Vorzeitige Einschulung oder Zurücksetzen ???

Hallo zusammen...

Ich habe mich hier extra angemeldet, weil ich dringend Rat brauche und gerne mal mehrere Meinungen hören möchte...

Meine Tochter wird nächstes Jahr 6 Jahre alt...
Da wir bei uns in Niedersachsen den Stichtag bis zum 30. September haben und sie am 3.10. 2013 "6 Jahre" alt wird ist sie automatisch ein Kann-Kind.

Sie ist total fit und munter... Versteht und kann vieles besser wie andere in ihrem Alter...
Selbst die Erzieherin hat dies bestätigt, rät aber trotzdem zum zurücksetzen (Grund ist nur, damit sie noch ein Jahr lang spiel kann)
Aber sie möchte unbedingt zur Schule, schon alleine weil alle ihre Freundinnen zur Schule kommen und sie alleine als GROßE in der Kita bleiben müsste...
Das würde ihr das Herz brechen...

Nun überlege ich hier schon immer hin und her...
Ob oder ob nicht...

Habt ihr Erfahrungen, Ratschläge, Tipps, Tricks ???

Danke schonmal für eure Antworten...

Ein Kind muß in der Schule wesentlich mehr als nur "fit im Kopf" sein. Das kognitive Wissen haben die meisten Kinder bereits sehr zeitig. Selbst mein noch etwas entwicklungsverzögerter Großer (er ist dieses Jahr Muß-Kind) hat bereits seit ca. 1/2 Jahr das kognitive Wissen, um in die 1. Klasse zu kommen. Aber das allein reicht nicht aus. Wichtig ist Sozialverhalten - da nicht unbedingt, ob sie viele Freunde hat und bei allen beliebt ist, sondern eher, ob sie sich auch gegen größere mal durchsetzen kann (und sie wird die Kleinste/Jüngste in der Schule sein). Bei uns werden auch Kindergartenfreunde nicht immer alle wieder in eine Klasse gelegt. Also sie wird gezwungnermaßen neue Freunde finden müssen. Wenn es "blöd" läuft ist sie die einzigste in ihrer Klasse aus ihrem alten Kiga.

Kann sie wirklich 4-5 mal hintereinander jeweils 45 Minuten am Tag stillsitzen und auf den lehrer hören? Das ist das, was den Meisten sehr schwer fällt.
Wie gut ist ihre Fein- und Grobmotorik? Zwar müssen die Kinder nicht schreiben können, wenn sie in die Schule kommen, aber sie fangen ja ziemlich gleich damit an. Schafft es deine Tochter schon so klein zu schreiben? Den Namen können ja schon die meisten Kinder ;-)

Hallo!

Bei uns war es genauso...wir haben hier in Bayern auch Stichtag 30.09. und meine Tochter ist am 10.10. geboren.

Meine Tochter war rein vom "Kopf" her sehr weit...war von allen Vorschulkindern lt. ERzeiherin die fitteste, was Verständnis der Aufgaben anging, sie hat sich selbst mit 5 das Lesen beigebracht etc. Also rein was das angeht, hätte sie locker in die SChule gehen können.

Nur ich, wie auch der Kiga hatten Bedenken, was das soziale angeht.

Gut..sie war sehr beliebt im Kiga, hatte viele Freunde und kam auch mit allen gut klar, aber zum einen war ihre Frustrationsgrenze sehr niedrig...sprich, sie war sehr schnell beleidigt oder traurig ( inkl. Heulen), wenn was nicht gleich klappte...sie lies sich teilweise noch ziemlich leicht ablenken...usw.

Also ...wir haben ihr noch ein Jahr Kiga gegönnt ( sie war übrigens auch von allen Vorschülern die Einzige, die nicht eingeschult wurde).

Jetzt ist sie in der 1. Klasse...und ich denke, die Entscheidung war goldrichtig...

lg tina

Hallo,

diese Frage gab es hier schon sehr oft und eigentlich wird immer das gleiche geschrieben.

Schau mal hier:

http://www.urbia.de/forum/search?q=einschulung+kann-kind&board_id=6

Gruß, Lena

Danke Lena...

Da werde ich gleich mal durchstöbern...

Hallo,

wäre Deine Tochter 4 Tage jünger, dann müßte sie zur Schule, da würde doch auch keiner sagen schicke sie bloß nicht hin.

Ich denke nicht, dass ein Kind was z.B. im Juli oder August Geburtstag hat viel weiter ist als ein Kind das 3 Monate jünger ist. Jedes Kind ist verschieden. Mach Deine Entscheidung von Deinem persönlichen Gefühl abhängig.

Meine Tochter wurde auch letztes Jahr mit 6 Jahren (als Muss-Kind) eingeschult und kommt super mit.

Hallo,

das Problem ist, dass man da überhaupt nichts verallgemeinern kann. Meine Tochter ist auch so ein Fall (extrem später Muss Kind) und sie kam mit einem Mädchen in die Klasse, die auch um den Dreh herum Geburtstag hatte.

Bei meiner Tochter hat es super geklappt, sie kam immer gut stofflich mit, allerdings hat sie nie so 100% Freunde gefunden, weil sie eben doch ein Jahr jünger ist.

Das andere Mädchen hat es erst gut gepackt, dann aber in der 2. Klasse einen Einbruch erlitten und wiederholt.

Bei meinem Sohn habe ich lieber gewartet, das Jahr hat ihm gut getan.

GLG
Miss Mary

Hallo,

sie ist ein Kannkind - Du entscheidest in dem Fall. Deine Tochter kann das mit ihren 5 Jahren nicht entscheiden. Sie weiss nicht, was es heißt zur Schule zu gehen.

Ich würde sie nicht zur Schule anmelden und ihr ein weiteres Jahr im Kindergarten gönnen.

Schule ist anders - den Kindern wird so einiges abverlangt. Unserer ist der Jüngste in der Klasse und das merkt man. Ihm fliegt nichts zu, muss für seine guten Noten arbeiten, was er noch immer nicht versteht warum und weshalb. Wenn andere bereits 8 Jahre alt werden, ist er gerade mal 7 geworden... Wir hatten keine Option ihn zu zurückzustellen er war ein Musskind.

LG
Caro

Wir haben unsere ein Jahr später mit fast 7 eingeschult, weil sie im sozialen Bereich noch nicht so weit war. Vom Kopf her, hätten wir sie auch mit 5 schon einschulen können.
Aber sie hätte sich nicht gegen Größere durchsetzen können, sie hätte viel geweint, vermutlich wäre sie mit der ganzen Situation überfordert gewesen.
Wir haben ihr nichts genommen, sie ist jetzt in der ersten Klasse und alles verläuft erstaunlich gut.

ich finde es fatal ein kind zurück zu stellen, das in die schule will weil es um 4 Tage geht!
wie hier aber auch schon beschrieben ist das soziale verhalten sehr wichtig.
ich kann dir aber in dem von dir beschriebenen fall nur raten sie einzuschulen, denn SIE will! meine motte ist auch ein kind gewesen, das im sozialverhalten eher schwach unterwegs war und zwar indem das sie leicht beeinflussbar war und sich "rumschupsen" lies und nichts gegen setzen konnte/wollte. die 1.klasse war aber die richtige zündung für sie um zu lernen wie man sich durchsetzt.
letztendlich bist du die einzigste die das kind einschätzen kann aber sei dir eins bewusst, wenn sie jetzt schon so sehr nach schule schreit, dann ist es richtig!

bei uns war es so, dass sie hätte fast mit 5 1/4 eingeschult werden sollen, da sie kognitiv auf dem stand einer 7 jährigen war. aber was war - SIE wollte NICHT! heute sag ich gut so, denn so konnte sie den sprung machen, der für sie notwendig war um die schulreife zu erlangen im sozialen. und als es dann soweit war, wollte sie unbedingt in die schule und die letzten 3 monate im kiga waren die hölle.... für mich! denn sie löcherte mich jeden tag wann sie endlich in die schule darf ;-)

Hi,

es gibt Kinder, die sind mit 5 reif fuer die Schule andere mit sechs noch lange nicht.
Das hat nichts damit zu tun, das das Kind

-vier Tage älter ist
-sie in die Schule will
-Freunde alle in die Schule kommen
-sie die Groesste im Kiga dann ist
-fit und munter ist

....das sind fuer mich keine Gruende ein Kind einzuschulen!

Sozialer Bereich ist sehr wichtig, kognitiver.....
und wenn die Erzieherin meint, das der Start schwer ist und sie noch ein Jahr braucht, wo ist dann das Problem? Meinst Du, das die Erzieherin es macht, weil sie sonst zu wenig Kinder im naechsten Jahr haben?

Ihre Freunde muessen in der Schule nicht Freunde bleiben, oft schauen sich die dicksten Freunde mit dem Popo nicht mehr an. DAS waere fuer uns niemals ein Kriterium gewesen!!!

Gruesse Lisa

Hallo,

über den Suchlink wirst du zu dem Thema sicherlich genügend finden. Die allgemeine Meinung hier ist ja, Kinder keinesfalls früher einzuschulen. Wir haben es getan und nicht bereut. Meine Tochter ist am Stichtag geboren (30.09.) und kommt jetzt aufs Gymnasium. Mein Sohn wurde vorzeitig eingeschult (Mitte Januar geboren) und für ihn war es genau die richtige Entscheidung. Es ist ja nicht so, dass mit der Einschulung die Kindheit schlagartig vorbei ist und das Kind keine Zeit mehr zum Spielen hat. Es verändert sich das schon was, aber z.B. mein Sohn hat die Herausforderung der Schule gebraucht.
Aber man muss immer das Kind individuell sehen. Ihr habt auch noch genügend Zeit für eine Entscheidung. Wartet ab und schaut, wie es nächstes Jahr um diese Zeit aussieht. Bis dahin kann sie ja erst mal Vorschule mitmachen.

LG bluehorse

Danke euch allen für eure Meinungen und Erfahrungen...

Amy ist auch sozial soweit, das sie in die Schule könnte, sie setzt sich bereits bei erst klässlern durch und lässt sich nichts gefallen...
Macht wohl der große Bruder ;)

Wir werden sie wohl einschulen lassen, die Familie ist ebendfalls der Meinung...

Danke euch allen...

Top Diskussionen anzeigen