday for Future

Unsere Schule schickte gestern einen Elterrundbrief raus, mit Sachlage und weitere Vorgehensweise der Streikfreitagen.

Sehr geehrte Eltern,
inzwischen liegt eine klare Aussage bzw. Anweisung des Kultusministeriums vor. Die Schule darf keine Befreiungen ausstellen und der Streik darf nicht als schulische Veranstaltung deklariert werden.
Es gilt die allgemeine Schulpflicht und es gibt kein Streikrecht für Schülerinnen.
Befreiungsanträge der Eltern können nicht genehmigt werden.
An unserer Schule werden diese Anträge zur Kenntnis genommen, es werden keine Schulstrafen ausgesprochen.
Ich weise Sie vorsorglich darauf hin, dass für die Schülerinnen keinerlei Versicherungsschutz besteht. Der verpasste Unterrichtsstoff muss nachgeholt werden, Schülerinnen müssen am Folgetag ggf. an Stegreifaufgaben teilnehmen und die versäumten Unterrichtsstunden werden an einem Nachmittag nachgeholt. An diesem Nachmittag können die Schülerinnen an einem Umweltprojekt arbeiten.
Verehrte Eltern, ich bin verpflichtet, Sie über diesen Sachstand schriftlich zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen

XXXXXXX


Naja, befürwortete Mütter werden schon eine Krankmeldung schreiben#schwitz

2

Hey,

ich weiß jetzt nicht, w Elche Frage oder welches Anliegen hinter deinem Post steckt.
Ich finde das Vorgehen gut. Die Schüler gehen streiken und müssen den Unterricht und den Stoff nachholen. Somit kann man sicher gehen, dass die die streiken gehen dies nicht tun, um die Schule zu schwänzen.

Und ja, ich würde meinen Kindern eine Entschuldigung schreiben. Fände aber auch ok, wenn sie durch die Teilnahme am Streik Mehrarbeit hätten.

Wir leben in unserer Familie umweltbewusst, wir haben in der Vergangenheit in unserem Haushalt viel umgestellt, um nachhaltiger zu leben. Die Kinder sind einbezogen und wissen über die globale Erwärmung etc Bescheid. Sie sind davon betroffen und handeln entsprechend. Für mich wäre es glaubhaft und logisch, wenn sie vor mir stünden um zu sagen:"Wir gehen streiken". Ich kenne meine Kinder und weiß, dass ihnen die Umwelt und die Erde am Herzen liegen. Ich weiß, wenn sie streiken, dann nicht um die Schule zu schwänzen. Das ist aber eine Sache, die ich für nur für meine Kinder so bescheinigen könnte;)

Schöne Grüße

4

Und warum wird nicht an einem Samstag "gestreikt"?

5

Weil es dann keine Sau interessieren würde--wäre ja kein Streik mehr, da der Samstagsunterricht m.W. abgeschafft wurde.

weitere Kommentare laden
1

Hallo
Ob die Kinder ein Handy haben die Freitags demonstrieren?
Ob sie auf ihren Luxus verzichten wie Internet usw? Etc

13

Das werden sie sicher nicht.
Ich sehe diese Dinge auch nicht (mehr) als Luxus an, sondern Standard in der heutigen Zeit.
Nicht umsonst gelten solche Dinge auch bei einer Pfändung als nicht pfändbar, da zum täglichen Bedarf gehörend.

Ich feiere auch Weihnachten und Ostern obwohl ich keiner Kirche angehöre.

Wichtig ist, dass die Jugendlichen ein Bewusstsein für politische Dinge entwickeln und sich Gedanken machen. Wenn ich sehe, bei was für mistigen Temperaturen die teilweise Freitags demonstriert haben, statt im warmen Schulgebäude zu sitzen....also ich glaube nicht, dass alle nur auf die Straße gehen, weil dann mal Englisch und Deutsch ausfallen.

36

"Wichtig ist, dass die Jugendlichen ein Bewusstsein für politische Dinge entwickeln und sich Gedanken machen. Wenn ich sehe, bei was für mistigen Temperaturen die teilweise Freitags demonstriert haben, statt im warmen Schulgebäude zu sitzen....also ich glaube nicht, dass alle nur auf die Straße gehen, weil dann mal Englisch und Deutsch ausfallen."

Genauso ist das. Ich hatte das schon weiter unten geschrieben, die Kinder einer Freundin waren letztens auch dabei, auch wenn der Tag schulfrei war und sie dafür echt früh aufstehen mussten, statt im warmen Bett an einem freien Tag auszuschlafen.

Ich kenne einige Jugendliche, die wirklich sehr umweltbewusst sind und auch einiges dafür tun.

Unten hatte jemand den Vorschlag gemacht, der Besuch zur Demo als Schulveranstaltung zu planen. Klar, nicht jede Woche, aber grundsätzlich finde ich die Idee gut. Es gibt doch ein Fach Politik: warum also nicht mal live so was erleben? Sich mit dem Thema auseinander setzen?

LG

weitere Kommentare laden
3

Ich finde die Vorgehensweise der Schule vernünftig, der Schulstoff muss nachgearbeitet werden, damit der Lehrplan durchgezogen werden kann. Das bedeutet dann u.U. Ersatzunterricht am Nachmittag, zumal dieser Freitagsstreik ja zum Dauerzustand wird.

20

Den Schulen geht es ja auch nicht gut dabei, auf einer Seite finden sie es toll, das die Jugend auf der Strasse sind (deshalb aucjh keine Strafen) und andererseits können sie freitags keinen vernünftigen Unterricht mehr halten herrscht Chaos durch massen an Freibefreiungsanträge, Schulschwänzen , vorgetäuscht Krankmeldungen , Schulaufgaben und Exen werden geschwänzt, die Schulpflicht müssen sie durchsetzen und ihren Lehrplan einhalten.
Was kann die Schule dafür, für persönliche und politische Interessensprobleme. Warum bleiben deren Eltern nicht von der Arbeit fern um mitzustreiken und ihre Arbeitszeiten am WE nachzuholen...weil sie wissen, das persönliche/politische Interessen nicht rechtens ist.

Ich denke, dass der Plan ist, wirkliche Umweltschützer hält es davon eh nicht ab und nehmen Nachmittagsunterricht und Nacharbeiten gerne in Kauf, aber die nur bewußten Schulschwänzer schiebt es einen Riegel vor, wenn sie von der Schulpflicht nicht davonkommen. Somit ist beiden geholfen.

7

Ich weiß jetzt nicht so ganz, was Dein Post aussagen will/bezwecken soll...
Hier im Umkreis demonstrieren auch Schüler für den Klimaschutz. Wenn ich es richtig mitbekommen habe, dann ist die Vorgehensweise der Schulen identisch. Es wird auf die Schulpflicht hingewiesen, den Eltern steht es frei, ihren Kindern eine Entschuldigung zu schreiben. Das Versäumte muss selbstverständlich nachgeholt werden.
Meine Tochter ist erst 9 Jahre alt - und betrifft das Thema nicht.
Ich würde es aber befürworten, dass sie sich an diesen Aktionen beteiligt, wenn es hier Thema wäre. Ich sehe das auch als Unterricht. Praktisches Lernen, Soziales Lernen, das Bewusstsein für spätere Generationen etwas zu erhalten, Politik, etc. - das ist alles in dieser Aktion vereint....so gesehen bringt das mehr als manche Mathestunde.

8

Hallo,

im Allgemeinen lese ich deine Beiträge sehr gerne, aber hier frage ich mich gerade, was du hier bezweckst?

Den Rundbrief finde ich sehr angemessen und finde, die Schule befürwortet eine gewisse politische Aktivität ihrer Schüler und nimmt sie dennoch in die Pflicht.

Natürlich wird es Eltern (nicht nur Mütter!) geben, die das nicht einsehen wollen und ihre Kinder dafür krank schreiben, aber was hat das hier zu suchen?

Klar geht da -nicht nur für dich- der Zweck verloren. Aber ist das nicht schon wieder ein Deuten auf andere, besorgt um die fehlende Erziehung der verwöhnten Kinderchen?

Ehrlich, das wird langsam echt anstrengend, es gibt so viele tolle Kinder und die werden nicht weniger, bloß weil die Eltern egoistische Motive haben.

VG, midnatsol

15

Bezwecken wollte ich damit, dass es auch Schulen gibt, dies es nicht bestrafen, aber dennoch ihre Schulpflicht mit nachholen/nachschreiben durchsetzen , dann in die Freizeit verlegen müssen. Also fehlende Schulpflichtstunden mit der Freizeit zu tauschen, was wieder auf die Zeit der Lehrer freiwillig geht, die dann zur Aufsicht vorhanden sein müssen. Deshalb bin ich auf morgen gespannt, wieviel jetzt doch lieber im Unterricht verbringen, wenn sie sonst Freizeit opfern müssten.

19

Ah, ok, jetzt verstehe ich. #danke

Mein Wunschdenken wäre es, dass die an der Schule betreffenden Lehrer sich freiwillig dafür ausgesprochen haben, weil sie das politische Engagement der Schüler fördern möchten. Starre Lehrpläne verhindern oft, dass man dazu einfach mal ein paar Unterrichtsstunden hergibt, um sich zu überlegen, was man dafür tun könnte und ob das Mitwirken bei einer Demo nicht als Unterricht gelten darf.

Gibt es denn auch ein Update bitte, wie es bei euch gelaufen ist? #winke

VG, midnatsol

17

Hallo,

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Fridays-for-Future-Tausende-bei-Demo-in-Hamburg,fridaysforfuture168.html
Trotz der Schulferien haben in Hamburg bis zu 9.000 Menschen für eine andere Klimapolitik demonstriert.

https://www.br.de/nachrichten/amp/bayern/passau-schueler-demonstrieren-auch-in-ferien-fuer-klimaschutz,RK657YY
In Passau demonstrieren auch jetzt in den Ferien wieder Hunderte Schüler.

Das Vorurteil die Kinder/Jugendlichen machen das nur um Unterricht zu vermeiden klappt nicht.


Gruß Sol

21

Verstehe das Kultusministerium total; und finde die Konsequenzen der Schule voll ok. Für Schüler ist dieser Demonstrationsfreitag doch nur ein Grund, frei zu machen: Es ist gut, dass junge Leute sich für etwas einsetzen, aber warum ausgerechnet, wenn man Unterricht hat? Einige Male ok, aber die Schule kann an der Umweltpolitik auch nichts ändern.

23

Hallo,

ich bin kein Freund dieser Demonstrationen und bin ehrlich gesagt der Meinung, dass dieses Schwänzen bestraft gehört. Warum sollen die Lehrkräfte in ihrer Freizeit zusätzlichen Unterricht halten? Warum geht man einmal die Woche demonstrieren und handelt nicht für die Umwelt bzw. das Klima?

Würden all diese demonstrieren Schüler ihr Verhalten und Verbrauch umstellen, wäre der Sache mehr gedient.

Wäre es nicht sinnvoller auf Mamataxi, Shoppingtouren bei Billigketten, Vermeidung von Einwegverpackungen, Reduktion/Vermeidung des Besuches bei Fast-Food-Ketten, etc. zu verzichten?

Wenn alle diese Schüler ihre Macht als Verbraucher nutzen würden, wäre der Umwelt/Klima viel mehr gedient.


LG Reina

26

"Wäre es nicht sinnvoller auf Mamataxi, Shoppingtouren bei Billigketten, Vermeidung von Einwegverpackungen, Reduktion/Vermeidung des Besuches bei Fast-Food-Ketten, etc. zu verzichten?"

Und wer sagt dir, dass gerade die Jugendliche die da mitmachen, dass alles nicht so handhaben? Ich denke schon, dass die Meisten das ernst meinen.

Ich kenne einige, die auch ein unterrichtsfreie Tage da teilnehmen, auch wenn das bedeutet früh aufstehen, statt auszuschlafen.

28

Ich habe 2 Mal hier gesehen wie es nach der Demo aussah, McDoof hatte scheinbar super Umsätze da überall deren Verpackungsmüll rum lag, zerfetzte Poster lagen überall im Eingangsbereich der U Bahn, na dann schönen Gruss an die Umwelt.
Ich bin auch der Meinung das die meisten es nur machen weil sie keine Lust auf Schule haben. Es gibt so viele Umweltprojekte, warum beteiligt man sich nicht dort in seiner Freizeit?

Visilo

30

jede Freitag ne Krankmeldung wäre schon auffällig da würde ich Attest für verlangen

Top Diskussionen anzeigen