Mädchenschule - wer hat Erfahrung?

Meine Frage steht ja schon oben.

Uns würde das Lehrkonzept der angedachten Schule sehr gut gefallen, allerdings gibt es immer wieder sehr viele die negativ über Mädchenschulen sprechen. ...

Zickenkrieg, ohne Jungs was soll das, da gibt's bestimmt viele Magersüchtige, da ist der Konkurrenzkampf bestimmt groß. ...

Wie sind eure Erfahrungen?

Hallo,

durchweg positiv.
Zicken gibt es auch in gemischten Klassen.
Was wegfällt, Streit um Jungs #schein
Der Schulalltag ist wohl recht angenehm und weder sehe ich magersüchtige Mädchen und junge Damen dort noch Schubsereien an der Bushaltestelle.

Konkurenzkampf? Weswegen?

Meine Tochter ist sehr zufrieden da und diese Schule ist schon immer eine Mädchenschule, viele Generationen schon. Die Mütter die selber dort waren, schicken ihre Kinder gerne da hin.

Gäbe es bei uns auch ein Mädchengymnasium, könnte ich mir vorstellen meine "Kleine" auch dorthinzuschicken.

Mona

Also ich selber war zwei Jahre auf einer Mädchenschule und fand es toll. Wir hatten auch Uniform - fand ich auch unglaublich praktisch.
Ich kann mich nicht an mehr Zickenkrieg erinnern als in der Gemischten. Waren auch keine Magersüchtigen dabei. Wieso auch? Und warum in Gottes Namen sollte der Konkurrenzkampf größer sein als auf einer Gemischten? Hört sich alles nach Kommentaren von Leuten an, die selber nie auf einer solcher Schulen waren....

Ja genau. Du triffst den Nagel auf den Kopf. Die waren selbst nicht dort, dennoch denkt man natürlich über solche Aussagen nach

Hi,

wir haben eine Mädchen-Real, die ist heiß begehrt.
Kein Zickenkrieg oder so etwas aber nix mit Magermodells, da keine Jugs da sind, die sie beeindrucken müssen.

LG
Lisa

Hallo!

Gibt hier bei uns eine Mädchen-Realschule und die ist sehr gut angesehen, die Kinder fühlen sich dort sehr wohl und überwiegend gehen die dann in die Oberstufe der Gyms. Die anderen haben sehr gute Chancen bei den Lehrberufen.

Meine Freundin ist Lehrerin an einem Mädchen-Gym und nun ja, dort gibt es durchaus Probleme mit Magersucht - das ist dann immer so ein Gruppendynamik-Ding, ist wohl auch in anderen Sachen so, dass die Gruppendynamik dort schon eine etwas andere ist, sowohl positiv als auch negativ. Sie selber hätte ihre Tochter auch dorthin gehen lassen, die geht aber auf eine andere Spezial-Schule.

Es ist wie es immer ist: es kommt genau auf den Einzelfall und die ganz spezielle Schule darauf an.

LG, I.

Ich war auf einer Mädchenschule und eigentlich fand ich es nicht schlecht (die Jungs sind nicht abgegangen;-)). Schule halt...

Natürlich gab es Zickenkrieg, aber nicht mehr als überall anders auch. Magersüchtige gabs tatsächlich einige, aber eigentlich hat uns das nur die Augen für diese Problematik geöffnet. Und die häufige Magersucht hatte etwas mit den vielen Mädchen zu tun, nicht damit, dass es eine Mädlsschule war, besonderer Schönheitswahn herschte oder so.
Überhaupt waren wir in der Schule kaum herausgeputzt und kaum geschminkt. Jeder hatte an, was er wollte, Markenwahn kenne ich aus der Schule gar nicht. Das könnte durchaus etwas mit den fehlenden Jungs zu tun gehabt haben.

Hätte ich andere Alternativen in der Nähe, würde ich meine Kinder nicht auf geschlechterspezifischen Schulen anmelden.

Ich finde, das gehört einfach dazu, das man mit Jungs und Mädels gemeinsam aufwächst. Gemeinsam auf Klassenfahrt geht.. Konkurrenzkampf usw. Ich finde auch gerade den Austausch zwischen Jungs und Mädels sehr wichtig..

lg

Hi,

die Tochter einer Bekannten und ein paar ihrer Freundinnen (kenne ich auch) war auf einer Mädchenschule - und fand das super. Zickenkrieg gab es dort eher weniger als ich das kannte. Uns sie war sehr begeistert davon, wie die Mächen auch in den Naturwissenschaften gefördert wurden (hatte den Vergleich zu einer gemischten Schule). Meistens haben da ja doch eher die Jungs "die Nase vorn".

Und magersüchtig sind da nicht mehr oder weniger Mädchen wie auf anderen Schulen.

Ich würde mich z.B. freuen, wenn es bei uns eine reine Jungenschule gäbe. Würde unserem Sohn sehr gut gefallen, denn die Mädchen in seiner Klasse sind - bis auf zwei Ausnahmen - echt arrogante Zicken, die zudem auch noch den Untrericht stören.

Wenn euch und eurer Tochter Schule und Konzept gefallen - dann meldet sie an!

Gruß
Kim

Ich weiß nicht, wer mit solchen Vorurteilen kommt. Der hat wahrscheinlich nie eine Mädchenschule von innen gesehen. ;-)
Ich selbst war auf einer gemischten Schule und meine Kinder sind Jungs...von daher habe ich nicht so den Einblick aus allererster Hand. Aber die Tante meines Ex ist die Leiterin einer Mädchenschule. Sie hatte mich mal (auf meine Nachfrage) mitgenommen und mir alles gezeigt. Außerdem geht auch eine meiner Nichten auf eine reine Mädchenschule.

Zickenkrieg, Magersucht....? Hallo? Das sind ganz normale Mädchen. Ja, sie zicken sich auch mal an, aber nicht mehr als an gemischten Schulen (und was da abgeht, weiß ich aus eigener Erfahrung). Manche sind schlank, manche weniger schlank, aber magersüchtig? Nicht mehr oder weniger als auf einer gemischten Schule.
Ich sage es dir ganz klar, mein Schwager wollte seine Tochter unbedingt auf dieser Schule sehen. Zum einen ist sie schulisch sehr gut und er wollte, dass sie sich ausschließlich auf die Schule konzentriert und sich nicht durch Jungs ablenken lässt (sie ist mittlerweile Teenie). Zum anderen hat diese Schule ein sehr straffes Unterrichtssystem, bei dem nur die Besten überhaupt mitkommen. Dort gibt es jährliche Prüfungen, die man bestehen muss, um zum nächsten Schuljahr zugelassen zu werden und natürlich die auch hier bei uns in den "Normalo-Schulen" üblichen Tests und Arbeiten/Klausuren zwischendurch.
Sie ist eine sehr gute Schülerin, hat sehr viele Hobbys, sehr viele Freundinnen, interessiert sich nicht im geringsten für Jungs (keine Zeit), ist nicht magersüchtig und sie zickt im normalen Maß rum ;-). Ihr Ziel ist ein Medizinstudium.

Hallo,

ich bin auf eine Mädchenschule gegangen.

Eine meiner Nichte ebenfalls. Die war nach dem Wechsel von der gemischten Schule schwer beeindruckt, wie harmonisch es da zugeht.

Zickenkrieg: Manchmal, auch nicht mehr als in anderen Schulen.

Magersüchtige: Eher nicht. Wenn ich heute die Mädels da sehe, sind die alle recht gut gebaut, besonders so ab 15/16.

Konkurrenzkampf: Weniger als an gemischten Schulen.

Wenn meine Tochter nicht ein Mittelschulkandidatin gewesen wäre, wäre sie an "meine" Schule gegangen.

GLG

Ich war selbst auf einer Mädchenschule und bedaure, dass ich zwei Jungs habe und sie nicht hinschicken kann ;-) Der Ruf der Schule war unter Gleichaltrigen immer seltsam, bei den Eltern genießt sie einen Superruf. Was die fehlenden Jungs angeht: es gibt eine Phase in der Pubertät, da fehlen sie wirklich, in der 7./8. Klasse hatten wir die meisten Abgänge. Aber mir haben sie nie gefehlt, da ich durch Vereine etc. genug mit Jungs zu tun hatte

Meine Tochter geht seit einem halben Jahr auf eine Mädchen-Schule. Es war für sie die erste Wahl, obwohl es zahlreiche Alternativen hier gibt und ihre engsten Freundinnen alle auf eine andere Schule gewechselt haben.
Nach einem halben Jahr kann ich sagen, wir haben diesen Schritt nicht bereut. Sie fühlt sich wohl und das ist das Wichtigste.

Wir - als Eltern - waren beim Tag der offenen Tür beeindruckt wie souverän die Mädels ihre Schule vorgestellt haben (inkl. der Funktionsweise des Otto-Motors). Unsere Tochter mag gerne Mathe und Experimente, von daher denke nwir, dass sie dort gut aufgehoben ist und gefördert wird.

Bzgl. Zickenkrieg und Magenwahn kann ich nichts sagen, mir fiel nur auf, dass so gut wie alle Mädels lange Haare ohne Pony hatten.

Ich unterrichte an einer Mädchenschule. Das lernklima ist durchweg positiv. Man merkt deutlich, dass die Mädchen mehr Energie in ihre Arbeitsprozesse investieren können, da sie sich nicht dauernd gegenüber den Jungs profilieren müssen. Die meisten Mädels sind auch froh, dass sie unter such sind. Es gibt noch sehr viel mehr positives. Insgesamt ist es ein gutes miteinander.

Top Diskussionen anzeigen