Wann hat das Marburger Konzentrationstraining "gewirkt"

Hallo,

meine Tochter besucht seit einiger Zeit das Marburger Konzentrationstraining.

Sie hatte schon 4 Einzelstunden vorab und besucht jetzt eine Gruppenstunde.

Abgesehen davon, dass ich da schon über 200 € hingeblättert habe, hat sich an der Grundsituation nichts geändert.

Wie lange haben Eure Kinder das Training besucht, bis sich die ersten Veränderungen zeigten?

GLG

Hallo, mein Sohn hat das auch gemacht, gebracht hat es im Grunde nichts. Die Kinder lernen verschiedene Strategien, diese wurden uns Eltern in einem Elternabend erklärt und ich fand sie sehr plausibel und logisch, ich war auch der Meinung, dass mein Sohn davon profitieren wird, aber er hat es nicht umgesetzt. Die Mütter, deren Kinder gleichzeitig in dem Training waren, haben mir ähnliches berichtet, leider. Vielleicht lag es aber auch an der Kursleiterin, dass unsere Kinder so wenig mitgenommen haben. Ich bin gespannt, ob hier jemand etwas positives berichten kann.
LG Dani

Hallo,

also wir haben das damals über einen Kinderpsychologen gemacht. Das wurde von der Kasse übernommen.

Wir hatten es genau so gelegt das es vor den Übertrittszeugnissen war. Seine Lehrerin hatte damals dazu geraten. Und es hat ihm sehr geholfen. Einen wirkliche Verbesserung hatten wir eigentlich recht schnell schon nach der 4 Gruppenstunde hat uns seine Lehrerin bestätigt das sich etwas tut. Nun ist er in der 5 und zur Zeit geht es wieder von vorne los das er sehr unkonzentriert ist. Wir werden warscheinlich nochmals eine Runde mitmachen.

Viele Grüße

Cosma

Hallo,

Das MK ist nicht ganz unumstritten.

Gerade bei kuemmern Kindern stellt sich oft nicht der gewünschte Erfolg ein, weil sie noch nicht in der Lage sind, das, was die für eine konkrete Situation gelernt haben, auf andere Situationen, auch ähnlich geartete, zu übertragen.

Meine Freundin, Schulpsychologin, beratungslehrerin, Grundschullehrerin und Lerntherapeutin rät davon eher ab. Zumindest im frühen Grundschulalter.

LG
Delfinchen

Kleinen Kindern.

Hallo,

naja, meine Tochter ist nicht mehr klein. Sie ist 11 und geht schon in die 5. Klasse.

GLG

weitere 9 Kommentare laden

Hallo,

unser Kinderarzt hat uns auch mal das MB Konzentrationstraining geraten, letztendlich sind wir aber bei Ergo gelandet und im Nachhinein bin ich froh darüber.

Unterm Strich kam bei Ergo raus, dass meine Tochter einfach keine Lust hat sich groß zu konzentrieren und da hätten wohl die paar Stunden MB Konzentrationstraining auch nicht viel gebracht.

Bei Ergo wurde uns geraten, viel mit unser Tochter zu spielen (Koffer packen und andere Konzentrationsspiele) und auch ich musste mein Verhalten gegenüber meiner Tochter ändern und u.a. ihr klar Grenzen aufzeigen. Und das hat viel gebracht. Meine Tochter war früher nie groß die Spielerin, sie hat lieber draußen rumgetobt und das war für mich immer so ok, aber spielen und dadurch Konzentrationsübungen sind genauso wichtig und das ist bei uns zu kurz gekommen.

Ich glaube, wenn das Kind nur paar Stunden ins MB Konzentrationstraining geht, aber man daheim nichts ändern wird es kaum klappen.

LG janamausi

Hallo,

meine Tochter war 2 Jahre auf Anraten der Schule in Ergotherapie.

Am Ende der 2 Jahre war bis auf die Stifthaltung (die inzwischen wieder die vom Anfang ist) kaum etwas verändert.

Wobei die Therapeutin die Therapie nun auch nicht als zwingend angesehen hat, aber gut.

Und was meinst Du, was man zu Hause ändern sollte? Mehr als in Ruhe arbeiten lassen, kann man doch wohl kaum tun.

GLG

Hallo,

das muss nicht sein, es gibt Menschen die brauchen eine gewisse Lautstärke um sich herum andere wieder brauchen klösterliche Ruhe um sich konzentrieren zu können.

Es gibt inzwischen auch Wissenschaftler die davon ausgehen, dass man Merkfähigkeit/Konzentration nicht erlernen kann.

Generell, stört mich an sämtlichen Programmen und allgemeinen Förderstunden das Gießkannenprinzip.

Die Frage die sich mir immer stellt, wann tritt die Unkonzentriertheit ein und wie äußert sie sich. Wie sind die Eltern, was zeigen diese an Verhaltensweisen? Wie waren sie in der Kindheit? Welche Erwartungen stellen sie an ihre Kinder?

Ich selbst bin ein sehr wibbeliger Mensch, schon auf der Krabbeldecke. Konzentration eher Mangelware, dieses Verhalten führte auch dazu, dass ich ein Jahr später eingeschult wurde. Meine Konzentration wurde besser, nachdem ich lesen konnte, da meine innere Unruhe verringert war. Die Oberstufenklausuren waren eine einzige Qual für mich, da die innere Unruhe stieg und dadurch die Konzentration abnahm.

LG Reina

weitere 2 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen