Auffälliger Leistungsabfall in der Schule...

Hallo zusammen,

ich bin ratlos. Vor kurzem ist unsere Tochter acht geworden. Sie geht in die 2. Klasse.

Sie war eigentlich immer ein kluges Köpfchen. Konnte schon vor Eintritt in den Kindi zählen, vor Einschulung leichte Aufgaben rechnen und ein bißchen lesen, einfache Briefe schreiben. Hat sie alles sehr gerne gemacht. Hat sich unglaublich auf die Schule gefreut. In der ersten Klasse war ich froh, dass sie schon so viel konnte und sie nichts "Neues" lernen mußte, sondern das alles sich festigen konnte, da für sie erst mal wichtig war, dass sie sich im Schulalltag einfindet und Freunde findet. Und Selbstbewußtsein aufbaut. Ich war schwanger und froh, dass es mit ihr keine Schwierigkeiten gab. Die Elterngespräche waren sehr positiv.

Seit einigen Monaten stimmt irgendwas nicht mit ihr. Sie ist plötzlich so unkonzentriert, IMMER. Es wird immer schlimmer. Sie findet Schule total doof, die Lehrer sind doof, Mathe ist doof, Deutsch ist doof. Sie hasst Rechnen, Lesen, Schreiben. Sie ist jeden Tag immerzu total überdreht, unruhig, unzufrieden, aufbrausend, frech, hat zu nichts Lust (außer Turnen). Sie kommt mir vor wie so ein Drogenjunkie bzw. so stelle ich mir ein ADHS-Kind vor. Auf mich wirkt sie wie die Kinder, die ich kenne, die den ganzen Tag vor der Glotze verbringen. Aber sie schaut sehr selten fern. Daran kann es echt nicht liegen.

Vor ein paar Wochen hatte ich ein Elterngespräch, das alarmierend war. Unsere Tochter ist in den Schulleistungen (wir reden jetzt nur von Deutsch und Mathe, die anderen Fächer interessieren leider niemanden außer mich) extrem abgefallen. Sie macht tausend Fehler, fast nur aus Unkonzentriertheit. Vor kurzem hatte sie in einem Diktat eine vier! Tja, mir ist das natürlich an den Hausaufgaben aufgefallen, dass sie nichts auf die Reihe kriegt. Sie kann es eigentlich, macht aber tausend Fehler und hockt stundenlang dran für ein paar popelige Aufgaben. Sie hat eine total sudelige Schrift, egal ob Buchstaben oder Zahlen, dabei KANN sie es auch schön, wenn sie nur will. Sie will aber nicht (sagt sie selber). Sie sagt auch, dass sie sich nicht konzentrieren kann. Oft schreibt sie sich nicht auf, was Hausaufgabe ist, weil sie nicht aufpasst, und macht dann falsche Sachen, wenn ich nicht bei anderen nachfrage. Heute bin ich mal die ganze Zeit mit ihr am Tisch gesessen, während sie Hausi machte (normal macht sie die alleine im Zimmer), da rutschte sie ständig auf dem Stuhl hin und her, als ob sie Hämorrhoiden hätte, das hat mich total nervös gemacht! Sie ist immerzu total hibbelig, ich lasse sie auch ganz viel raus. Sie geht jeden Tag raus zum Spielen, egal, welches Wetter, oft insgesamt locker zwei Stunden. Aber das ist ihr immer noch zu wenig.

Ich hab der Lehrerin versprochen, dass ich mich um das Problem kümmere. Ich hab ihr wieder ein Stempelblatt gemacht, für jede gut gemachte Hausaufgabe gibt es einen Stempel, für jede schlechte ein Minus auf die Rückseite. Sie hat erst einen Stempel und die Minuse häufen sich ohne Ende......

Ich weiß wirklich nicht, was die Ursache ist. Folgende Dinge hab ich mir schon überlegt:

- ihre beste Freundin hat vielleicht einen schlechten Einfluss auf sie (ist wohl noch schlechter in der Schule, da sie im Förderkurs ist)? Ab und zu übernachten sie zusammen (nur in den Ferien oder WE!), aber meistens meine Tochter bei denen (will die Freundin so). Da dürfen sie nachts fernsehen, da die Freundin einen Fernseher im Zimmer hat (ich find das furchtbar, aber die Mutter von ihr sagt, ist doch eine Ausnahme...); außerdem hat die Freundin ein eigenes Handy (schon seit der 1. Klasse!) mit What's app usw... meine Tochter redet von morgens bis abends nichts anderes als dass sie auch jetzt unbedingt einen Fernseher im Zimmer haben will und ein eigenes Handy etc. Außerdem redet seit einiger Zeit meine Tochter auch extrem viel mit vulgärem Wortschatz, redet ständig über Sex#schock, fragt mich und meinen Mann über unsere sexuellen Praktiken aus #schock#schock#schock, obwohl wir darüber NIE vor unseren Kindern reden (unser Sexleben seit der Schwangerschaft und Geburt momentan sowieso eher tot als lebendig ist) und meint auf meine Nachfrage, dass sie das alles von ihrer Freundin wisse, was die Erwachsenen da so machen. Manchmal denke ich, die weiß mehr als unsere Große, und die ist eigentlich hinreichend aufgeklärt worden von uns. Die Kleine natürlich auch, aber eben "nur" altersgerecht, und noch nicht ALLES. Also, wegen der Freundin, eigentlich hab ich nichts gegen das Mädchen, sie macht nach außen auch einen sehr schüchternen und netten Eindruck, und auch die Familie ist total nett, ich kann es gar nicht fassen, was meine Tochter von ihr anscheinend alles übernimmt. Ich will ihr eigentlich auch die Freundschaft nicht verbieten, es ist bei fünf Mädels in der Klasse ohnehin ein Segen, dass keine mobbende Zicken noch dabei sind, sondern die alle sich ganz gut verstehen. Jedenfalls mit dem schlechten Einfluss meine ich auch in der Schule, da sie öfters mal erwähnt, dass sie zwar jetzt mal schön schreiben will (als Beispiel), aber ihre Freundin das doof findet und deshalb schreibt sie jetzt so sudelig wie die.

- oder vielleicht macht sie einen Entwicklungsschub durch, der sie aus der Bahn wirft? Sowas hatten wir bei unserer Großen zwar nicht, aber jedes Kind ist anders, aber mir hat ihre Flötenlehrerin erzählt (die übrigens festgestellt hat, dass meine Tochter seit ein paar Monaten auch Schwierigkeiten mit dem Flöten hat: früher spielte sie gut, vieles fehlerfrei vom Blatt weg, hat immer gerne und freiwillig geübt, aber seit einiger Zeit übt sie ja auch nie (sie schafft es auch zeitlich nicht mehr!), spielt nur noch mit vielen Fehlern und sehr unkonzentriert), dass bei ihrer Tochter es so ähnlich war in dem Alter, das war dann ein Entwicklungsschub, das hat sich von selbst wieder eingerenkt #kratz???

- ist sie überfordert mit ihrem ganzen Programm? Sie hat viele Hobbys und ist in vielen Vereinen, wobei wir sie zu nichts zwingen, sie will das alles machen, ihr macht auch alles total Spaß. Sie geht ins Turnen, das braucht sie auch zum Auspowern, ins Schwimmen, sie ist eine totale Wasserratte, Flöten, Singen. Dann macht sie in der Schule zwei AGs. Dafür hab ich ihr erst mal das Tanzen gestrichen, weil es sonst echt zu viel wurde. Das läuft schon seit der Kindergartenzeit so mit den Vereinen, und sie hat alles mit links geschafft, es hat ihr auch alles Spaß gemacht. Ja, die Vereine, die machen ihr auch nach wie vor noch Spaß. Aber das Problem ist, dass sie vier mal in der Woche deswegen viel zu spät ins Bett kommt, weil die Vereine ja leider nicht mehr wie früher mittags sind, sondern mehr am Abend. Ich habe das Gefühl, dass sie notorisch übermüdet ist.

- oder liegt es an der Jahreszeit? Ich habe schon bei meiner großer Tochter immer festgestellt, dass gegen Mitte/Ende des Winters die Laune unerträglich wurde, auch bei ihren Freundinnen, die Mütter sagten dasselbe.

- oder liegt es an ihrem neuen Bruder, dass sie noch nicht klar kommt mit der Situation, dass da jetzt noch jemand da ist in der Familie, der ihren Platz als Nesthäkchen eingenommen hat und natürlich noch ganz viel Rücksichtnahme braucht?

- oder was habt Ihr für Ideen, was der Grund dafür ist, dass sie so innerlich unzufrieden und unausgeglichen ist und irgendwie nichts mehr auf die Reihe kriegt?

Ich habe ihr jetzt seit dieser Woche alle Vereine gestrichen, damit sie mal abends pünktlich ins Bett kommt und vielleicht ausgeschlafener ist. Dann hab ich festgestellt, dass sie nicht wirklich pünktlicher deswegen ins Bett kommt, weil sie mit allen Mitteln versucht, abends Zeit zu schinden, und mein Mann und ich KÖNNEN nicht ständig neben sie hinstehen und ihr die Pistole an die Schläfe halten, damit sie endlich Zähne putzt etc. Mein Mann ist viel unterwegs und ich bin dann abends allein, und wenn der Kleine ins Bett muß, dann hat er Vorrang, sie nützt das natürlich voll aus. Aber ich kann sie auch nicht um sechs ins Bett stecken, bloß weil ich da gerade Zeit habe, sie zu bringen.

Dazu hab ich übrigens noch die Frage, wie Ihr das seht, ich finde, sie hat allerdings auch einen extremen Leistungsdruck von der Schule aus. Mal zum Vergleich:

Unsere große Tochter hat in der 1. und 2. Klasse immer nur EINE Hausaufgabe aufbekommen, Mathe oder Deutsch, nie beides. Sie war nach ca. 10 bis 15 Minuten damit fertig, im Extremfall hat sie mal eine halbe Stunde gebraucht. Sie hat auch immer die freiwilligen Zusatzaufgaben gemacht. Jetzt unsere Kleine, sie bekommen JEDEN TAG Mathe und Deutsch auf und zwar relativ viel. Sie sitzt mindestens zwei Stunden an den Hausaufgaben täglich. In guten Zeiten, wenn wenig auf ist, könnte sie es schätzungsweise in einer halben Stunde schaffen. Aber ich habe mit einer Betreuerin aus der Hausaufgabenbetreuung geredet, sie sagt, die Kinder sitzen 1 1/2 Stunden an den Hausaufgaben, und sie findet das normal. Ich finde das in dem Alter zu viel!

Außerdem schreiben die schon richtige Tests mit Noten. Unsere Große hat erst ab der 3. Klasse Noten für Klassenarbeiten bekommen. Sie haben auch nie Diktate geschrieben, es hieß, auf Rechtschreibung wird erst ab der 3. Klasse geachtet. Unsere Kleine schreibt regelmäßig Diktate, und es gibt Noten dafür. Auch bekommt sie Lesenoten. Vor kurzem hatte sie eine 2-3 im Lesen, ich persönlich finde aber, dass sie ziemlich gut lesen kann. Ich war bei beiden Kindern auch Lesemama in der Schule und hab echt Vergleiche! Auch die anderen Lesemamas sagen zum Teil, dass meine Tochter sehr gut liest, mit am besten aus der Klasse. Bei meiner Großen hieß es noch, dass laut Lehrplan die Kinder erst am Ende der 2. Klasse lesen können müssen. Und das sind die Kinder ja noch nicht.

Wie können wir denn jetzt unserer Tochter helfen? Ich habe nämlich immer mehr das Gefühl, dass sie selbst darunter leidet, dass bei ihr gerade alles aus dem Ruder läuft.

LG Franka

Hallo

Ich habe ihr jetzt seit dieser Woche alle Vereine gestrichen....

Ich denke nicht das es daran liegt ich sehe es eher als falsch an ihr im Moment sowas zu streichen.

Kinder wollen immer Zeit schinden wenn es ins Bett hegt und wenn der Kleine ins Bett muß, dann hat er Vorrang

Warum hat er Vorrang?

Deine Tochter hat Ihren Platz in der Familie verloren und weiß überhaupt nicht wo sie hingehört.
Helft ihr das sie Ihren Platz findet den Sie durch die Geburt des Babys verloren hat

hab allen geantwortet :-D

Liebe Franka,

Ich bin durch dein Roman durch:-p

Du stellst immer Fragen - liegt es daran und daran und daran....als hätte es sich um eine Ursache gehandelt und die Lösung wäre, ist sie einfach nicht.

Du redest von AD(H)S, woher weißt du eigentlich, dass es das Kind nicht hat ?

Jetzt zu den Punkten. Dein Kind ist meiner Meinung nach überlastet. Ich frage mich wirklich, kann es mal in Ruhe sitzen und malen. Ruhig sein. Man entgeht der Unruhe immer mit irgendwelchen Hobbys und rausgehen aber die Frage ist - wenn sie sich bei Hausaufgaben konzentrieren soll, setzt es voraus, dass sie es auch sonst kann und da sehe ich laut deiner Beschreibung keinen Anhaltspunkt ?

Ja, du schreibst , dass sie auch der Bruder auscder Bahn werfen könnte. Ja, dies stelle ich mir definitiv so vor. Du hast momentan nicht die Kontrolle, die du bräuchtest um so einem Kind gerecht zu werden.

Dann die Schule. Da kann ich vergleichen, das ist so unendlich krass. Ich gebe dir einen Vergleich. Bei uns werden die Kinder in den ersten zwei Jahren nicht benotet. Das Thema Noten geht an uns vollständig vorbei. Dennoch hatte meine Tochter ein smillie Zeugnis. Und wir alle wissen wo sie jetzt steht. Und ja, ich finde es nicht normal, wenn die Hausaufgaben so lange dauern und da sage ich - falsche Schule. Ihr wehrt euch als Eltern nicjt ?

Bei uns wäre glaube ich nach 30 Minuten schluss.

Ich finde es nicht in Ordnung alles zu streichen. Das riecht nach General und erhöht mit Sicherheit nicjt die Motivation. Eher würde ich mit dem Kind ein Gespräch führen. Und auch dir selbst als Mutter Schwerpunkte setzen und das Kind bringt im Diktat eine vier nach Hause, ist ja egal, wenn du siehst, dass der Rest stimmt,

Und nochmals.... Woher weißt du eigentlich , dass dein Kind taräschlich kein ad(h)s Problem hat ?

hab allen geantwortet...

Hast du sie denn schon mal gefragt, was mit ihr los ist?

Ihr Alltag ist ziemlich vollgepackt. Und m.M.n. sind es definitiv zu viele HA. Im 2. SJ sollen sie nur 30 min. betragen. Die armen Kinder. Ich hätte auch keine Lust HA zu machen, wenn ich wüsste, da bin ich die nächsten 1,5 Std. am Tisch gefesselt. Rede mit der Lehrerin oder der Elternvertreterin.

Vielleicht würde ich mal zum SPZ mit ihr und mal prüfen lassen, ob irgendetwas vorliegt.

hab allen geantwortet

Hm .
Also dieser Umgang mit der Freundin würde mich schon stören und stutzig machen.
Was schauen die Mädels denn bitte nachts im TV? Ich finde,das geht gar nicht.
Ne Ausnahme? Das ist doch in keinster Weise kindgerecht.
Und solche Dinge über Sex-Praktiken denkt sich doch kein Mädel aus der 2.Klasse aus.
Das würde mich hellhörig machen.

Auch ,dass sie schlecht schreibt ,weil ihre Freundin das gut findet?

Ist Deine Tochter dem Mädel hörig?

Wenn sich Deine Tochter wirklich erst in den letzten Monaten so massiv verändert hat ,ich würde das auf jeden Fall vom Arzt checken lassen. Und die Schulpsychologin ins Boot holen...

Vereine streichen? Wenn Eure Tochter das doch so gern macht.
Ich finde das nicht optimal. Dort kann sie sich auspowern,das ist extrem wichtig.
Wie spät sind denn d. Trainingszeiten?

Unsere Kinder (2. und 6.Klasse) machen Leistungsschwimmen.
Der Große würde eigentl. in der obersten Gruppe schwimmen.Aber die Trainingszeiten sind 2x die Woche bis 21 Uhr ,dagegen wehre ich mich auch. DAS ist definitiv zu spät für ein 11 jähriges Kind.Denn er würde erst gg. 21:30 Uhr zu Hause sein ,dann noch essen ...bis er dann schläft ist es bald Mitternacht. Die Trainer sehen das allerdings ganz anders ...bei uns steht aber die Schule an 1.Stelle und nicht der Sport. So schwimmt er montags in einer and. Gruppe ,da endet das Training um 19 Uhr ,mittwochs 20Uhr.

Die Hausaufgaben dauern viel zu lange. Maximial 30 min.
Warum suchst Du nicht das Gespräch mit and. Eltern? Beirat?

Hier gibt es inzwischen in d.1. und 2. Klasse keine HA auf (nur lesen) ...und auch erst ab Ende der 3.Klasse Zensuren auf dem Zeugnis.

Abends haben wir ein festes Ritual.
Erst wird gegessen (je nach Trainingszeiten d.Kids variiert das etwas) ,dann wird geduscht/gebadet (od. das ist schon in d. Schwimmhalle erfolgt) ,dann wird gelesen,Zähne geputzt usw. ,erst DANN hat unsere Tochter Freizeit .Um 20:15 Uhr geht es ins Bett.
Das klappt fast immer gut.

LG Loonis

hab endlich geantwortet...

Hallo!

Zuallererst hast Du das bei Deiner Tochter schon angesprochen?
- Nicht während sie HAs macht und du 100 Schluderfehler siehst, sondern ganz außerhalb, z.B. am WE. Wie fühlt sie sich mit der Situation in der Schule und ihrem Leistungsabfall? Ist ihr das bewusst? Leidet sie selber drunter oder ist es ihr egal?
Frag sie selber wie Du ihr helfen kannst! Was versprichst Du Dir von dem Stempelblatt - eine Beruhigung für Dich, dass irgendwas gemacht wird? Vereine gestrichen! - Hast Du das vorher mit ihr besprochen?

Wieso kommst Du darauf, dass sie zu spät ins Bett kommt? Nur weil sie Zeit schindet? Ja, vielleicht liegt sie dann ewig im Bett rum nur weil Mama sie früh ins Bett gesteckt hat, ohne zu schlafen!

Besorgniserregend scheint mir die Beschäftigung Deiner Tochter mit Sexualität. Ob das wirklich nur "der schlechte Einfluss" ihrer Freundin ist? Vielleicht ist es was ganz harmloses und sie macht sich eigentlich Gedanken wie ihr kleiner Bruder "entstanden" ist und sucht Erklärungen dafür, vielleicht hat sie aber auch was gesehen/erlebt was sie überfordert. Das würde ich mal mit dem KiA besprechen. Unser KiA meinte, dass ein Geschwisterchen grundsätzlich die Kinder in die 1. große Lebenskrise stürzen. Üblicherweise schaffen sie es da wieder raus aus eigener Kraft, aber erstmal ist das kein "freudiges Ereignis"! Vielleicht braucht Deine Tochter da etwas Halt und ganz eindeutige Zuwendung um ihr klarzumachen, dass sie trotzdem ihren Platz sicher hat.

LG, I.

konnte endlich antworten!

Ich würde als erstes das Nachmittagsprogramm kürzen. Wenn sie deshalb 4 mal unter der Woche zu spät ins bett kommt, dann geht das einfach einfach nicht, egal wie gern sie hingeht. Das sie ihre Termine früher ohne weitere Verpflichtungen mit links geschafft hat, ist ja klar, das ist jetzt nunmal anders.
Besprich mit deiner Tochter, auf was sie verziechten kann und pass auf, dass sie es nicht als Strafe für schlechte Leistungen in der Schule empfindet.
Achte daruf, dass sie rechtzeitig im Bett liegt. Eine 7jährige muss man nicht mehr ins Bett bringen, sie kann sich doch wirklich alleine bettfertig machen.

Dann schraube deine Erwartungen herunter. Nicht alle Kinder schreiben in der GS nur 1er und 2er. Deine Tochter hat eine große Schwester und bei der natürlich viel mitgelernt. Daher kam ihr Vorsprung in der ersten Klasse, nur ist der jetzt aufgebraucht. Jetzt muss sie wirklich lernen.
Achte darauf, fdass du den Leistungsdruck der Schule nicht noch verstärkst. Lobe sie, auch wenn nur Teilaufgaben gut sind, unbeeindruckt von den Noten. Irgendetwas Gutes gibt es doch immer.
Und nimm dir Zeit für sie, nicht alle Kinder laufen neben her, manchen brauchen eben intensivere Betreuung bei den Hausaufgaben.

Und dann würde ich diese Belohnungsblatt wieder abschaffen, diese Minusstriche sind doch wirklich alles andere als motivierend und bringen nur zusätzlich Enttäuschung, Ärger und Druck.

konnte endlich antworten

Hallo,

erstens mal .. dieses "ja... es muss sich auspowern" kenn ich von Freunden von uns. Deren Sohn ist ein einziges überdrehtes Etwas, wo ich oft denke "ein bisschen Weniger würds auch tun" . Das Kind hat überhaupt keine Zeit runterzukommen, ständig in Action und unterwegs. Kinder brauchen auch mal Zeiten zum ruhigen Spielen und JA, sie brauchen auch mal Langeweile, weil Langeweile Kinder kreativ macht und anregt zu neuen Spielideen und sie nicht immer ein fertiges Programm vorgesetzt bekommen!

Zum anderen ist da Problem in der Schule, was ich aber nicht unbedingt auf das Wochenprogramm zurückführen würde. Gerade Kinder, die vor Beginn der 1. Klasse schon viel konnten, haben oft so ein "Tief" . Sie müssen sich nämlich nun dran gewöhnen das sie nicht mehr automatisch alles wissen und die Lösungen auf einen Blick parat haben.

Genau davor haben mich Lehrer bei meiner Tochter gewarnt!! Das sie irgendwann an den Punkt kommt, wo sie merkt "oh, ich muss ja doch mal nachdenken bei der Aufgabe.. oder beim Diktat" und da haben solche Kinder dann oft keinen Bock drauf. Genau wie bei dem Lesen. Meine Tochter liest flüssig seitdem sie 5 ist. Sie hat sich das selbst beigebracht, aber sie muss trotzdem lernen, ordentlich zu lesen. Sie rattert das oft nur runter, ohne Punkt und Komma, ohne Betonung usw. Sie setzt schnelles Lesen mit gutem Lesen gleich, aber das ist es ja nicht! Und klar ist das dann keine 1 oder 2, sondern vllt "nur" ne 3...

Ich denke, da braucht man einfach ein bisschen Fingerspitzengefühl, um die Kinder gut aufzufangen, wenn sie an diesen Punkt kommen. Wir haben das mittlerweile ganz gut raus bei unserer Tochter und bisher schaff ich es immer wieder, sie für die Schule zu motivieren, trotz teils massiven Langeweilephasen!

Was ihr da übrigens sehr gut tut, ist das Keyboardspielen. Sie lernt, das man üben muss, um weiterzukommen und nicht alles sofort kann! (zumindestens nicht immer). Beim Instrument ist es unmöglich, das sie es sofort kann und lernt, das sie dafür was tun muss!!

lg

konnte endlich antworten :-D

bei mir läuten da alle Alarmglocken.

Wäre es mein Kind, ich würde umgehend einen Termin bei einer guten Kinderpsychologin machen. Meiner Meinung nach ist das Schulproblem nur sekundär.

Spontan dachte ich: sexueller Mißbrauch.

Aber Ferndiagnosen bringen Dich nicht weiter, wende Dich an eine Fachfrau.

Gruß

Manavgat

Hallo

Wie kommst du darauf?

Hi,

DER Gedanke ging mir auch durch den Kopf.

>>ihre beste Freundin hat vielleicht einen schlechten Einfluss auf sie (ist wohl noch schlechter in der Schule, da sie im Förderkurs ist)? Ab und zu übernachten sie zusammen (nur in den Ferien oder WE!), aber meistens meine Tochter bei denen (will die Freundin so). Da dürfen sie nachts fernsehen, da die Freundin einen Fernseher im Zimmer hat...<<

Muss nicht, kann aber... ich frage mich in dem Zusammenhang, woher kennen 10jährige solche Ausdrücke usw. Ich würde hellhörig werden. Hört sich nach asozialen Verhältnissen an - meine Tochter würde ich nicht in so einem Haushalt übernachten lassen, sondern umgekehrt, damit die Freundin auch andere Seiten kennelernt, nämlich Zimmer ohne TV usw. lieber die Freundin einladen.

VG
Gael

weiteren Kommentar laden

Hallo,

Meine Vorschreiberin, stellt sexuellen Missbrauch in den Raum...das muss es ja nicht unbedingt sein (was ich sehr hoffe) aber irgendetwas gravierendes scheint im Leben deiner Tochter vorgefallen zu sein!

Könnte der Bruder sein, aber das sie so krass darauf reagiert? Dreht sich alles um ihn? Unser Nesthäkchen musste auch mal zurück stecken, auch wenns ein Baby ist...

Wenn du durch klare Gespräche so gar nichts erfahren kannst, würde ich auch psychologischen Rat suchen. Denn so ein massiver Leistungsabfall ist schon seltsam.

Sie könnte natürlich auch unterfordert sein, aber das wäre der Lehrerin womöglich aufgefallen, nehme ich an.

Ansonsten würde ich besuche bei der Freundin kürzen, nicht die Teilnahme im Sportverein. Meine Tochter hat auch so eine beste Freundin, ich lad sie hierhin damit ich die og Probleme mit TV etc umgehe...

MfG

hab endlich geantwortet!

Puh, da scheinst du ja eine aufregende Zeit zu haben.

Erstmal, ich habe auch drei Kinder (kleiner Abstand von 1,5 Jahren). Bei mir hatte immer das Kind Vorrang, welches es am dringendsten brauchte. Daher hätte das Schulkind Vorrang um es pünktlich ins Bett zu bringen. Mit einem Baby ist die gesamte Struktur natürlich durcheinander und es muss erst wieder ein geregeltes Familienleben stattfinden.

Zur Freundin und diese Sexfragen - ich finde es für eine 8jährige definitiv nicht normal. Meine ist zwar erst 7 aber trotzdem. Ich könnte mir gut vorstellen das die Mädels Nachts da Sachen sehen die sie nicht sehen sollten. Ich würde meine Tochter unter diesen Voraussetzungen dort nicht schlafen lassen. Auch WhatsApp - da erschliest sich mit der Sinn nicht einem so jungen Kind das zu erlauben (was macht es denn damit?!?!). Das zeigt, dass die Familie mit den "neuen Medien" schlecht umgehen kann. TV im Zimmer, Handy...da scheint etwas außer Kontrolle gelaufen zu sein in meinen Augen. Gerade wenn du schreibst, deine Kinder schauen wenig TV (schauen meine auch) - gerade dann ist es umso eine größere Umstellung wenn bei der Feundin überhaupt nicht altersgerechte Sachen geschaut werden. Ich merke es bei meinen Kindern, sie sind da total sensibel das das betrifft - eben weil sie wenig schauen und nicht "abgehärtet" sind.

Ich glaube, es fehlt einfach an Struktur im Alltag. Meine Tochter ist auch so ein zappeliges Ding. Wenn sie bei den Hausaufgaben sitzt wackelt sie mit dem Popo hin- und her, wippt mit dem Fuß, knibbelt an den Fingern..... "ADS" liegt nahe - allerdings bin ich kein Freund von diesen Modediagnosen (habe selber beim Neurologen/Psachiater gearbeitet um mich gegen eine Testung zu entscheiden) und bin mir sicher, dass wir das auch ohne Medis in den Griff bekommen. Ich selber war früher auch so und es hat sich irgendwann gelegt (es stand immer im Zeugnis das ich verträumt bin usw.).
Wenn ich meiner Tochter keinen "Tagesplan" gebe, wird es schwer. Da werden die Hausaufgaben auch erst gerne später gemacht - wenn ich nicht antreibe sitzt sie auch 2 Std dran. Allerdings hat meine Tochter auch immer viel Hausaufgaben. Ich denke beim normalen Tempo wären es ca 45 min +- 15,20 min. Freitag zb. eine komplette A4 Seite Mathe, 1 komplette A4 Seite Deutsch + 1 Rechenblatt zum aufkleben mit ca 40 Aufgaben. Sie hat ca 2 Std gebraucht (wenn sie zügiger gearbeitet hätte wären es ca 1 Std gewesen). Sie wäre sicher eine 1er Schhülerin wenn sie das verträumte wegbekommen würde. Im Moment ist sie gut aber eben langsam und macht Flüchtigkeitsfehler.

Bei uns ist es durchgeplant. Geht auch nicht anders da die anderen beiden auch ihre Hobbys haben. Wenn sie von der Schule kommt darf sie kurz essen und gleich danach Hausaufgaben machen (alleine im Zimmer wenn die Geschwister da sind). Anders hat es sich nicht bewährt. Danach ist entweder "Spielzeit oder Spielbesuch oder wir sind zu Hobbys unterwegs. Sie Tanzt, macht Leichtathletik und spielt Flöte. In der Schule hat sie noch 2 Std. eine AG.

Abends um 18.00 ist Schluss mit Hobbys oder Spielbesuch. Dann wird um 18.15 gegessen und danach zähne geputzt, umgezogen usw... 19.00 ist angestrebt um bettfertig zu sein. Geschichte gelesen und wenn meine Tochter möchte, darf die noch im Bett lesen (macht sie meist nicht da sie zu müde ist). Jeder kann noch Kassette/CD hören und 20.00 schlafen spätestens alle.

Ich würde dir dringend raten dir deine Tochter mal für einen Tag zu schnappen und mit ihr allein etwas zu unternehmen. Ohne die Geschwister. Macht was schönes zusammen und dann setz dich mit ihr in Ruhe zusammen und geh der Sache mal genau auf den Grund. Gerade mit den Sexgeschichten wäre ich auch hellhörig (bin aber ein gebranntes Kind und daher wahrscheinlich hysterischer als andere...). Die Hobbys würde ich nicht streichen aber schauen, sie in einen festen Rhythmus zu bekommen. Frag sie doch mal was sie sich in eurem Alltag wünschen würde. Versuch rauszubekommen was es mit der Freundin auf sich hat. Hat sie ältere Geschwister?

Und wenn es einfach aus dem Ruder läuft ist es keine Schande auch mal Hilfe von Außen zu holen. Von Außen hat man einfach einen besseren Blick auf die Dinge. Rede mal mit deinem KIA oder Hausarzt - wem du mehr vertraust (ohne das die Kinder dabei sind), hol dir psychologische Hilfe (dagegen spricht einfach die ewig langen Wartezeiten....)

Ich wünsche alles Gute

Lg Alex

hab es endlich geschafft zu antworten!

Hallo zusammen,

danke für Eure zahlreichen Antworten! Heftige Krankheitswellen in unserer Familie haben es mir nicht möglich gemacht, früher zu antworten.

Aber dafür habe ich jetzt mein Problem gelöst.

Ich habe mir alle Eure Antworten durch den Kopf gehen lassen und mir alles einzeln angeschaut, was Ihr so angeregt habt. Aber es war nichts davon.

Ich habe auch mit meinen Freundinnen über das Problem geredet, und da sagte eine, ob meine Tochter vielleicht schlecht sieht.

Auf den Gedanken bin ich ja gar nicht gekommen. Aber die letzte Augenarztuntersuchung ist tatsächlich schon vier Jahre her gewesen. Wie die Zeit vergeht!

Ich bin dann zum schnellstmöglichen Termin zum Augenarzt. Und tatsächlich hat sie auf beiden Augen eine Sehschwäche von 2,5 Dioptrien. Die Augenärztin erklärte, dass das Scharfsehen beim Lesen, Schreiben etc. sie so extrem anstrengt, dass sie sehr schnell erschöpft wird und dann unkonzentriert wird, viele Fehler macht und den Ausgleich durch Bewegung braucht.

Jetzt hat sie eine Brille, ist stolz wie Oskar damit und sagt, dass sie endlich wieder alles sehen kann!!! In der Schule ist es auch schon besser geworden. Hausaufgaben gehen viel schneller!

So leicht kann manchmal die Lösung sein!!!

Trotzdem danke für Eure Tips!

LG Franka

Ach so, und wegen ihrer Freundin bzw. ihren Ausdrücken über Sex: die Freundschaft ist seit einiger Zeit etwas erkaltet wegen irgendwelcher Kleinmädchenprobleme und etwas Eifersüchteleien, da es zwei neue Klassenkameradinnen gibt. Seit sie sich mit ihrer Freundin jetzt nur noch in der Schule trifft (und unsere Kinder waren beide jetzt auch viel krank), hat das schlagartig aufgehört mit dem vulgären Wortschatz. Meine Tochter will zur Zeit nicht mehr zu der Freundin gehen, weil dort seit einigen Wochen die beiden älteren Cousinen immer abhängen, die hergezogen sind, und die kann meine Tochter nicht leiden. Mir soll es egal sein - meine Tochter ist jedenfalls jetzt wieder die "alte" und darüber bin ich froh! #herzlich

Na das sind doch tolle Neuigkeiten. Schön, dass sich euer Problem so unkompliziert gelöst hat!

Top Diskussionen anzeigen