@Eltern, deren Kinder Latein als Fremdsprache gewählt haben!

Hallo.

Kind geht ab Sommer aufs Gym. Er hat Latein direkt ab der 5. Klasse gewählt (F war absolut keine Alternative) plus Englisch (L 6 Wochenstunden; E 2 Wochenstunden). Ab der 6. Klasse dann natürlich mehr Stunden für E.

Bei der Anmeldung/Beratung damals sagte man uns, L wählen die Kinder bzw. wäre was für die Kinder, die logisch/mathematisch begabt sind. Außerdem! würde man durch L auch besser die deutsche Grammatik erlernen/verstehen. Soweit so gut.

Nun gehen hier im Bekanntenkreis die Meinungen auseinander. Wenn man L wählt, sollte man bereits in der deutschen Grammatik perfekt sein#schock#zitter?!? Davon wurde uns nichts gesagt, eher das Gegenteil. Es wäre zumindest kein Hinderungsgrund.

Jetzt bitte ich euch mal um eure Erfahrungen, wie es bei euren Kids läuft bzw. gelaufen ist. Konnten alle die, die L gewählt haben, sehr gut die deutsche Grammatik? Wurden die Fähigkeiten später dadurch besser?

Was meint ihr dazu?

Danke Blade

P.S. Bitte keine Diskussion warum kein F;-)

Hi Meine grosse ist in der 6. Klasse auf dem gymi. Sie ist absolut kein logischer denker,mathe liegt ihr nicht. Sie ist dafuer in deutsch gut,wenngleich meine kleinere in grammatiktests besser abschneidet:-p sie hat ebenfalls latein gewaehlt, da sie franzoesisch in der geundschule schon hasste. Latein ist ein reines lernfach, weniger eine sprache,die einem liegen muss, wie zb. F oder e, sondern nur lernen!
Wenn meine lernt, sind ihre noten in latein zwischen 1,5 und 2,5. Lernt sie nicht, ist auch mal schnell ein 4er dabei#schwitz
Meine kleine kommt nun im sommer auf dieselbe schule und hat nach reiflichen ueberlegen sich ebenfalls fuer latein entschieden. Bin mal bei ihr gespannt, da sie ein mathefreak ist.
Ich denke, da reden evtl leute mit bei dir, die sagen: tote sprache, wofuer braucht sie es, usw
Natuerlich, fuer den frankreich urlaub ist sie nutzlos, aber bedenke auch, das latein dem grundstock vieler weiterer sprachen bildet. Meine muss ab der 7. Klasse dann entscheiden, naturwissenschaft oder italienisch. Ich denke da hilft ihr latein schon etwas weiter.
Ein weiterer vorteil, fand ich, ist, das der unterricht auf deutsch abgehalten wird, und die woerter geschrieben wie gesprochen werden.

Von bekannten die tochter hatte anfangs soviele4er und 5er in f, da sie die ' und die , falsch setzte, und schon ist das ganze wort falsch. Passiert dir in latein nicht, da kommt es halt auf die endungen an.
Lg und viel spass
Conny

Meiner ist auch gut in Deutsch, aber nicht top in Grammatik, weil eben nicht soviel gelernt bis jetzt.

Wie war das genau bei euch? Wird da auch auf die dt. Grammatik eingegangen oder wird davon ausgegangen, daß man das super beherrscht oder wie? Ich kann mir das nicht so recht vorstellen.

Das es ein reines Lernfach ist, ist uns bekannt und deshalb auch u.a. gewählt.

Hi
Es wird auch separat in latein die grammatik behandelt. Sie wiederholen und machen auch neues. Mach dir darueber keine gedanken#liebdrueck
Lg und deinem kind viel spass
Conny

weiteren Kommentar laden

Hallo,

ich glaube schon, dass L viel für das Verständnis von Grammatik bringt. Es kommt auf den Lehrer an, denke ich. Ich habe erst in der siebten Klasse mit L begonnen, da gehen die Lehrer natürlich davon aus, dass die deutsche Grammatik weitgehend bekannt und erlernt ist. Dass ich eine Null in Latein war, lag aber glaube ich nicht an meiner deutschen Grammatik, sondern eher am öden Stoff. In Mathe war ich immer gut, hat mir bei L aber auch nichts gebracht.

In der fünften Klasse wird Latein sicher anders begonnen als in der siebten Klasse, ich vermute, dass die Grammatik Erläuterungen angepasst sind und die Kinder auch viel über die deutsche Grammatik lernen, ohne dass zu viel vorausgesetzt wird.

Wir haben damals viel über die Fälle gelernt, weil es im Lateinischen ja zwei mehr gibt...glaub ich...äh mal eben nachlesen hihi..huch nein sogar sieben.

Wenn man an der Uni sein Latinum nachholen muss, wird vermutlich auch viel mehr vorausgesetzt.

Ich kann es mir nicht verkneifen: Ich persönlich finde aber eine romanische Sprache sinnvoller.

LG
Rufinchen

Ich wollte aber nicht wissen, welche Sprache sinnvoller ist:-p.

Mir ging es darum, muß ein Kind welches Latein wählt, sehrgut/gut in der deutschen Grammatik sein!

Hallo Blade,

ich hatte selbst Latein ab der 5. Klasse.

Auch wenn ich nicht gut war #schwitz, meine Ausdrucksweise und meine Grammatik hat das trotzdem sehr geprägt.

Und ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn einer den Genitiv falsch verwendet oder sogar gar nicht #schock

Man muss anfangs nicht perfekt sein, es kommt von ganz allein, weil ja beim Übersetzen auf die richtige Grammatik geachtet wird.

Gruß

Karen

Ahhhhhhh, danke, eine Antwort mit der ich was anfangen kann:-).

Also gehen die nicht davon aus, daß die Grammatik perfekt beherrscht wird? Gibt es Wiederholungen oder lernt man direkt nur die lat. Grammatik? Sorry, hab davon keine Ahnung und kann es mir nicht so vorstellen.

Nein, das kommt alles mit der Zeit.

Man lernt die korrekte lateinische Grammatik und gleichzeitig ja auch die korrekte deutsche Grammatik - denn sonst wären die Übersetzungen ja falsch ;-)

Ich kann ja nicht im Lateinischen den Genitiv verwenden und in der deutschen Übersetzung dann "schlusen" und in einen falschen Fall übersetzen. Das würde ja dem Satz unter Umständen auch den Sinn nehmen ;-)

Hallo,

ich hatte selbst Latein von der 5- bis zur 13. Klasse und es war - neben Deutsch und Ethik - das Fach, in dem ich am meisten Allgemeinwissen erworben habe. Latein fördert auch geschichtliches Denken, philosophisches Denken etc.

Zudem gibt es keine Diktate, man schreibt überwiegend, wie man spricht, der Unterricht findet auf Deutsch statt (oft hatte ich dann in der 10. Probleme, dem Französisch-/ Englischunterricht zu folgen, wenn Grammatikinhalte in der Fremdsprache erklärt wurden.

Sicher ist es toll, wenn man eine lebendige Fremdsprache kann, aber das Wissen kann man auch in einem VHS-Kurs erwerben, belegt man da höhere Kurse, kann man sich ebenfalls eine hohe Sprachkultur aneignen, man beginnt aber die Kurse mit den Dingen, die man auch wirklich braucht, damit man sich im entsprechenden Ausland schon bald verständlich machen kann. Das war, zumindest zu meiner Schulzeit, noch nicht so. Da hätte ich mich nach drei Jahren mit Franzosen über Atomkraftwerke unterhalten können, die Situationen, denen man im Urlaub/ Alltagsleben begegnet, wurden jedoch nur sehr kurz und unzureichend angesprochen, so dass es MIR nichts brachte. Erst entsprechende Aufenthalte in England und Frankreich ermöglichten es mir, mich wirklich unterhalten zu können.

Kurz: Ich würde immer wieder Latein wählen, bei uns hier jedoch nicht als erste Fremdsprache. Sollten die Kinder in der 5. Gymnasium scheitern und es würde sich herausstellen, dass sie an der Realschule besser aufgehoben sind, gäbe es dort Probleme, weil entsprechende Englischkenntnisse fehlen.

Übrigens: Warum ihr Latein Französisch vorzieht, kann ich vollkommen nachvollziehen :-D.

Liebe Grüße,
delfinchen

Danke für die Antwort. Aber ich glaube, ihr habt alle meine Frage nicht richtig gelesen#kratz.

Es geht mir nicht darum, ob L oder F, SONDERN

wie es bei Latein mit den grammatikalischen Kenntnissen aussieht bzw. aussah!!!!

Stimmt, den Teil der eigentlichen Frage bin ich übergangen .... Entschuldige :-).

Die Kenntnisse über Satzbau aus der Grundschule (Subjekt, Prädikat, Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Verben, Nomen, Adjektive, Präsens, Präteritum, Perfekt) haben für den Anfang locker gereicht. Das Wort "Konjunktiv" und demnach auch "Indikativ" sind dann neu, aber das schafft man schon. Das kommt aber auch im Deutschen, demnach sind Sorgen unangebracht :-).

Wenn dein Kind die Satzglieder-Abfrage (Was wird ausgesagt, Wer oder Was, ...)verstanden hat, wird ihm das das Latein erleichtern (aber das lernt man dort nochmal bis zum Abwinken). Umgekehrt kann aber auch Latein helfen, das Deutsche zu durchschauen :-).

Kann nicht bestätigen, was deine Bekannten bezüglich der vorausgesetzten Grammatikkenntnisse behaupten.

LG,
delfinchen

weiteren Kommentar laden

Hallo,
meine kids sind noch nicht so weit, dass es um Latein-Lernen gehen würde. Aber ich kann dir von mir selbst berichten:
Ja, es ist richtig, dass man durch Latein gut in Grammatik wird. Aber man muss es meiner Meinung nach nicht vorher können sondern lernt es mit dem Lateinischen mit. Das kommt alles nach und nach, man lernt ja z. B. nicht in der ersten Woche jedes Substantiv gleich mit kompletter Deklination, sondern zuerst nur im Nominativ, dann wird irgendwann der nächste Fall eingeführt (war, wenn ich micht richtig erinnere, der Akkusativ) usw. Natürlich hat man Vorteile, wenn man vorher schon perfekt in Grammatik ist - aber noch größere Vorteile hat man, wenn man schon perfekt in Latein ist:-p
Soll heißen: Die Grammatik an sich gehört zum Lehr- und Lernstoff in Latein, die muss man nicht vorher können.
LG
rain

Auf die Antwort habe ich gewartet. Danke! Genau das wollte ich wissen!#huepf

Heißt also, selbst wenn Kind nicht gut in der dt. Grammatik ist, wird es die lat. Grammatik erlernen können. Im übrigen kann man ja nicht überall perfekt sein.

Du brauchst grundsätzlich beim Fremdsprachenlernen gute Grammatikkenntnisse.

Ich merke immer, wenn Kinder dann keinen Plan haben und es ist sehr mühsam, wenn ich dann unterschiedliche Strukturen erklären will und keine Basis da ist.

Gruß

Manavgat

Hallo!

Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung schildern, wie es bei mir war. Von meinen Großen hat keiner Latein als Fremdsprache gewählt - was ich persönlich schade finde.

In der Grundschule kam die Grammatik bei unserem Klassenlehrer sehr sehr kurz.
Als ich dann aufs Gymnasium wechselte und meine Mitschüler im Deutschunterricht mit Wörtern wie Akkustiv- und Dativobjekt um sich warfen, verstand ich nur Bahnhof - Zug - Abfahrt.
In der 7. Klasse dann bekam ich als 2. Fremdsprache Latein dazu. Der Lehrer fing wirklich bei Adam und Eva an und mir ging ein Licht auf was die Grammatik betrifft #aha

LG

Hi,

ich kann dir nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten, die liegt aber schon 25 Jahre zurück (mein Gott was bin ich alt).

Man hatte mir auch dazu geraten Latein zu nehmen, weil ich Schwerigkeiten mit der deutschen Grammatik hatte. Das würde da dann nochmal alles durchgekaut... Von wegen, es wurde alles vorausgesetzt und ich verstand nur Bahnhof. Letztendlich kam mein Lehrer zu mir und sagte zum bevorstehenden kleinen Latinum "Tu es dir selbst und den armen Lehrern, die dich unterrichten müssen nicht an und wähle Latein ab." Das war deutlich. Endlich war ich erlöst! #huepf

Aber das gilt natürlich nicht für alle. Nur war für mich schon zu Schulzeiten klar, dass ich Latein im Studium nicht benötigen würde. Also konnte ich wunderbar ohne leben ;-)

LG Chini

Hallo,
ich erzähle dir mal von meinen Erfahrungen mit Latein...
Ich hole momentan mein Abi nach und musste natürlich eine zweite Fremdsprach wählen. Ich habe mich für Latein entschieden...Französisch und Russisch kamen nicht in Frage.
Ich lag in meiner Annahme, dass Latein nicht schwer sein kann, total falsch - Es ist verdammt schwer! Es ist aber nur schwer, weil wir in drei Jahren den Stoff durchziehen müssen, den andere zukünftige Abiturienten ab der 5. oder 7. Klasse lernen...wir haben also deutlich weniger Zeit, müssen aber natürlich aufgrund des Zentralabiturs am Ende auf dem gleichen Stand sein. Ich habe sehr früh aufgrund von Fehlzeiten den Anschluss verloren und bin letztendlich nicht mehr mitgekommen.
Inzwischen bin ich auf dem Wege der Besserung, musste dazu allerdings einen Vertiefungskurs anwählen (90Min zusätzlich)...anders hätte ich es niemals geschafft, die Kurve zu kriegen.
Ja, für Latein muss man verdammt viel lernen und meiner Meinung nach logisch/mathematisch fit sein. Die Grammatik wird einem so extrem eingetrichtert, dass es nicht dramatisch ist, wenn man da vorher nicht so fit ist. Ich hatte mit Deutschunterricht nie Probleme, eher mit Mathe...und es ist tatsächlich so, dass ich wohl eine Mathe- und Lateinniete bin.

Ärgerlich für mich ist jetzt, dass ich niemals mein Latinum machen werde, weil man's dazu mitnehmen müsste in's Abi...

Trotz der nicht sooo positiven Erfahrungen würde ich meinem Sohn raten, Latein zu wählen, wenn es ab der 5. Klasse möglich ist. Es handelt sich eigentlich um eine schöne Sprache...man braucht nur Zeit, sich dieser anzunähern und sie zu erlernen.

LG und einen schönen Abend noch!

Danke für die Antwort! Das macht Mut!

Top Diskussionen anzeigen