9. Klasse, 2-wöchiges Praktikum - Erfahrungen?

Frage steht oben und ich frage mich, wie sinnvoll ein solches ist und nach welchem Kriterium ihr wähltet.

Zwei Wochen können aus meiner Sicht doch recht kurze Zeit sein, um einen motivierenden Eindruck zu erhalten, gerade über Berufe oder Tätigkeiten die eine langjährige Ausbildung benötigen und nur 14 Tage zum kopieren ist mir das zu dumm.

Da würde ich ihn lieber krank melden und wir machen einen schönen Extraurlaub oder im Neusprech - Qualitytime oder Exklusivzeit, dass kann ja auch nicht schlecht sein ;-)

Wie waren eure Erfahrungen damit?

Ja, Urlaub tut euch bestimmt gut. Ich kann Venus Island empfehlen. #herzlich

Man merkt, dass Wochenende ist🤦‍♀️

Manche können oder wollen es nicht merken... Die ernsthaften Antworten auf die trolligen Fragen erstaunen mich immer wieder.

Ja mich auch. Zu schade um jedes getippte Wort.

14 Tage Praktikum ist dir zu kurz und dumm, aber 14 Tage Extraurlaubabseits vom Praktikum , bringt dir wohl mehr Einblick.
Die Kinder sollen ja in 2 Wochen kurze Einblicke / Abläufe in dem Arbeitsbereich vom Beruf erhalten , den sie sich evtl. vorstellen können...ob ihnen diese Arbeit liegen könnte und sie sich so einen Alltag vorstellen können..Da sollte ein 9.Klässer so einen Arbeitsalltag in den Beruf schon grob aufnehmen und einschätzen können, ob es auch was für die Zukunft wäre..

Habt ihr bereits Erfahrungen sammeln können, verfügt ihr somit über direkte Erfahrungen damit.

Ich frage deshalb, da ich von direkt Betroffenen eben hörte, dass es außer kopieren, Unterlagen von A nach B zu schieben nicht sooo lehrreich war und man sich dies hätte sparen sollen.

Dann versteht ihr den Sinn des Praktikums nicht.

Nehmen wir mal einen praktischen Beruf wir Zahnarztassistentin.
Der Schüler kann ja kaum das Zahnsteinentfernen übernehmen oder Rötgenaufnahmen machen., sonst könnte man sich eine Ausbildung ja sparen.
Er wird im Praktikum Zuschauer und Handlanger sein, aber er lernt den alltäglichen Ablauf und Arbeitsbereich von der ZAA , sowie des Zahnartes und den Azubis kennen. Daraus kann er ersehen, nö gefällt mir doch nicht oder ja so hab ich mir das vorgestellt. Dazu genügen 2 Wo.

weitere 3 Kommentare laden

Wenn Mami das Taschengeld und den Urlaub bezahlt?
Wozu dann überhaupt einen Beruf erlernen?

Und wenn Mami zu wenig Taschengeld bezahlt?
Dann eben kein Praktikum, sondern direkt Nebenjob und irgendetwas lernen, wo man noch nie reingeschnuppert hat. Hauptsache die Kohle stimmt, um auch ohne Taschengeld über die Runden zu kommen.

Frage:

Bezahlt sich dein Kind sein Taschengeld selbst und bezahlt auch für seinen eigenen Urlaub?

Zumindest sagst Du das!

"Da würde ich ihn lieber krank melden und wir machen einen schönen Extraurlaub oder im Neusprech - Qualitytime oder Exklusivzeit, dass kann ja auch nicht schlecht sein ;-)"

Wenn sich dein Kind das auf deine Kosten leisten kann, prima.
Wenn nicht: Praktikum braucht keiner. Berufe kann man auch ohne Vorahnung machen. Wenn es in der Ausbildung nicht passt. Kein Problem. Auf deine Kosten abbrechen und neues probieren oder durchziehen und was machen, was nicht gefällt.

Ja, es geht auch ohne Praktikum. QualityTime ist wichtiger. Unliebsame Aufgaben machen müssen in einer nicht passenden Ausbildung, gibt es später noch genug. Leben genießen #winke

weiteren Kommentar laden

Wir haben ständig Praktikanten, wenn sie sich nicht zu doof anstellen machen sie die gleichen Arbeiten wie ein Festangestellter. Da die meisten aber keinen Bock haben oder auch die Reife fehlt bleiben wirklich meist nur die Idiotenjobs die keiner machen will. Es liegt an jedem selber.
Mein Sohn (jetzt 8. Klasse)hat 2 Praktika hinter sich und er weiss nun zumindest was er nicht machen will. Er musste in den Praktika kräftig mitarbeiten.

LG
Visilo

Danke, ich sehe es auch großen als Vorteil und Aha-Effekt an, dadurch auch zu sehen was man nicht machen möchte.

Hallo
Gute Idee

Meine Tochter ist in der 8. und hat eine Woche Schülerbetriebspraktikum.

Was ist das und was machte sie dort und warum genau dort und nicht woanders?

Sie hat das Schülerbetriebspraktikum erst noch vor sich, im zweiten Schulhalbjahr. Das ist bei uns Pflicht bis zur 10. Sie weiß allerdings noch nicht wo es sein soll.

Mein Sohn war damals im Einzelhandel, dann war er in einer Druckerei und einmal in der Fachhochschule als Schülerpraktikant.

Er lernt jetzt Berufskraftfahrer.

Ich empfehle Regensburg als Ziel

Wie jetzt? In Regensburg bei den Sängerknaben muss man schnöde Praktika machen? Ich bin erstaunt!
Nein, dann lieber ein Sprach-, Wellness- oder Bildungsurlaub!

Sie waren erst vor kurzem im Nahen Osten. War klasse

Ja natürlich!

Und man kann nicht so einfach urlaub machen.das ist glaub ich sogar strafbar.

Dein kind soll es sich aussuchen nicht du....😀

Lg helen

Mein Sohn darf 14 Tage lang Kartoffeln schälen.

Mit der Einstellung kann Söhnchen noch ganz viel Hartz-4-Qualitytime mit dir genießen...

"schönen Extraurlaub oder im Neusprech - Qualitytime oder Exklusivzeit"

Ja.
Macht das!
Dein Kind wird viel lernen.
Z.B:
- Regeln gelten für mich nicht.
- Trallalalala: Andere arbeiten, ich chille!
und (ganz wichtig!!!)
- meine Eltern zahlen das und decken mich!

In diesem Sinne: Viel Spaß in der Zukunft mit eurem Sprössling!!

Oh Meike-Time!

Dieses Praktikum ist super wichtig!! Er wird lernen, was er NICHT mag und das ist entscheidend. Außerdem merkt er, dass es einen Unterscheid zwischen Kollegen und Freunden bzw. neue Hierarchien gibt. Nicht der Job, sondern diese Lebenserfahrung ist unbezahlbar, wenn dein Sohn vor deiner Rente ausziehen soll ;-)

Hallo!

Am meisten bringt das Praktikum, wenn es schon konkrete Berufswünsche gibt. Also einmal Werkzeugmacher, einmal Maschinenbauer. Einmal Schreiner, einmal Automechatroniker. Da besteht schon vorher Interesse und der Schüler gewinnt einen echten Einblick und kann sich nach mehreren solchen kurzen Praktika wirklich entscheiden, welche Arbeiten er machen will.

Wenn dagegen gar keine Idee da ist, dann kann man damit höchstens in einen Beruf reinschnuppern, aber auch das kann eine wertvolle Erfahrung sein - und wenn es nur ist "Verkäufer will ich nie werden".

Und manche begabte Schüler bekommen schon beim ersten Praktikum guten Kontakt, den sie zum zweiten Praktikum vertiefen und haben auf die Art einen Ausbildungsplatz ohne eine Bewerbung schreiben zu müssen.

"Da würde ich ihn lieber krank melden und wir machen einen schönen Extraurlaub oder im Neusprech - Qualitytime oder Exklusivzeit, dass kann ja auch nicht schlecht sein ;-)"

Wenn ich jedesmal, wenn ich denke, dass das, was sie gerade in der Schule vermitteln wollen, eher weniger sinnvoll ist, in den Urlaub fahren würde, dann wären meine Kinder nur sehr selten in der Schule und wir wären sehr, sehr arm.

Dumm nur, dass es die Schulpflicht gibt. Und dumm, dass Kinder auch ohne ihre bekloppten Eltern Erfahrungen sammeln müssen und werden.

Ich gehe allerdings nicht davon aus, dass dein Beitrag nicht ernst gemeint ist. Wenn du wirklich so dumm bist, solltest du deinen Kindern keinen Tag, den sie zur Schule/zum Praktikum gehen dürfen, nehmen.

Ich denke, dass das Praktikum nicht schaden kann. Natürlich hat man in der 9. Klasse überhaupt keinen Bock darauf, aber einen kleinen Einblick in die wahre Welt erhält man unbewusst schon.

Ich denke auch , dass dies im besten Falle so sein kann

Top Diskussionen anzeigen