Geschwollene Lymphknoten, Ohrenweh, was kann das sein...

Mein Sohn (9) klagt seit 4 Tagen über Ohrenweh, Halsweh und die Lymphknoten sind geschwollen. Beim ersten Mal sagte der Arzt, ein Ohr ist leicht gerötet, am Hals ist so gut wie nichts. Er hat uns lediglich Nasentropfen für die Ohren verschrieben. Heute waren wir erneut beim Arzt, nun sagt er, die Rötung in den Ohren sei komplett weg. Hals ist in Ordnung, er hat noch einen Abstrich gemacht, keine Bakterien, nichts gerötet, einfach nichts. Seit 3 Stunden hängt mein Sohn nun wieder nur rum, ist teilweise richtig apathisch (hat aber kein Fieber), klagt über immer wieder stechende Ohrenschmerzen und kann kaum noch was trinken, weil ihm das Schlucken total weh tut. Auch sagt er, außen rum sein Hals (also die Lymphknoten) tun total weh.
Was kann das denn noch sein ???
Weiß nicht, ob das das richtige Forum ist, aber vielleicht hat jemand nen Rat.
LG
Marianne

1

Hallo

Wäre es mein Sohn, und er hätte starke Beschwerden, dann würd ich ihm Dolormin geben oder Paracetamol und ins Bett schicken. Vielleicht noch vorher einen warmen Tee, das geht immer gut runter.

Nachdem ich deinen Sohn nicht einschätzen kann, musst du wissen, was du machst. Frag ihn vielleicht mal selbst, ob ihr zum Notdienst fahren solltet, oder ob es noch erträglich für ihn ist.

Mit den geschwollenen Lymphknoten brauchst du dir nicht viel Sorgen machen, die meiner Söhne sehen manchmal aus, als hätten sie Golfbälle verschluckt. Trotzdem ist am nächsten Tag alles besser.

Was ist für dich apathisch? Ist er ansprechbar? Meinst du vielleicht, dass er sich hinlegt, weil er einfach sich fühlt, als ob ihm die Kraft verlässt? Wenn du letzteres meinst, dann sei doch froh, soll er sich gesund schlafen!

Hummel

2

Schmerztabletten hab ich ihm schon gegeben. Was mir einfach Sorgen macht, daß der Arzt heute früh sagte, es sei eigentlich gar nichts mehr da, aber tatsächlich wird es immer schlimmer. Der Hals war weder gerötet noch hat der Abstrich was ergeben, aber mein Sohn kann kaum schlucken...Und dann dieser dauernde Druck auf den Ohren mit teilweise stechenden Schmerzen, aber die Ohren sind nicht gerötet...ich kenn mich echt nicht aus.

3

Also, dein Arzt hatte heute Morgen bestimmt recht. Aber bei Kindern (auch bei Erwachsenen) kann sowas sehr schnell gehen.

Schau doch mal - wenns morgen noch ist - dass du zu einem Arzt gehen kannst, vielleicht findet der was.

Es sei denn es ist irgendwas, was dein Sohn machen muss. Wovon er sich vielleicht um jeden Preis drücken will? Aber das hört sich für mich nicht so an.

Wichtig ist: zeig ihm deine Unsicherheit nicht. Eltern dürfen zweifeln, unsicher sein, Angst haben. Nur sollte man darauf achten, dass das die Kinder (in so einem Fall) nicht arg mitbekommen, sonst kann die Krankheit urplötzlich viel schlimmer werden.

Gute Besserung für deinen Sohn
Hummel

weiteren Kommentar laden
5

Guten Abend!

Mein erster Gedanke: Pfeiffersches Drüsenfieber! Hatte meiner Ende letzten Jahres auch. Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Angina, kann aber nur durch Blutabnahme festgestellt werden. Typisch sind wohl auch recht groß geschwollene Lymphknoten am Hals bzw eine Schwellung aller Lypmphknoten. Müdigkeit ist auch ein Zeichen dafür. Wenn es nicht besser wird, würde ich morgen zum Wochenend-Dienst gehen und mal diesen Verdacht äußern........

Alles Gute und eine ruhige Nacht!

murmel1006#stern

6

Wir waren die letzte Woche beim Ohrenarzt, da mein Sohn seit über einer Woche Ohrenschmerzen hatte, die nicht weggingen. 4 Ärzte vorher hatte nix gefunden. am Ende hatte sich rausgestellt, dass er eine Gehörgangsentzündung hat. Die Ärztin meinte zu mir, dass wenn die Ohrenschmerzen wieder schlimmer werden und die Gegend der Lymphknoten hinterm Ohr dick wird, sollen wir sofort wieder kommen, da sich dann eine Entzündung auf das weitere Ohr ausgebreitet hat.

Ich würde nicht warten und schnellstmöglich zum Ohrenarzt gehen, wenn die Ohren weh tun.

Top Diskussionen anzeigen