Schule außerhalb des Einzugsgebietes

Ich brauche Eure Meinung.

Die Schule in unserem Einzugsgebiet gefällt mir nicht. Das hat verschiedene Gründe, aber in erster Linie wirkt sie wie ein Ghetto. Für mich ist es schon länger ein Graus, meine Tochter dorthin schicken zu müssen. Ein Junge aus dem Kindergarten wird diese Schule besuchen. Der einzige Vorteil liegt darin, dass sie schon ziemlich früh zu Fuß dorthin laufen könnte, weil sie nur durch eine Fußgängerzone gehen muss. Mit dem Schulweg verbinde ich viele postive Kindheitserinnerungen und ich finde es wichtig für die Entwicklung, wenn ein Kind vieles selbstständig erledigen kann.

Die Schule, die ich im Auge habe, ist nur mit dem Auto erreichbar. Mama müsste das Kind also u.U. bis zur 4. Klasse mit dem Auto zur Schule fahren. Das finde ich blöd. Vorteil: Die Schule liegt im Einzugsgebiet der Großeltern und zwei Freunde werden dorthin gehen. Unter Umständen würde ich meine Tochter dann zu einem dieser Freunde fahren, sodass sie den Schulweg von dort aus dann doch alleine gehen könnte.

Jetzt ist die Frage, was ich tun müsste, damit meine Tochter die letzt genannte Schule besuchen könnte. Sie ist ein Kind, was man auf so etwas vorbereiten muss/sollte. Im Moment ist sie darauf eingeschossen, die erste Schule zu besuchen und mit ihrem Kindergartenfreund dorthin zu gehen, den sie angeblich mal heiraten wird (obwohl sie gar nicht so "dicke" mit ihm ist). Außerdem wollen wir eigentlich umziehen, das wird aber wohl erst nach dem Schulstart was werden und wir würden uns im entsprechenden Wohngebiet umschauen, was grundsätzlich in Frage kommt. Wären Großeltern für die Nachmittagsbetreuung und Umzug ein Argument, mit dem man den anderen Schulbesuch rechtfertigen könnte?

1

hallo

melde dein kind einfach da an.
wenn genug plätze sind, bekommt ihr einen platz.
man hat freie schulwahl zur einschulung.

es ist schon wichtig wo ihr euch wohlfühlt und das es dir dort auch gefällt.
l.g.

2

hallo ....

wir konnten nicht wählen.
bei uns hier(hessen) ist es nicht möglich sein kind außerhalb des einzugsgebiets einzuschulen.
bzw. man muß wichtige gründe anbringen und sie belegen können.
auch muß genügend platz an der schule sein.
nur wenige kommen mit ihrem antrag durch.

lg manu

3

Hallo

also bei uns in Nds. gibt es keine freie Schulwahl. Wir mussten eine Ausnahmegenehmigung stellen,bei beiden Schulen!
Und als erstes wurde diese abgelehnt. Es musste eine "unzumutbare Härte" vorliegen.

Aber wir haben es durchbekommen;-)

lg Nina

5

Was ist eine "unzumutbare Härte"?

Dass das Kind nachmittags bei den Großeltern ist und diese im Schulbezirk leben?

4

Hi,
meld sie bei den Großeltern an... das müsste reichen. Weiß ja nicht, wo du wohnst - aber in NRW sind die Schulbezirke aufgehoben...
Lg, carana

6

moin,

unsere tochter geht auch nicht ins einzugsgebiet zur schule. die schule hat(te) einen echt miesen ruf.. jede pause die polizei da und nach spätestens 2 wochen wäre sie versaut gewesen.

wir haben uns 2 andere schulen angeguckt und uns dann für eine entschieden. beim vorstellungsgespräch wurde ein kleiner test gemacht und sie haben zum glück gleich drei erste klassen geöffnet.
vom schulweg sind wir 30 minuten gelaufen, bzw im winter 10 minuten mit dem bus gefahren.

jetzt nach unserem umzug (sommer vor der zweiten klasse) kann sie nur mit dem bus fahren, der fährt 15 minuten und es sind 3 linien, die direkt in der nähe halten.
anfangs hab ich sie immer hin gebracht und abgeholt. mittlerweile hat sie ein einfaches pre-paid-handy wovon sie mich immer anruft.

wir hoffen, das wir irgendwann unser eigenes haus haben, planen das zwischen 4. und 5. klasse, da sollte sie hoffentlich eh die schule wechseln ;-).

wenn es für euch überschaubar und machbar ist, rate ich euch zur anderen schule! es ist die zukunft für euer kind, welche ihr damit entscheidet.

LG bettina

Top Diskussionen anzeigen