Streit mit Sportlehrer eskaliert....Vorsicht sehr lang..verzweifelt

Hallo ihr lieben,
Also ich fange mal ganz vorne an. Unser Sohn kam mit grad 6 Jahren als Muss Kind in die

Schule. Er hat sich sehr gefreut und die ersten Wochen lief es super. Er war sehr aufgeweckt aber nicht sonderlich auffällig.
Dann nach ein paar Wochen kam er mit einem blauen Fleck an der Schläfe nach Hause.
Habe ihn natürlich gefragt wo der herkäme. Er sagte er sei mit einem Kind zusammen-
gestoßen. Gut kann ja passieren dachte ich mir. Aber von nun an gab es Probleme in der

Schule. Er ließ sich ablenken, ihm gefiel die Schule nicht mehr, er alberte im Unterricht so

rum, dass ihn die Kl rausschicken musste.

Das ganze spitze sich immer mehr zu und ich fragte mich wo mein ausgeglichenes Kind

geblieben war.

Eines Abends lag er dann weinend im Bett und sagte er geht nie wieder in die Schule, erhabe Angst und findet die Schule total doof.
Da er mir keinen Grund nannte, ging ich davon aus, dass er einfach sehr jung sei und es

evtl. daran liegt.

Am nächsten Morgen brachte ich ihn unter Protest zur Schule, da kam dann eine Mutter

auf mich zu und fragte mich wie es meinem Sohn ginge. Raus kam dann dass ihn am Tag zuvor ein Junge zusammengetreten hat mitten in der Pausenhalle und der Betreuer des Jungen hätte wohl nicht eingegriffen. Das war aber nicht alles ich erfuhr dann von der Mutter das dieser Junge meinen Sohn mit dem Kopf an die Turnhallenwand gehauen hat, daher kam damals der blaue Fleck an der Schläfe. Nun sprudelte es aus unserem Kind heraus er erzählte das alles und ich natürlich sofort zur
Rektorin.

Den Weg hätte ich mir sparen können, denn von der bekam ich dann zu hören, dass mein Sohn auch nicht ganz ohne wäre, denn er würde ja Schümpfwörter benutzen......
habe ihr gesagt, dass ich das auch nicht gut fände, aber ich sehe da einen himmelweiten Unterschied zwischen Wörtern und jemanden verprügeln. Gut das Gespräch verlief im Sande Unser Kind war nicht mehr das Gleiche, aber der Junge ließ ihn nun in Ruhe.
Seit der ersten Klasse nun ist unser Sohn Auffällig im Unterricht, er hat Lachanfälle, passt nicht auf, usw.
Leider war er schulisch zu gut, um ihn die Klasse wiederholen zu lassen, seine Kl sagte

er würde sich dann noch mehr langweilen.

Und nun das aktuelle Problem.
Seit letztem Jahr haben sie einen neuen Sportlehrer, ich fand ihn klasse, weil er sich mit
Stimme bei den Jungen durchsetzen konnte. Dann kamen aber im Winter die ersten Probleme.

Mein Sohn wurde in der Umkleidekabine von zwei Jungen geärgert, indem sie seine Anziehsachen in den Müll steckten. Ende vom Lied er war nicht angezogen, als der Lehrer aus seiner Kabine kam und da hat ihn Herr .. auf Socken in T- shirt mit samt seinen Sachen vor die Halle gestellt, Und das bei -16 Grad !!!!!! zum Glück hole ich ihn immer direkt an der Halle ab, so konnte ich mein aufgelöstes, zitterndes Kind schnell in den Arm nehmen und Anziehen.
Am nächsten Tag hab ich dann ein Termin mit dem Lehrer vereinbahrt, denn das war einfach nicht okay.

Von nun an hatte unser Sohn Bauchweh, durchfall usw immer an den Sporttagen und ich wusste einfach nicht mehr weiter.Endlich kam der Termin mit dem Lehrer wo er mich dann erstmal fragte, warum ich denn nicht in der Situation was gesagt hätte.

habe dann geantwortet, das ich damit beschäftigt war mein weinendes, freierendes Kind Anzuziehen und nicht den Kopf hatte, mit ihm in der Situation zu diskutieren.
Gut ich habe ihm dann gesagt, dass ich nicht möchte, dass er mein Kind so nochmal

vor die Halle stellt und dass wir eine andere Lösung finden müssen, da mein Kind nun verdammte Angst hat, wieder halb nackt vor die Tür zu müssen.
Habe ihm ein paar Lösungswege aufgezählt, aber er sagte immer nur nein. So habe ich ihm vorgeschlagen, wenn mein Kind so lange braucht, dann könnte er ihn doch 5 Min eher rausschicken, damit er sich Umziehen kann und sich nicht ablenken lässt.
Gut damit erklärte er sich einverstanden.
Ich habe dann mit meinem Sohn in Ruhe gesprochen, das er keine Angst mehr haben müsse und ihn Herr .. eher rausschickt. Puh die Bauchweh usw. waren damit auch vom Tisch.
Leider hielt sich Herr.. nicht an die Verreinbaung und stellte mir mein Kind wieder vor die Türe weil er zu langsam war. So ging ich wieder zu Herr..ich sagte ihm, dass ich ihm gesagt hätte, dass er mein Kind nicht so unangezogen vor die Tür stellen dürfte und ich fragte ihn warum er sich denn nicht an die Vereinbarung halten würde, die Kinder müssten sich doch auch an Regeln halten und er fungiert als Vorbild.
Vereinbarungen sind keine Regeln und überhaupt sieht er sich nicht in der Lage die Vereinbarung einzuhalten weil dann käme die nächste Mutter und verlangt er soll die Sachen der Kinder zusammenlegen....und ich hätte die Vereinbarung mit ihm getroffen, er aber nicht mit mir.

Leider wurde es dann hitzig und ich sagte, man merkt halt bei einigen Menschen die auf Lehramt studiert haben, dass sie keine pädagogische Ausbildung haben.

So das war vor den Ferien. Um mich mit dem Lehrer nicht weiter zu streiten habe ich mit meinem Kind nocheinmal gesprochen ihm erklärt warum sie sich zügig umziehen sollen und mit ihm abgemacht, ich komme die ersten 2 Turnstunden kurz zur Kabine und schaue nach ob er sich zügig umzieht. Ich habe dies auch getan und siehe da er war schon fast fertig ich wollte grad wieder vor die Halle um auf ihn zu warten, da stürmte Herr .. aus seiner Kabine fuhr mich gleich an, was ich hier mache er hat gerade auf der Sportkonferenz beschlossen, dass keine Eltern zur Kabine dürften, dass die Abmachung mit meinem Kind nicht mehr gelten würde ......als ich mich berappelt hatte und erklären wollte das doch alles ok wäre ich halt nur nicht möchte, dass er mein Kind halb nackt vor die Tür stellt, sagte er ich soll die Halle verlassen und er sei der Lehrer er weiß alles.........
ich war perplex ich wollte den Streit nicht eskalieren lassen, habe mit meinem Kind eine Lösung entwickelt und hätte dem Lehrer nur gesagt, dass ich mit meinem Kind einen Lösungsplan gemacht habe, und ich ihn als Lehrer natürlich verstehe, dass er pünklich

aus der Halle möchte. So das konnte ich ihm nun nicht sagen.Finde ich schade, denn ich bemähe mich immer mit Lehrern usw gemeinsam eine Lösung zu suchen, aber mit dem ist das jetzt wohl nicht mehr möglich.

so nun hat mein Kind wieder Bauchschmerzen und ich habe keine Ahnung was ich tun kann.

ich habe gestern noch Sonnenaufkleber gekauft und mein Sohn darf nach den Sportstunden, wenn er sich zügig umgezogen hat, einen Aufkleber aufkleben,. die

Idee fand er gut,aber ob es hilft?

und was mache ich nun mit dem Lehrer ? habe ich überreagiert ? Wie hättet ihr reagiert ?

LG Anna mit Max 7 und Lotte 3

Hallo, Dein Kind ist nicht das Problem. Er hatte Probleme-und die Schulleitung und die Lehrer sehen sich offenbar außerstande, den Kindern ein fürsorgliches, freundliches Lernumfeld zu bieten.

Aber das genau ist ihre Aufgabe. Wir vertrauen den Lehrern unsere Kinder an und sie werden verprügelt und bei Minusgraden halbnackt vor die Tür gestellt!?

Mit diesem Lehrer würde ich mich gar nicht auseinander setzen. Ich würde mir zum einen sofort einen Termin im Schulamt holen und dort eine schriftliche Mitteilung über diese Vorfälle abgeben und eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Lehrer einreichen - aber sachlich, sonst disqualifizierst Du Dich selbst.

Dein Sohn ist 7. Ich würde den Lehrer wegen Aufsichtspflichtverletzung und Verletzung der Fürsorgepflicht (-16 Grad) anzeigen.

Und dann würde ich meinen Sohn sofort die Schule wechseln lassen.

Ich weiss, das klingt alles jetzt sehr hart. Aber ich bin aus unserer Schule Gott sei Dank anderes gewöhnt. Benimmregeln werden dort sehr groß geschrieben. Das gehört nun mal zur weiteren Erziehung der Kinder dazu.

Ich wünsch euch alles Gute.

sbl

Vielen Dank für deinen Beitrag

Hallo!

Bei minus 16 Grad??? Also, ich wäre am nächsten Tag sofort bei der Direktorin gewesen. Das grenzt ja an Kindesmisshandlung. Er hat vollkommen falsch reagiert. Allerdings kann er wohl bei der Menge an Kindern nicht für jedes Kind eine "Extrawurst braten". Folgender Vorschlag: jetzt ist es - bei uns zumindest - eh noch kalt. Soll dein Sohn doch T-shirt und Shorts unter die normalen Sachen ziehen, dann braucht er nur die normalen ausziehen, Schuhe an - fertig. Gibt es denn einen Grund, warum er so "langsam" ist?

Was ist jetzt aus der anderen Situation geworden, die du oben geschrieben hast? Mit dem Prügeln? Lässt der Junge ihn immer noch zufrieden?

Ist dein Sohn immer noch so ein Klassenclown? Hast du ihn mal beim SPZ (sozialpädriatrisches Zentrum - in jeder größeren Kinderklinik) überprüfen lassen? Vielleicht hat er ja einen besonders hohen IQ oder so. Die können dir echt super weiterhelfen. Schaden wird es deinem Sohn jedenfalls nicht - im Gegenteil.

LG
Nadine

Vielen Dank für deine Antwort, ja der Junge hat nun einen Betreuer/Schulbegleiter, der ihn
im Griff hat. Ich hatte damals das Kind zu uns eingeladen und er kam zum spielen. Es war sehr anstrengend, da er ADHS hat und er ohne sein Medikament gebracht wurde. Aber das Ziel war erreicht, er ließ unser Kind in Ruhe.

Hm nein wir haben ihn nicht testen lassen, aber wir haben nach der letzten Deutscharbeit
schon darüber nachgedacht. Die schwierigen Grammatikaufgaben hat er super gemacht nur den letzten Zettel, da musste er nur lesen und Namen eintragen den machte er gar nicht. Er sagte dann : Ach Mama Frau ..weiß doch das ich das kann.

LG

Hallo!

Lass ihn testen. Ich sehe da unsere Jungs - vor allem den Großen drin. Die beiden wurden getestet und sind - bis jetzt im Vorschulalter - überdurchschnittlich intelligent mit der Tendenz zur späteren Hochbegabung.

Pierre z. B. macht jetzt im Vorschulunterricht 4 Besuche in der hiesigen Bücherei. Beim ersten Mal war er nur am Rumgucken - null Konzentration - ihm war total langweilig - weil er die Bücherei in- und auswendig kennt. Und so ist es bei vielen Sachen im KiGa - es ist im sozusagen "zu wenig" hier zu Hause macht er immer "erweiterte" Übungen. Er kann schon einiges lesen, rechnen, erkennt sehr schnell Zusammenhänge etc. Im KiGa fällt er momentan total aus der Reihe, hoffe das gibt sich in der Schule, wo er dann mal gefordert wird.

Aber, wenn die Schule das auch nicht im Griff hat, euch da zu unterstützen und dann noch die Sache mit diesem "Un"Lehrer, dann würde ich an eurer Stelle auch in Erwägung ziehen, ihn auf eine andere Schule zu geben. Wie kommen denn andere Eltern mit dieser Schule klar?

LG
Nadine

weiteren Kommentar laden

Hallo Anna,

ehrliche Meinung?

Wenn ein Direktor nicht reagiert, sondern einfach alles so laufen lässt, gäbe es für mich nur eine Alternative:

Mein Kind würde die Schule wechseln und zwar schon gestern.

GLG

Hallo, danke für deine Meinung

lg

Wieso schickst du dein armes Kind noch jeden Morgen in DIESE Schule? Mein Kind hätte längst die Schule gewechselt!
Da gäbe es einen (Beschwerde-)Brief an den Direktor und parallel eine Kopie an das Schulamt. Und da liegt dann gleich der Antrag auf einen Schulwechsel bei. Gleichzeitig könnte man ja auch auf das wahrscheinliche Medieninteresse verweisen und auf sehr viele (kleine) Zeugen und deren Eltern.

hallo

wenn ich das lese würde ich am liebsten diesen lehrer erwürgen..

bitte hilf deinem jungen und mach einen mega gau

hol ihn runter....

und zeig die lehrer an... was die da machen ist verletzung der aufsichtspflicht und grenzt an misshandlung

wenn du dein kind dort weiter hin lässt, wird er immer weniger freunde an der schule haben und es wird für ihn zum horrortrip und das in der grundschule!

Ehrlicher Rat?

Du hast viel zu lange nicht das Richtige getan und jetzt muss umgehend dieses arme Kind aus diesem Umfeld raus!

Anmeldung in einer anderen Schule und zwar sofort.

Gruß

Manavgat

#schock Ich würde sagen der Mann hat seinen Beruf komplett verfehlt! #klatsch

Würde das einer mit meinen Kindern machen hätte ich ihn wegen Körperverletzung angezeigt.

Ein Kind bei Minusgraden halbnackt vor die Tür zu stellen geht gar nicht! :-[

Die Reaktion der Rektorin würde auch nicht so einfach hin nehmen, mit dem Fall würde ich mich ans Schulamt wenden, da ja von schulischer Seite keine Einsicht kommt!

Hallo!

Der arme Zwerg!

Ich denke, Dein Kind hat nicht nur ein Problem sondern mehrere. Irgendwie scheint er dort nicht in der richtigen Umgebung zu sein - unabhängig davon wie viel er zur Situation beiträgt, ihm sind dort die einige Lehrer nicht wohlgesonnen.

Wie ist das Verhältnis zu den anderen Lehrer und insbesondere zur KL?

Ich würde an Deiner Stelle 2 Dinge machen:

1. Ich würde möglichst genau herausbekommen wollen, wie Dein Kind in der Schule sich verhält ("er ist nicht ganz ohne", macht den Clown, wird verprügelt, ist gelangweilt?, braucht lange Zeit zum Umziehen, wie ist sein Verhältnis zu anderen Kinder, hat er Freunde oder nur Prügler). Wurde jemals die Einschaltung eines Schulpsy angesprochen? Du musst auch diese Probleme angehen, unabhängig ob er in der Schule Unterstützung bekommt damit fertig zu werden. Das sind die Probleme deines Kindes unabhängig, wie dumm und daneben sich der Lehrer benimmt. Vermutlich wird er diese Probleme auch woanders so haben, aber man kann als Pädagoge doch drauf eingehen und Hilfe geben um sie zu überwinden, oder man kann halt bestrafen und auf Selbstheilung hoffen und Dich als Mutter gar nicht informieren.

2. Ich würde versuchen herauszufinden, ob Dein Kind unter den Lehrern "Verbündete" hat, die ihn motivieren können, ihn ihm was anderes sehen als nur ein "Problemkind". Solltest Du das Gefühl bekommen, dass über Dein Kind generell keine gute Meinung herrscht und Du dort auch mit den Lehrern aneinander vorbei redest, dann überlege ob ein Schulwechsel oder einen Wechsel in die Parallelklasse nicht besser wäre.

Versuche bei den Gespärchen mit der Schule auch eine Vertrauensperson mitzunehmen, das kann die Freundin (aber wirklich nur eine gute, auf die Du Dich verlasen kannst), evtl. den Elternsprecher sein, aber am Besten den Vater (Dein Ehemann) des Kindes. Sehr oft hat das Erscheinen des Vaters in der Schule und die darauf folgenden Reaktionen bei Lehrern einen durchschlagenden Erfolg - ist blöd aber ist nun mal so.

LG, I.

Guten Abend,
das Verhältnis zur Kl ist sehr gut, da wir des öfteren zusammen überlegt haben, wie wir ihm helfen können und dies nun ja auch geschafft haben. Er mag sie sehr gerne und auch mit den Schülern versteht er sich , er verabredet sich und sie gehen in ein Fussballverein. Die anderen sind natürlich etwas weiter in ihrer Entwicklung, da sie alle ein Jahr älter sind.

Achso mit dem "nicht ganz ohne" meinte die Rektorin halt nur, dass er Schimpfwörter benutzt. Klar ist das nicht schön, aber welches Kind sagt nicht mal A... oder sch....
finde ich auch nicht schön. Da er sie aber nicht täglich sagt ist das denke ich im Rahmen.

LG

hi

kurz, weil ich nicht viel Zeit habe:

SCHULWECHSEL und zwar so schnell wie möglich.
In dieser Umgebung wird dein Kind - egal ob er "nicht ganz ohne ist" oder nicht - nicht mehr glücklich.
Des Weiteren: Zeig den Sportlehrer an. Wird ja hoffentlich Zeugen geben.

sorry, dass so knapp geschrieben, is nicht unfreundlich gemeint,ich muss los.

Lg, Nicci

Jetzt mal unabhängig von der Tatsache, dass das Rausstellen des Kindes bei Minusgraden unmöglich ist:

Warum braucht Dein Sohn so viel länger zum Umziehen als alle anderen Kinder ?
Das mit den Klamotten verstecken habe ich ja noch verstanden, das war eber eine einmalige Aktion, oder ?

Was ist da los ?

Ist er motorisch nicht in der Lage, sich alleine umzuziehen ?
Kann er sich zuhause auch nicht anziehen, weil Du das noch für ihn machst ?
Dann wir es höchste Zeit, es zu lernen !
Ubergangsweise kann er er die Sportsachen drunter anziehen/anlassen, so dass er nuch Hose, Pulli und Schuhe aus- bzw. wieder anziehen muss.

Ist nicht optimal, geht aber wesentlich schneller..

Oder macht er beim Umziehen einfach nur soviel Quatsch, dass er nicht fertig wird ?
Dann finde ich das Rausstellen bei "normalen" Temperaturen eine logische Konsequenz, denn er muss lernen, dass man die Zeit zum Umziehen nutzen muss und nicht zum Blödeln. Hier würde ich die Lehrer in ihren Maßnahmen unterstützen und nicht gegen sie arbeiten. (Wie gesagt, nicht bei Frost !)

GENAU DA würde ich ansetzen und nicht die Schuld immer nur bei den anderen suchen.

Hallo,

motorisch ist er in der Lage, beim Fussballtraining funktionert es auch problemlos, da
gehen die 20-25 Jungs sogar duschen und es gibt keine Beschwerden. Der Trainer ist begeistert was für ein Teamplayer er geworden ist.
In der Klasse sind es nur 8 Jungs und es klappt nicht.

Ich finde rausstellen in Unterwäsche eben nicht in Ordung, ich weiß nicht wie andere 7 Jährige sind, aber mein Sohn hat sich geschämt auf dem Präsentierteller Schulhof zu stehen tränenüberströmt.

Es gibt andere pädagogische Maßnahmen die dem Kind keine Angstbauchweh machen

und trotzdem den Erfolg bringen. Nur bin ich der Meinung das beste Ergebnis erziehlt

man, wenn Lehrkraft und Eltern zusammenarbeiten und Lösungen finden.

lg

Wenn es im Fußballtraining klappt, warum klappt es beim Sportunterricht nicht ?

DAS würde ich untersuchen !

"Ich finde rausstellen in Unterwäsche eben nicht in Ordung, ich weiß nicht wie andere 7 Jährige sind, aber mein Sohn hat sich geschämt auf dem Präsentierteller Schulhof zu stehen tränenüberströmt."

Ist eine zugegebenermaßen harte, aber zielführende, logische Konsequenz.

WARUM schaffen alle Kinder es, sich zeitnah umzuziehen, nur Dein Sohn nicht ?

weitere 5 Kommentare laden

Hallo,

ich habe total Herzklopfen bekommen, als ich deinen Text gelesen habe. Ich würde sofort zur Direktorin gehen und um Klärung bitten, meine Güte, er ist doch noch ein kleiner Junge. Sollte das mit der Leitung der Schule nicht geklärt werden können, würde ich mich auch an eine Stelle höher wenden. Es kann wirklich nicht sein, dass das Kind bei -16 Grad halb nackt vor der Halle stehen muss.

LG Ella

Hallo,

schlimm, was dein Kind da durchmacht, du solltest zusehen, dass er auf eine andere Schule wechselt. Eigentlich hast du schon viel zu lange gewartet, das hat deinem Kind nicht gutgetan.

"man merkt halt bei einigen Menschen die auf Lehramt studiert haben, dass sie keine pädagogische Ausbildung haben." Diesen Satz verstehe ich allerdings nicht. Ist das wirklich deine Meinung? Ich meine... Lehrer sind doch wohl Pädagogen, da sollten sie doch von Pädagogik schonmal was gehört haben!!

Ja das ist meine Meinung, da in der gsamten Studienzeit nur 2 Kurse in Pädagogik belegt werden müssen (soweit ich das weiß)
Sicher gibt es viele Lehrkräfte die sich für ihren Beruf interessieren und somit pädagogische Erfahrungen sammeln und anwenden.

lg

~~~~~~~~So das konnte ich ihm nun nicht sagen.Finde ich schade, denn ich bemähe mich immer mit Lehrern usw gemeinsam eine Lösung zu suchen, aber mit dem ist das jetzt wohl nicht mehr möglich.~~~~~~~~~~~~

Hi
Natürlich ist es eine Katastrohe das man dein Kind bei - °C rausstellt aber, ich muss auch mal nach der anderen Sicht fragen.
Was musst du denn immer für Lösungen gemeinsam mit den Lehrern finden? Mein Sohn geht auch seit 2011 in die Schule und niemand holt sein Kind noch direkt von den Eingängen ab. Bei uns ist die Schule im nächsten Ort, deswegen wird mein Sohn gebracht und geholt, allerdings verabschieden und treffen wir uns immer am Auto. Kann es sein, das der Lehrer so doof reagiert hat, weil er einfach genervt war von MAMA? Ich mache Schulbegleitung und habe jeden Tag mit Grundschülern zu tun, mir ist auch bewusst das auch die Kleinen (6-7 Jahre) schon #wolke#schock#wolke alles geben können. Und dir wurde ja schon gesagt, dein Kind sei nicht ohne. Ich weiß nicht ob ein Schulwechsel da dann unbedingt hilft. Versteh mich jetzt nicht falsch, ich habe nicht vor dich irgendwie an zugehen oder zu treffen aber kann es vielleicht sein, dass deinen Sohn eine gewisse Mitschuld trägt?
Gruß Annette

Hallo,

ich habe bzw hatte viele Gespräche mit der Kl. bzgl. dass er sich schnell ablenken ließ und dann selber stöhrte. Wir haben halt Hand in Hand gearbeitet um dies gemeinsam zu schaffen.
Bei uns ist es so, das 1 und 2 Klässler mit dem Rad nicht alleine zur Schule fahren dürfen. So muss ich mitfahren bis zum Fahrradparkplatz wo sich auch direkt der Eingang zum Schulgebäude befindet und gegenüber die Halle.

Wir fahren meistens mit dem Rad, wenn wir den Weg mal laufen, dann bringe ich ihn auch nur durch den Park, den Rest geht er dann mit Freunden.

lg

Hi,

mein Sohn ist auch ein Träumer, beim An- und Ausziehen. Werde ihm dementsprechen zum Sportunterricht anders kleiden, so das es schneller geht.

Hast ja sonst schon viele Ratschlaege mit viel #pro bekommen!

Viel Glueck

Lisa

Hallo, wielange sind die Problme schon her? Bei uns würde ich mit der Schulsozialarbeiterin reden. Ich finde die können gut helfen.

Seltsam finde ich das du bei den Jungen nachsehen willst , ob dein Sohn schon fertig ist.

Ich als Mutter möchte nicht das andere Mütter da rumlaufen. Was würest du denn sagen wenn ein Papa bei seiner Tochter nachsehen würde?

Hallo,
ohje da habe ich ehrlich nicht drüber nachgedacht. Die 8 Jungs waren halt alle in einem Kiga bis auf einen und so kennt man die Kinder samt Eltern halt lange und denkt darüber nicht so nach.
lg

Guten Abend, wollte nur mal ganz köurz berichten, dass es unserem Sohn viel besser geht.
Der Lehrer ist von der Schule gegangen (worden) und ab da an gab es auch keine Probleme miehr in Sport.

In den übrigen Schulstunden ist er ruhiger, wenn er gefordert wird. Er fühlt sich noch schnell zngerecht behandelt, aber das kriegen wir auch wieder hin. Seine sozialen Kompetenzen haben sich erweitert und das Wichtigste ist, ihm macht Schule wieder spass.
Er ist sehr wissbegierig und hat soviel Freude daran neue Dinge zu probieren.

Herzlich Anna

Top Diskussionen anzeigen